oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Modern Times
 
Größeres Bild
 

Modern Times

25. August 2006 | Format: MP3

EUR 4,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 6,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
5:53
30
2
7:41
30
3
6:01
30
4
5:04
30
5
4:55
30
6
6:07
30
7
5:34
30
8
6:52
30
9
5:43
30
10
8:48

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 28. August 2006
  • Erscheinungstermin: 28. August 2006
  • Label: Columbia
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:02:38
  • Genres:
  • ASIN: B001SGVNAG
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (73 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 21.096 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

23 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jack Frost auf 23. Oktober 2006
Format: Audio CD
Nach fünf ewigen Jahren des Wartens hat es nun endlich das Licht der Welt erblickt – des Meisters 44. Album – das beste seit rund zwei Jahrzehnten. Dylan selbst sagte zuletzt der Musikpresse, dass er „schon seit 20 Jahren kein gutes Album mehr“ gehört hat. So ganz mag man ihm das natürlich nicht glauben, wenn man sich allein seine Solowerke in dieser Zeit betrachtet, die mal mehr, mal weniger solide daherkamen.

Modern Times ist, was man gemeinhin ein spätes Meisterwerk nennt! Natürlich wird hier die Musik nicht neu definiert, keine Elektronik verwendet und auf Platitüden verzichtet. Dylan anno 2006 ist, wie auch vor 40 Jahren schon, jemand der nicht abgefahren sein will. Grundsolide wäre ein Wort das ihm Nahe kommt, oder weise. Ihm selbst würde es natürlich nicht gefallen ihn so zu bezeichnen.

Aber genau das ist es, was sein neues Album wieder einmal so unwiderstehlich macht. Keinen Moment klingt es aufgesetzt, überfordernd oder gar modern – und trotzdem so perfekt, wie seit 20 Jahren (fast) kein anderes. Songs wie „Spirit on the water“ oder „Ain't talkin'“ sind Juwelen, die sich einreihen in ein Lebenswerk das allein durch die Songtexte ganze Bücher füllen könnte. Musikalisch reihen sich fein akzentuierte Streicher in eine Reihe mit Mundharmonika, Slidegitarre und jazzigem Schlagzeug. Dazu Dylans einzigartig näselnde Stimme, verbittert, gebrochen und doch versöhnlich. Es ist berührend ihn wieder in einer solchen Höchstform zu hören!
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
40 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Fuchs Werner Dr #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENT auf 31. August 2006
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Das Glück meiner Generation, einen Jugendhelden zu haben, mit dem man zusammen älter werden kann? Jedenfalls ist es mir überhaupt nicht peinlich, mich wie ein kleines Kinde auf die neue CD von Bob Dylan gefreut zu haben. Vorbestellt lag sie endlich in meinem Briefkasten. Und statt sie sofort aufzulegen (ja, so nennen es die in den Fünfziger Geborenen noch), öffnete ich einen guten Wein, stellte mir einen Antipastiteller zusammen, setzte mich auf die Küchenablage – und hörte.

Ich hörte den Folksinger, den Blueser, den Rocker, den Gospelsänger und den ewig Suchenden. Das war damals mein Irrtum, als auch ich es Dylan kurz übel nahm, seinen Stil zu wechseln. Ich meinte, er suche Antworten für mich. Und ich ertrug es damals schlecht, dass er Antworten für sich sucht. Von denen konnte ich mir ja aussuchen, was mir zusagte. Und jetzt, in seinem wunderschönen "Modern Times" sagt er mir, dass sich das Grundsätzliche nie ändert. Die neuen Zeiten sind die alten – der neue Mensch ist der alte. Die wichtigen Fragen sind immer die gleichen. Für eine solch banale Message braucht es außergewöhnliche Künstler, damit wir sie ertragen. Bob Dylan ist einer von ihnen. Die vier Videos auf der DVD sind dann einfach noch eine Zugabe, die mich ebenso berührte. Weil die Aufnahmen in ihrer Schrägheit dem ganzen Klimbim des Videozeitalters seine Selbstüberschätzung vor Augen führen.

Mein Fazit: Als Fan im Urteil alles andere als neutral, sage ich nur: kaufen, hören, sehen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sebastian Lehner auf 14. Mai 2007
Format: Audio CD
Mit "Modern Times" hat Bob Dylan ein hervorragendes Album veröffentlicht, welches sich hinter dem, was heutzutage als "modern" bezeichnet wird, keinsfalls zu verstecken braucht. Routiniert, jedoch mit viel Gefühl und Liebe zum Detail verbindet Dylan Einflüsse aus den verschiedenstens Genres - Rockabilly, Blues, Jazz, Rock'n'Roll, Swing - und fügt sie zu zehn wunderbaren Liedern zusammen, aus denen sich einige als unmittelbare Dylan-Klassiker hervortun - Spirit On The Water, Working Man's Blues #2 und Ain't Talking - alle anderen Lieder sind einfach nur ausgezeichnet und gehören mit zu dem Besten, was in der letzten Zeit an Musik veröffentlich worden ist.

Selten hat man Dylan so beschwingt und mit so viel Spaß an der Arbeit erlebt, von schnelleren, rockigeren Nummern bis hin zu langsamen, balladenhaften Stücken ist die gesamte Bandbreite vertreten und die "junge Generation" kann sich hier ausgiebig zeigen lassen, wie Musik wirklich gemacht wird.

Dylan folgt seinen Einflüssen zu seinen eigenen Wurzeln zurück und das in einem Gewand, welches weder überholt noch antiquiert wirkt, sondern mehr denn je zeigt, wie aktuell diese Art von Musik auch heute noch ist.

Dieses Album ist auf jeden Fall fünf Sterne und eine Kaufempfehlung wert!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von #7 auf 8. September 2006
Format: Audio CD
Wer nach der langen Pause von Bob Dylan ein hochpolitisches Album erwartet hat, wird hier sicher enttäuscht. Aber warum sollte man Leute wie Dylan unbedingt in eine Schublade stecken? Uns erwartet eine Platte, die zwar nicht unpolitisch ist, sich aber tendentiell mehr mit Frauen als mit Gesellschaftskritik beschäftigt. Trotzdem ist "Modern Times" ein außergewöhnlich gutes Album, eines von der Sorte, wie man es heutzutage nur noch selten zu hören bekommt.

Musikalisch ist das neue Werk mit dem Titel "Modern Times" wohl eher ein Kontrapunkt zur zeitgenössischen Popkultur. Dylan schrieb nach eigenen Angaben alle Songs selbst (bei Rollin' And Tumblin' sind sicher Zweifel angebracht); produzierte unter dem Pseudonym Jack Frost und spielte Piano und Gitarre selbst, von der typischen Dylan-Harmonika ist jedoch nicht mehr viel zu hören. Mit dieser Machart sticht die Platte aus den meisten anderen Scheiben, die man heute zu hören bekommt, sicher positiv heraus.

Stylistisch macht Dylan an die "Modern Times" auch nicht viele Zugeständnisse, es handelt sich um einen Mix aus Country, Folk, Blues, Alternative Country/Americana und ab und zu einer Priese Western Swing. Was Dylan aus seiner kaputten Stimme herausholt und wie er mit ihr gestaltet, ist bemerkenswert.

Manche Songs erinnern an Cashs American Recordings Series ("Thunder On The Mountain", "When The Deal Goes Down" und "The Levee's Gonna Break"), auch wenn sie sicher nicht so spartanisch arrangiert sind wie es Rick Rubin getan hätte; die Gitarre erinnert ab und zu an Willie Nelson ("Spirit On The Water") und andere Songs klingen völlig unverkennbar nach Dylan ("Workingman's Blues #2", "Nettie Moore" und die tolle Ballade "Ain't Talkin'").
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden