Mieses Karma und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 6,86
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Mieses Karma: 4 CDs Audio-CD – Gekürzte Ausgabe, Audiobook

1,270 Kundenrezensionen

Alle 20 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Audio-CD, Gekürzte Ausgabe, Audiobook
EUR 5,20 EUR 1,48
7 neu ab EUR 5,20 13 gebraucht ab EUR 1,48

Hinweise und Aktionen

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Audio CD
  • Verlag: Hörbuch Hamburg (8. April 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 386909012X
  • ISBN-13: 978-3869090122
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 2,5 x 14,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1.270 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 277.665 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

David Safier, 1966 geboren, zählt zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Autoren der letzten Jahre. Seine ersten beiden Romane "Mieses Karma" und "Jesus liebt mich" erreichten Millionenauflagen. Auch im Ausland sind seine Bücher Bestseller. Außerdem arbeitet David Safier als Drehbuchautor. Für seine TV-Serie "Berlin, Berlin" gewann er den Grimme-Preis sowie den International Emmy (den amerikanischen Fernseh-Oscar). David Safier lebt in Bremen, ist verheiratet, hat zwei Kinder und einen Hund.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Die Nacht der Sterne naht, etwas anders als gedacht vielleicht. Kim Lange, Deutschlands wichtigster Polittalkshow-Moderatorin, soll der Deutsche Fernsehpreis verliehen werden. Nach peinlicher Pobacken-Pannenveranstaltung zwischen Wickert und Verona, folgt der endgültige Absturz auf dem Fuße. Dass ausgerechnet das Waschbecken einer herabstürzenden russischen Raumstation einen unserer brilliantesten Showköpfe kürzt, gehört zum Humorprogramm dieses Romans. Dann aber: „Der Tag an dem ich starb, hat nicht wirklich Spaß gemacht“. Gottseidank! Wir atmen auf. Die witzig-scharfzüngige Kim lebt weiter unter uns. Und dies darf durchaus wörtlich genommen werden!

Gleißendes Licht, Leben im Schnellrücklauf, Tunnelblick. Alles wie gehabt. Dann allerdings wird’s schwer kafkaesk. Sechs Beinchen? Rundes Köpfchen? Extrem lange Fühler? Kim Lange erkennt sich kaum wieder. Von der attraktiven Talklady zur gemeinen Ameise geschrumpft! Schuld war nur das böse Karma. Der große Ameisenbuddha tritt erklärend auf und tröstet: Echte Bösewichte, vom Schlage eines Hitler und Co., müssten gar als wiedergeborene Darmbakterien Buße tun. Kein rechter Trost für eine frisch Reinkarnierte. Und ab geht’s zur Fronarbeit in einen Ameisenhügel, der fatal ans Innere des Mutterschiffs aus „Independance Day“ erinnert.

Dies ist der Ausgangspunkt für David Safiers Rückfahrtticket. Fans kennen seinen speziellen Humorsound, irgendwo angesiedelt zwischen forsch zeitgeistig, krachledern und naiv charmant, der schon TV-Serien wie „Nikola“, „Berlin, Berlin“, sowie „Mein Leben und Ich“ zum Blühen brachte. Natürlich wird Kim Lange vom Ameisenbuddha auf den mühevollen Rückweg ins frühere Leben geschickt, ihr mieses Karma abzubauen und Buße zu tun bei allen von ihr Beleidigten und Betrogenen. Und ebenso natürlich bietet sich Safier hier Gelegenheit zum giftigsten und schnoddrig-fiesesten „Sex and the City“-Sprüchefestival. Am Ende dieser frühlingshaft leichten Jenseitsgeschichte muss die tote Moderatorin gar erkennen, dass es fürs richtige Nirwana gar kein Nirwana braucht. Nun wird die Ameise noch richtig adornig. Stimmen wir also ein in den Jubel unserer Kärntner Amazon-Rezensentin: "Wow"... Ich lese sehr viele Bücher und dieses ist das Beste, was ich je unter meine Augen bekam. Man sieht, manchmal brauchts nicht mehr! –- Ravi Unger -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

Eine irre Idee, gespickt mit kuriosen Einfällen. (Brigitte)

Ungemein witzig, elegant geschrieben und dabei hinreißend albern. (Max)

Ein wirklich überraschendes und witziges Buch! (NDR)

Höchst amüsant! (Hamburger Morgenpost)

Superwitzig und schräg! (Bild) -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Enrique am 14. Mai 2014
Format: Taschenbuch
Im Klappentext steht es schon: Eine Moderatorin wird von den Trümmern einer russischen Raumstation erschlagen und wiedergeboren als Ameise. Eigentlich eine coole Idee!
Nur leider kommt dann nicht mehr viel. Die angepriesenen "kuriosen Einfälle" oder dass das Buch "elegant geschrieben" sein soll konnte ich beim besten Willen nicht entdecken. Der Schreibstil ist zwar tatsächlich rasant und man kann es gutgelaunt an einem Tag "weglesen", aber das liegt vermutlich daran, dass es extrem (!) simpel geschrieben ist.

Dass ein so seichtes Buch es in die Bestsellerliste geschafft hat, überrascht mich, da gibt es weit bessere, die sprachlich und inhaltlich weit über dem Niveau dieses Buches liegen.
Zwei Punkte für die Grundidee, einen für ein paar Lacher, und einen ziehen wir ab für ein unterirdisches Ende.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kaddi Kattubi am 7. Mai 2013
Format: Taschenbuch
Kim Lange ist eine gefragte Fernsehmoderatorin und
hat kaum Zeit für ihre Familie.

Am Abend der Fernsehpreisveleihung landet sie zuerst mit Kollege Daniel im Bett,
danach landet ein abgestürztes Waschbecken der russischen Raumstation auf ihr.
Sie stirbt und erwacht als Ameise dank ihres schlechten Karmas
im Ameisenhügel hinter ihrer früheren Terasse.

Sie erkennt: Nur gutes Karma lässt sie die Karriereleiter des Lebens wieder höher
steigen, um ihren Mann und ihre Tochter Lilly aus den Fängen der Super-Mami,
Erzfeindin und ehemals bester Freundin retten zu können.

Das Buch ist witzig und unterhaltsam und besticht durch seine zahlreichen Anekdoten,
die jeder aus seinem eigenen Leben kennt.
Dabei ist es trotzdem kein bisschen banal.
Steht der komische Aspekt des Romans im Vordergrund, wie originell fies Karma doch sein
kann, übersieht man glatt die hintergründige Botschaft, nämlich, dass die Liebe einer Mutter
doch viel tiefer ist, als wir zu meinen glauben.

Ein überaus geistreiches Buch, welches einen auch mal selbst über sich nachgrübeln lässt,
wie es mit dem eigenen Karma derzeit eigentlich aussieht!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gregor Lingl am 30. September 2013
Format: Taschenbuch
Eine 1081. Rezension hat kurz zu sein, denn vermutlich ist alles schon einmal gesagt worden.

Auch mir wurde das Buch empfohlen, auch ich kann nicht nachvollziehen warum.

Ich habe selten sowas Anspruchsloses und Dürftiges gelesen. Selbst der Humor ist äußerst bescheiden. Letztlich handelt es sich um einen Familienzusammenführungsromen. Kim, eine Karrierefrau, die ihre Familie vernachlässigt und fremd geht, muss mehrere Tierleben durchlaufen um letztlich, wiedergeboren als unmäßig Dicke, ihre Familie wieder zu finden und zu erkennen, dass das Vater-Mutter-Kind-Familienleben das einzige Wahre - "besser als das Nirwana" - ist. Zwischendurch lernt sie Casanova in verschiedenen Tiergestalten kennen, der aber in dem Roman nur die Eigenschaft hat, dass ihm schöne Frauen gefallen und insbesondere eine Konkurrentin von Kim. Und das soll witzig sein? Eine Rezensentin schrieb, sie hätte es sehr spannend gefunden immer wieder zu erfahren, welches das nächste Tier wäre, als das Kim auf die Welt kommt. Dies beschreibt das Buch ganz gut. Denn das ist's dann auch. Ich liebe Fantasie, Skurrilität, originelle und auch kritische Ideen - aber von alledem nichts. Sprache? Ich schlage das Buch irgendwo auf und lese:

Kim über ihren Ehemann: "Er weiß nun, dass ich in betrogen habe." "Das ist kein Grund jemanden nicht zu lieben", lachte Casanova.

Das ganze Buch ist nichts als eine Aneinanderreihung derartiger Schlichtheiten.

Ich sehe zwar, dass es ein breites Publikum gibt, dem derartiges gefällt. Ich zähle nicht dazu. Für mich wars schade um die Zeit.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Anne am 20. April 2012
Format: Taschenbuch
Worum geht es:

Ihr Tod war gar nicht das schlimmste an diesem Tag. Auch nicht, dass ihr Kleid am Hintern gerissen ist, während hunderte Kameras auf sie gerissen ist. Das schlimmste ist das, was sie nach der Kolision mit der Raumfahrttoilette sieht: Einen Ameisenbau. Von innen. Als Ameise. Und zu allem Überfluss sitzt vor ihr eine ganz besonders dicke Ameise, Buddah, die ihr sagt, dass sie leider zu viel mieses Karma gesammelt hat. Dumm gelaufen. Doch zusammen mit Casanova, ja DEM Casanova, schmiedet sie einen Plan ab sofort gutes Karma zu sammeln.

Meine Meinung:

Von allen Seiten wurde mir das Buch empfohlen. Ich kenne niemanden, der das Buch nicht super lustig findet, und so kam ich ja quasi gar nicht drumherum es mir auch zu kaufen.

Gesagt getan, und inzwischen ist es auch gelesen.

Allerdings habe ich nicht Tränen gelacht, musste mich nicht beherrschen laut in der Bahn loszulachen, viel eher musste ich innerlich schmunzeln.

Ich finde das Buch ehrlich gesagt nicht wirklich lustig im klassischen Sinne, also lustig für mich (ich bin da aber auch seeehr anspruchsvoll). Mein Humor ist eher MachoMan, Mieses Karma fand ich hingegen eher niedlich als super lustig.

Trotzdem hat mir die Story ganz gut gefallen, Kim ist einfach so herrlich chaotisch und uneinsichtig.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden