Inklusive kostenloser
MP3-Version
dieses
Albums.
oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Alle Angebote
cdaudiophile In den Einkaufswagen
EUR 16,48
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Jetzt herunterladen
 
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,49
 
 
 
 
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Minor Love

Adam Green Audio CD
3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 16,76 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Inklusive kostenloser MP3-Version.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für AutoRip für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 18 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Freitag, 26. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
Kaufen Sie die MP3-Version für EUR 9,49 bei Amazon Musik-Downloads.


Adam Green-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Adam Green

Fotos

Abbildung von Adam Green
Besuchen Sie den Adam Green-Shop bei Amazon.de
mit 16 Alben, 8 Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Minor Love + Jacket Full of Danger + Gemstones
Preis für alle drei: EUR 37,21

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Jacket Full of Danger EUR 7,68
  • Gemstones EUR 12,77

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (8. Januar 2010)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Rough Trade/Beggars Group (Indigo)
  • ASIN: B002SQFZ7W
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 91.489 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Reinhören und MP3s kaufen

Titel dieses Albums sind als MP3s erhältlich. Klicken Sie "Kaufen" oder MP3-Album ansehen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Hörproben
Song Länge Preis
Anhören  1. Breaking Locks 2:21EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  2. Give Them A Token 2:13EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  3. Buddy Bradley 2:00EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  4. Goblin 1:50EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  5. Bathing Birds 2:14EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  6. What Makes Him Act So Bad 2:17EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  7. Stadium Soul 2:34EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  8. Cigarette Burns Forever 1:56EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  9. Boss Inside 2:06EUR 1,29  Kaufen 
Anhören10. Castles And Tassels 2:45EUR 1,29  Kaufen 
Anhören11. Oh Shucks 1:58EUR 1,29  Kaufen 
Anhören12. Don't Call Me Uncle 2:57EUR 1,29  Kaufen 
Anhören13. Lockout 2:09EUR 1,29  Kaufen 
Anhören14. You Blacken My Stay 2:29EUR 1,29  Kaufen 


Produktbeschreibungen

motor.de

Adam Green kehrt mit "Minor Love" zu seinen rauen Anti-Folk-Wurzeln, nicht aber zur lyrischen Infantilität zurück. Der Mut, die Erfolgsformel seiner letzten drei Alben nicht faul zu zitieren, sondern sich vor allen Dingen textlich neu zu definieren macht "Minor Love" zu einem überraschend reifen Werk.
Der New Yorker, der sich mit den Moldy Peaches anfangs nur die Herzen einer eingeschworenen Underground-Gemeinde erspielte, riskiert nach europaweiten Chart-Platzierungen und einer Echo-Nominierung als "Newcomer des Jahres international" nun einen Schritt zurück zur schrammeligen Lo-Fi-Basis seiner musikalischen Karriere. Rekapitulieren wir die ertragreiche Laufbahn des Amerikaners: Adam Green gelang in Europa mit dem Album "Friends Of Mine" gleich im zweiten Jahr seiner Solo-Laufbahn der unerwartete Durchbruch. Mag es an mangelnden Englisch-Kenntnissen oder an einem speziell europäischen Sinn für Humor gelegen haben: Die Mischung aus hübsch-einfachem Instrumental und zynischen Nonsense-Texten übers Crack-Rauchen, Sex mit beinlosen Frauen oder die unfreiwillige Trash-Queen Jessica Simpson schien den Nerv der Masse außerhalb des Stars-And-Stripes-Landes zu treffen. Mit dem Hit-Album "Gemstones" manifestierte der Meister seines Anti-Folk-Faches plötzlich eine textlich zwar weiterhin absurde, aber musikalisch relativ faltenfreie Kabarett-Vorstellung. Er verlor dadurch einiges an kindlich-rauem Charme, qualifizierte sich dafür aber für sämtliche Hirn-Aus-Shows der europäischen Abend-Unterhaltung und einen Independent-Superstar-Status.
Geschuldet der Tatsache, dass man irgendwann zunehmend den Eindruck gewann, Adam Green hätte tatsächlich nicht alle beisammen oder frönte zu vieler illegaler Substanzen, schloss man einen Kurswechsel irgendwann aus. Umso mehr überraschen die ersten Momentaufnahmen auf "Minor Love". Hier glubscht nicht mehr der niedliche-verstörte Adam mit lustigen Gesten in zu kleinem Anzug von der Bühne, hier sitzt er desillusioniert und verkatert vom Entertainment-Rausch in der stickigen Eckkneipe und ist alles andere als beschwingt gelaunt. Während der gehaltvollen Stücken des Albums zumindest.
Eine erstaunlich vielschichtige Green-Stimme heißt uns ohne Umschweife im ersten Takt des Openers sehr herzlich in der Folk-Scherbenwelt willkommen. Die Gitarre klimpert und eine Orgel orgelt traurig ihr schlechtes 60er-Ständchen dazu - man fühlt sich angenehm ans trashige, erste Solo-Album "Garfield" erinnert. Die Varieté-Schunkelei ist also offensichtlich passé. Das klapprige Anachronismus-Instrumental um Orgel, Banjo, Pan-Flöte, Schellenkranz, Geige und natürlich Akkustik-Gitarre hat man alsbald um seine schrullige Unverblühmtheit sehr lieb gewonnen. Green gelingt es damit nämlich seit "Garfield" erstmals wieder, seine Texte mal lustig, wie im Falle "Bathing Birds", mal anrührend wie bei "Boss Inside" zu illustrieren. Wo Adam-Green-Hits wie "Jessica Simpson" oder "Gemstones" nur mit dem offensichtlichem Kontrast zwischen der hübschen Musik und dem hässlichen Wort punkteten, praktiziert der Sänger mit der instrumentalen Personifizierung der „Bathing Birds“ eine geniale, berührende Lächerlichkeit im Stil hoher Helge-Schneider-Kunst. Allgemein steht Greens Texten das zerrissene Leonard-Cohen-Gewand um einiges besser als der gebügelte Entertainer-Anzug.
Trotz aller musikalischer Rückbesinnung handelt es sich bei „Minor Love“ allerdings nicht um die Wiederholung des "Garfield"-Prinzips, denn Adam Green tut, was niemand erwartet hätte: Er stürzt seine Text-Maxime. Hier regiert der Nonsense nicht mehr in Absolutismus. Der Dichter gewährt uns erstmals ungehinderten Zutritt in seine Geschichten. "The Boss Inside" erzählt ein lehrreiches Märchen von einem wütenden Blödmann, mit "Buddy Bradley" lässt Green einen Comic-Helden auferstehen und gesteht in "Breaking Locks" poetisch: 'Took off my winter clothes and my body looked like forty or fifty crows'.
Bisher waren die kindisch-perversen, non-konformistischen und um jeden Preis politisch inkorrekten Texte Adam Greens eine wichtige Komponente seiner Musik. Was trotz allem Gaga schon immer durchschimmerte, war aber das goldene Händchen des New Yorkers für die Poesie. In einer persönlichen Liebes-Krise schaffte der Sänger in der Entstehungsphase seines sechsten Albums den Schritt von Jux und Dollerei zu ernsthafter, emotionaler Lyrik. Die Texte auf "Minor Love" sind persönlicher und inhaltlich dichter, nicht aber langweiliger.
Störenfriede der an sich konsequent verfolgten Anti-Folk-Seligkeit sind die elektrisch verzerrten Stücke „Oh Shucks“ und „Lockout“, die die Anti-Einstellung überambitioniert auf den Lo-Fi-Gipfel treiben wollen. Bei allem Hau-Drauf-Trash haben sie weitaus weniger Punk-Attitude als die poetisch-melodiöse Klimperei des restlichen Albums. Auf diesen Moldy-Peaches-Ausflug hätte Green, zu Gunsten einer einheitlichen Stimmung gern verzichten dürfen.
"Minor Love" vertont als Gesamtwerk trotzdem sehr gelungen den Begriff Anti-Folk neu. Schließt man die Augen, singt da eine drogenzerfressene Horde gefallener Folk-Hippies zwischen hässlichen Nutten und alkoholisierten LKW-Fahrern schief aber schön und schlau von lustigen und traurigen, immer aber bewegenden Absurditäten und haut dabei oft genug suffig-nervös neben Tasten und Seiten.

Kurzbeschreibung

Vergessen Sie alles, was Sie über Adam Green zu wissen glauben. Natürlich macht der Mann seit seinem 14. Lebensjahr Musik, war seine Urgroßmutter die Geliebte Franz Kafkas, legte er während der Dauerpause seiner Band The Moldy Peaches mit fünf Alben in knapp sechs Jahren eine beeindruckende Solo-Karriere hin. Alles wahr, ja ja – trotzdem mal bitte kurz ausblenden. Denn, und hier setzt der Trommelwirbel ein, es gibt jetzt einen anderen Adam Green. Einen, der nicht auf die Füße fällt. Dem das Herz gebrochen wurde. Der sich mit seinem sechsten Werk „Minor Love“ zwar nicht komplett neu ERfunden, in gewisser Weise aber wieder GEfunden hat. Der auf bestechende Weise die Anti-Folk-Attitüde der frühen Tage mit der musikalischen Cleverness von heute in Einklang bringt. Kein Zufall, dass diese neue Platte –sein „Scheidungsalbum“, wie Green selbst es nennt – „Minor Love“ heißt: Der größten persönlichen Krise seines bisherigen Lebens hat Adam Green die emotional dichtesten Lieder seiner Karriere abgerungen. Natürlich ist der Spross einer hoch angesehenen Akademikerfamilie zu intelligent, um sich mit seichten Herz-Schmerz-Dramen zu begnügen. Hauptziel war, ein gutes Album vorzulegen. Spontaneität war dem 28-Jährigen dabei ebenso wichtig wie Geschlossenheit. Statt einer Sammlung guter Songs wollte er ein bündiges, zusammenhängendes Werk machen. Aufgenommen hat er „Minor Love“ schließlich in einem Rutsch im Haus des Produzenten und Musikers Noah Georgeson (Devendra Banhart). Viele Instrumente spielte er selbst ein, beim Rest halfen Freunde wie Rodrigo Amarante von Little Joy. Kurze, überaus ökonomische Songs ohne Schlacke mit bildreichen, fantasievollen Texten entstanden so. Umflort von einer gewissen Tragik, vermischt jedoch mit trotzigem Aufbegehren – aus dem Kontrast zwischen Fatalismus und Optimismus bezieht diese Platte vor allem ihre Wirkung. Das Drama des Adam Green schimmert in Songs wie „Buddy Bradley“durch, doch das ist nur eine Ebene. Jener Buddy Bradley ist nämlich eine Figur des Zeichners Peter Bagge aus der Comic-Serie „Hate“, ein Slacker im Seattle der Grungezeit. Es sei nun an der Zeit, meint Green, Buddy Bradley endlich als kulturelle Referenz zu etablieren. Die Brücke zum alten Green-Sound schlagen derweil Songs wie „Cigarette Burns Forever“ oder „Give Them A Token“ wo er sich mit virtuoser Melodieführung ganz als Crooner alter Schule präsentiert – eine Kunst, die heute nur noch wenige so beherrschen wie dieser Mann. Ein gewisser Vaudeville-Charakter umgarnt auch „Stadium Soul“, doch kontrastiert Green die Grandezza jener Momente mit einer neuen Coolness und Indie-Attitüde. An anderer Stelle klingt Green dann plötzlich wie der junge Lou Reed („What Makes Him Act So Bad“) oder erinnert an Scott Walker („Boss Inside“). Adam Green ist musikalisch eigentlich immer besser geworden in den letzten Jahren. Eine Tatsache, die vielleicht ein bisschen untergegangen ist angesichts des öffentlichen Rummels. „Minor Love“ ist nun sein bislang reifstes Album geworden. Wir halten fest: Dieser Adam Green fängt gerade er richtig an.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das wir uns richtig verstehen ... 7. Januar 2010
Von Mapambulo TOP 500 REZENSENT
Format:Audio CD
... richtig schlecht war dieser Adam Green eigentlich nie. Er ging einem nur mit der Zeit mächtig auf den Keks mit seiner bis zur Langeweile kultivierten spleenigen Attitüde, seiner ach so lustigen analoralen Spaßlyrik, seiner hartnäckigen Omnipräsenz, mit der er alle Konzertbühnen des Landes im Jahr mindestens dreimal bespielte, bis ihn auch der letzte eingeschworene Fan einfach über hatte. Auch musikalisch tat sich nach "Gemstones" nicht mehr so richtig viel, glattgebügelte Liedchen oft genug als selbstreferentielle Abziehbilder, alles bekannt, alles schon gehört - "Jacket Full Of Danger" und "Sixes & Sevens" gerieten so zum spannungsarmen Gähnen auf zugegeben angehobenem Niveau. Vorsicht war also geboten für "Minor Love", denn der Wind im Blätterwald machte einen schon gehörig mißtrauisch: Green sei jetzt Lou Reed, hieß es, die neue Platte natürlich seine beste, reifste ever. "Breaking Locks" zu Beginn klingt dann tatsächlich ein wenig nach dem schrulligen Altmeister und bekommt so eine recht angenehme Schattierung. Passend zum neuen Kurzhaarschnitt sind auch die folgenden Songs auf ein sympathisches Dreiminutenmaß gestutzt und beim Instrumentarium wurde durchweg deutlich abgerüstet. So bleiben in der Regel das noch immer angenehm dunkle Timbre des Gesangs und wahlweise Gitarre, Klavier und dezentes Schlagwerk die Fixpunkte der vierzehn Stücke. Die Reduktion hat den Liedern ganz sicher nicht geschadet, läßt sie doch Greens durchaus beachtliches Talent unbeschadet zur Geltung kommen - "Buddy Bradley" und "Bathing Birds" erscheinen als erste - gleichwohl subjektive - Höhepunkte. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sechstes Album von Adam Green 18. Februar 2010
Format:Audio CD|Verifizierter Kauf
Adam Green hat für sechs Alben nicht sehr lange gebraucht.
"Garfield" als LoFi-Platte, die noch nah an den Moldy Peaches dran war, "Friends of mine" als Singer-Songwriter+Strings-Platte, die einige zeitlose Ohrwürmer enthielt, "Gemstones" als kommerzieller Höhepunkt, "Jacket full of danger" als äußerst gelungener Mix aus den vorigen beiden Alben, "Sixes and Sevens" als experimentelle Folk-Pop-Platte, die zwar Highlights aber auch sehr gewöhnungsbedürftiges Material enthielt.
Mit "Minor Love" haben wir ein back-to-the-roots-Album in den Händen, das wie eine ausgereiftere Version von "Garfield" rüberkommt.
Nie waren die Arrangements so einfach. Die Songs waren ja schon immer einfach, textlich aber auf hohem Niveau. So ist es auch diesmal.
Unterhaltsam ist die CD in jedem Fall, auch wenn keine Streicher dabei sind, ab und zu Adams Bruder auf der Klarinette quäkt und sich Adams Stimme wieder von Sinatra entfernt und eher in Richtung Dylan geht.
Wer "Gemstones" und "Jacket full of danger" mochte, wird sich mit "Minor Love" vielleicht schwer tun. Wer kreative Singer-Songwriter-Musik hören möchte, sollte umgehend zugreifen.
Allerdings wirklich lieber auf CD, denn das Vinyl ist nicht nur äußerst dünn, sondern leiert auch noch auf der B-Seite, wenn ich da nicht gerade das Pech einer misslungenen Pressung hatte...
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Bezieht sich ausschließlich aufs Vinyl... 14. Februar 2010
Format:Vinyl
was ich hier schreibe. Die Platte ist gut geworden, ist kein Überflieger. Sie ist genau das was ich von Adam Green hören möchte, witzige, verschrobene Texte, schöne Melodien, das kann er alles immer noch. Meine Wertung bezieht sich ausschließlich auf die Qualität der Schallplatte! Shame on Rough Trade! Die Schallplatte ist nicht mehr das Hauptmedium, sie sollte bei dem Preis dann für die Audiophilen, die sich bewußt für dieses Format entscheiden, dann auch qualitativ hochwertig erstellt und produziert werden. Leider ist das der Plattenfirma hiermit überhaupt nicht gelungen, sie hat eine Retro-Geschichte der übelsten Sorte daraus werden lassen! Leute, die eher an eine Gurkenscheibe erinnernde Billigscheibe ist wieder da! So gebiert sich das fast durchscheinende Vinyl, wie eine schlechte Maxi-Scheibe aus den Siech- und Untergangstagen Ende der '80-er. Ich weiß es noch wie heute, ich war dabei und es stehen noch einige in meinem Schrank. Ich dachte dieses würde im Zuge des Revivals ausgespart, aber nein, da sind sie konsequent! Ich bin enttäuscht...
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar