Middlesex und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 3,47

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,30 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Middlesex auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Middlesex (Poches Americai) [Englisch] [Taschenbuch]

Jeffrey Eugenides
4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (36 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 6,77 kostenlose Lieferung Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 5,62  
Gebundene Ausgabe EUR 12,00  
Taschenbuch EUR 6,77  
Audio CD, Audiobook EUR 39,20  

Kurzbeschreibung

30. April 2002 Poches Americai
"I was born twice: first, as a baby girl, on a remarkably smogless Detroit day of January 1960; and then again, as a teenage boy, in an emergency room near Petoskey, Michigan, in August of l974. . . My birth certificate lists my name as Calliope Helen Stephanides. My most recent driver’s license...records my first name simply as Cal."

So begins the breathtaking story of Calliope Stephanides and three generations of the Greek-American Stephanides family who travel from a tiny village overlooking Mount Olympus in Asia Minor to Prohibition-era Detroit, witnessing its glory days as the Motor City, and the race riots of l967, before they move out to the tree-lined streets of suburban Grosse Pointe, Michigan. To understand why Calliope is not like other girls, she has to uncover a guilty family secret and the astonishing genetic history that turns Callie into Cal, one of the most audacious and wondrous narrators in contemporary fiction. Lyrical and thrilling, Middlesex is an exhilarating reinvention of the American epic.
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Wird oft zusammen gekauft

Middlesex (Poches Americai) + The Virgin Suicides
Preis für beide: EUR 17,27

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • The Virgin Suicides EUR 10,50

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch
  • Verlag: Picador (30. April 2002)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0312991738
  • ISBN-13: 978-0312991739
  • Größe und/oder Gewicht: 10,6 x 3,2 x 17 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (36 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 16.510 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Jeffrey Eugenides, geboren 1960 in Detroit/Michigan, bekam 2003 für seinen weltweit gefeierten Roman "Middlesex" den Pulitzer-Preis und den "Welt"-Literaturpreis verliehen. Sein erster Roman "Die Selbstmord-Schwestern" wurde 1999 von Sofia Coppola verfilmt. Außerdem veröffentlichte er den Erzählungsband "Air Mail" und "Der Spatz meiner Herrin ist tot. Große Liebesgeschichten der Weltliteratur". Er lehrt Creative Writing an der Princeton University in New Jersey.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

"I was born twice: first, as a baby girl, on a remarkably smogless Detroit day in January of 1960; and then again, as a teenage boy, in an emergency room near Petoskey, Michigan, in August of 1974." And so begins Middlesex, the mesmerizing saga of a near-mythic Greek American family and the "roller-coaster ride of a single gene through time." The odd but utterly believable story of Cal Stephanides, and how this 41-year-old hermaphrodite was raised as Calliope, is at the tender heart of this long-awaited second novel from Jeffrey Eugenides, whose elegant and haunting 1993 debut, The Virgin Suicides, remains one of the finest first novels of recent memory.

Eugenides weaves together a kaleidoscopic narrative spanning 80 years of a stained family history, from a fateful incestuous union in a small town in early 1920s Asia Minor to Prohibition-era Detroit; from the early days of Ford Motors to the heated 1967 race riots; from the tony suburbs of Grosse Pointe and a confusing, aching adolescent love story to modern-day Berlin. Eugenides's command of the narrative is astonishing. He balances Cal/Callie's shifting voices convincingly, spinning this strange and often unsettling story with intelligence, insight, and generous amounts of humor:

Emotions, in my experience aren't covered by single words. I don't believe in "sadness," "joy," or "regret." … I'd like to have at my disposal complicated hybrid emotions, Germanic traincar constructions like, say, "the happiness that attends disaster." Or: "the disappointment of sleeping with one's fantasy." ... I'd like to have a word for "the sadness inspired by failing restaurants" as well as for "the excitement of getting a room with a minibar." I've never had the right words to describe my life, and now that I've entered my story, I need them more than ever.

When you get to the end of this splendorous book, when you suddenly realize that after hundreds of pages you have only a few more left to turn over, you'll experience a quick pang of regret knowing that your time with Cal is coming to a close, and you may even resist finishing it--putting it aside for an hour or two, or maybe overnight--just so that this wondrous, magical novel might never end. --Brad Thomas Parsons -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Pressestimmen

"Part Tristram Shandy, part Ishmael, part Holden Caulfield, Cal is a wonderfully engaging narrator. . . A deeply affecting portrait of one family’s tumultuous engagement with the American twentieth century." --The New York Times

"Expansive and radiantly generous. . . Deliriously American." --The New York Times Book Review (cover review)

"A towering achievement. . . . [Eugenides] has emerged as the great American writer that many of us suspected him of being." --Los Angeles Times Book Review (cover review)

"A big, cheeky, splendid novel. . . it goes places few narrators would dare to tread. . . lyrical and fine." --The Boston Globe

"An epic. . . This feast of a novel is thrilling in the scope of its imagination and surprising in its tenderness." --People

"Unprecedented, astounding. . . . The most reliably American story there is: A son of immigrants finally finds love after growing up feeling like a freak." --San Francisco Chronicle Book Review

"Middlesex is about a hermaphrodite in the way that Thomas Wolfe's Look Homeward, Angel is about a teenage boy. . . A novel of chance, family, sex, surgery, and America, it contains multitudes." --Men’s Journal

"Wildly imaginative. . . frequently hilarious and touching." --USA Today
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
4.8 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
86 von 90 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Gen auf Odysse 27. September 2003
Von bredek
Format:Taschenbuch
Um nicht lange darum herum zu reden: „Middlesex" ist ein wundervolles Buch, das nur einen Haken hat. Man bewegt sich stetig und unweigerlich auf seine letzte Seite zu.
Und dabei ist Jeffrey Eugenides überaus großzügig, was den Umfang seines zweiten Romans betrifft. Auf über 730 Seiten lässt er seine Protagonistin, Calliope Stephanides, die ungewöhnliche und zuweilen bizarre Geschichte ihrer Familie erzählen. Sie beginnt mit der Flucht der griechischen Großeltern vor den Türken 1922 und deren Emigration in die Vereinigten Staaten und endet mit dem tödlichen Autounfall ihres Vaters Milton mehr als 50 Jahre danach.
Calliopes Leben verläuft nicht weiter ungewöhnlich. Sie wächst auf, wie ein Mädchen in einem Vorort von Detroit eben aufwächst. Natürlich sind da noch ein paar andere Einflüsse, denen sie ausgesetzt ist: Die, die von der hellenistischen Mentalität ihrer manchmal leicht verrückten Verwandtschaft herrühren zum Beispiel. Aber da ist doch etwas, das den ganzen schönen Plan durcheinander bringt. Bis zu ihrer Pubertät wächst sie in dem Glauben auf, ein Mädchen zu sein. Doch mit wachsender Sorge sieht sie, dass ihre körperliche Entwicklung nicht mitziehen will: Sie bleibt flach wie ein Brett, dünn wie eine Bohnenstange und betet erfolglos, dass ihre Periode endlich einsetzen möge. Als Calliope sich in eine Schulfreundin verliebt, entdeckt sie, dass nicht nur ihr Aussehen sich bedenklich entwickelt. Es stellt sich heraus, dass ein hinterlistiges Gen an der Verwirrung Schuld ist ...
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
31 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unterhaltsam und bewegend 7. Juni 2003
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
Wer keine Scheu von "Schinken" hat und intelligente Unterhaltung schätzt, ist mit dieser epischen, streckenweise sehr bewegenden Schilderung des Schicksals einer greichischen Sippe und deren hermaphroditischem Sprössling sicher gut bedient. Der Roman ist ziemlich konventionell erzählt und sprachlich auch für Leser zu meistern, deren Englisch nicht perfekt ist. Ich fühlte mich bei der Lektüre vor allem an die besseren Bücher John Irvings (Garp, Hotel New Hampshire, Cider House Rules) erinnert.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolutely Brilliant 5. Januar 2004
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Middlesex is an amazing book. Although the issue of hermaphordism itself appears to be used in a rather pronographic context very often, the plot unfolds without using any pornograhy at all. The sensitive way in which the problem of intermarriage is treated allows the reader to feel sympathetic rahter than sorry for the characters and their sometimes miserable conditions of living. It is one of those books you don't want to come to an end. The reader becomes part of the plot and the historic events to which the lives of the characters are strongly connected.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Außerirdisch. 13. August 2004
Format:Taschenbuch
Ich habe dieses Buch auf Englisch gekauft, weil ich nach längerer Zeit noch einmal mein Englisch verbessern wollte. Zugegebenermaßen ist dieses Buch keine leichte Lektüre. Das behandelte Tabuthema erfordert einige Fachausdrücke, aber die Spannung der Geschichte entschädigt für das häufige Nachschlagen auf den ersten 100 bis 200 Seiten. Danach sind die Begriffe bekannt und man kann sich getrost auf den Inhalt konzentrieren.
Auch in unserer heutigen, ach so aufgeklärten Zeit ist und bleibt es ein Tabu-Thema, wenn ein Kind offensichtlich als Mädchen zur Welt kommt und als Mädchen aufwächst, sich aber in der Pubertät doch eher als Junge entpuppt. Und dabei geht es nicht allein um Äußerlichkeiten wie Kleidung, Spielzeug oder Verhalten, sondern auch um die Abstrusität eines Körpers. Allzuoft gelten solche Geschichten noch heute als Horrorszenarien. Als abstoßend und anwidernd. Doch steckt auch hinter einer solchen angeblichen Verirrung der Natur, ein Wesen. Und nicht irgendeines, sondern ein Mensch! Ein Mensch voller Gefühl. Voller Verwirrung und Verzweiflung, aber auch voller Lebensfreude.
Wer "Middlesex" liest, wird letzteres hoffentlich schnell begreifen und sich hoffentlich ernsthaft Gedanken darüber machen, wonach wir andere Menschen einschätzen und einschätzen sollten. Jeder wird für sich eine Entscheidung treffen, was richtig oder falsch ist, oder eben einsehen, dass eine eindeutige, allgemeingültige Antwort unmöglich ist.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen absolut perfekter Nachfolger 22. September 2003
Von A. Eitner
Format:Taschenbuch
Mit "Middlesex" legt der Detroiter Jeffrey Eugenides nach "The Virgin Suicides" sein zweites Werk vor. Und wer sich wundert, warum der Vefasser knappe 10 Jahre gebraucht hat, um Buch Nummer 2 zu veröffentlichen, dem kann wohl mit folgendem Wort geantwortet werden: Recherche!
"Middlesex" ist derart vielschichtig und komplex, und enthält derart viele Informationen, zum Beispiel zum Hermaphroditismus an sich, zu den Problemen einer griechischen Auswandererfamilie, zu griechischen Brauchtümern, etc., etc., dass es anfangs etwas Zeit braucht, ehe man sich an Eugenides' absolut fantastischen Stil gewöhnt hat. Dann wird man reich dafür entschädigt. Mit viel Liebe zum Detail vollführt der Autor eine Reise durch mehere Generationen, immer mit sehr feinsinnigem Humor, der auch beinahe jede Situation mit einem schelmischen Augenzwinkern versieht. Wie bereits erwähnt, ist des Autors Stil unglaublich ausgefeilt, sodass ich nicht zögere dies eines der besten englischen Bücher zu bezeichnen, das ich bisher gelesen habe.
Also: 600 Seiten spannende, interessante und humorvolle Unterhaltung, die schnell süchtig macht. Für mich das Buch des Jahres -und nicht von ungefähr mit dem Pulitzer Preis bedacht....
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?
Waren diese Rezensionen hilfreich?   Wir wollen von Ihnen hören.
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Tolles Buch.
Ich habe das Buch nicht verschlungen, aber immer wieder einige Seiten gelesen und bin nun fertig. Ich muss sagen...ganz tolles Buch und sehr gut geschrieben. Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von IK veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen storytelling at its best
Found this book in a hut in the Alps... Somebody left it there.... It grabbed me from the beginning. Decided to buy it, when we get home to finish it. Amazing story telling. Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von kristina veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Awesome
Beautiful writing, interesting plot, great characters - I loved it, and learned a lot about sexual identity on the way.
Vor 3 Monaten von amaryllis veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Wonderfully whacky story, brilliantly written!
One would think that an xxx hundred pages paperback would take ages to read. But this is one of the rare "Can't put it down" stories, as seinsibly as irionically written. Lesen Sie weiter...
Vor 11 Monaten von Elke veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen "Five minutes old, and already the themes of...
...life – chance and sex – announced themselves" (216). Warum eigentlich bringen die Amerikaner, im Gegensatz zu uns Deutschen, immer wieder hervorragende Geschichtenerzähler... Lesen Sie weiter...
Vor 12 Monaten von Michael Dienstbier veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Toller Roman!
Ich bin normalerweise kein Fan von Familiensagen oder geschichtlichen Romanen, aber dieses Buch hat mich gefesselt. Lesen Sie weiter...
Vor 15 Monaten von Begall, Sabine veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Wunderbar, dieser Roman als Geschichte einer Grenz-Existenz und als...
Wunderbar, dieser Roman als Geschichte einer Grenz-Existenz und als Geschichte einer Migrantenfamilie. Lesen Sie weiter...
Vor 19 Monaten von Christina Tremmel-Turan veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Mitreissend!
"Middlesex" verschafft einen seltenen Einblick in die Lebensgeschichte einer/s Intersexuellen. Eugenides bricht damit ein uraltes Tabuthema. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 23. August 2012 von Anita Weber
5.0 von 5 Sternen Mal in den Schuhen eines Anderen stehen...
Das Buch ist grandios. Die Welt aus den Augen eines Anderen zu sehen, das ist für mich der Thrill des Romanelesens. Und das macht dieses Buch möglich. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 4. Mai 2012 von Marcella Schmidt
3.0 von 5 Sternen Ein Tag im Leben eines Shemales
Der Roman von Jeffrey Eugenides setzt im Griechenland der 20er Jahre des vorigen Jahrhunderts ein und erzählt von der Flucht eines eher wohl in jeder Hinsicht... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 13. Dezember 2011 von Jens Triebel
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar