Mit Chic, Charme und Chanel: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 5,84
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Mit Chic, Charme und Chanel: Roman Taschenbuch – 14. Dezember 2010


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 3,99 EUR 2,83
1 neu ab EUR 3,99 7 gebraucht ab EUR 2,83 1 Sammlerstück ab EUR 12,80

Hinweise und Aktionen

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (14. Dezember 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442374502
  • ISBN-13: 978-3442374502
  • Originaltitel: I Heart Hollywood
  • Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 3,2 x 18,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 90.562 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Lindsey Kelk begann mit dem Schreiben, als sie sechs Jahre alt war und alle Bücher in ihrem Kinderzimmer durchgelesen hatte. Tragischerweise wurde ihr erster Roman nie veröffentlicht. So entschied sie sich 22 Jahre später, Lektorin für Kinderbücher zu werden, damit niemanden ein ähnlich schweres Schicksal trifft. Lindsey Kelk lebt in London und liebt New York und das Kaufen von Schuhen.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Es war eine perfekte Hochzeit.
Gerade mal zehn Leute auf dem Standesamt, keine Kirchenlieder, keine Lesungen, kein Theater, dann rüber ins Alta im West Village zum Empfang. Kerzengeflacker auf den Gesichtern der Leute, die mir die liebsten waren: Jenny, Vanessa, Erin. Und Alex. Mein Gott, er sah so hübsch aus im Anzug. Ich nahm mir vor, diesen Jungen öfter mal in einen Dreiteiler zu stecken. Vielleicht auf unserer Hochzeit - nein, keine gute Idee, Angela, daran zu denken ist wirklich noch zu früh. Taa-taa-ta-taa.
»Dann glaubst du also nicht, dass ich einen schrecklichen Fehler mache?«, flüsterte Erin hinter mir und brachte mich schlagartig in die Gegenwart zurück. »Ich meine, schließlich ist es höchstens sechs Monate her, dass ich zu dir sagte, nie wieder heiraten zu wollen.«
Ich schüttelte den Kopf. »Auf keinen Fall.« Ich schielte hinüber zum neuen Mr. Erin, unter seinen Freunden auch als Thomas bekannt. Oder »dieser wahnsinnig heiße Knackarsch«, wie er bei Jenny hieß. »Du würdest es nicht tun, wenn du nicht absolut davon überzeugt wärst.«
»Ja, das trifft absolut zu. Hallo?«
Jenny Lopez drängte sich zwischen uns und drückte der Braut einen dicken Kuss auf die Wange, sodass ihr ganzes Gesicht mit Mac-Ruby-Woo-Lippenstift verschmiert war.
»Er ist ein wahnsinnig toller, wahnsinnig reicher Anwalt und wahnsinnig in dich verliebt. Und ich finde, das sind die drei Hauptfaktoren, die man bedenken sollte, bevor man Hochzeit hält. Und was für eine edle Hochzeit. Sogar noch besser als deine letzte. Und bei Weitem besser als die davor.«
»Mein Gott, musst du so unverschämt sein?« Erin versetzte Jennys schokoladebraunem Lockenkopf einen spielerischen Klaps. »Aber du hast recht. Ihn nicht zu heiraten, wäre gar nicht möglich gewesen. Er ist so süß.«
»Ja, süß ist er. Ich werde auch nur heiraten wenn der Typ es sich leisten kann, mein Lieblingsrestaurant für einen ganzen Samstagabend anzumieten.« Jenny seufzte und leerte ihre Champagnerflöte in einem Zug. »Hat Thomas denn keine Freunde, die solo sind? Und damit meine ich reiche Anwaltsfreunde, die solo sind.«
Ich konnte mir ein Lächeln nicht verkneifen. Die letzte Hochzeit, an der ich teilgenommen hatte, war alles andere als ein Erfolg gewesen. Damals hatte ich den Tag als errötende Brautjungfer mit einem treu ergebenen Verlobten begonnen und am Ende eine mit meinem Stöckelschuh gebrochene Hand zu verantworten, weil mein treu ergebener Verlobter mit einer Schlampe auf dem Rücksitz seines Range Rovers zugange war.
Nachdem ich die ganze Hochzeitsgesellschaft entweder in Tränen aufgelöst oder im Krankenhaus - oder beides - verlassen hatte, war ich auf schnellstem Weg nach New York geflüchtet, wo Jenny mich aufgenommen und mir eine ganze Familie und die beste Freundin und Therapeutin in einem ersetzt hatte. Es war zwar alles andere als ein Spaziergang gewesen, aber ich hatte schließlich meinen Weg gefunden. Dazu einen Job als Bloggerin für die Zeitschrift The Look, wunderbare Freunde und ein wirkliches Leben - Dinge, die ich so lange vermisst hatte. Und als sich jetzt eine Hand um meine Taille legte und mich an sich zog, wurde ich an noch etwas erinnert, was ich in New York gefunden hatte: Alex Reid.
»Ich glaube, das ist die beste Hochzeit, auf der ich je gewesen bin.« Er drückte sanft seine Lippen auf meine Haut. »Und ich habe hier das absolut heißeste Mädchen.«
»Erstens gehören nur acht Mädchen zur Hochzeitsgesellschaft, und außerdem stimmt es noch nicht einmal«, sagte ich und strich Alex' lange schwarze Stirnfransen aus seinen Augen. »Erin sieht umwerfend aus, Jenny ist in diesem Kleid unglaublich hübsch, und Vanessa
»Wirst du dieses Kompliment bitte annehmen?« Alex schüttelte den Kopf. »Und egal, was du sagst, es gibt in der ganzen Stadt kein Mädchen, das im Moment mit dir mithalten könnte.«
Ich rümpfte meine Nase und ließ mich küssen, wobei ich schweigend meinen Glückssternen dankte. Wir hatten uns schon ziemlich bald nach meiner Ankunft in New York kennengelernt und waren uns viel zu schnell viel zu nah gekommen. Er hatte die Notbremse gezogen, und ich hatte sechs Monate lang gewartet und mir vorgemacht, ich sei noch nicht bereit für eine neue Beziehung, obwohl ich mich ständig fragte, wann ich mich guten Gewissens wieder bei ihm melden könne. Schließlich griff ich eines Tages zum Telefon und löste meine sämtlichen Karmamünzen ein, und Gott, Buddha und Marc Jacobs sei Dank, er ging dran. Jetzt versuchte ich einfach Spaß zu haben und das Brennen im Bauch zu verdrängen, dass es so sein sollte, dass Alex der Richtige für mich war. Auf keinen Fall wollte ich die Erfahrung vom letzten Mal wiederholen. Zehn Jahre hatte ich mit meinem Ex verbracht, und nicht einmal, nicht einen Augenblick lang so große Angst davor gehabt, ihn zu verlieren, wie sie mich jedes Mal überkam, wenn ich nachts wach lag und Alex im Schlaf beobachtete.
Während der vergangenen zwei Monate war er der aufmerksamste, rücksichtsvollste, herzzerreißend wunderbarste Freund gewesen, den ich mir je hätte träumen lassen. Er machte mir kleine Geschenke, wie die wunderschöne Sonnenblume, meine Lieblingsblume, die er mir mitgebracht hatte, damit ich sie mir an mein olivgrünes Cynthia-Rowley- Kleid heften konnte, das ich zur Hochzeit trug. Er überraschte mich mit Wohnungspicknicks, wenn ich eine Deadline zu erfüllen hatte, lief los, um Frühstück zu besorgen, ehe ich aufwachte, und latschte tatsächlich mit meiner Handtasche und den Schlüsseln, die ich in seiner Wohnung vergessen hatte, und einer riesigen Pizza für das Katerfrühstück den ganzen Weg von Brooklyn nach Manhattan, als es Jenny und mir gelungen war, uns um drei Uhr morgens aus unserer Wohnung auszusperren. Wo Jenny ihre Schlüssel verloren oder vergessen hatte, sollten wir nie erfahren. Den beeindruckendsten Liebesbeweis lieferte er jedoch, als ich auf einer Weinprobe, über die ich in The Look berichten sollte, viel zu tief ins Glas geschaut hatte und er mir mein Haar aus dem Gesicht hielt, während ich mich übergab. Vor einem sehr schicken Restaurant. Während alle zusahen. Auf seine Schuhe.
Und abgesehen davon, dass Alex für den Titel als der beste feste Freund der Welt nominiert war, war er auch noch ein echter Rock'n'Roll-Gott. Während unserer »Trennung« hatte seine Band ihr drittes Album herausgebracht, doch er war trotz des bescheidenen finanziellen Erfolgs und des überwältigenden Kritikerlobs noch immer ein absoluter Engel. Und während Jenny laut darüber schwadronierte, er werde aus den Bauchnabeln seiner Groupies Koks schnupfen, lag Alex mit mir auf dem Sofa und schaute sich bei einem Imbiss vom Chinesen America's Next Top Model im Fernsehen an.
Als wir zum Essen Platz nahmen, ließ ich meine Blicke über die Tafel schweifen und überlegte, wann ich das letzte Mal so glücklich und so sehr eins mit mir gewesen war. Es fiel mir nicht ein. Was zählte es also, dass dies nicht die Menschen waren, mit denen ich groß geworden bin, und auch nicht die Menschen, die mir Fahrradfahren beigebracht haben? Es waren die Menschen, die mir beigebracht hatten, Subway zu fahren und auf meinen eigenen Beinen zu stehen. Oder wenigstens, wie ich mich wieder auf diese hochrappeln konnte, wenn ich betrunken auf den Arsch gefallen war.
»Hey, kotzt sie dich nicht auch ein bisschen an?« Jenny stupste mich an. »Wie kommt das, dass sie so ungefähr zum siebten Mal verheiratet ist, während ich noch nicht mal Sex habe?«
»Ich habe gerade einen friedlichen Augenblick genossen und darüber nachgedacht, wie glücklich ich mich schätzen kann, so tolle Freunde gefunden zu haben«, erwiderte ich und tippte dabei auf Jennys Hand. »Und dann kommst du und machst alles kaputt.«
»Äh, du liebst mich doch.« Jenny lehnte ihren Kopf auf meine Schulter und kraulte mich unter dem Kinn. »Und du weißt, dass ich dich auch liebe. Aber mal im Ernst, ich könnte heulen. Und sollten du und Brooklyn da drüben glauben,...

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

2.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Happy End Bücher - Nicole TOP 500 REZENSENT am 2. Januar 2011
Format: Taschenbuch
Nachdem Angela Clark bereits im ersten Teil der Reihe 'Verliebt, verlobt, Versace', in Alex, dem Sänger einer Band die große Liebe fand und sich auch beruflich endlich vollständig in New York integriert hat, bekommt sie von ihrer Chefin ein verlockendes Angebot, dass sie nicht abschlagen kann- sie soll den angesagten Schauspieler und Frauenliebling James Jacobs interviewen. Höchstpersönlich hat sich der Darsteller dafür eingesetzt, dass nur Angela diesen Job machen darf. Doch Jacobs lebt in Hollywood!
So wartet eine Woche L.A auf Angela- wie gut, dass sich ihre beste Freundin Jenny Lopez dazu bereiterklärt hat, mit ihr zu reisen, denn Jenny lebte früher einige Zeit in der Stadt des Glamours und möchte mit Angela in L.A ihre Art von Sightseeing betreiben. Natürlich denkt, Jenny da in erster Linie an die angesagten Shoppingmeilen. ;-)

Aber auch so wird es Angela nicht langweilig, denn James Jacobs entpuppt sich nicht nur als attraktiver Mann, sondern ist zudem auch sehr nett und versteht es ihr Selbstbewusstsein wieder aufzubauen, nachdem Alex sich telefonisch äußerst rar macht. Doch dann werden unglücklich geschossene Photos im Internet und in den Zeitungen veröffentlicht, die Angela und James in zweideutigen Posen zeigen. Wird Alex Angelas Versicherungen, dass nichts zwischen ihr und dem sexy aussehenden Schauspieler läuft, Glauben schenken, oder wird ihr nach dem beruflichen Aus, dass Angela droht, nachdem ihre Chefin diese Photos ebenfalls zu Gesicht bekommen hat, auch ein Liebesaus drohen?

Meine Einschätzung:

Der zweite Teil der 'I heart' Reihe, lässt sich genauso turbulent an, wie auch der Vorgängerband.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von NinaS am 13. Februar 2012
Format: Taschenbuch
Dieses Buch hat wirklich nichts was einen ansprechen könnte. Es ist selbst für Chick- lit und
leichte Frauenunterhaltung einfach nur zum gähnen. Die Hauptperson Angela und auch alle anderen Personen
in diesen Buch sind oberflächlich und nervig beschrieben. Keine Spur von Symphatie und das ändert die
Autorin auch nicht bis zum Ende des Buches.

Ich hatte mich auf eine unterhaltsames Buch gefreut ohne viel Ansprüche, aber eine Geschichte hätte
ich schon erwartet und nicht einfach nur Sätze die nebeneinander stehen.

Fazit: 0-1 Stern
kann mir bitte jemand mein Geld dafür zurückgeben
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lisa am 14. Oktober 2012
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Das Buch ist wirklich eine Zumutung und absolut nicht zu empfehlen. Die Protagonistin verliebt sich erst in einen Mann, dann in den nächsten, der wird / ist schwul und mit dem Assistent zusammen und dann geht doch alles gut aus??? So eine Geschichte habe ich ja noch nie gelesen. Da ist wirklich jeder Cent zu viel verlangt. Ich erwarte von solchen Büchern ja keine tiefgreifende Geschichte, aber ein wenig qualitative und halbwegs realistische Darstellung wäre schon angebracht. Dagegen ist Sophia Kinsella wirklich top und auch Prada, Prosecco und Party....Wirklich nicht empfehlenswert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden