Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von EJAY_BOOKS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: 1., Aufl. 17,6 x 11,6 x 2,4 cm, Taschenbuch Ullstein Taschenbuch, 01.11.2005. 304 Seiten Exemplar mit Gebrauchsspuren, s-178b-0615*
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Mir ist so federleicht ums Herz: Ein Mozart-Roman Taschenbuch – 11. Oktober 2005

4 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,71
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
32 gebraucht ab EUR 0,01 1 Sammlerstück ab EUR 0,39

Die BILD-Bestseller
Entdecken Sie die 20 meist verkauften Bücher aus den Bereichen Belletristik und Sachbuch. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken.

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Hüttngaudi in Österreich
Genießen Sie die Vielfalt und Lebenslust Österreichs mit den passenden Buch-Tipps - Augenzwinkern inklusive. Hier klicken

Produktinformation


Mehr über den Autor


Geboren wurde Peter Dempf 1959 in der Stadt Augsburg, der er heute noch treu ist. Er studierte Germanistik, Geschichte und Sozialkunde fürs Lehramt an Gymnasien. Heute lehrt er als Seminarlehrer für Geschichte am Justus-von-Liebig-Gymnasium in Neusäß.
Seine Autorenkarriere begann er 1983 als Funkautor des Bayerischen Rundfunks. Seine Romane starteten 1986 mit dem "Reichstagskomplott" und 1988 mit dem "Geheimnis des Hieronymus Bosch". Mittlerweile hat er eine breite Palette von Romanen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene veröffentlicht, schreibt Lyrik, Theaterstücke sowie Sachtexte und wird in neun Sprachen übersetzt.
Seine historischen Romane erscheinen vor allem bei Bastei-Lübbe, wie der letzte Roman "Die Fürstin der Bettler".
Unter dem Pseudonym Jan Hoffmann erscheinen seit 2014 auch Krimis wie "Tod in Augsburg" bei Emons.
Schreiben ist ein wesentlicher Teil seines Lebens geworden.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Peter Dempf wurde 1959 in Augsburg geboren. Er studierte Germanistik und Geschichte und veröffentlichte zahlreiche Rundfunkbeiträge, Drehbücher, Sachbücher und Erzählungen zu historischen Themen. Mit seinem Roman Das Geheimnis des Hieronymus Bosch gelang ihm der Durchbruch.

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 2. Januar 2005
Format: Gebundene Ausgabe
„Mir ist so ferderleicht ums Herz. Ein Mozart-Roman"
Wow. Dem Autor gelingt es von Beginn an mit einer leichten und sensibel geführten Sprache, den Leser in Bann zu ziehen. Ertaucht ein in die Zeit Mozarts und erlebt sie regelrecht mit. Mozart wird sehr differenziert dargestellt: als Mensch eben, nicht als unantastbares Genie. Die Entwicklung der Liebesbeziehung zu Maria Anna besitzt eine Feinfühligkeit, bei der man gerne selbst an die Stelle Mozarts treten möchte. Eine beständige erotische Spannung begleitet den Leser bis zum Schluß. Ganz Rokoko, zart und deftig. Schön, daß der Übermensch Mozart zum Menschen wurde mit all seinen Ängsten, Empfindlichkeiten, Vorlieben und Sorgen. Unbedingte Leseempfehlung für alle, die gern mitfiebern, mitleiden, mitlieben.
Kommentar 5 von 6 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 8. September 2004
Format: Gebundene Ausgabe
Der Roman erzählt einen Ausschnitt aus dem Leben des 21-jährigen Wolfgang Amadé Mozart zum Zeitpunkt eines Augsburg-Besuches.
Mozart wird als egozentrischer, hässlicher, nicht erwachsen gewordener Mann dargestellt, der außerhalb seiner kreativen Momente nur Unfug im Kopf hat und nicht gewillt ist, sich der Etikette anzupassen. Es ist aber auch faszinierend, inwieweit es zur damaligen Zeit anscheinend unmöglich war, als sogenanntes „Wunderkind" ein normales Leben zu führen. Der Leser bekommt das Gefühl, in eine Welt des Wahnsinns - was bei einem Genie auch heutzutage nicht selten ist - einzutauchen.
Auch Mozarts verbotene Liebe zu seiner Cousine Maria Anna begleitet das ganze Buch, wobei deren sexuellen Gelüste für damalige Zeiten ziemlich heftig hervorkommen und Mozart trotz seines Mangels an gutem Aussehen und seiner Verwirrtheit als äußerst interessanten und zärtlich-erotischen Mann darstellen.
Der Autor bemüht sich, Mozart zwar als unsympathischen, aber trotzdem einzigartigen und bewundernswerten Menschen zu zeigen. Trotzdem schade, da der Leser - falls er sich noch nie intensiv mit dem Wunderkind auseinandergesetzt hat - im Laufe der Geschichte eine ziemlich negative Haltung gegenüber diesem einnimmt. Noch dazu, wo der Roman doch Erfindung ist und Mozart diese negativen Gefühle nicht unbedingt verdienen muss.
Leider ist auch die Geschichte an sich enttäuschend langweilig. Obwohl man sich als Leser von einer derartigen Erzählung natürlich nicht allzu viel Handlung und Spannung erwartet, sind die Ausführungen über diese paar Wochen in Mozarts Leben nicht interessant genug dargestellt.
Kommentar 6 von 8 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden