holidaypacklist Hier klicken Sport & Outdoor BildBestseller Cloud Drive Photos Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen9
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 24. Juli 2009
... der sich wohl auch irgendwie als sein Freund sah . bis er dann merkte, dass Michael das nicht so betrachtete.

**achtung: zusatz! es ist jetzt die neuere version dieses Buchs (nur auf Englisch) als Hardcover erhältlich. davon möchte ich unbedingt abraten!!! die zusätzliche info (2003 bis 2009) ist dürftig bis ungenügend, der autor (Taraborelli) ergeht sich in selbst-
erforschung und wiederholt seine verdächtigungen (wenn auch sehr indirekt) und ich habe mich schwarz geärgert, dafür das Extrageld ausgegeben zu haben. Bleibt bei diesem Paperback!**

Taraborelli ist fast gleichaltrig mit Michael, sie kannten sich seit Kindheit und der Reporter hatte bis zu Michaels 21. Geburtstag auch ungehinderten Zugang zu ihm. Allerdings kam mit Jacksons enormem Erfolg als Solokünstler auch ein Rückzug und Taraborelli deutet in seiner deatilierten und im Großen und Ganzen sehr objektiven Biographie immer wieder implizit an, wie er darunter litt (wenn das nicht vielleicht etwas zu emotional ausgedrückt ist), dass Michael ihn nicht mehr so direkt an ihn heran ließ.

Das Buch ist voller Details und immer wieder bemüht sich der Autor um Objektivität, aber die Tatsache, dass er Michael Jackson, den Mensch, nicht einordnen bzw, wie er sagt, verstehen, konnte, macht ihn manchmal etwas 'mäkelig'.

So geht er auf die ersten Soloalben von Jackson ausführlich ein, lobt 'off the wall', auch 'thriller', spricht aber abfällig über 'bad' (da gab es ja auch schon handfeste Kontroversen um Jackson und er hatte sich in seinem Umgang mit der Presse verändert) und ab da geht es ihm vornehmlich um die persönliche Entwicklung von Jackson, nur am Rande um seine künstlerische.
Er kreidet es Michael an, dass dieser 'kein künstlerisches Konzept' hatte, so wie zB Madonna, die einen 'Standpunkt' habe und eine 'Perspektive'. Diesen Vergleich fand ich überflüssig und unfair.
Ich hatte immer den Eindruck, dass Michael Jackson sich selbst, seine Inspiration, ausdrückte und kein Konzept brauchte.

Mit den Skandalen um Michael Jacksons Beziehung zu jungen Begleitern geht der Autor sehr fair um, er liefert viele Informationen und man merkt ihm deutlich an, dass er schwankt zwischen Zweifeln, die aus seinem verlorenem Verständnis für Michael herrühren, und dem Bemühen um Objektivität. Nach der Lektüre fragt man sich, wie es solchen Leuten wie Evan Chandler (dem Vater des Jungen aus dem '93 Skandal) gelingen konnte, den Künstler und Mann Michael Jackson so gründlich zu demontieren. Nur mit Hilfe einer gehässigen und sensationsgeilen Presse und einer misstrauischen Öffentlichkeit.

Die Informationen über Jacksons Beziehungen zu Lisa Marie Presley und Debbie Rowe sind erstaunlich und faszinierend, eine bis dato gänzlich unbekannte Seite von Jacko (jedenfalls für mich) - romantisch und sexy.

Leider fehlt in der jetztigen Ausgabe die Zeit von 05 bis zum Tod von Michael, aber in den USA ist diese ergänzte Biographie schon auf dem Markt.

Für jeden Jackson Fan oder Interessierten - und an diesem phenomenalen Künstler sollte jeder interessiert sein, ein Genie wie es selten vorkommt - ist dieses Buch ein Muss, man kommt der Person näher, versteht mehr.
Und kann deshalb vielleicht dann auch besser loslassen - denn er ist unwiderruflich ... 'gone too soon'.
33 Kommentare|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. August 2004
Tarraborelli has achieved what many other biographers of Michael Jackson before him have failed to achieve: He has written an extensive 670-page-long chronolocial account of the popstar's enigmatic life,
both in privacy and in show-business. The author does not only
describe Michael's early childhood years, family crises, career, and touring, but also his marriage and ultimately recent accusations of child-molestation. The author's sources appear to be reliable and authentic, considering that the author himself
has occasionally interviewed Michael Jackson. Furthermore, Tarraborelli's viewpoint is unbiased and as objective as possible, highlighting every possibility of the star's complex
personality and his recent legal troubles and charges. There are
many quotes and vivid conversations in the book by Michael Jackson, his relatives, friends and critics which make the biography a compelling and thrilling piece of literature. Although the ending is open and final words could have been
summarized in a better way, the author's vein is excellent
and very skilfull.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. März 1999
All my life I've been fascinated by the megastar Michael Jackson. There is no one like him. There will never be anyone like him. One day I found this great book at the libray and thumbed through it. But I was captivated. I took it home and read it without putting it down. There is some opinion in the book but basically it tells the real story of the world's biggest star; his pain, his lonliness, his efforts for humanity and the world. Anything for people not to suffer the way he did. This is the story of a man with an iron will and shoulders of steel. A man who has been put through all kinds of torture and came out as the King. I salute and respect this master. May the jealous media and the people of the world one day discover his eccense. You will not forget it. You will never forget Michael Jackson.
11 Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. November 2003
...und zugleich faszinierend ist die Lebensgeschichte von Michael Jackson. In diesem Buch wird die ganze Wahrheit über Familie Jackson schonungslos ausgepackt. Einiges ist äußerst schockierend, also nichts für diejenigen, die die Illusion der glücklichen und erfolgreichen Jackson-Family aufrecht erhalten wollen.
Obwohl das Buch ziemlich fesselnd geschrieben ist, zieht es sich doch ganz schön hin, bis man am Ende angelangt ist. Wer sich also nur einen Überblick verschaffen möchte, sollte sich etwas anderes anschaffen.
Denjenigen, die sich noch nicht klar gemacht haben - und auch allen, die bereits grob Bescheid wissen - dass Michael Jackson nicht einfach ein "Verrückter" ist, sondern dass all seine Merkwürdigkeiten auf einem meist sehr traurigen Hintergrund basieren, kann ich diese Lektüre nur empfehlen.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Dezember 1999
You will feel like you personally know MJ, finally. The good, bad and ugly sides. And it feels great.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Dezember 1998
This book blew the roof off of what I thought I knew about my all-time entertainer, Michael Jackson. This book tells you everything you ever thought you needed to know, and then some!!! I felt so close to the real man after reading this book, and although Taraborelli does expose some of his "warts", you still feel that he genuinely likes Michael and isn't out to simply "get paid". An excellent, excellent book and essential for every true MJ fan. NOW you know!!!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. August 2015
Das Buch ist ein sehr ambivalentes Werk, das man grob in zwei Teile unterteilen kann:

Die erste Hälfte des Buches behandelt die ersten Jahre bis in die späten 1980er. Er ist eine nette Anekdotensammlung mit Seiten, die man grade als junger Mensch nicht so auf dem Schirm hat, zumal als jemand, der nicht in Amerika aufgewachsen ist und somit nicht mit den Jacksons im Kollektivbewusstsein.

Die zweite Hälfte des Buches behandelt die Periode seit den ersten Missbrauchsvorwürfen.

Teil 1 wurde Anfang der 1990er erstmals veröffentlicht. Alles weitere ist mehrfach quasi angehängt, und leider liest sich der zweite Teil auch genau so. Der Autor geht in bereits veröffentlichten Abschnitten nicht mit den neueren Erkenntnissen um, weder inhaltlich noch sprachlich, was das Buch in dieser zweiten Hälfte ausgesprochen unschön zu lesen macht.
Auch strotzt dieses Buch nur so vor Fehlern sowohl typographischer als auch sprachlicher Natur. Man kann den Eindruck bekommen, dass nie ein Lektor dieses Buch in der Hand hatte.

Die von mir beschriebenen Teile 1 und 2 zeigen leider ein eklatantes Qualitätsgefälle auf. Der erste Teil ist ausgesprochen gut recherchiert. Er beruft sich auf zahlreiche persönliche Treffen des Autoren mit Jackson und eine große Zahl weiterer, qualitativ hochwertiger Sekundärquellen, welche im Anhang angegeben sind. Dadurch entsteht ein Bild Jacksons, das akkurat und professionell erstellt wirkt.

Im zweiten Teil werden die Quellen leider sowohl qualitativ als auch quantitativ geringwertiger. Das ist nicht nur eine subjektive Einschätzung, sondern ist auch leicht an den Quellenangaben zu erkennen. Schon ein Überfliegen zeigt hier deutliche Unterschiede auf.
Die persönlichen Gespräche des Autors mit Jackson werden weniger (schließlich hören sie ganz auf), der Zugang zu hochwertigen Sekundärquellen ist merklich eingeschränkt, am Ende muss sich der Autor erniedrigen, auf Klatschreporter wie Liz Smith oder Cindy Adams zu verweisen. Ein Armutszeugnis für einen seriösen Biographen.

Auch bezüglich der Themensetzung orientiert sich der Autor zu offensichtlich an der generellen medialen Betrachtung Jacksons. Stehen in der ersten Hälfte (inklusive der 80er, sicher Jacksons kommerzielle Hochzeit) noch künstlerisch-musikalische Leistungen bzw. generell Karriereaspekte im Vordergrund, wird der zweite Teil nur zu einer Abhandlung über Jacksons von Problemen gebeuteltes Privatleben. Karriere und künstlerische Leistung werden hier separat in einem sehr kurzen Kapitel beleuchtet - ein fataler Fehler. Einem aufmerksamen Beobachter muss auffallen, dass grade nach den ersten Missbrauchsvorwürfen (ab Album HIStory bzw. insbesondere auf diesem) speziell die Texte ausgesprochen Biographisch und eine Fundgrube für jeden werden, der mehr über Jacksons Selbstbild lernen möchte.

Aber auch wenn das Buch im zweiten Teil schwerpunktmäßig das Privatleben beleuchtet, macht es links und rechts Fehler. So führt der Autor beispielsweise zahlreiche gute Argumente ins Feld, warum die Chandler-Vorwürfe erfunden und eher ein Erpressungsversuch als alles andere hätten sein können (eine Meinung, die der Autor hörbar persönlich hegt - so spricht er immer von den Evan Chandler vorwürfen [der Vater des angeblich missbrauchten Jungen]). Leider lässt der Autor dabei einige der wichtigsten Argumente für Jacksons Unschuld, an der ich persönlich übrigens keine Zweifel habe oder vor dem Lesen hatte, außen vor und schildert den Sachverhalt in so einer unstrukturierten weil chronologisierten Art und Weise, dass man ein Zwischenfazit vermissen muss.

Schlussendlich kann ich sagen: Ein Buch, das ein sehr gutes hätte sein können - hätte man es nicht ständig auf unterirdische Weise ergänzt. In ironischer Weise Jacksons Lebensverlauf darin wiederum nicht unähnlich. 2 von 5 Sternen. 5 für den ersten Teil, 0 für den zweiten - Abgerundet weil der zweite Teil so ein dermaßener Totalausfall ist und wegen der unverschämten Typographie. Sehr eingeschränkte Kaufempfehlung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 1999
Mr Taraborrelli is a most gifted biographer, as is shown in this book. This book tells the true story of Michael Jacksons life, it is sympathetic to Michaels problems without hiding anything. I think that this is one of the only books that tells Michaels story in an un-biased way. This book is a must fr M.J fans and sceptics alike. At last the truth is told ! in a constructive a detailed manor.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 1999
WOW!!! I never knew that a 600+ page book could be this good!!! It took me a while to read the whole thing, but now that I have, I feel like I practically know not just Michael but the whole Jackson family personally. I just might read it over again!!! If you wanna know about the Jacksons, forget LaToya Jackson's crappy book, GET THIS ONE!!!!!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Gesponserte Links

  (Was ist das?)