Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen2
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Januar 2005
„Mir ist so ferderleicht ums Herz. Ein Mozart-Roman"
Wow. Dem Autor gelingt es von Beginn an mit einer leichten und sensibel geführten Sprache, den Leser in Bann zu ziehen. Ertaucht ein in die Zeit Mozarts und erlebt sie regelrecht mit. Mozart wird sehr differenziert dargestellt: als Mensch eben, nicht als unantastbares Genie. Die Entwicklung der Liebesbeziehung zu Maria Anna besitzt eine Feinfühligkeit, bei der man gerne selbst an die Stelle Mozarts treten möchte. Eine beständige erotische Spannung begleitet den Leser bis zum Schluß. Ganz Rokoko, zart und deftig. Schön, daß der Übermensch Mozart zum Menschen wurde mit all seinen Ängsten, Empfindlichkeiten, Vorlieben und Sorgen. Unbedingte Leseempfehlung für alle, die gern mitfiebern, mitleiden, mitlieben.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. September 2004
Der Roman erzählt einen Ausschnitt aus dem Leben des 21-jährigen Wolfgang Amadé Mozart zum Zeitpunkt eines Augsburg-Besuches.
Mozart wird als egozentrischer, hässlicher, nicht erwachsen gewordener Mann dargestellt, der außerhalb seiner kreativen Momente nur Unfug im Kopf hat und nicht gewillt ist, sich der Etikette anzupassen. Es ist aber auch faszinierend, inwieweit es zur damaligen Zeit anscheinend unmöglich war, als sogenanntes „Wunderkind" ein normales Leben zu führen. Der Leser bekommt das Gefühl, in eine Welt des Wahnsinns - was bei einem Genie auch heutzutage nicht selten ist - einzutauchen.
Auch Mozarts verbotene Liebe zu seiner Cousine Maria Anna begleitet das ganze Buch, wobei deren sexuellen Gelüste für damalige Zeiten ziemlich heftig hervorkommen und Mozart trotz seines Mangels an gutem Aussehen und seiner Verwirrtheit als äußerst interessanten und zärtlich-erotischen Mann darstellen.
Der Autor bemüht sich, Mozart zwar als unsympathischen, aber trotzdem einzigartigen und bewundernswerten Menschen zu zeigen. Trotzdem schade, da der Leser - falls er sich noch nie intensiv mit dem Wunderkind auseinandergesetzt hat - im Laufe der Geschichte eine ziemlich negative Haltung gegenüber diesem einnimmt. Noch dazu, wo der Roman doch Erfindung ist und Mozart diese negativen Gefühle nicht unbedingt verdienen muss.
Leider ist auch die Geschichte an sich enttäuschend langweilig. Obwohl man sich als Leser von einer derartigen Erzählung natürlich nicht allzu viel Handlung und Spannung erwartet, sind die Ausführungen über diese paar Wochen in Mozarts Leben nicht interessant genug dargestellt.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden