Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 31. Januar 2013
Vor dem Staubsauger-Kauf habe ich mich ein Jahr lang informiert, bin öfters in den örtlichen Media-Markt und in andere Läden gepilgert und habe dort Mitarbeiter befragt bzw. genervt und natürlich Sauger gegeneinander getestet. Mein Bedarf war ein Sauger für einen Single-Haushalt mit glatten Böden. Leise, handlich und qualitativ gut sollte er sein.

Von den meisten (vertrauenswürdigen) Verkäufern wurde mir der Vorgänger dieses Modells, der S 5 Ecoline javagrün, empfohlen, da er in der Preisklasse bis 200 Euro der von seinen Leistungsmerkmalen wie Laufruhe, Ergonomie, intelligente Konstruktion der kompletteste Sauger war. Auch Testberichte in verschiedenen Portalen gaben ein rundes Bild ab

Allerdings gab es an einer oder anderer Stelle Kritik und Verbesserungsbedarf. Die Veränderungen bzw. Verbesserungen am S 8340 sind somit Antworten auf die Kritikpunkte am S 5 Ecoline. Im Folgenden werde ich daher den S 8340 vor allem im Vergleich mit dem Vorgängermodell besprechen.

Das Gewicht wurde nur geringfügig reduziert von 8,80 auf 8,20 Kg.

Die Lautstärke wurde von 77 auf 75 Dezibel reduziert. Leise genug für die meisten. Manche spezielle Sauger sind noch leiser. Man sollte sich aber nicht wundern, wenn der Sauger in einem Supermarkt mit hoher Geräuschkulisse flüsterleise rüberkommt und dann zuhause im ruhigen Zimmer, am besten noch mit versiegeltem Böden und Möbeln, natürlich überraschend lauter wirkt.

Saugstärke: Typisch für die Ecoline-Modelle ist, dass sie schon in den unteren bis mittleren Stufen so saugstark sind, dass man sie kaum auf Maximum stellen muss, was auch zur Geräuschreduzierung beiträgt. Dass dies bei nur 1200 Watt Leistgungsaufnahme (S5 Ecoline hatte 1300 Watt) möglich ist, liegt an der guten Energieeffizienz, die eben einerseits Strom spart, andererseits aber auch eine Leistung bringt, die andere Staubsauger nicht ganz so gut aussehen lässt. Man sehe sich mal die Vergleichstests zum S5 Ecoline green von Mischuser auf youtube an.

Schaltung: Beim S 5 musste man sich noch bücken, um den Drehschalter zur Saugstärkeregelung zu bedienen. Beim S 8340 kann man nun bequem per Fußtip auf die Plus- oder Minustaste die Stärke regeln. Beim Anstellen startet der Sauger dann auf der letztgedrückten Stufe.

Verarbeitung: Das Gehäusematerial ist dünner und nicht ganz so solide wie das der 5er Serie, was man z.B. bei genauerer Begutachtung der Gehäuseklappe erkennt. Hier wurde gespart, um den Sauger ganz mieleuntypisch auch mal im Dauertiefpreis anbieten zu können. Von den Fehlern der 6er-Klapperserie, die einen Absturz gegenüber der soliden 5er-Serie bedeutete, hat man sich bei Miele ansonsten wohl einigermaßen erholt. Die umlaufende Möbelschutzleiste wurde verbessert, indem sie weiter vorsteht und somit mehr schützt.

Der Handgriff wurde höher angebracht und ist jetzt leichter zu greifen.
Die Kabellänge wurde um einen Meter auf einen sog. Aktionsradius von 11m erweitert.
Der Kabeleinzug ist jetzt automatisch.
Die 3 Rollen wurden in Punkto Leichtlauf und Geräuschentwicklung verbessert. Letzteres bemerkt man vor allem bei der Überwindung von Bodenunebenheiten.
Die neue Bodendüse ist qualitativ besser in Punkto Haltbarkeit und Beweglichkeit, hat aber auch Nachteile. Dazu mehr im Nachtrag unten.
Das Teleskoprohr ist wie beim S 5 leicht verstellbare, sehr solide wirkende Edelstahlqualität (durchaus nicht selbstverständlich bei allen Staubsaugern).
Der Saugschlauch ist wie beim Vorgänger lang genug, um mit kurzer Düse Regale, Schränke usw. anzugehen.

Filter: Kein HEPA-Filter, sondern ein laut Stiftung Warentest dennoch sehr gutes Filtersystem, das aber eben nur nicht die allerletzten Bruchteile von allergenem Staub herausfiltert. Wer's braucht, muss den HEPA-Filter nachkaufen.

Zubehör wie beim S 5 ecoline green: Fugendüse, Polsterdüse, Saugpinsel mit Naturborsten. Schon beim Saugpinsel mit der weicheren roten Kunststoffeiste innen zum Schutz vor Kratzern an Möbeln zeigt sich, wie bei Miele mitgedacht wurde. Auf die Dauer finde ich es schon komfortabel, dass auch bei diesem Modell das Zubehör innen im Gehäuse untergebracht, nicht störend und trotzdem schnell greifbar ist.

Die Farbe ist für mich ein Plus, da ich gerne helle Wände, Holzböden und Holzmöbel habe, wodurch der beige Sauger wenig auffällt und auch nicht so übertrieben knallig rüberkommt. Liebhaber von Sport- oder Auto-Optik haben da leider Pech. Obsidianschwarz oder Tiefseeblau-metallic gibt es bei den teureren EcoSilence-Modellen.

In Elektonik- oder Haushaltsfachgeschäften gibt es den S 8340 auch mal als Aktionsmodell in Rot für 20 Euro günstiger und mit mehreren Staubbeuteln als Zugabe.

Conclusio: Auf den ersten Blick ähnelt der Miele S 8340 dem S5 (mal abgesehen von der Farbe) noch sehr. Bei näherem Hinsehen und genauerer Information wird deutlich, dass Kritik angenommen und viele sinnvolle Verbesserungen verwirklicht wurden, auch wenn Abstriche bei der Gehäusesolidität zugunsten des Preises gemacht wurden. Wir haben also mit dem S 8340 ein ziemlich durchdachtes Staubsaugermodell vorliegen.

Negative Kritik:
- Die Bodendüse ist wie leider wie viele andere auch nicht flach genug, um unter verschiedenen Möbeln durchzusaugen.
- Der Kunststoffhandgriff ist nur mit einigem Kraftaufwand von dem Stahlrohr abzuziehen. Eigentlich unverständlich.

Warnungen:
Es versteht sich von selbst, dass man Flüssigkeiten, z.B. im Badezimmer, sowie den feinen Bohrstaub nicht aufsaugt, da sonst trotz Motorfilter der Motor Schaden nimmt, auch wenn sich das nicht unbedingt sofort bemerkbar macht.

Empfehlungen zum Staubsauger-Kauf:
Ruhig verschiedene Modelle ausgiebig gegeneinander testen und nicht beim ersten Mal entscheiden.
Niemals Aktionsverkäufer oder Vertreter einer bestimmten Marke zur Beratung heranziehen. Die scheuen auch vor dreisten Lügen nicht zurück. Besser Verkäufer fragen, die mehrere Marken betreuen. Da kommt immer ein ausgewogeneres Urteil bei weg.

Nachtrag: Beweglichkeit der Bodendüse
Für diejenigen, die Schwierigkeiten mit dem Saugen haben, weil die Bodendüse angeblich so schwergängig ist und sich kaum vom Boden abheben lässt: Einfach mal 'nen Gang runterschalten. Viele Leute stellen gerne generell auf höchste Stufe, weil sie das nur so kennen, begreifen aber nicht, dass der Sauger dann auch mit aller Macht zieht. Und dieser Miele zieht schon in den unteren Stufen recht heftig.
Ich finde die Bodendüse deutlich leichtgängiger als das Vorgängermodell. Aber das trifft nur solange zu, wie man die Düse gerade nach vorn schiebt. Jene unter uns, die besonders gerne mit der Bodendüse schräg zur Saugrichtung schrubben wollen, werden feststellen, dass die Düse dann holpert und nicht mehr so schön leichtgängig ist.
Mein Rat hier: Bitte das Gerät vor dem Kauf in irgendeinem Markt einfach mal auf verschiedenen Untergründen testen. Wichtig dabei: Rücksichtslos drauflossaugen, ganz so, wie man es von zu Hause gewohnt ist. Danach sollte man wissen, ob man mit dem Sauger glücklich wird oder nicht.
88 Kommentare| 539 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. März 2013
...ja wirklich! Total.....denn seit gestern sauge ich sogar sehr gerne mein Haus. Ich komme zum ersten Mal ohne umstecken in jede Ecke. Das war mit meinem vorherigen ein Unding! Da machen sich die 11 Meter Aktionsradius bemerkbar ;-)

Das Edelstahl Teleskoprohr läst sich einfach in der Höhe verstellen, quasi butterweich....ohne großes gezerre!
Der Saugfuss macht was er soll: alles weg, wenn ich drüber sauge. Da bleibt nichts liegen, auch ein niedrigflor Teppich wird sauber. Das hat sonst nur ein Vorwerk Sauger geschafft. Ein Minuspunkt: der Saugfuss ist etwas zu hoch "gebaut" denn er passt nicht unter jeden Schrank. Schade, aber vielleicht wird dann der nächste Saugfuss disbezüglich verbessert.

Alles Zubehör (3 Teile = Fugendüse, Polsterdüse und Saugpinsel mit Naturborsten) ist praktisch in einem separaten, einfach zu öffnenden Fach verstaut und immer einsatzbereit. Da hängt nichts am Saugrohr und stört...

Der Sauger ansich ist modern, gut verarbeitet, jedoch etwas schwerer als z.B. ein AEG Vampyr...hat eine 3 -Punkt Lenkung und ist sehr wendig. Das Silence-System sorgt wirklich für ein geringes Betriebsgeräusch, sodass man Türklingel und Telefon garantiert noch hört! Mein alter Sauger hörte sich wie eine Flugzeugturbine an, also war ich wirklich von dem leisen Sauggeräusch überrascht :-)))

Die Saugstärke ist entweder per Antippen mit dem Fuss oder per Hand ganz einfach zu verstellen und man erspart sich das nervige Runterbücken. Man hat 6 Einstellmöglichkeiten, wobei eine Einstellung eine Automatic-Stufe ist, die sichder Saugleistung automatisch dem jeweiligen Bodenbelag anpasst.....wirklich praktisch!

Der Saugbeutel lässt sich wirklich einfach einlegen bzw. wechseln und ist mit seinen 4,5 l Fassungsvermögen doch auch nicht zu verachten! Ich hab hier übrigens passende und preislich sehr akzeptable NICHT ORIGINALE Beutel im 10er Pack für unter 9 Euro dazu erstanden und die sind tadellos!

Absolut hin und weg war ich von der kraftvollen Kabelautomatik: Ein Tritt auf die Pedale und das Kabel war weg! Kein lästiges nachschieben, damit es sich einzieht - wow!

Der Preis für den Sauger habe ich mit 183 € als völlig gerechtfertigt angesehen und würde ihn jederzeit wieder kaufen.

Ich werde noch ein paar Fotos einstellen, wenn ich in den nächsten Tagen dazu komme.
review image review image review image review image review image review image review image review image review image review image review image
33 Kommentare| 102 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Mai 2013
Nach nun 1 Monat im Einsatz, ein erster kurzer Bericht zu unserem neuen Raumwunder.

Nachdem unser Siemens VSZ3XTRM nach nur 1 Jahr und 3 Monaten quasi den Geist aufgegeben hatte, da eine Laufrolle abgebrochen war und das Staubsaugerrohr ständig (im Sekundentakt) vom Griff abfiel, entschied ich mich das Gerät zu reklamieren.

Nun hieß es wieder nach einem neuen zu schauen. Irgendwann kam mir der Miele unter die Augen… 28 positive Bewertungen mit 5 Sternen. Der konnte theoretisch nicht schlecht sein.

Also ein wenig mehr Geld in die Hand genommen und das Gerät bestellt. Angekommen, ausgepackt und losgelegt. Zunächst hatte ich einige bedenken, weil das Gerät nur 1200 W hat, der Vorgänger lag bei 2400 W. Wir haben 2 Katzen, 1 Dogge und ca. 160qm Wohnfläche bestehend aus einigen Läufern, Parkettboden und Fliesen, also viel Staub der weg muss. Ich nehme es vorweg, die Bedenken waren unbegründet.

Was gleich zu hören war, der Miele arbeitet wirklich extrem leise. Nachdem ich beim Siemens immer dachte, dass ich auf dem Flughafen wohne und grad ein Flugzeug die Triebwerke startet, ist der Miele selbst in der höchsten Stufe angenehm leise.

Im Werbevideo zum Miele habe ich gesehen, wie sie die Staubsaugerbürste samt Staubrohr an eine Wand klebten und er nach dem loslassen hängen blieb. Das musste ich natürlich testen und Tatsache, es geht. Das hat mich ein ganz klein wenig beeindruckt. Nun brauchen tut man da nicht wirklich, aber wenn, dann weiß man das es geht ;)

Nun durfte er für den Rest der Wohnung ran. Auf Stufe 2 gestellt und los gings. Er hat gnadenlos alles in sich verschlungen, was ich ihm zu fressen gegeben habe. Da Tiere nun mal Haare mitbringen (Menschen übrigens auch), gibt es davon immer genug. Diese stellen für den Miele aber kein Problem dar. Auch sonst lässt er sich perfekt händeln.

Optisch sieht der Miele sehr nobel aus, elegantes Design. Ich find ihn sehr hübsch im Gegensatz zu seinem Vorgänger. Das Saugrohr ist etwas länger als beim Siemens, somit muss ich mich mit meinen 1,92m nicht mehr krumm machen. Das Kabel ist ausreichend lang und wird automatisch auf Knopfdruck wieder eingezogen. Diese Technik funktioniert so gut wie bei keinem anderen Sauger den wir bisher hatten. Der Staubbeutel war auch schon eingelegt. Das Staubsaugerrohr ist aus meiner Sicht sehr Hochwertig, die Steckverbindungen scheinen sehr robust zu sein, allerdings bekommt man die nur mit recht hohem Kraftaufwand auseinander. Aber ehrlich, lieber so als das mir das Ding ständig abfällt. Was beim Händling auffällt sind die Laufrollen. Der Miele fährt nicht nur schnöde gerade aus, sondern auch irgendwie seitlich. Die Staubdüse läuft angenehm leicht übers Parkett, kleine Läufer müssen bei Stufe 2 allerdings mit dem Fuß arretiert werden, da sonst beides aneinander klebt.

Fazit:

Positiv
- Super Saugleistung auch bei niedriger Stufe
- Langes Kabel mit bisher perfekter, genialer, spitzenmäßiger Einzugsfunktion
- Angenehm leise
- Großer Aktionsradius, brauche nur 2 Steckdosen für die gesamte Wohnung
- Langes Saugrohr, genial geeignet für große Leute
- Extrem leichtläufige Rollen, folgt auf Schritt und Tritt
- Saugleistung per Knopfdruck regelbar (mit dem Fuß), kein lästiger Drehknopf
- Ich könnte noch weiter Schwärmen, aber wer jetzt nicht überzeugt ist muss sich ein Dyson holen :)

Negativ:
- Relativ teure Staubbeutel
- Mehr gibt’s nicht zu meckern

Das Preis/Leistungsverhältnis ist sagenhaft gut. Ich kann das Gerät bisher uneingeschränkt weiterempfehlen.

Für uns ist das unser kleines RAUMWUNDER!!!

Update: 21.03.2014

nach nunmehr einem Jahr tut er noch immer was er soll und das absolut zuverlässig. Wir haben es zwischendurch mit "geeigneten" Staubsaugertüten von anderen Herstellern versucht. Da hier oft etwas daneben ging, sind wir zu dem entschluss gekommen, originale zu kaufen und damit absolut zufrieden.

ein wirklich tolles Gerät und absolut empfehlenswert. Der beste den wir je hatten.
0Kommentar| 183 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Mai 2013
Über diesen Staubsauger hier wurde schon viel geschrieben, deshalb fasse ich nur die für mich wichtigsten Punkte zusammen.

1) Leistung: Ich hatte bei "nur" 1200Watt bedenken ob das reicht, weil mein alter beutelloser die doppelte Leistung hatte. Dann pure Begeisterung, von den 6 Leistungsstufen nutze ich nur in absoluten Ausnahmefällen mal die Stufe 5 meist Stufe 4. Die 6. und leistungsstärkste Stufe habe ich noch nie gebraucht. Achtung! Diese Angaben gelten nur mit Originalbeutel, wenn man billige Alternativen kauft kommt es sicher zum Leistungsverlust.

2) "Beutelsauger": Ja ich hatte lange Jahre einen beutellosen Sauger und hatte dieses ständige und häufige Ausleeren des Behälters einfach satt. Erstens passt in die Behälter nicht viel rein (bei mir waren es nur 1,2 Liter) und zweitens muss man immer diesen blöden Filter ausklopfen, ausbürsten und eventuell mal ausspülen und trocknen. Jedes mal steht man in einer Staubwolke und wenn man weiß es ist mal wieder so weit, saugt man am Ende garnicht und lässt den Sauger in der Ecke stehen.

Hier bei diesem Beutelsauger ist Alles anders, es passen ganze 4,5Liter rein, das ist mehr als das 3fache im Vergleich zu den meisten beutellosen. Wenn es soweit ist, Beutel raus und neuer Beutel rein und feritg. Das ist wesentlich angenehmer und vor allem hygenischer. Vor allem hat man hier den Beutel als Filter und noch zwei zusätzliche. Da bleibt viel mehr hängen als bei dem beutellosen Gerät.

3) Wirtschaftlichkeit: Ich glaube lange Zeit waren Staubsaugerbeutel so überteuert, dass beutellose Geräte einfach leichtes Spiel hatten. Klar will man nicht regelmäßig Geld für Beutel ausgeben, ABER!!! Man sollte mal genaus ausrechnen was die Beutel eigentlich kosten und bedenken, dass die beutellosen meist sehr viel Saugkraft verlieren. Hier im konkreten Fall kosten die Miele "Originalbeutel" ca. 4Euro das Stück, wobei man in der Packung gleich noch Ersatz für die 2 Filter bekommt. Das ist nicht wenig, aber die Beutel sind wirklich sehr gut. Das hat nichts mit diesen billigen "Papiertüten" zu tun die man sonst kennt. Wie bereits gesagt, der Beutel ist auch ein Filter und es kommt darauf an, dass viel Luft durch geht aber der Staub hängen bleibt. 4,5Liter halten auch eine ganze Weile, also man muss nicht jeden Monat einen neuen Beutel kaufen.

Nun aber der für mich entscheidende Punkt, mein alter beutelloser brauchte seine volle Leistung von 2,4kW beim Saugen während dieses Gerät die selbe Saugleistung bei geschätzt 1kW erzeugt. Das heißt in einer Stunde saugen spart man 1,4 kWh also ca. 33 cent und man muss schon ein eingie Stunden saugen bis der Beutel voll ist. Also für mich geht die Rechnung auf, also ich spare soviel Strom das ich mir die Beutel "leisten" kann. Wobei das ein Vergleich mit einem mittelpreisigen beutellosen ist, ob es sich lohnt muss sich halt jeder selbst überlegen. Übrigens der Strom wird nicht billiger ;)

Für absolute Sparfüchse gibt es noch Beutel von Drittanbietern für ca. 70cent das Stück. Das sind im Vergleich zum verbrauchten Strom nun wirklich keine Kosten. Aber davon würde ich eher abraten, da büßt man sicher einiges an Saugleistung ein. Habs aber ehrlich gesagt noch nicht ausprobiert.

4) Verarbeitung: Absolut super, für mich der Porsche unter den Staubsaugern. Es macht einfach Spaß damit zu saugen, sieht gut aus und ist absolut weritg verarbeitet. Da gibt es nichts zu meckern.

5) Kabel: Bei unserem alten Gerät musste ich 2 mal umstecken um die gesamte Wohnung zu saugen, bei einer üblichen Kabellänge würde ich sagen. Bei diesem Gerät hat man ein wirklich sehr langes Kabel, und ich komme überall problemlos hin ohne die Kabellänge annähernd auszureizen. Klingt nach einer Kleinigkeit, aber sowas wie ständiges Umstecken nervt auf Dauer einfach.

FAZIT: Mir macht es endlich wieder Spaß Staub zu saugen. Dinge die einen nerven gibt es bei dem Gerät einfach nicht. Alles ist stimmig und man kommt somit gut mit der Arbeit voran. Die Kosten für Beutel kann man meiner Meinung nach vernachlässigen, einfach mal schauen wie lange man saugt bis einer voll ist und mal die Stromkosten hochrechnen. Da lauern die Kosten und deshalb macht für mich ein sparsamer Beutelsauger mehr Sinn als ein beutelloser Stromfresser.

Nachtrag (neu):

Den ersten Beutel mussten wir nach knapp 3 Monaten wechseln. Wir haben 2 Personen + ein Baby im Haushalt (ca. 80m²) und keine Haustiere.
Den zweiten Beutel haben wir nun so lange drin gelassen, bis er echt voll war. Zum Schluss mussten wir eine Leistungsstufe hochschalten, aber der Beutel war zuletzt auch so voll, dass die Klappe vom Beutel nicht mehr zu ging ;). Das war nur mal ein Test um zu sehen wie lange ein Beutel halten kann, weil wir den ersten Beutel wohl recht früh gewechselt haben. Und tatsächlich hat der zweite 8Monate gehalten. Man muss auch bedenken, dass wir natürlich als der Staubsauger neu war echt jede Ecke gesaugt haben. Also da war auch viel monate alter Schmutz dabei der sich in verborgenen Ecken gesammelt hatte. Also ich schätze mal, man kommt mit einem Beutel locker 4 Monate hin tendenziell eher mehr.

Wir haben auch mal den Stromverbrauch gemessen. Wir benutzen nur noch die Leistungsstufen 3 und 4:
Stufe 3 = ca. 660W
Stufe 4 = ca. 820W
Bei voller Leistung ergeben sich gemessen tatsächlich ca. 1200W. Bei einer meiner üblichen Saugaktionen ergaben sich 0,42 kWh in 33Minuten. Ich sauge ca. 4 mal im Monat (also 4mal richtig und alle Räume), dass macht dann 1,68 kWh.

Nun die neue Berechnung, denn die Beutel sind billiger geworden (nur noch 3€ pro Beutel) und halten auch länger als gedacht:

Bei 4 Monaten pro Beutel macht das 6,72kWh bzw. 8,8h bis ein Beutel voll ist. Das macht bei 33cent aufwärts pro kWh insgesamt 2,22Euro Stromkosten.

Nehmen wir nun meinen alten beutellosen der immer auf 2400Watt lief wären das 21,1 kWh und somit 6,97 Euro.

Fazit:
- Durch die nun günstigeren Beutel wir man gegenüber einem Standard beutellosen Sauger durch die Stromersparnis sogar Geld sparen. Also das "Beutelprinzip" spart mehr Geld durch Strom als die Beutel kosten. Das gilt noch mehr für "Vielsauger" die relativ lange saugen ohne viel Staub dabei einzusammeln, weil es schon relativ sauber ist. Wer natürlich einmal im Jahr saugt und dann richtig was wegräumt für den geht die Rechnung mehr in Richtung beutellosen auf.

- Nun der Vergleich zum Marktführer der beuttellosen, welcher 1300Watt verbraucht und das immer (nicht einstellbar soweit ich weiß). Das wären dann nur 11,44kWh und somit 3,78€ in meinem Rechenbeispiel. Also würde man pro Beutel mit dem Miele ca. 1.50€ minus gegenüber dem Marktführer oder man dreht den Miele voll auf (kann man zwar kaum vernünftig saugen weil der Sauger überall "festklebt" aber egal) dann wäre der Stromverbrauch sogar identisch und man würde die vollen 3€ pro Beutel "verlieren". Das wären dann im Jahr 4,50€ bis maximal 9€ Mehrkosten durch Beutel gegenüber dem Marktführer der Beuttellosen. Dieser ist aber in der Anschaffung über 100€ teurer. Aber in 11 bis maximal 22 Jahren hat man das Geld mit dem Beutellosen wieder rein ;)
66 Kommentare| 245 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Oktober 2014
Ich hatte bisher einen alten Miele S500er, dann einen Eio Vivo 1600, dann einen Miele S5 EcoTurbo, dann einen Siemens VSQ5X1230 Q5.0 und schließlich diesen Miele S 8340 EcoLine, die ich untereinander vergleichen will. Vorab: Keiner dieser Sauger ist je kaputtgegangen, sie laufen alle noch bei Verwandten etc. weiter.

Zuerst mal der Vergleich der Miele-Geräte. Da verhält es sich so wie beim Porsche 911: Behutsame Evolution. Es werden immer nur Details verändert, ausgereifte Merkmale wie das stabile und lange Metallrohr werden so beibehalten. Die größte Veränderung passierte demnach unter dem Plastik: Die Motoren benötigen immer weniger Strom bei vergleichbar guter Saugleistung.

Die zweite größere Änderung betrifft die Bodendüse. Statt des Klassikers SBD 285-3 wird beim S 8340 nun erstmals die Bodendüse SBD 650-3 eingesetzt. Bis zu 40% weniger Stromverbrauch dank optimiertem Luftstrom verspricht Miele, dabei "besonders kraftvoll auch bei niedriger Leistungseinstellung". Nun, dem stimme ich zu. Allerdings wird dadurch das Saugen auch ein wenig zum Kraftakt. Aber warum ist das so?

Staubsaugerhersteller werden durch EU-Richtlinien gezwungen, die Motoren bezüglich des Stromverbrauchs zu drosseln, ohne dabei an Saugkraft zu verlieren. Ein wichtiger Lösungsansatz zu diesem Dilemma ist anscheinend die Bodendüse. Sowohl Eio als auch Siemens und nun auch Miele haben jetzt Bodendüsen, die sich viel mehr am Teppich "festsaugen". Früher konnte man auch auf hoher Saugstufe die Düse kreuz und quer über den Teppich bewegen, ohne dass sie "rubbelte" oder "stotterte" (kurzes Abheben der Düse). Heute ist dies nicht mehr möglich. Die Düsen saugen sich auf hoher Stufe dermaßen am Teppich fest, dass das Saugen viel zu anstrengend wird und man schon Angst haben muss, dass sich der Teppichboden mit der Zeit ausdünnt. Man muss sogar die Flor-Richtung des Teppichbodens beachten, denn gegen den Strich zu saugen ist auf hoher Stufe fast ein Ding der Unmöglichkeit.

Der unbedarfte Kunde wird dieses "Festsaugen" als Indiz für eine stark verbesserte Saugkraft nehmen. Nun, dem ist nicht so. Die Miele-Sauger mit der alten Düse hatten genau so eine Saugkraft vom Rohr ab aufwärts. Nur die Bodendüse ließ noch mehr Luft von der Seite durch bzw. war nicht so Luftstrom-optimiert. Dadurch konnte man auch noch auf höchster Stufe Teppichböden saugen und die Düse in jeder Richtung, auch schnell, über den Teppich bewegen.

Was jetzt insgesamt besser ist, frage ich mich selbst noch. Die neuen Modelle brauchen definitiv weniger Strom, weil man zwangsläufig auf niedriger Stufe saugen muss, sonst kriegt man die Düse kaum noch bewegt. Allerdings bauen die Düsen jetzt höher, und man kann sie fast nur noch gerade vor- und zurückbewegen, nicht mehr quer (dann stottern sie über den Teppich).

Kurz und knapp die weiteren Veränderungen bei Miele: Automatische Kabelaufwicklung (man muss nicht mehr den Fuß auf dem Taster lassen): Gute Idee. Elektronische Saugkraftregulierung (Plus/Minus-Tasten statt Drehregler): Komfortabel, allerdings kann man die Leistung dadurch nicht mehr stufenlos verstellen, sondern nur noch in sechs Stufen, die nicht optimal abgestuft sind.

Nun der Vergleich Miele zu Eio und Siemens.

Eio/Quigg spielt nur in der zweiten Liga und kann leider nicht zu den "Großen" aufschließen. Beispiele: Alles am Rohr wird nur draufgeschoben, keine einrastenden Steckverbindungen; kurzes, dünnes Stromkabel, zu laut. Kleiner Trost, die Billigsauger der 50-Euro-Klasse sind nochmal viel schlechter und machen mehr Lärm, als dass sie Saugen.

Der Siemens VSQ5X1230 ist mit dem Miele bei Stiftung Warentest 02/2014 "Testsieger" geworden. Im Großen und Ganzen ist er auch wirklich gut. Das Stromkabel ist bei Siemens sehr lang, allerdings nervt die automatische Aufwicklung, die bei kurzem Ruck am Kabel aktiviert wird. Dadurch kann man das Gerät beim Saugen nicht mehr am Kabel "zurechtrücken", weil das Kabel dann sofort eingezogen würde. Großer Minuspunkt: Das Rohr ist zu kurz für größere Leute (sprich: Männer)! Man muss immer mit leicht krummen Rücken saugen. Das Miele-Rohr ist die entscheidenden 10 cm länger, sodass man aufrecht Saugen kann. Bei den Bodendüsen herrscht Gleichstand. Hier wie da werden hoch gebaute Düsen verwendet, die sich sehr am Teppichboden festsaugen, so dass man die Saugleistung weit Richtung Minimum drehen muss und die Düse nicht in alle Richtungen bewegen kann. Vorteil Siemens, er ist definitiv als leise zu bezeichnen. Nachteil Siemens, schwarzer Lack, der Kratzer und Staub magisch anzieht. Eine Unsitte der Neuzeit. Weiterer Minuspunkt ist auch die Polsterdüse, in der vorne so kleine Plastiknasen herausstehen, das hinterlässt dann Streifen beim Saugen (also kein Farbabrieb, sondern einfach nur durch den Druck).

Fazit: Wer einen modernen Staubsauger kauft, muss sich auf das neue Sauggefühl einstellen. Statt 2000-Watt-Saugern mit gut bewegbaren flachen Bodendüsen hat man jetzt halt stromsparende Sauger mit "festsaugenden" hohen Bodendüsen. Der Saugkomfort hat abgenommen. Aber da das inzwischen bei den meisten Modellen so ist, bleibt der Vergleich unter diesen neuartigen Saugern. Und da landet Miele auf dem Siegertreppchen ganz oben. Das lange Rohr, wodurch man in aufrechter Haltung Saugen kann. Die robusten Steckverbindungen. Die gute Haltbarkeit und generell der hervorragende Qualitätseindruck. Man kauft hier wirklich fast den 911er der Staubsauger, denn das Meiste ist lange gereift. Dass das etwas mehr kostet, ist zwar nicht so schön, aber das nächste Gerät braucht man dann wohl erst in 10, 15 Jahren. Und bis dahin hat man viel Nerven gespart, wenn das Saugen angenehmer ist.

Super Gerät, einen Stern Abzug aufgrund des verminderten Saugkomforts und des hohen Preises. Wer unbedingt das alte Sauggefühl wiederhaben will oder eine flachere Bodendüse braucht, muss sich die alte Bodendüse SBD 285-3 bestellen. Dann muss aber wohl wieder auf höherer Stufe gesaugt werden...

Kleiner Tipp zum Schluss, die Staubbeutel von DM sind eine sehr gute und vor allem günstigere Alternative zu SWIRL- oder Miele-Beuteln.
44 Kommentare| 125 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. September 2015
Nach mehreren Monaten Einsatz jetzt die Rezension:
-Pro:
-sehr leise bei ausreichend starker Saugleistung auf geringer Stufe
-entsprechend wenig Stromverbrauch
-stinkt nicht wie andere Staubsauger, sogar ohne den speziellen Filter
-Kabellänge ausreichend
-Contra:
-Staubsauger ist zu schwer
-rollt mit kleinen Rädern nicht selbständig über das Stromkabel, muss immer anghoben werden
-die Bodendüse ist eine KATASTROPHE !!!, bei Personen mit langen Haaren im Haus UNGEEIGNET, da sie dauernd verstopft
und die Partikel auf dem Boden nur noch verteilt werden
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 100 REZENSENTam 12. Februar 2014
Vorweg: Der Sauger ist prima und saugt trotz seiner nur 1200 Watt sehr gut.
Er ist in gewohnt guter Miele-Qualität gefertigt, aber er verfügt auch über diese neue Bodendüse AirteQ von Miele, die mich nahezu in den Wahnsinn treibt. Beim Saugen rattert, knarzt, quietscht und schrappt die Düse derart über den Boden, dass es mich regelrecht graust. Ich habe das Gefühl, mir den kompletten Boden zu zerkratzen. Dies passiert natürlich nicht, aber ich hatte noch nie eine so schwergängige Düse von Miele! Wenn man das Saugrohr sehr flach hält, um z.B. unter einem Bett zu saugen, rollen die Rollen nicht zurück, sondern scheinen immer wieder hängenzubleiben, so als sauge man mit angezogener Handbremse. Dabei hoppelt die Düse beim Zurückziehen regelrecht über den Boden. Man kann das umgehen, indem man sehr, sehr langsam saugt. Da ich gerne flott arbeite, stört mich dies massiv und ich frage mich, was Miele sich dabei gedacht hat. Das Problem ist besonders beim Saugen "um die Kurve" massiv.
Außerdem muss man beim Saugen auf unterschiedlichen Untergründen ständig an der Wattzahl regulieren. Bei meinem alten Miele konnte ich alles in einem Rutsch mit einer voreingestellten Wattzahl saugen, egal ob Velours, Laminat, Hochflorteppich…allein das Umschalten an der Düse war nötig. Velours zu saugen ist mit dieser Düse echte Schwerstarbeit. Bei der Gardineneinstellung kann man die Düse einigermaßen mühelos schieben, allerdings ist dann auch die Saugkraft nicht gegeben.
Anfangs dachte ich, ich hätte eine Transportsicherung o.Ä. übersehen und habe die Düse auf den Kopf gestellt und alles befühlt und abgesucht. Aber nichts dergleichen. Ich habe es auch mit verminderter Saugkraft probiert. Das Geratter bleibt. Ich vermute, es liegt an den Gummirädern, die einfach nicht leichtgängig und flexibel genug sind.
Außerdem ist die Düse viel zu hoch. In meinem Haushalt gibt es keinen Schrank und kein Sofa unter das diese Düse passt.
Für mich ist diese Bodendüse ein absolutes NO-GO und ich werde wohl den kompletten Sauger zurückschicken, auch wenn dieser von sehr guter Verarbeitung ist. Ich frage mich, wie ein Sauger mit dieser Düse Testsieger werden kann.

EDIT MÄRZ 2014:
Mittlerweile habe ich diesen Sauger gegen denMiele S8 Parquet Special Bodenstaubsauger / 1.200 W / AirClean-Filter / 3-teiliges integriertes Zubehör / Comfort-Kabelaufwicklung / Plus/Minus-Fußsteuerung / Hartbodenbürste SBB Parquet Twister umgetauscht und bin begeistert. Es handelt sich um den gleichen Sauger in rot statt in weiß. Einziger Unterschied ist die Bodendüse und die überzeugt in der Tat: Sie ist viel leiser, quietscht und schrappt nicht, ist sehr leichtgängig und hoppelt nicht über Teppich. Zusätzlich erhält der Parquet noch eine sehr weiche und angenehme Parkettdüse, die sehr gut für empfindliches Laminat oder Holzböden geeignet ist. Die Saugkraft steht auf glatten Böden der AirTeQ in nichts nach, sie saugt sich auf Teppichen nicht so unangenehm fest, sondern gleitet viel besser.

MEIN FAZIT:
Der Testsieger konnte mich zwar als Sauger überzeugen, die Düse ist jedoch unerträglich laut und unhandlich. Ich empfehle, den Miele S8 Parquet Spezial zu nehmen. Ein wirklich perfekter Sauger!
3636 Kommentare| 178 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2014
Habe diesen Staubsauger als Ersatz für einen knapp 10 Jahre alten Siemens-Bodenstaubsauger erworben und bin sehr zufrieden:
1) leise
2) deutlich geringere Leistungsaufnahme für gleiche Saugleistung als beim alten Gerät
3) bessere Detaillösungen: Räder ausreichend groß, um über das Gerätekabel zu fahren, robuste Schalter, gute Kabelaufwickelung (die auch funktioniert...),
4) ordentliche Verarbeitung (Schalter, Bürste, Klappen etc.)
5) dafür angemessener Preis

Der Langzeittest steht noch aus, aber in unserem 5 Personen-Haushalt mit zwei Kleinkindern ist das Gerät hart gefordert - und ich glaube, der schafft es :-)
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Dezember 2015
Ich habe mir den Miele S8340 EcoLine als nachfolger des unsäglichen AEG ECO Li 60 UltraPower AG 5012 Handstaubsauger zugelegt, da der AEG nur in der Raummitte anständig saugt und in keine Ecke kommt.
Der Miele ist super mit seinem 12 Meter Kabel kann ich die ganze Wohnung (Parkett und Teppich) ohne umstecken saugen. Auf jedem Bodenbelag ein perfektes Ergebnis und das flüsterleise. Das Zubehör ist in einem Fach im Satubsauger perfekt vertstaut. Die Handhabung ist kinderleicht.
Nach dem AEG Desaster ist das der perfekte Staubsauger für meine Bedürfnisse. Die Rezensionen haben wirklich sehr geholfen bei der Kaufentscheidung. Der Miele S8340 EcoLine verdient jeden der Fünf Punkte. Ich kann ihn nur empfehlen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Mai 2014
Nach über 20 Jahren ist das der erste neue Staubsauger für uns. Die Lieferung war sehr schnell, der Preis überaus günstig. Im Moment können wir nur Positives berichten: Der Sauger ist schnell zusammen gebaut. Das Zubehör ist ausreichend und im Staubsaugerkörper verstaut. Er ist wendig, das Kabel ist lang genug. Für unseren Steinboden reicht die kleinste Saugkraft, für die Teppiche mit den Hundehaaren reicht die mittlere "Flüster"einstellung. Eine "quietschende" Saugbürste (wie in einer anderen Bewertung) können wir nicht bestätigen. Alles in allem sind wir sehr zufrieden und hoffen, dass die Zufriedenheit lange anhält.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 97 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)