Milk 2009

Amazon Instant Video

In HD erhältlich
(43)
Trailer ansehen

Das Oscar® ? gekrönte Meisterwerk mit einem unglaublichen Sean Penn als Harvey Milk! Ein Mann, der zum Symbol einer ganzen Generation wurde!

Darsteller:
Sean Penn,Josh Brolin
Laufzeit:
2 Stunden, 3 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Dokumentation
Regisseur Gus Van Sant
Darsteller Sean Penn, Josh Brolin
Nebendarsteller Emile Hirsch, Diego Luna, Alison Pill, Victor Garber, Denis O'Hare, Joseph Cross, James Franco, Lucas Grabeel, Brandon Boyce
Studio Constantin Film
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Knackstedt am 25. August 2009
Format: DVD
...und ich will sie rekrutieren." Das ist der Satz, mit dem Harvey Milk(Sean Penn) die Mengen anspricht. Er ist Amerikas erster bekennender Schwuler, der ein öffentliches Amt, als Stadtrat von San Francisco, bekleidet. Es dauert allerdings bis 1977, ehe Milk dieses Amt für sich gewinnen kann. Mit -Milk- hat Gus van Sant diesem außergewöhnlchen Mann ein beeindruckendes Denkmal gesetzt.

Als Ich-Erzähler, in einer fiktiven Cassenttenaufnahme, nimmt uns Milk mit in seine Vergangenheit. Die beginnt 1970, als er in New York Scott Smith(James Franco) kennen lernt. Es scheint Liebe auf den ersten Blick zwischen den beiden Homosexuellen zu sein. Zwei Jahre später siedeln beide nach San Francisco um und eröffnen dort im Castro-Viertel den Fotoladen Castro Camera. Schnell wird der Laden zum Treffpunkt der großen Schwulenszene von Frisco. Milk lernt, dass er mit diesen vielen Menschen ins öffentliche Leben eingreifen kann. Durch geschickte Kaufpraktiken lassen sich zum Beispiel die Händler und Gewerkschaften in Castro für Milk überzeugen. Nach und nach wird Milks Engagement immmer politischer und er bewirbt sich für die Wahl als Stadtrat. Gegen alle Widerstände tritt der eloquente Milk entschlossen und mutig in der Öffentlichkeit für die Rechte von Homosexuellen ein. Das bringt ihm Sympathie, aber auch Morddrohungen ein. Mit seinem Wahlkampfteam um Cleve Jones(Emile Hirsch) und Ann Kronenberg(Alison Pill) mischt Milk die verkrusteten Strukturen auf. Er verliert bei drei Anläufen die Wahl knapp, aber dann klappt es. Mit dem politischen Erfolg verliert Milk allerdings seinen Partner Scott, der den Trubel um Harvey nicht mehr aushält.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Stephan Seither VINE-PRODUKTTESTER am 7. September 2010
Format: DVD
Harvey Milk wurde im Alter von 48 Jahren erschossen, vorliegende Filmbiografie befasst sich mit den letzten 8 Lebensjahren (1970-1978)des überaus streibaren Bürgerrechtlers.

Die USA in den Siebziger Jahren, Homosexualität ist immer noch strafbar, Vorurteile bestimmen den Alltag, wer sich als homosexuell orientierter Mensch zu erkennen gibt, gerät in Konflikt mit den Behörden, wird nicht selten fotografiert und registriert, oder gar Opfer körperlicher Gewalt...

Der homosexuelle Milk begreift seinerzeit, dass man das System nur dann verändern kann, wenn man den richtigen Ansatzpunkt wählt - er stellt sich somit wiederholt zur Wahl für öffentliche Ämter, erleidet immer wieder Rückschläge, im Wahlkampf, wie auch seinem Beziehungsleben..., nur aufzugeben, dass verbietet er sich selbst.

Harvey Milk, ein Mann, vor dem inzwischen längst auch die Stadt den Hut gezogen hat, in der er es einstmals nicht immer einfach hatte - San Francisco, die Stadt, welche zugleich Schauplatz der Filmbiografie ist.

Die Hauptrolle des Films ist mit Sean Penn übrigens bestens besetzt, verlangt diese Rolle doch unzählige Fähigkeiten - zum einen brauchte es einen wandlungsfähigen Schauspieler, welcher neben der notwendigen Portion Löwenherz und Courage auch Verzweiflung und Ratlosigkeit verkörpern kann - hat Penn zu 150% geschafft - und somit ist der Oscar 2009 (Bester Hauptdarsteller) genau dem richtigen Darsteller zugefallen!

Fazit: 15 Millionen US-Dollar soll der Film gekostet haben - er ist jeden einzelnen Cent wert!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jay-Jay TOP 1000 REZENSENT am 25. April 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
In den Extras zum Film wird Harvey Milk als "Schutzpatron der Schwulen" bezeichnet und diesen Titel hat er sich redlich verdient. Selbst wenn sein Leben sicherlich wie in derartigen Biopics üblich mit dem Weichzeichner bearbeitet worden ist, so hat er unstrittig als erster offen schwul lebender Mann, der in ein öffentliches Amt gewählt worden ist, seinen Beitrag zur Akzeptanz Homosexueller geleistet.

Detailiert und realistisch zeigt der Film Milks siebenjährigen Weg ins Amt, auf dem er mit jede Menge Vorurteilen und Widerständen zu kämpfen hat. Bis zu seiner Ermordung 1978 war er gerade mal ein Jahr als Stadtrat im Amt, aber hat eine Bewegung in Gang gesetzt, die nicht mehr zu stoppen war und letztlich zur gesellschaftlichen Liberalisierung enorm beigetragen hat. Ich finde in dem Zusammenhang schön, dass er in dem Film 1970 als 40-jähriger sagt, er habe in seinem Leben bislang nichts geleistet, und nur 8 Jahre später gilt er als Ikone und Pionier der Schwulenbewegung.

Es ist also nie zu spät, sich für etwas einzusetzen, und manchmal braucht es offenbar ein wenig Zeit, bis man den Mut dafür findet und die Gelegenheit günstig ist.

Schön fand ich auch die Szenen, in denen alle aus den Schwulenbars auf die Straße liefen, um einem Schwulen zu helfen, der Opfer von Polizeigewalt wurde. Diese Solidarität ist heutzutage nicht mehr in der Schwulenszene vorhanden, aber glücklicherweise in dem Maße auch nicht mehr notwendig. Trotzdem berührte es mich auf eine Art, diese Anfänge zu sehen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen