Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 8,00

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,30 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Moby-Dick [Taschenbuch]

Herman Melville
4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (17 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 13,90 kostenlose Lieferung Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 12,50  
Taschenbuch, 1990 EUR 13,90  

Kurzbeschreibung

1990 3257203853 978-3257203851 14
Melvilles weltberühmter ›Moby Dick‹ ist ein Abenteuerroman im doppelten Wortsinn: Mit seiner Geschichte vom fanatischen Kapitän Ahab und seiner Jagd nach dem Weißen Wal erzählt der Roman eines der packendsten Seeabenteuer der Weltliteratur. Mit seinem enzyklopädischen Anspruch unternimmt der Roman aber zugleich auch eine faszinierende und irrwitzige Reise durch abenteuerlichsten Wissens- und Sprachgebiete seiner Zeit.

»Friedhelm Rathjen hat die liebevollste aller Moby-Dick-Übersetzungen geliefert.«
Klaus Brinkbäumer, Kulturspiegel

Mit einem Werkbeitrag aus Kindlers Literatur Lexikon.

Mit Daten zu Leben und Werk, exklusiv verfasst von der Redaktion der Zeitschrift für Literatur TEXT + KRITIK.
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Hinweise und Aktionen

  • Besuchen Sie den Diogenes Shop und finden Sie dort weitere interessante Bestseller.


Wird oft zusammen gekauft

Moby-Dick + 20.000 Meilen unter dem Meer: Mit Illustrationen der Originalausgabe
Preis für beide: EUR 20,89

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 592 Seiten
  • Verlag: Diogenes Verlag; Auflage: 14 (1990)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3257203853
  • ISBN-13: 978-3257203851
  • Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 3,2 x 18,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (17 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 151.134 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Rezension

Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag)

Moby Dick oder Der weiße Wal
OT Moby-Dick OA 1851 DE 1927Form Roman Epoche Symbolismus
Moby Dick gilt als das bedeutendste Prosawerk des amerikanischen Symbolismus. Der monumentale Roman verbindet Abenteuergeschichte, Walkunde und philosophische Reflexion.
Inhalt: Ismael, dessen Vorgeschichte und Lebenssituation im Dunkeln bleiben, beschließt wieder einmal zur See zu fahren, um »den Trübsinn zu verjagen«. Er begibt sich zunächst nach New Bedford (Massachusetts), dem Zentrum des amerikanischen Walfangs. Dort muss er in der Herberge das Bett mit dem Polynesier Quiqueg teilen, der jedoch rasch zu seinem Busenfreund wird. Bald fahren die beiden weiter nach dem älteren Walfängerhafen Nantucket, wo sie auf der »Pequod« anheuern.
Erst als sie bereits einige Tage unterwegs sind, bekommen sie ihren Kapitän zu Gesicht: Ahab. Seitdem er im Kampf mit dem weißen Wal Moby Dick ein Bein verloren hat, ist er voller Hass und kennt nur ein Ziel: Rache an dem Tier zu nehmen. Es gelingt ihm, seine Mannschaft einschließlich des zunächst skeptischen Maates Starbuck für dieses Ziel zu begeistern.
Monatelang kreuzt die »Pequod« in der See, fängt Wale und füllt ihre Öllager, begegnet anderen Schiffen und entkommt glücklich Unwettern ebenso wie Piraten. Im Pazifik trifft sie schließlich auf Moby Dick. Die Jagd auf ihn dauert drei Tage. Obwohl der weiße Wal ein Boot nach dem anderen zerstört und sogar die »Pequod« zum Sinken bringt, hält Ahab an seinem Ziel fest, bis er von seinem eigenen Harpunenseil in die Tiefe gerissen wird. Nur Ismael überlebt die Katastrophe – an den Sarg geklammert, den Quiqueg sich in einer düsteren Vorahnung gezimmert hat.
Aufbau: Der in 135 Kapitel und einen Epilog gegliederte Roman handelt nicht in erster Linie von der Jagd auf Moby Dick – die Schilderung dieses Ereignisses nimmt nur die letzten drei Kapitel ein. Im Vordergrund stehen das archetypische Motiv der »quest«, der Suche, und zwei Figuren, die unterschiedliche Arten der Suche verkörpern: der Ich-Erzähler Ismael und Ahab.
Die »quest« lässt sich verschieden interpretieren, etwa mythologisch als Rebellion gegen die göttliche Ordnung, als Hybris im christlichen Sinn, psychologisch als Erkundungsfahrt ins Unbewusste oder philosophisch als Suche nach dem Wesen der Dinge. Ein dichtes Netz entsprechender Anspielungen und Zitate überzieht den Roman, der dadurch einen enzyklopädischen Zug erhält.
Enzyklopädisch ist auch Ismaels Art der Suche; er verkörpert ein bemühtes Expertentum, das dennoch nichts versteht. Seinen Bericht über die Fahrt der »Pequod« unterbricht er immer wieder mit verarbeitungstechnischen, naturwissenschaftlichen, historiografischen und mythologischen Ausführungen über den Wal. Er beherrscht das Material jedoch nicht wirklich, sondern imitiert nur die Sprachen der verschiedenen Wissensgebiete. Melville erweist sich in diesen Kapiteln als Parodist vom Rang eines Laurence R Sterne oder R Jean Paul.
Ahabs Art der Suche hingegen ist die Aktion; er will handeln, »die Maske [des Sichtbaren] zerschlagen« und stürzt sich so ins Verderben. Melville setzt die verschiedensten Mittel ein, um der Figur titanische Dimension zu verleihen: Anspielungen auf Prometheus und Faust, bühnenhafte Szenen (inklusive Regieanweisungen), Monologe im Stil von R Shakespeare und eine heroisch-pathetische Sprache.
Beide Suchenden scheitern, doch Ismael gelangt schließlich zu der Einsicht: »…ich kenne ihn [den Wal] nicht und werde ihn niemals kennen.« Er kapituliert vor dem »nie zu fassenden Trugbild des Lebens«, das er in der Geschichte von Moby Dick gespiegelt sieht. Philosophisch verstanden, plädiert der Roman also für eine agnostizistische Haltung.
Wirkung: Zu Lebzeiten Melvilles stieß Moby Dick auf geteilte Zustimmung. Nicht alle Leser verstanden sogleich die komplexe Struktur des Werks, manche betrachteten es als formlos, einige erklärten den Autor schlicht für »verrückt«. Heute jedoch wird Moby Dick in einem Atemzug mit großen Romanen der Weltliteratur wie Henry R Fieldings Tom Jones (1749) genannt. Seine Popularität verdankt er zahlreichen Kinderbuch-Adaptionen und der Verfilmung von 1956 mit Gregory Peck als Ahab. P. E.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag)
Melville, Herman US-amerikan. Schriftsteller *1.8.1819 New York, †28.9.1891 ebd. Moby Dick oder Der weiße Wal, 1851 Herman Melville zählt wegen seiner die Romantik überwindenden Formen- und Ideenvielfalt zu den bedeutendsten US-amerikanischen Schriftstellern des 19. Jahrhunderts. Aus verarmter Familie stammend, ging Melville früh zur See. Auf einem Walfänger gelangte er 1841 in die Südsee, wo er kurze Zeit unter Eingeborenen lebte. 1844 kehrte er in die USA zurück, 1863 in seine Heimatstadt New York, wo er 1866-85, zunehmend vereinsamt, als Zollinspektor arbeitete. Mit seinen Seefahrtsromanen Taipi (1846), Omu (1847), Redburns erste Reise (1849) und Weißjacke (1850) hatte Melville großen Erfolg, an den er mit seinen anspruchsvollen Werken jedoch nicht anknüpfen konnte - weder mit dem Fragment gebliebenen fantastischen Roman Mardi (1849) noch mit den experimentellen, Gattungsgrenzen überschreitenden Texten Pierre (1852) und Ein sehr vertrauenswürdiger Herr (1857). Melville verfasste auch bedeuten-de Kurzgeschichten (Piazza-Erzählungen, 1856, darin: Bartleby, der Schreiber). Seine Hauptwerke sind der Roman Moby Dick oder Der weiße Wal (1851) und die in seinem Todesjahr entstandene tragische Erzählung Billy Budd (1924). Biografie: L. Robertson-Lorant, Melville, 1996

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
4.6 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Love it! 18. April 2014
Von Oinkoink
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Da muss man sich durch kämpfen (wie Ahab ;)))
Was ich nicht wusste: Es gibt allerhand unterschiedliche Moby Dick ausgaben. Germerkt habe ich das, als ich das Buch auf dem Kindle weiterlesen wollte. Da gibt es diese hier nicht. Die Ausgabe ist für die, die in die Materie eintauchen wollen. Sie behandelt ungefähr jedes denkbare Thema rund um den Walfang und ist ein ganzes Stück länger als die anderen.
Aber es lohnt...
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Josephine Sterner TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch
Der finstere Kapitän Ahab hat nur noch ein Bein. Der weiße Pottwal "Moby Dick" hat es ihm zuvor abgerissen und zerfleischt. Dafür möchte sich Ahab an diesem Wal rächen. Er sticht in See für 3 Jahre und nimmt eine Mannschaft von Walfängern mit, darunter auch Ismael, der die Erlebnisse niederschreibt. "Moby Dick" rückt immer näher, der Kampf um das Überleben beginnt und der mächtigere gewinnt.

"Moby Dick" ist der Klassiker unter allen Abenteuerromanen. Hat man das Buch nicht gelesen, so wird man zumindest schon einmal vom sagenumwobenen und gefürchteten weißen Wal "Moby Dick" gehört haben. Melville widmete dieses Werk seinem Freund Nathaniel Hawthorne. Das Buch ist in der Ich-Erzählung aus der Sicht des Matrosen Ismael geschrieben, der froh ist kein Kapitän zu sein, aber der dennoch auf Walfang gehen möchte gemeinsam mit anderen düsteren und schrägen Gestalten. Die Handlung ist nicht unbedingt besonders, denn sie beschränkt sich nur auf das Erzählen der Seefahrten, des Walfangs und Seemannsgarn, betrachtet man jedoch nur die Geschichte, ist es natürlich etwas sehr abenteuerreiches, das auch Kinder beeindruckt. Ich denke es gibt spannendere Bücher in diesem Genre als die von Melville, doch seine Intention persönliche Erfahrungen in diesem Werk zu verarbeiten, finde ich bemerkens- und lesenswert.

~Bücher-Liebhaberin~
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DER Roman über den Wal 19. August 2011
Von MM1981
Format:Taschenbuch
"Moby Dick" gilt als einer der bedeutendsten und einflussreichsten Romane der Literaturgeschichte. Rein technisch gesehen ist Melvilles Roman vergleichsweise behäbig und eigenwillig aufgebaut. Denn die wortgewaltig und spannend erzählte Geschichte wird immer wieder durch einzelne Kapitel unterbrochen, in denen sich Melville losgelöst vom Erzählfluss teils halb-wissenschaftlich, teils philosophisch der Anatomie des Wals, seiner Lebensweise und dem Walfang widmet.

Für diesen durchaus seltsamen Aufbau wird der Leser jedoch mehr als entschädigt. Denn die eigentliche Geschichte von Ishmael und der zusammengewürfelten, um den dämonischen Kapitän Ahab gescharten Besatzung der "Pequod"ist an Spannung und Dramatik nicht zu überbieten. Auf der Suche nach Moby Dick, dem diabolischen Pottwal und verhassten Gegenspieler Kapitän Ahabs, dem er einst ein Bein abriss, entwickelt sich über die Weltmeere hinweg eine verhängnisvolle Odyssee, deren Triebfeder allein die Rachepläne Ahabs sind...

Ich habe bislang kaum einen Roman gelesen, in dem sich Spannung und Handlung so kraftvoll und konsequent aufbauen. Melville gelingt es bereits auf den ersten Seiten, den Leser in seinen Bann zu schlagen. Mehr als beeindruckend ist nicht zuletzt die geradezu shakespearesche Wortgewalt Melvilles. Daher die Höchstpunktzahl von fünf Sternen!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Buch. Mehr gibts nicht zu sagen 29. April 2014
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Der Inhalt muss an dieser Stelle wohl nicht diskutiert werden. Die Übersetzung von Friedhelm Rathjen ist meiner Meinung nach die beste, die es zu finden gibt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Drei Tage dauert die Jagd 9. August 2014
Von MH
Format:Taschenbuch
Das Buch ist ein zeitloser Klassiker und musste bereits für viele Zwecke, Vergleiche und Metaphern herhalten (beispielsweise wählten die Gefangenen der RAF das Buch als Quelle für einen Code, mit dem sie untereinander kommunizierten). Zu Melvilles Lebzeiten ein kommerzieller Flop, trat es seither seinen unangefochtenen und berechtigten Siegeszug durch die meistgelesenen Klassiker an. Das Buch hat Längen, geht teilweise zu stark in Details und doch: als Ganzes betrachtet ein eigener Kosmos und kein Wort zuviel.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein 'monströses' Buch 8. Januar 2012
Format:Taschenbuch
Herman Melvilles Buch "Moby Dick" wurde erst nach seinem Tod ein Bestseller. Zu außergewöhnlich war dieser Roman für die zeitgenössische Leserschaft. Melvilles Stil fand erst im zwanzigsten eine weite Verbreitung in der literarischen Welt. In die Geschichte vom rachsüchtigen Kapitän Ahab und dessen Suche nach dem weißen Wal Moby Dick, der ihm das Bein abriss, werden immer wieder einzelne Ausführungen über die Waljagd und das Walfanggeschäft oder die Lebensgeschichten einzelner Nebenpersonen einmontiert oder die Handlung mit philosophischen Betrachtungen unterbrochen, sowie ein Kapitel in Dramenform eingestreut. Ähnlich wie in "Berlin Alexanderplatz" werden Handlungen ab und zu aus der Sicht und den Gedanken handelnder Personen und nicht durch den Erzähler - abwechselnd der Matrose Ismael sowie stellenweise ein auktorialer Erzähler - berichtet.
Dieser Erzählstil ist für einen unvorbereiteten Leser etwas irritierend, weshalb dies auch ermüdend sein kann. Für einen Leser des 19. Jahrhunderts war dieser Roman jedoch zu abwegig. Einer der Hauptkritikpunkte zur Zeit der Veröffentlichung des Romans war auch, dass Melville keinen moralischen Unterschied zwischen der christlichen Lehre und den heidnischen Ritualen Quiquegs macht, was die damaligen Leser empörte.
Kurz gesagt: Der Roman war einfach seiner Zeit weit voraus.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Alles bestens, vielen Dank!
Gebraucht, aber in einem sehr guten Zustand.
Das Buch ist ein echter Klassiker und sollte einmal im Leben gelesen worden sein. Lesen Sie weiter...
Vor 2 Monaten von Adina veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Ein Klassiker!!
Ein Klassiker, den jeder der gerne Bücher liest mal gelesen haben muss! Es reiß einen mit in ein ungeheures Abendteuer. Viel Spaß beim lesen
Vor 11 Monaten von Kristin Wulf veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Unfassbar.
Wer es nicht kennt: lesen.
Einfach wunderbar geschrieben und ein Muss für jeden... Leser? - nein, für jeden :-P.
Jederzeit nochmal!
Vor 16 Monaten von A M veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Empfehlenswerte Literatur
Preis und Lieferung waren wie versprochen.
Dieser Roman ist vermutlich ungekürzt und unverfälscht.
Er ist so, wie ich ihn von früher in Erinnerung habe. Lesen Sie weiter...
Vor 21 Monaten von Schornie veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Der weiße Wal und Ahab der Kapitän
Hermann Melville bringt man immer mit Moby-Dick in Verbindung.

Inhalt und Gliederung:
================

Das Buch ist in 130 Kapitel gegliedert. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 20. Dezember 2011 von HEIDIZ
5.0 von 5 Sternen Sehr gelungene Übersetzung
Der Klassiker der amerikanischen Literatur. Die Übersetzung ist sehr gelungen, der Stil des Originals (vor allem Melvilles ausschweifender Schreibstil) wird sehr gut... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 13. Oktober 2011 von Fabian
3.0 von 5 Sternen Gesellschaftskritik etwas zu langatmig
Hab ich mich nun schwer getan mit diesem Klassiker. Die seitenweisen Beschreibungen der Physiognomie des Wales hat einfach nicht enden wollen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 11. Oktober 2011 von Anke Przybilla
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Moby Dick: Welche Übersetzung 2 15.04.2014
Alle Diskussionen  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar