Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Minority Report Audio-CD – Audiobook, 10. Februar 2008


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Audiobook
"Bitte wiederholen"
EUR 2,78 EUR 0,16
12 neu ab EUR 2,78 12 gebraucht ab EUR 0,16 1 Sammlerstück ab EUR 7,98

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Audio CD
  • Verlag: RH Audio Editionen (10. Februar 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3866045654
  • ISBN-13: 978-3866045651
  • Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 12,6 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 734.547 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Philip K. Dick (1928-1982), Science-Fiction-Genie und brillanter Beobachter der amerikanischen Alltagskultur, schrieb unter anderem die Vorlagen zu den Filmen "Blade Runner", "Total Recall"," Minority Report", "Paycheck" und "A Scanner Darkly" und gilt heute als einer der größten Visionäre, die die Literatur des 20. Jahrhunderts hervorgebracht hat. Der Heyne Verlag präsentiert seine großen Romane in vollständig überarbeiteten Neuausgaben.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Der Minderheiten-Bericht

Als Anderton den jungen Mann sah, war sein erster Gedanke: Ich werde langsam kahl. Kahl, fett und alt. Doch das sprach er nicht laut aus. Stattdessen schob er seinen Stuhl nach hinten, stand auf und kam resolut um seinen Schreibtisch herum, die rechte Hand steif ausgestreckt. Er zwang sich zu einem liebenswürdigen Lächeln und schüttelte dem jungen Mann die Hand.
»Witwer?«, erkundigte er sich; es gelang ihm, die Frage wohlwollend klingen zu lassen.
»Stimmt genau«, sagte der junge Mann. »Aber für Sie natürlich Ed. Das heißt, falls Sie meine Abneigung gegen unnötige Förmlichkeiten teilen.« Die übertrieben selbstbewusste Miene des blonden jungen Mannes verriet, dass er die Sache damit als erledigt betrachtete. Dann also Ed und John: Von Anfang an würde alles angenehm harmonisch verlaufen.
»War es sehr schwierig, hierher zu finden?«, fragte Anderton vorsichtig; er ignorierte die überfreundliche Einleitung. Um Gottes willen, er musste sich an irgend etwas festhalten. Angst beschlich ihn, und er fing an zu schwitzen. Witwer benahm sich, als wäre es sein Büro - als würde er Maß nehmen. Konnte er denn nicht ein paar Tage warten - anstandshalber?
»Kein Problem«, antwortete Witwer vergnügt, die Hände in den Taschen. Eifrig inspizierte er die voluminösen Aktenordner, die an der Wand aufgereiht standen. »Sie glauben doch nicht etwa, dass ich völlig ahnungslos bei Ihnen antrete. Ich kann mir sogar ziemlich genau vorstellen, wie das bei Prä-Verbrechen so läuft.«
Mit zitternden Fingern steckte Anderton seine Pfeife an. »Und wie läuft das bei Prä-Verbrechen? Das würde ich nun doch gern wissen.«
»Nicht übel«, sagte Witwer. »Eigentlich sogar ziemlich gut.«
Anderton blickte ihn fest an. »Ist das Ihre Privatmeinung? Oder bloß scheinheiliges Gerede?«
Offen begegnete Witwer seinem Blick. »Sowohl privat als auch öffentlich. Der Senat ist mit Ihrer Arbeit zufrieden. Eigentlich ist er sogar begeistert.« Er setzte hinzu: »Soweit man bei diesen Greisen noch von Begeisterung sprechen kann.«
Anderton zuckte zusammen, blieb nach außen hin jedoch gelassen. Das kostete ihn allerdings einige Mühe. Er fragte sich, was Witwer tatsächlich dachte. Was ging in diesem kurz geschorenen Schädel wirklich vor? Die Augen des jungen Mannes waren blau, hell - und beängstigend intelligent. Witwer ließ sich nichts vormachen. Und war offenbar reichlich ehrgeizig.
»Wenn ich recht verstehe«, sagte Anderton vorsichtig, »arbeiten Sie als mein Assistent, bis ich in Rente gehe.«
»Genauso hab ich das auch verstanden«, erwiderte der andere, ohne auch nur einen Augenblick zu zögern.
»Das könnte schon dieses oder nächstes Jahr sein - vielleicht aber auch erst in zehn Jahren.« Die Pfeife in Andertons Hand zitterte. »Ich fühle mich keineswegs gezwungen, in Rente zu gehen. Ich habe Prä-Verbrechen gegründet, und ich mache weiter, so lange ich will. Das ist allein meine Entscheidung.«
Witwer nickte, seine Miene blieb unverändert offen. »Selbstverständlich.«
Mit Mühe beruhigte Anderton sich ein wenig. »Ich wollte das lediglich klarstellen.«
»Von Anfang an«, räumte Witwer ein. »Sie sind der Boss. Was Sie sagen, wird gemacht.« Sichtlich aufgeregt fragte er: »Hätten Sie was dagegen, mir die Behörde zu zeigen? Ich würde mich gern so schnell wie möglich mit der allgemeinen Routine vertraut machen.«
Während sie die geschäftigen, gelb erleuchteten Reihen von Büros entlanggingen, sagte Anderton: »Die Theorie von Prä-Verbrechen ist Ihnen selbstverständlich geläufig. Ich nehme doch an, das dürfen wir voraussetzen.«
»Ich habe auch nur die Informationen, die der Öffentlichkeit zugänglich sind«, erwiderte Witwer. »Mit Hilfe Ihrer Präkog-Mutanten und dank Ihrer Courage ist es Ihnen gelungen, das System der Post-Verbrechensbestrafung mit seinen Gefängnissen und Geldbußen endgültig abzuschaffen. Wir sind uns doch alle darüber im Klaren, dass Strafe nie ein sonderlich geeignetes Mittel zur Abschreckung war und einem Opfer, das bereits tot ist, wohl kaum ein großer Trost gewesen sein kann.«
Sie waren beim Fahrstuhl angekommen. Während der sie rasch nach unten brachte, sagte Anderton: »Was die strikte Einhaltung des Gesetzes angeht, haben Sie das grundlegende Hindernis bei der Umsetzung der Methodologie von Prä-Verbrechen vermutlich erkannt. Wir erfassen Individuen, die gegen keinerlei Gesetz verstoßen haben.«
»Was sie aber mit Sicherheit tun werden«, bekräftigte Witwer voller Überzeugung.
»Glücklicherweise nicht - wir schnappen sie uns nämlich, noch bevor sie ein Gewaltverbrechen begehen können. Also ist die Tat an sich rein metaphysisch. Wir behaupten, sie sind schuldig. Sie wiederum behaupten ununterbrochen, sie seien unschuldig. Und in gewissem Sinne sind sie unschuldig.«
Der Fahrstuhl spuckte sie aus, und wieder gingen sie einen gelben Korridor entlang. »In unserer Gesellschaft gibt es keine Schwerverbrechen«, fuhr Anderton fort, »dafür haben wir ein Straflager voller Pseudoverbrecher.«
Türen gingen auf und zu, und schon waren sie im Analyseflügel. Vor ihnen erhob sich ein beeindruckender Berg von Apparaturen - die Datenrezeptoren und Rechenmechanismen, die das eintreffende Material prüften und neu strukturierten. Und hinter den Maschinen saßen die drei Präkogs, die in dem Labyrinth von Netzleitungen beinahe untergingen.
»Da sind sie«, sagte Anderton trocken. »Was halten Sie von ihnen?«
Im düsteren Halbdunkel saßen die drei lallenden Idioten. Jedes zusammenhanglose Wort, jede unkontrollierte Silbe wurde analysiert, verglichen, in Form visueller Symbole wieder zusammengefügt und auf konventionelle Lochkarten übertragen, die dann in verschiedene kodierte Schlitze ausgeworfen wurden. Den ganzen Tag lallten die Idioten vor sich hin, gefangen in einer starren Haltung, mit Metallbändern, Kabelbündeln und Klammern an Spezialstühle mit hohen Lehnen gefesselt. Ihre körperlichen Bedürfnisse wurden automatisch befriedigt. Geistige Bedürfnisse hatten sie nicht. Dumpf grummelten, dösten und vegetierten sie dahin. Ihre Sinne waren stumpf, verwirrt, in Schatten versunken.
Aber nicht in den Schatten der Gegenwart. Die drei seibernden, brabbelnden Kreaturen mit ihren überdimensionalen Köpfen und nutzlosen Körpern betrachteten die Zukunft. Die Analysemaschinen zeichneten Prophezeiungen auf, und wenn die drei Präkog-Idioten redeten, hörten die Maschinen aufmerksam zu.
Zum ersten Mal wich das forsche Selbstvertrauen aus Witwers Gesicht. Ein angewiderter, entsetzter Blick schlich sich in seine Augen, eine Mischung aus Scham und moralischer Erschütterung. »Ist nicht gerade - angenehm«, murmelte er. »Ich war mir nicht darüber im Klaren, dass sie so -« Gestikulierend suchte er nach dem richtigen Wort. »So deformiert sind.«
»Deformiert und zurückgeblieben«, pflichtete Anderton augenblicklich bei. »Vor allem das Mädchen da. »Donna« ist fünfundvierzig Jahre alt. Aber sie sieht aus wie zehn. Die Begabung verschlingt alles; der Psi-Lappen lässt den Rest des Stirnbereichs zusammenschrumpfen. Aber was interessiert uns das? Wir kriegen ihre Prophezeiungen. Sie liefern uns das, was wir brauchen. Sie haben von all dem keine Ahnung, wir schon.«
Zögernd ging Witwer quer durch den Raum zu den Maschinen. Aus einem Schlitz klaubte er einen Stapel Karten. »Sind das Namen, die dabei rausgekommen sind?«, fragte er.
»Sieht ganz danach aus.« Stirnrunzelnd nahm Anderton den Stapel weg. »Ich hatte noch keine Gelegenheit, sie zu überprüfen«, erklärte er; ungeduldig verbarg er seinen Ärger.
Fasziniert schaute Witwer zu, wie die Maschine eine neue Karte in den jetzt leeren Schlitz spuckte. Es folgte eine zweite und eine dritte. Aus den schwirrenden Scheiben kam eine Karte nach der anderen. »Die Präkogs sehen wohl ziemlich weit in die Zukunft«, stieß Witwer hervor.
»Sie sehen nur eine ziemlich begrenzte Zeitspanne«, erklärte ihm Anderton. »Allerhöchstens ein oder zwei Wochen. Ein Großteil ihrer Daten ist wertlos für uns -... -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

36 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von pholker HALL OF FAME REZENSENT am 12. Oktober 2002
Format: Taschenbuch
Mit diesem Buchtitel sollte man tatsächlich kein "Buch zum Film" erwarten. Denn die Kurzgeschichte "Minority Report" steht nur neben vielen anderen Stories P. K. Dicks in diesem Paperback.
Ob man deswegen aber enttäuscht sein muss, ist sicherlich eine Sache des rein persönlichen Geschmacks. Überrascht wird jemand, der den Film sah und mit dem Autor Dick sonst noch nicht in Berührung gekommen ist, sicherlich sein, zumal die Geschichte im Buch und im Film inhaltlich ziemlich auseinander gehen. Der Film ist als geplanter Hollywood-Kassenschlager natürlich vorwiegend auf Action und Effekte aus, Dicks Geschichte eher auf das Gedankenspiel sich gegenseitig beeinflussender Alternativzukünfte. Beide "Minority Reports" sind jedoch auf ihre Weise gut gemacht.
Ich muss dazu sagen, als alter Dick-Fan war meine Herangehensweise natürlich genau umgekehrt - ich kannte zuerst die Geschichte, sah dann den Film und muss Spielberg zugestehen, dass er etwas funktionierendes aus der Story gemacht hat.
Die anderen Geschichten des Buches sind ebenfalls etwas besonderes, denn zur Hälfte sind dies ebenfalls nachträglich verfilmte Stories, so zum Beispiel "We Can Remember It For You Wholesale", verfilmt und wahrscheinlich besser bekannt unter "Total Recall".
Der "Blade Runner" ist, wie einige vielleicht hoffen, hier allerdings nicht vertreten - dies ist ein seperater Roman (auch dieser höchst empfehlenswert, da wesentlich vielschichtiger als der Film).
Das Buch ist sicherlich geeignet, Dicks Werk im Storybereich kennen zu lernen. Man sollte allerdings wissen, dass der Großteil der hier versammelten Kurzgeschichten ebenfalls im Heyne-Storyband "Der unmögliche Planet" erschienen sind mit noch wesentlich mehr anderen Stories des Meisters der Psycho Fiction (über 800 Seiten mit 30 Kurzgeschichten).
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 10. Oktober 2002
Format: Taschenbuch
Ausgewählte Kurzgeschichten des Science-Fiction-Kultautors in einer Sonderausgabe anlässlich der spektakulären Verfilmung einer von ihnen: "Minority Report", die in einer düsteren Zukunft spielt, in der Verbrechen dadurch verhindert werden, dass man die potenziellen Täter mit Hilfe von Hellsehern ausfindig macht und festnimmt, BEVOR sie ein Verbrechen begehen können - Gewaltvorbeugung der besonderen Art. Eine gute Gelegenheit, Bekanntschaft mit einem der bedeutendsten Visionäre des 20. Jahrhunderts zu machen. Dick war nicht nur ein großer Dichter, sondern vor allem ein Philosoph und Mystiker, ein apokalyptischer Theologe und zu spät geborener alttestamentarischer Prophet, der unsere Kultur mit seinen Visionen regelrecht infiziert hat. Allein vier seiner Erzählungen und ein Roman ("Blade Runner") wurden verfilmt - zuletzt eben "Minority Report" von Steven Spielberg. Ein Jammer, das dieses Genie 1982 kurz vor der Premiere der Romanverfilmung "Blade Runner" fast mittellos, verrückt, krank, süchtig und einsam starb. Er hatte einfach zu viel in seinem Kopf, wollte den Dingen auf den Grund gehen und wurde damit nicht fertig. Wie auch? Wir beißen uns heute noch an seinen Fragen die Zähne aus: Wenn wir die Zukunft voraussagen könnten, wären wir dann noch frei und in der Lage, sie zu verändern (das Thema von "Minority Report")? Was ist der Mensch? Was ist Wirklichkeit? Braucht die Zukunft uns noch? Sind wir vielleicht nur träumende Maschinen? Wahrlich, ohne Dick gäbe es weder "The Matrix" noch "Terminator" oder "Robocop". Wer es nicht glaubt, der lese diese unglaublichen, packenden Geschichten, die anlässlich des Spielberg-Filmes mit Recht und Stolz in dieser schönen Aufmachung präsentiert werden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Uwe Grützmacher am 22. August 2007
Format: Audio CD
Philip K. Dick hat viele Dinge voraus gesehen. Ich glaube, als er in den 50ern den "Minority Report" und "Variante Zwei" schrieb, hat er auch vorausgesehen, das die Erfindung des Hörbuchs und seine Kurzgeschichten füreinander gemacht scheinen. 2 spannende Storys auf je 2 CDs, ohne Längen, ohne Ausschweifungen, ohne Pause! Atemlose Spannung pur! Sehr zu empfehlen!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von J. Rummel am 30. Juli 2003
Format: Taschenbuch
Der Titel zielt ja genau auf den Film ab und man denkt man kauft das Buch zum Film. Aber weit gefehlt. der Autor P.K. Dick hat im Wesentlichen Kurzgeschichten geschrieben und viele davon finden sich auch in diesem Buch. Alle sind ein wenig schräg und teilweise auch wenig elegant geschrieben. Trotzdem haben die meisten davon einen eigenen Charme und machen Lust auf mehr. Cool ist natürlich, dass Dick die Geschichten in den 50ern geschrieben hat und in seinen Zukunftsvisionen immernoch mit Lochkarten und ähnlichen Systemen aus der Anfangszeit der Computerei arbeitet.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen