Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,6 von 5 Sternen10
3,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Pitchen heißt, möglich kurz sein Produkt vorstellen. Im Fahrstuhl dem Chef einer wichtigen Firma seine Idee vorstellen und ihn neugierig machen.

Natürlich treffen die wenigsten Leute Ihre Kunden im Fahrstuhl. Trotzdem ist das Konzept wirksam, weil es die Konzentration auf das Wesentliche fordert. Warum Ihr Konzept interessant ist, worin es sich von anderen unterscheidet.

Detailverliebtheit, Tech-Talk, endlose Monologe haben im Pitch nichts verloren. Der Pitch sagt, was Sie anzubieten haben. Nicht, wie es realisiert wird. Sein Ziel ist es nicht, zu verkaufen, sondern Neugier zu wecken. Wenn Ihr Gegenüber danach sagt: 'Darüber müssen Sie mir mehr erzählen' und den Terminkalender zückt, Ihnen seine Visitenkarte gibt, dann hat der Pitch sein Ziel erreicht.

Deshalb ist der Pitch auch für Sie selbst interessant. Weil er zwingt, sich zu überlegen: Was ist eigentlich das Wesentliche an dem, was ich mache? Womit kann ich meinen Gegenüber interessieren? Was habe ich anzubieten, was andere nicht haben?

Skambraks hat dazu ein kurzes Buch geschrieben. Keine endlosen Erläuterungen, er hat den Pitch gepitcht. Was ist wichtig, wie bereite ich ihn vor, was sollte ich vermeiden. Gut geschrieben, verständlich, bereits das Buch ist ein gutes Beispiel für gelungenen Pitch.

Da sollte man natürlich keine ausführlichen Anleitungen erwarten, keine Debatte über Sinn und Unsinn des Pitchs. Sondern eine handfeste Anleitung, kurz gefasst, dennoch mit allem Wesentlichen.

Fazit: Ein gelungenes Lehrbuch über den Pitch und eine ebenso gelungene Anleitung, wie man sich auf das Wesentliche konzentriert.

(C) Hans Peter Roentgen
0Kommentar|15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2007
Thema doppelt verfehlt: Der elevator pitch bringt ein Thema knackig auf den Punkt. Er provoziert Interesse beim Gegenüber. Da sollte man meinen, dass Stil und Inhalt des Büchleins genau dieses transportieren.

Mitnichten. Es finde sich hier so bahnbrechende Erkenntnisse wie "kluge Wissenschaftler haben..herausgefunden, dass der Mensch zwei Hirnhälften hat" und "authentisch bleiben durch Zielorientierung".

Wer schon einmal im Wartezimmer seines Arztes etwas zu Rhetorik gelesen hat, kann auch ohne dieses Buch im Aufzug fahren.
0Kommentar|19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. März 2012
Der Kommunikationsanfänger wird an das Thema breit herangefuehrt und wird die CD vermutlich sehr mögen.
Die Umsetzung der Lernunterlage mißt der kundige Hörer - und für diesen sollte die CD gemacht worden sein - automatisch an den Kriterien des EP.
Der Hörer erwartet eine AUDIO-CD, welche sich mit dem Thema fokussiert beschäftigt.
Das ist auf dieser CD nicht der Fall.
Es werden breit ausgeführt Grundsätze der Kommunikation samt Killerphrasenwirkung, Zielgruppenfokussierung, der Vortragstechnik, der Neurologie, der Linguistik samt Paraverbalik, Körpersprache, Verkaufstechnik und Kreativitätsmethoden vermittelt.
Ein Käufer, der nur Neues zu Elevator Pitch hören will, wird sich nicht bedient fühlen.
Die Inhalte sind alle richtig. Lediglich 1/8 der gesamten CD sind Beispiele.
1.Beispiel: schwach, unfokussiert; 2.Beispiel: ordentlich 3.Beispiel: schwach, viele Fremdworte 4.Beispiel: Mischung von ordentlichem EP und Kommentar dazu;
5. Beispiel: Kundennutzen nicht artikuliert sondern Produktvorteilsmerkmale;
Das Thema der CD "30 min für einen überzeugenden Elevator Pitch" ist nicht überzeugend erarbeitet.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2004
Joachim Skambraks hat das erste und bisher einzige Buch zum Thema Elevator Pitch geschrieben.
Es geht um die 30 wichtigsten Sekunden jedes Selbstständigen, egal ob im Aufzug (Elevator), am Telefon, bei der gegenseitigen Vorstellung oder sonstwo.
Wenn es in diesen 30 Sekunden gelingt, den Herzschlag meines Kunden zu erhöhen, ihn neugierig zu machen, meine Visitenkarte entgegezunehmen, dann war ich erfolgreich.
Es gibt kaum noch eine Existenzgründerveranstaltung ohne einen solchen Pitch. Aber bisher eben kein Buch, das einen erklärt, was zu beachten ist und wie man zu einem "Killer Pitch" kommt.
Diese Lücke hat Joachim Skambraks geschlossen. Besonders schön: Die Beispiele echter Pitches und der "Elevator Pitch des Elevator Pitchs".
Das Buch hilft von einer eher technsichen Beschreibung zu einer emotional ansprechenden Darstellung zu kommen, die ihr Ziel erreicht, nämlich beim anderen im Gedächtnis zu bleiben und mehr wissen zu wollen.
0Kommentar|21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2008
... wer die Bücher '30 Minuten für ...' kennt, weiß was einen erwartet. Es ist nicht komplett, umfassend und wissenschaftlich tiefgehend. Aber in Kurzform auf den Punkt gebracht. Ich habe vor allem die 4 P's mitgenommen. Auf mindestens 1 P sprechen alle Zuhörer an. Und wenn man alle 4 P's einbaut, ist man schon einen großen Schritt weiter!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. November 2009
Wenn Sie ein wichtiges Anliegen haben und treffen zufällig die Person im Fahrstuhl, die dieses Anliegen positiv fördern kann -
- dann sollten Sie dieses Büchlein mit gerade mal 79 Seiten gelesen haben. Darin beschreibt nämlich der Autor, Marketingexperte und Werbefachmann, genau dies: Wie man einen "Elevator Pitch" (sinngemäß: "Fahrstuhl-Botschaft") formuliert und erfolgreich an den zuständigen Adressaten bringt. So eine Fahrt im Lift dauert nur wenige Sekunden. Man sollte also genau wissen, was und wie man in diesen [30] Sekunden seine Botschaft Žrüberbringt und so starken Eindruck macht, dass der oder die Angesprochene eine Visitenkarte zückt und sagt: "Rufen Sie mich an - ich möchte mehr darüber wissen."
Anhand prägnanter Beispiele wird gezeigt, wie man diesen EP optimiert. Kluger Ratschalg des Autors: Man sollte das wie ein kleinen Theaterstück inszenieren und proben. Es lohnt sich - vor allem, wenn ein großer Auftrag daraus entstehen kann.
Geschrieben ist dieses prägnant verfasste Juwel zwar vor allem für Vertriebsleute. Aber der Drehbuchautor, der beim Filmfestival den Produzenten abpasst, profitiert davon ebenso wie der Start-Up-Unternehmer beim Treffen mit einem Business Angel oder Investor. Oder der Zehnjährige, der seinem Vater beibringen will, warum er unbedingt schon diesen Sommer mit seiner Clique zum Zelten in die Berge muss.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2013
Habe schon einge ganze Reihe der Gabal 30 Minuten Büchlein gekauft. Sie sind immer auf dem Punkt und
bieten aufgrund der Kompaktheit des Stoffs immer einen guten Überblick über das Thema.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juni 2014
Es ist alles toll gelaufen, die CD hat keine Kratzer gehabt, ich habe mich darüber gefreut noch vier Wörter und ich bin fertig. Vielen Dank
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. März 2016
Inhalt super, Darstellung im Kindl ist eine Katastrophe! So macht es leider kein Spass zu lesen. Nimm lieber das altmodische Bücherformat!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. September 2010
Das Buch hält sich nicht an seine eigenen Anweisungen. Es sagt, Informationen sollen bildlich und leicht verständlich sein, aber für den Text des Buches trifft das Gegenteil zu.

Ein Sammelsurium von Gedanken zu allen möglichen Themen, die erstens nichts mit dem Titel zu tun haben, zweitens nutzlos sind und drittens teilweise überholt.

Oberflächliche Allgemeinplätze und leere Worthülsen.

Ergänzt durch Unsinn.

Beispiel: Erst heißt es, ein Bild sage mehr als tausend Worte, und ein paar Zeilen später, wenn man kein Bild hätte, solle man eins mit Worten malen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden