Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Moderne Artilleriesysteme Gebundene Ausgabe – 1996


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 15,23
4 gebraucht ab EUR 15,23

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe
  • Verlag: Motorbuch Verlag (1996)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 361301758X
  • ISBN-13: 978-3613017580
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.451.215 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Prolog. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Die Artillerie wird auch in Zukunft das Schlachtfeld beherrschen, unabhängig davon, welche neue Waffen und elektronisch gestutzte Waffensysteme auftauchen mögen. Im Kampf der verbundenen Waffen, zu denen noch Infanterie und Panzertruppe gehören, stellt die Artillerie diejenige Waffe dar, die im Angriff wie in der Verteidigung den Ausgang eines Gefechtes entscheiden kann.

Die Artillerie tritt in vielen Formen auf. In der Hauptsache unterscheidet man zwischen gezogener und selbstfahrender Artillerie. Dazu kommen noch die eigenständigen Familien der Mehrfachraketenwerfer und der schweren Mörser. Dieser Überblick ist daher in diese Waffentypen unterteilt, wobei sich jedoch häufige Überschneidungen nicht vermeiden lassen.

Heute stellt das selbstfahrende Geschütz die wichtigste Artilleriewaffe dar. Doch selbst nachdem seine Feuerkraft durch die Beweglichkeit aufgewertet wurde, bleibt das heutige Schlachtfeld eine tödliche Bedrohung, in der Überleben nur unter Panzerschutz möglich ist.

Einigen der hier dargestellten selbstfahrenden Waffensystemen fehlt es an diesem Schutz für ihre Bedienungen. Dies wurde schon bald nach Indienststellen dieser Geschütze der ersten Generation erkannt. Fast alle modernen selbstfahrenden Waffensysteme bieten ihren Bedienungen diesen Panzerschutz. Diejenigen, bei denen ein solcher Schutz fehlt, verlassen sich darauf, daß ihre große Reichweite ihnen ermöglicht, außerhalb feindlichen Vergeltungsfeuers zu bleiben.

Auch das gezogene Geschütz erfüllt noch seinen Zweck, meist Feuerunterstützung für Einheiten, wo der Einsatz selbstfahrender Artillerie aus Gewichtsgründen unmöglich ist. Dies gilt z.B. für Luftlandetruppen und andere Sondereinheiten. Auch Reserveverbände werden mit großkalibrigen gezogenen Geschützen ausgerüstet, weil sich für sie Selbstfahrlafetten aus Kostengründen und wegen des Instandhaltungsaufwandes verbieten. Trotzdem leistet auch die gezogene Artillerie ihren Beitrag zur allgemeinen Feuerkraft.

Dies tun auch die Mehrfachraketenwerfer. Ungelenkte Artillerieraketen sind von Haus aus ungenau, weshalb ihre Mehrfachstarter große Salven abfeuern müssen, um ein Zielgebiet abzudecken. Und das schaffen sie auch in der Tat. Mit ihren erheblichen, in kurzer Zeit in ein Ziel gebrachten Explosivstoffmengen können Raketensysteme jedes Ziel vernichten.

Der schwere Mörser verdankt seine Bedeutung als Artilleriewaffe seinem geringen Gewicht. Dies macht ihn für leichte Verbände und Sondereinheiten interessant. Daneben haben jüngste Entwicklungen selbstfahrende gepanzerte Mörserträger hervorgebracht, die in Zukunft sicher noch zahlreicher auftreten werden.

Oft wird bei der Bewertung der Artillerie vergessen, daß deren eigentlicher Wirkungsträger das Geschoß ist. Die Waffe des Artilleristen fungiert dabei nur als Überbringer. Dies ist der Grund, warum wir in diesem Überblick immer wieder auf die Munition hinweisen.

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "klausvogelsang" am 4. Dezember 2002
Format: Gebundene Ausgabe
Das Buch ist gut geeignet, dem Leser einen ersten Überblick über die momentan auf der welt verwendeten Artilleriesysteme zu geben. Es ist unterteilt in gezogene Geschütze, Geschütze auf Selbstfahrlafetten, Mörser und Mehrfachraketenwerfer.
Wer schon ein Buch aus dieser Reihe kennt, weiß was man bekommt: Jedes System hat dabei eine Doppelseite mit technischen Daten, einer Rißzeichnung, einem Foto sowie einem kurzen Text. Die technischen Daten enthalten (fast) alles Wissenswerte, die Rißzeichnungen sind aber nicht besonders gut. Der Text ist recht informativ, aber relativ kurz und nicht immer ohne Fehler.
Ich hätte mir eine etwas breitere Darstellung der verbreiteteren Systeme gewünscht. Dafür hätte man einige der teilweise über 60 Jahre alten Systeme sowie der Exoten etwas kürzer abhandeln können. Nur sehr kurz abgehandelt werden auch die anderen Komponenten des "Systems Artillerie", die Geschoße, die Feuerleitung und die Aufklärung.
Als Nachschlagewerk ist das Buch, wie die meisten anderen Bücher aus dieser Reihe auch, gut geeignet. Für detailliertere Einsichten in die Artilleriesysteme ist dieses Buch alleine von seinem Umfang jedoch nicht geeignet.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Kaiser am 22. Februar 2004
Format: Gebundene Ausgabe
Das Buch leidet darunter das es schon ein wenig veraltet ist denn viele moderne Entwicklungen stehen garnicht erst drin oder werden nur kurz behandelt, außerdem sind manche Dinge zu technisch beschrieben. Es werden viele alte Artilleriesysteme behandelt (was aber auch nicht schlecht sein muss wenn man bedenkt das die meisten Systeme immer noch eingesetzt werden). Zu jede Geschütz gibt es eine technische Zeichnung, einen kuzen Text in dem die Entwicklung beschrieben wird und ein S-W-Photo. Leider gibt es zu diesm Thema so wenig deutschsprachige Literatur das ich sagen muss das das Buch für den Preis gut ist, denn wirklich aktuelle Alternativen wie Jane's Armour and Artillery kosten einen haufen Geld und bei denen steht wahrscheinlich auch nicht mehr drin (und es ist alles auf Englisch!)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
schönes, übersichtlioches Buch.Leider nicht mehr auf dem technischen Stand der Zeit (1996).
Wer eine Übersicht aus dem "Internationalen Katalog" dieser Systeme haben möchte und auch das Buch vom gleichen Verlag "Moderne Kampfpanzer" sein eigen nennt, so wie ich, der ist mit dieser Lektüre gut bedient.
Gute Aufstellung von technischen Leistungen und Möglichkeiten der einzelnen Systeme.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von C. S. am 6. Juni 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Mein Sohn sammelt aus dieser Serie seit Jahren alle verfügbaren Bücher. Sehr informativ für Kenner !
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen