Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Mission Arktis Taschenbuch – 13. Februar 2006


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 13. Februar 2006
EUR 0,83
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
13 gebraucht ab EUR 0,83
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 656 Seiten
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch (13. Februar 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548263445
  • ISBN-13: 978-3548263441
  • Größe und/oder Gewicht: 17,6 x 11,6 x 4,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (80 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 177.811 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

JAMES ROLLINS is the New York Times bestselling author of international thrillers, translated into more than forty languages. His Sigma series has been lauded as one of the "top crowd pleasers" (New York Times) and one of the "hottest summer reads" (People Magazine). In each novel, acclaimed for its originality, Rollins unveils unseen worlds, scientific breakthroughs, and historical secrets--and he does it all at breakneck speed and with stunning insight.

James Rollins decided to become a writer as a boy immersed in the scientific adventures of Doc Savage, the wonders of Jules Verne and H.G. Wells, and pulps such as The Shadow, The Spider, and The Avenger. He honed his storytelling skills early, spinning elaborate tales that were often at the heart of pranks played on his brothers and sisters.

Although his talent emerged and grew, writing was not James' original profession. Before he would set heroes and villains on harrowing adventures, he embarked on a career in veterinary medicine, graduating from the University of Missouri and establishing a successful veterinary. This hands-on knowledge of medicine and science helps shape the research and scientific speculation that set James Rollins books apart.

The exotic locales of James Rollins novels have emerged as a hybrid between imagination, research, and James' extensive travels throughout the United States and Europe, as well as New Zealand, the South Pacific, China, Southeast Asia, Africa, Australia, and South America. Recent travel includes book tours and stops across the country and several European nations to meet readers and give talks, seminars, and media interviews.

In recent years, much of James' travel has involved meeting readers in small and large groups, at writing and fan conferences, and even aboard seagoing "seminars." James' mentoring temperament and coaching skills have made him a sought-out writing instructor and guest speaker for workshops, symposia, conventions, and other forums throughout the country. He is among the core faculty of the annual Maui Writer's Conference and Retreat.

James Rollins is the author of seven thrillers in the bestselling Sigma Force series (Sandstorm, Map of Bones, Black Order, The Judas Strain, The Last Oracle, The Doomsday Key, and The Devil Colony, Bloodline); six individual adventure thrillers; the blockbuster movie novelization, Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull; and the Jake Ransom middle grade series (Jake Ransom and the Skull King's Shadow, Jake Ransom and the Howling Sphinx, and more coming in 2013). The ninth Sigma Force adventure, The Eye of God, is coming in Summer 2013.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

James Rollins wurde 1961 in Chicago geboren. Er ist promovierter Veterinärmediziner und hat eine Tierarztpraxis in Sacramento, Kalifornien. Dort geht er auch seinen beiden neben dem Schreiben wichtigsten Leidenschaften nach: Höhlenforschung und Tauchen.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Einleitungssatz
Die USS Polar Sentinel glitt durch den dunklen Ozean. Lesen Sie die erste Seite
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

59 von 64 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von gdf VINE-PRODUKTTESTER am 6. Februar 2006
Format: Taschenbuch
Ich habe gerade meinem Frust über den neuen Rollins ("Feuermönche" bei blanvalet) Ausdruck verliehen und habe dabei entdeckt, das nächsten Monat diese Buch von Rollins auf deutsch bei Ullstein erscheint, die bisher alle seine besseren in wirklich guter Übersetzung herausgebracht haben.
Bei "Mission Arktis" denkt man natürlich sofort an Ullsteins anderen Topseller "Icestation" von Metthew Reilley und der Vergleich stimmt. Ich kann wirklich nicht sagen, welches der beiden Bücher mir mehr Spass gemacht hat.
"Mission Arktis" ist pures Kino, einer der spannendsten Romane der letzten Jahre, der sich an atemlosen Tempo nicht hinter Reilley zu verstecken braucht, vielleicht aber ein klein wenig realistischer in den stunt scenes ist.
Das endgültige Schicksal des Bösen ist der Stoff von ALpträumen, die Helden durch die Bank weg sehr sympathisch, fähig und toll, aber keine Superhelden, leider habe ich bisher kein weiteres Buch mit den selben Leuten gefunden.
Und auch die Geschichte verdient 5 von 5 möglichen Punkten, sauber in einen historischen Rahmen eingebunden werden nach und nach die Rätsel der Eisstation gelöst, während von hostiles bis zum Wetter den Helden das Leben schwer macht.
Wenn Ihr perfekte Spannungslektüre mit Tempo und Plot wollt, holt Euch dieses Buch, ich kann es nur empfehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Akita86 am 21. Juni 2006
Format: Taschenbuch
Ein Buch, das man unbedingt lesen sollte! Als ich zum ersten mal ein Buch von James Rollins gelesen habe ("Operation Amazonas") war ich sofort begeistert von der Erzählweise und Einfallsreichtum des Autors. Bei seinen Büchern gibts es eigentlich nie irgendeine Stelle an der man mal gerne eine Pause einlegen möchte, sie sind von Anfang bis Ende mit Spannung durchzogen. Nach "Operation Amazonas" habe ich auch "Sub Terra", "Im Dreieck des Drachen", "Das Blut des Teufels", "Sandsturm" und zu guten Schluss auch noch "Mission Arktis" innerhalb kürzester Zeit regelrecht verschlugen, obwohl ich für Bücher sonst immer Wochen brauche, habe ich bei keinem Buch von James Rollins länger als 3 Tage benötigt. Immer jagd man irgendeinem Geheimnis nach, dem man immer Stückchen für Stückchen ganz langsam näher kommt und erst ganz am Ende die ganze Wahrheit erfährt. Das ist in diesem Buch besonders gut gelungen und das ist es auch was ich an seinen Büchern so liebe. "Mission Arktis" ist bisher der gelungenste Roman, meiner Meinung nach. Man wird richtig von der Spannung gepackt, so wie bei diesem Roman, war ich noch nie in der Geschichte gefangen und man möchte das Buch gar nicht mehr zur Seite legen und es wär mir auch am liebsten gewesen, wenn es gar nicht mehr zu Ende gegangen wäre. Dieser Roman ist echt ein Spitzenwerk und sollte von keinem JamesRollinsFan ungelesen bleiben. Da steckt so viel Spannung drin, die wäre auch noch geblieben wenn man die Geschichte von den knapp 650 Seiten auf die doppelte Seitenzahl gebracht hätte.

Also wer das nicht liest, der verpasst was.

Und jetzt werde ich gleich mal "Die Feuermönche" in Angriff nehmen und hoffe das es genauso spitze ist :-)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
30 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sunstorm am 1. März 2006
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Mission Arktis hat nichts mit der Sigma Force zu tun. Gut so. Mir gefiel zwar das erste Buch über die Sigma Force, aber das zweite war deutlich schlechter.
Wer aber vor allem von "Im Dreieck des Drachens" und "Operation Amazonas" begeistert war, kann bei "Mission Arktis" ohne zu überlegen zugreiffen.
Mir hat das Buch gut gefallen. Obwohl es mir zwischendurch ein bisschen zu wirr zu und her ging, war die Geschichte nie überladen. Spannend war die Tatsache, dass die schreckliche Entdeckung in der russischen Eisstation sogar vor dem Leser lange geheim gehalten wird.
In diesem Buch hat mir Rollins mal wieder bewiesen, dass er es versteht sympathische Helden zu schaffen. Er verleiht ihnen eine Charaktertiefe, die für Protagonisten in diesem Genre selten ist.
Jeder von ihnen wächst in der ihn umgebenden Situation über sich hinaus aber es wirkt dennoch nicht plump und unglaubwürdig.
Ich persönlich hoffe, dass Rollins zukünftig nicht nur noch "Sigma Force" Geschichten schreibt. Mir gefallen seine Bücher im Stile von "Mission Arktis" und "Operation Amazonas". Mein absoluter Lieblingsroman von Rollins bleibt aber weiterhin "Sub Terra".
Meine Empfehlung: Unbedingt kaufen und loslesen. Und nehmen Sie sich ein wenig Zeit. Unterbrechungen könnten zu Unmut führen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Meier am 31. März 2006
Format: Taschenbuch
Leider kann ich mich hier meinem anderen Rezensenten nicht anschließen.
Eine seit Jahren verlassene, geheime Forschungsstation in der Arktis, mysteriöse Experimente und geheimnisvolle, anthropologische Funde im ewigen Eis.
Was sich in der Zusammenfassung liest, wie der Stoff für einen guten Action Roman entpuppt sich leider bei näherer Betrachtung als ein völliger Fehlgriff.
James Rollins Figuren bleiben von Anfang an oberflächlich und eindimensional. Ihre Lebensgeschichten wirken konstruiert und in die Handlung hineingezwungen, so das der Leser keine Sympathien mit ihnen verbindet oder gar mit ihren Schicksal mitfiebern kann.
Leider entbehrt der Roman auch einer ausführlichen Recherche, wie es sonst in diesem Genre üblich ist. Es reicht nicht zwei bis drei Ausrüstungsgegenstände der US Streitkräfte oder der Russen zu platzieren, in der Hoffnung dadurch eine militaristische Grundstimmung zu erzeugen. Wenn der Autor nicht weiter weiß kommt einfach die Universalwaffe „die russische Brandbombe" ins Spiel. Sehr schwach.
Zwar ist vom naturwissenschaftlichen Standpunkt aus die Idee mit den Grendel Monstren sehr nett, aber so dahingeschludert, dass ein wirkliches Gruselgefühl oder gar Spannung nicht aufkommen mag. Von Logik möchte man in diesem Zusammenhang gar nicht reden.
Um überhaupt einen Spannungsbogen aufzubauen, wird bis zur Mitte des Buches verschwiegen, was sich nun genau in der Forschungsstation zugetragen hat. Ist das (bei weitem nicht so spektakuläre) Geheimnis aber erst gelüftet helfen auch keine noch so exzessiven Feuergefechte mehr den verlorenen Schwung wieder aufzunehmen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden