• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Metro 2034. Roman (Metro-... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Metro 2034. Roman (Metro-Romane, Band 2) Broschiert – 5. Oktober 2009

3.3 von 5 Sternen 126 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Broschiert, 5. Oktober 2009
EUR 14,00
EUR 14,00 EUR 3,87
Audio-CD, Audiobook
"Bitte wiederholen"
EUR 14,16
66 neu ab EUR 14,00 13 gebraucht ab EUR 3,87

Die BILD-Bestseller
Entdecken Sie die 20 meist verkauften Bücher aus den Bereichen Belletristik und Sachbuch. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken.

Wird oft zusammen gekauft

  • Metro 2034. Roman (Metro-Romane, Band 2)
  • +
  • Metro 2033: Roman (Metro-Romane)
  • +
  • Die Reise ins Licht: METRO 2033-Universum-Roman
Gesamtpreis: EUR 42,00
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Hüttngaudi in Österreich
Genießen Sie die Vielfalt und Lebenslust Österreichs mit den passenden Buch-Tipps - Augenzwinkern inklusive. Hier klicken

Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Der neue russische Kult-Autor!" (Stern)

"Dmitry Glukhovsky hat mit dem Netz der Moskauer U-Bahn ein tolles und originelles Phantasie-Reich geschaffen - ein exzellenter Roman!" (Spiegel online)

"Die Moskauer Metro war schon immer ein sagenumwobener Ort. Dmitry Glukhovsky macht daraus ein großes phantastisches Epos!" (Sergej Lukianenko)

Klappentext

"Der neue russische Kult-Autor!" Stern

"Der junge russische Autor Dmitry Glukhovsky macht die Moskauer U-Bahn zur letzten Zuflucht der Menschheit. Sein Werk hat nicht nur in Russland den Nerv der jungen Generation getroffen." dpa

"Dmitry Glukhovsky hat mit dem Netz der Moskauer U-Bahn ein tolles und originelles Phantasie-Reich geschaffen - ein exzellenter Roman!" Spiegel online

Alle Produktbeschreibungen

Produktbeschreibung des Verlags


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Broschiert
Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich von Metro 2033 begeistert und von dem Szenario fasziniert war. Nach dem langen Warten auf den Nachfolgeband stellte sich dieser allerdings als Enttäuschung heraus, denn die Geschichte wird nicht weitererzählt. Die Handlungsfäden werden, abgesehen von ein paar Andeutungen auf die Ereignisse des Vorgängerbandes, fallen gelassen. Die Szenerie, die vorher so detailiert ausgestaltete Umgebung wird nicht weitergeknüpft, der Autor tritt auf der Stelle, indem er in das schon bestehende Umfeld ohne echten Zusammenhang eine Handlung setzt, die auch überall sonst spielen könnte, um seinen diffusen und philosophisch völlig wertlosen Gedankengängen Ausdruck zu verleihen.
Der Roman enthält um Platz zu machen für diese Sophisterei weniger Action, weniger Handlung, weniger Personen, weniger Beschreibungen und maximal ebenso viele Dialoge wie sein Vorgänger.
Ich bin mir bewusst, dass ich mich hier ereifere, dass das Buch auch durchaus spannende Stellen besitzt, dass mich zumindest die ersten Kapitel auch gefesselt haben, und dass auch die vorkommenden Personen und ihre individuellen Entwicklungen einen gewissen Erzählwert besitzen, aber es erschöpft sich alles schnell, das ganze wurde viel zu sehr aufgebläht, um ohne große Ideen Metro 2034 auf eine dem Vorgänger ähnliche Seitenzahl zu bringen.
Wäre ich in der Lage gewesen, das Buch völlig objektiv einzustufen, hätte ich auch 3 Sterne geben können, da der Autor aber seinen eigenen, einst so hoffnungsvollen Titel für schnelleren finanziellen Gewinn hinwirft und seine Fans verprellt, ziehe ich einen Punkt ab.
7 Kommentare 140 von 155 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert
Worum es geht:
Ein Jahr ist vergangen, seit die Mutanten von der Öberfläche die Sicherheit der letzten Überlebenden in der Moskauer Metro bedroht haben. Ruhe ist eingekehrt, jedoch braut sich eine neue Bedrohung zusammen. Die abgelegene Sewastopolskaja wartet seit Tagen auf Nachricht aus dem Zentrum der Metro, alle Karawanen und Spähtrupps kehrten nie zurück. Der geheimnisvolle Brigardier Hunter macht sich zusammen mit dem alternden Schriftsteller Homer (wie Ilias, nicht wie Simpson) auf den Weg, um herauszufinden, was es mit dem Schweigen an der Tulskaja auf sich hat.
Unterwegs gabelt das ungewöhnlich Duo noch den verschlagenen Musiker Leonid und die Waise Sasha auf. Doch gibt es ein Gegenmittel gegen die Seuche an der Tulskaja? Und wird Hunter sich der Dunkelheit ergeben oder kann Sasha ihn wieder auf die Seite des Lichts holen?

Nun... das kommt mal wieder davon, wenn man den Hals nicht voll kriegt, obwohl der Autor sich geistig längst anderen Dingen gewidmet hat. Nicht, dass ich Glukhovsky persönlich kennen würde oder Gedanken durch Papier lesen kann. Jedoch kommt das Buch genauso rüber. Im Gegensatz zu Metro 2033, das nach wie vor zu meinen All-Time Favorits gehört und das mir auch nach dreimal lesen noch immer eine Gänsehaut und Alpträume beschehrt, plätschert 2034 nur so dahin. Bei 2033 habe ich Sätze immer sehr genau gelesen, um ja nichts zu verpassen, bei 2034 habe ich ganze Absätze nur überflogen.

Warum das Ganze?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 von 5 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert
Hallo,
Ich habe das Buch soeben ausgelesen und fühle mich durch die zwiegespaltene Meinung der Rezensionen genötigt selber mal eine Rezension zu schreiben. Eines vorweg, wer eine nahtlose Anknüpfung an den ausgerollten Teppich aus Metro 2033 erwartet, der wird vermutlich mit dieser Fortsetzung unter Umständen nicht glücklich - aber dazu später mehr.

Die Handlung startet im Prinzip mit dem gleichen Setting wie 2033. Eine Station, diesmal am anderen Ende der Metro, sieht sich einer akuten Bedrohung ausgesetzt. Homer nimmt hier die Rolle von Artjom ein, er wird scheinbar zufällig in die sich entfaltende Geschichte hineingeworfen. Eine, ja man möchte in kaum zu vermeidender Anspielung sagen, 'Odyssee' folgt, in deren Verlauf wir den Charakteren durch die Metro folgen und der zügig auf ein in sich schlüssiges Ende zustrebt.

Am Anfang ist es durchaus ein wenig entäuschend, dass es keinen direkten Bezug zum Vorgänger gibt - doch meiner Meinung nach täuscht dieser Eindruck. Das große Thema von Metro 2033 ist in meinen Augen die Frage nach dem Schicksal. Gibt es eine Bestimmung? Wie kommt einer wie Artjom dazu, diese anzunehmen? Was ist seine Bedeutung als 'Botschafter'? Obwohl er diese ja viel zu spät begreift. Ist das Leben eine Aneinanderreihung von Zufällen, oder gibt es so etwas wie ein großen, unvermeidlichen Bogen der unsere Geschichte schreibt (die persönliche und die aller Menschen)? Und wenn ja, sehen wir den Wink des Schicksals?

Die Metro ist sogesehen nur ein guter Kniff, diese Fragen in ein Szenario einzubetten indem die Menschen scheinbar keine Zukunft haben.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 31 von 35 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden