Die 500 Millionen der Begum und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die 500 Millionen der Begum (collection jules verne) Taschenbuch – 1984


Alle 18 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 7,00
Taschenbuch, 1984
EUR 0,01
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 13,27
3 gebraucht ab EUR 0,01
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 220 Seiten
  • Verlag: pawlak taschenbuch verlag (1984)
  • ISBN-10: 3822410322
  • ISBN-13: 978-3822410325
  • Größe und/oder Gewicht: 17,8 x 11,6 x 1,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 180.960 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.2 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Axel22 am 26. Dezember 2008
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Die 500 Millionen der Begum ist erstmals im Jahre 1879 erschienen. Erzählt wird die Geschichte einer gewaltigen Erbschaft , die - über verwickelte Umwege - aufgeteilt an zwei Erben geht die gegensätzlicher nicht sein könnten, den französischen Professor Dr. Sarrassin und den deutschen Professor Schultze aus Jena. Der französische Professor nutzt seine Erbschaft, um auf amerikanischen Boden eine ideale Stadt zu bauen, eine Stadt der Gesundheit und des Wohlergehens aller. Der deutsche Professor ist von Anfang an ein erklärter Gegner dieser Stadt "France-Ville" genannten Stadt. Er errichtet "Stahlstadt", eine Stadt die das genaue Gegenteil darstellt, voller Zechen, Eisengießereien usw. in der nur Kriegsgerät hergestellt wird. Kanonen jeden Kalibers, eine schrecklicher als die andere.

In diese Stadt macht sich Marcel Bruckmann, ein Freund des Sohnes von Dr. Sarrasin, auf, um ihre Geheimnisse zu erkunden. Sein Ziel ist es, das Schlimmste zu verhindern. Und es sind schreckliche Dinge, die Stahlstadt zu verbergen hat. Ob Marcel es unter Einsatz seines Lebens schafft, diese Geheimnisse aufzudecken und wie die spannende Geschichte endet, wird nicht verraten....

Ist gibt wohl kaum ein Werk eines Autors welches so verfälscht und verändert wurde, wie das von Jules Verne. Es wird sicher niemanden geben, der nicht ein Werk von Jules Verne kennt, besonders natürlich seine besonders bekannten und verfilmten Romane wie "Reise um die Erde in 80 Tagen" oder "Reise zum Mittelpunkt der Erde", um nur zwei Beispiele zu nennen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Maschinenkanone TOP 1000 REZENSENT am 30. November 2009
Format: Audio CD
Ich muss meinem Vorredner leider und entschieden widersprechen. Von "eindrucksvoll und mitreißend gelesen" kann keine Rede sein. Der Sprecher hat offenbar niemals "frei bzw. natürlich sprechen" gelernt. Das Hörbuch ist von vorn bis hinten gequetscht und gestelzt vorgelesen und in einer völlig überzogenen Intonation, oftmal einem regelrechten Singsang, umgesetzt, dass es eine echte Tortour war, sich das reinzuziehen. Ich hatte den Eindruck, der Sprecher weiß überhaupt nichts mit seiner Stimme anzufangen, kann überhaupt nicht "natürlich reden" und hat keinerlei natürliches Selbstvertrauen in dieselbe und versucht deshalb seinen Vortrag mittels künstlicher Dramatik irgendeine Form zu geben.

Der böse "Professor Schultze" quetscht sich permanent einen ab als sei er ein preussischer Offizier der nur eine Tonhöhe kennt und dieser gepresst-schnarrende Tonfall mischt sich oft auch ungewollt unter den seines (ansonsten noch am natürlichsten von allen Figuren klingenden) Widersachers "Marcel". Der Sprecher hat nicht mal eine ordentliche Orientierung für sein überzogenes Akustik-Theater. Die "R" werden scharf gerollt, die Tonmelodie leiert das ganze Hörbuch hindurch auf und ab und die Figuren klingen wie eine Mischung aus Brecht-Theater und mißerabler Hitler-Imitation.

Ich habe schon viele Hörbücher gehört, aber noch nie einen derart unfähigen Sprecher. Ich kann nur jedem abraten. Es klingt schrecklich. Und es ist einfach anstrengend.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Martin Schilling am 28. Juli 2006
Format: Gebundene Ausgabe
unbekanntes Werk von Jules Verne, um nicht zu sagen unterschätzt. 500 Millionen France werden zur Zeit um 1870 an einen deutschen und an einen französischen Erben zu je gleichen Teilen, also zu je 250 Millionen, verteilt. Dieses Geld nutzen beide Herrschaften um zwei Städte aufzubauen. Das saubere, grüne, humane, weltverbesserische "France-Ville" und das technokratische, dreckige, sozialdarwinistische Moloch "Stahl-Stadt". Die Grenze zwischen Gut und Böse ist also überdeutlich determiniert, was die größte Schwäche dieses Buches ist. Der deutsche Erbe ist natürlich ein Sauerkraut mampfendes, Bier schüttendes, barsches, unmenschlich und herzloses Monster und der nette französische Landarzt ist ein beinahe comichafter Weltverbesserer, der wirklich keine schlechten Charakterzüge sein Eigen nennt.

Super, wie bei allen Verne-Romanen, sind die technischen Darstellungen, die ausgeklügelten Waffensysteme und die durchdachten Gesellschaftsstrukturen. In der Geschichte des 20. Jahrhunderts gab es sowohl Staaten, so könnte man meinen, die sich an "Stahlstadt" orientierten und es gab Bewegungen die sich ein "France-Ville" erträumten und zu Teilen, auch in Deutschland, umgesetzt haben. Aus heutiger Sicht kann man "Die 500 Millionen der Begum" als Satire auf den Imperalismus und die zu darmaligen Zeit heraufbeschworene Erbfeindschaft zwischen Deutschland und Frankreich sehen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Audio CD
Jules Vernes war nicht der erste Science Fiction Schreiber. Jules Vernes war ein technologischer Visionär. In diesem Buch schildert er das Yin und Yang Prinzip der Möglichkeiten, die eine große Erbschaft gebiert.
Während der Protagonist eine Stadt erschafft, die im Einklang mit Mutter Erde ein harmonisches Verhältniss pflegt, wird der Antagonist zu einem Übervater Staat, der mit allen Mitteln die neu gewonnene materielle Macht zum Herschen mißbraucht und die Menschen in seiner Stadt versklavt ( Hier könnte Fritz Lang und sein Film Metropolis so einigen Ideen her haben.). Als er seine gänzlichen Resourcen erschöpft hat, ist sein Plan die andere Stadt mit einem Streich zu übernehmen, da seine Gier ihn in den Teufelskreis des immer weiter wachsen müssens hinein gezwungen hat. Hier wird Vernes dann wieder mehr als nur visionär, als er sich die flüssige Stickstoffbombe ausdenkt, die wie später die Neutronenbombe nur Menschen tötet die Gebäude aber intakt lässt. Die versteckte kapitalistische Gesellschaftskritik mag auch darin begründet sein, dass Vernes quasi zeitgleich mit Karl Marx gelebt hat. Der Franzose Jules Vernes verarbeitet hier in seinem Spätwerk das Thema der Industrialisierung die Auswirkungen der Völkerschlacht bei Leipzig sowie auch die katastrophale Niederlage der Franzosen beim Deutsch Französischen Krieg 1870-71, die durch die fatale Wirkung der Kruppschen Artillerie entschieden wurde. Seine visionäre technologische Interpretation der Zukunft war Basis für Aldous Huxley sowie George Orwell, die sich später in "Schöne neue Welt" sowie "1984" eher mit den sozialen Auswirkungen durch den technologischen Fortschritt auseinander gesetzt haben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen