Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 4 Bilder anzeigen

Michelangelo: Das Gesamtwerk - Skulptur, Malerei, Architektur, Zeichnungen Gebundene Ausgabe – 12. November 2007

7 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 164,98
3 gebraucht ab EUR 164,98

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 696 Seiten
  • Verlag: TASCHEN; Auflage: 2., Aufl. (12. November 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3822830534
  • ISBN-13: 978-3822830536
  • Größe und/oder Gewicht: 33,5 x 9 x 51,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 394.266 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Christof Thoenes studierte Kunstgeschichte in Berlin und Pavia, bevor er in Berlin seine Doktorarbeit abschloss. Thoenes lebt in Rom, wo er lange an der Bibliotheca Hertziana (Max-Planck-Institute) arbeitete, und ist Honorarprofessor in Hamburg. Er verfasste zahlreiche Beiträge über italienische Kunst, insbesondere zur Architektur und Architekturtheorie vom 15. bis 18. Jahrhundert. Professor Dr. Frank Zöllner verfasste seine Doktorarbeiten über Kunst- und Architekturtheorie (1987) und über Ausdruck und Bewegung bei Leonardo da Vinci (1996). Er ist Autor zahlreicher Publikationen zur Kunst und Kunsttheorie der Renaissance. Seit 1996 ist er Professor für mittlere und neuere Kunstgeschichte an der Universität Leipzig. Thomas Pöpper schrieb seine Doktorarbeit über die italienische Renaissanceskulptur des 15. Jahrhunderts. Er war Fellow an der Bibliotheca Hertziana (Rom) und arbeitete als Kurator für zeitgenössische Kunst am Schleswig-Holsteinischen Landesmuseum. Er unterrichtete am Northern Institute of Technology und an der Universität Hamburg. Seit 2005 ist er Dozent für Kunstgeschichte an der Universität Leipzig. Pöpper veröffentlichte zahlreiche Publikationen über italienische Kunst des Mittelalters, der Renaissance und des Barock sowie über deutsche Malerei und Plastik des 19. und 20. Jahrhunderts.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von SaRo am 21. Mai 2009
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Während ich die packende Romanbiographie "Michelangelo" von Irving Stone las, wollte ich die einzelnen Stationen Michelangelos auch anhand seiner Werke nachvollziehen. Für die Anschaffung dieses monumentalen Werkes als Romanbegleitung wurde ich von Freunden und Bekannten für verrückt erklärt. Ich bereue aber keinen Cent.

Alle im Roman erwähnten Werke und Zeichnungen (soweit noch existent) konnte ich als Abbildung finden. Gerade die Werke in der Sixtinischen Kapelle sind szenenweise ausklappbar in diesem 8 kg schweren "Taschen" Buch in einer unglaublichen Detaillierung abgebildet. Ich konnte alle Szenen finden, in denen sich Michelangelo selbst porträtiert, oder einen seiner Widersacher karikiert hat. Damit hat sich die Wirkung von Irving Stones Buch für mich noch vervielfacht.

Sehr wertvoll ist es für mich, die Lebensgeschichte anhand der sachlich recherchierten Biographie in diesem Buch nachvollziehen zu können. Damit lässt sich leichter die künstlerische Freiheit von Irving Stone gegen die (vermeintliche?) Realität spiegeln.

Während die Romanbiographie jetzt ausgelesen im Schrank steht, nehme ich diesen Bildband immer wieder in die Hand, um einzelne Werke immer wieder zu bewundern, Details zu Michelangelos Leben wieder nachzulesen, oder einfach ein wenig von einer Reise nach Florenz, Mailand, Rom und Carrera zu träumen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
41 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Helga Kurz TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 2. Dezember 2007
Format: Gebundene Ausgabe
In diesem opulenten, sehr aufwendigen Bildband wird versucht, das geniale Werk des Bildhauers, Malers und Architekten Michelangelo Buonarotti komplett und umfassend darzustellen. Das rechtfertigt den hohen Preis, ob es gelungen ist, ob es überhaupt möglich ist, kann ich nicht beurteilen.

Der Hauptteil des Buchs - das eigentlich schon selbst ein Kunstwerk ist und damit Michelangelo angemessen - ist biografisch gegliedert und reich illustriert. Es schließen sich Verzeichnisse, wie schon erwähnt, mit dem Anspruch vollständig zu sein, seiner Skulpturen, Gemälde, Bauten und Zeichnungen an. Um letztere dürfte das Buch der drei renommierten Kunsthistorikern Zöllner, Pöpper und Thoenes in der undurchschaubaren Welt des Kunsthandels Aufregung verursachen. Etliche Zeichnungen, die bisher unbestritten Michelangelo zugeordnet wurden, werden als Schülerzeichnungen oder gar als Fälschungen bezeichnet. Es ist wohl so, dass die Masse an noch existierenden Michelangelo-Zeichnungen nicht mit historischen Archiven und Verzeichnungen in Einklang gebracht werden können. Schon der Medicifürst Cosimo I. hatte vorausblickend die römische Werkstatt des hochbetagten Künstlers in Rom durch Vasari observieren lassen, damit im Falle des Todes Michelangelos Dinge aus seiner Hand, alle gleichermaßen kostbar, nicht verschwinden würden. Nur einen Tag nach dem Tod des Künstlers soll eine Inventarliste erstellt worden sein, die wegen ihrer Dürftigkeit den Zorn des Fürsten erregt haben soll. Damals wurde bereits gemutmaßt, dass Michelangelo eigenhändig und wiederholt Zeichnungen verbrannt hatte, die er im Nachhinein als schlecht geraten oder unzureichend ansah.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Carl-heinrich Bock HALL OF FAME REZENSENTTOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 28. Dezember 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Frank Zöllner hat zusammen mit seinen beiden Kollegen Christof Thoenes und Thomas Pöpper das Gesamtwerk von Michelangelo di Lodovico Buonarroti Simoni systematisch und umfassend zusammengetragen und in diesem glanzvolles Buch von einem mutigen Verlag herausbringen lassen. Dieses in seiner Vollständigkeit einmalige, leider etwas schwer zu handhabende, "Mammutwerk", enthält neben dem prachtvoll bebilderten Hauptteil vier ausführlich illustrierte Kataloge mit der gegliederten Zusammenstellung seiner Skulpturen, Gemälde, Bauten und Zeichnungen.

Michelangelo war ein unfassbar begabter Mann, wohl der berühmteste Künstler aller Zeiten und der wichtigste Repräsentant der italienischen Hochrenaissance. Er war ein begnadeter Maler, Bildhauer, Zeichner und Architekt. In dem großartigen Buch erfahren wir darüber hinaus auch viele Einzelheiten aus den persönlichen Lebensverhältnissen dieses 1475 in Caprese geborenen und 1564 in Rom verstorbenen Menschen. Er war trotz seines großen Bekanntheitsgrades ein sehr einsamer Mann. Markant war auch seine unermesslich Gier nach Aufträgen und damit verbunden nach Geld. Wenn auch sein Reichtum für die damalige Zeit gigantisch war, so war Michelangelo ein sehr geiziger Mensch. Die Autoren greifen auch das Thema auf, ob denn Michelangelo all die Werke selbst geschaffen hat oder ob vieles von seinen Mitarbeitern entworfen und gestaltet worden ist.

Ein beeindruckendes Buch das den Betrachter immer wieder überwältigt. Dem Verlag sei Dank, dass dieses wunderbare "Lebenswerk" für nur € 150 zu kaufen ist.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
das ultimative werk.jeder der es noch bekommen kann wird begeistert sein..es nennt sich nicht Das Gesamtwerk sondern Das Vollständige Werk
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen