Weitere Optionen
Metaepitome
 
Größeres Bild
 

Metaepitome

23. Oktober 2006 | Format: MP3

EUR 5,34 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
19:40
30
2
7:56
30
3
5:17
30
4
7:04
30
5
2:16
30
6
16:21

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 2005
  • Label: Musea
  • Copyright: (c) Musea
  • Gesamtlänge: 58:34
  • Genres:
  • ASIN: B001R4V14C
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 48.593 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 5 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Re-Aktionär am 8. September 2005
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
In letzter Zeit wurde dem klassischen Prog-Rock durch den so genannten New-ArtRock zunehmend der Rang abgelaufen. Selbst etablierte Prog-Größen wie Porcupine Tree haben ihren Sound teilweise derart radikal verändert, dass man ihn kaum noch dem ursprünglichen Prog zuordnen kann.
Die Finnen Overhead widersetzen sich diesem Trend. Auf ihrem zweiten Studioalben finden sich zwar auch neuartige Prog-Elemente wieder, aber im Kern spielt die Band einen Stil, der sich irgendwo zwischen Rush und Pink Floyd verorten lässt. Dabei gelingt Overhead das Kunststück, nicht wie eine dreiste Kopie oder ein lauwarmer Aufguss zu klingen, sondern traditionelle Elemente mit Spielfreude und Geist zeitgemäß zu präsentieren. Die wahre Faszination aber entfaltet das Album durch sein intensives Flair, das fast schon New-Age-Charakter hat, den Hörer augenblicklich packt und nicht mehr entkommen lässt.
Bereits der Opener und Titeltrack schöpft aus dem Vollen. Das 20-minütige Epos baut eine subtile Fantasyathmosphäre und wartet ebenso mit traumhaft-elegischen Passagen, wie mit himmlischen Refrains, tollen Melodien und treibendem Gitarrenrock auf. Der Sänger stellt unter Beweis, dass er über ein ausgeprägtes, sehr variables Organ verfügt. Zwischendurch finden sich immer mal wieder eingestreute Zitate von Pink Floyd bis Saga. Einen dermaßen in sich geschlossenen, ausgeglichenen und dynamischen Longtrack habe ich seit Ewigkeiten nicht mehr gehört. Ein absoluter Suchttitel. Und so geht es weiter.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Udo Kaube am 13. September 2005
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ich kann meinem Vorrezensent nur ausdrücklich in allen Belangen Recht geben.
"Metaepitome" ist genau die Art von Album, die Liebhaber der Musik von "Pink Floyd", "Tangerine Dream" oder "Rush" immer zu finden erhoffen.
"Overhead" ist eine der wenigen Progrock-Bands, die es wirklich schaffen, auch bei einem 20-Minuten-Track die Spannung zu halten, ohne sich in langweiligen Instrumentalsolis zu verlieren.
Schöne Akkustikpassagen wechseln sich mit handfesten Riffs, Flöte mit fetten Orgelsounds ab und führen dazu, dass man sich beim Hören der Stücke, wie auf einer Entdeckungsreise vorkommt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von BembelJoe am 10. Februar 2007
Format: Audio CD
Wahnsinn, was für ein Album! Durch ein einschlägiges Musikmagazin auf die Formation aufmerksam geworden, suchte ich erst einmal im Internet ein paar Hörproben. Die, die ich fand, schlugen mich sofort in ihren Bann und zwangen mich zum umgehenden Kauf des Albums.

Voll von neuen Ideen und unerwarteten Wendungen und immer wieder gespickt mit musikalischen Anspielungen auf die Vorbilder der Band (angefangen bei Jethro Tull oder Pink Floyd bis hin zu Marillion, um nur ganz Wenige zu nennen), minuten- oder nur sekundenlang, allerdings immer ohne den Eindruck zu hinterlassen, ein Plagiat zu sein. Man nimmt immer wieder etwas wahr, was einem irgendwie bekannt vorkommt und was positiv in Erinnerung geblieben ist, ohne wirklich zu erkennen was es ist, und das ist auch nicht nötig, Overhead bindet es in etwas neues, fazinierendes, spannendes, mitreissendes und unerwartetes ein und transformiert es in einen konstanten Fluß aus beeindruckender Musik. Geballte Spielfreude, Beherrschung der Instrumente, intime Kenntnisse über die "progressive" Musik der letzten 40 Jahre (wann haben die Jungs das alles angehört?) sowie eine enorme Sorgfalt und durchdachte Kompositionen kommen hier zusammen. Es macht Spaß das Album zu hören und daran hat nach der dem Kauf folgenden Anfangsphase des ständig rauf-und-runterspielens bis Heute nichts geändert.

Das Album wird auch in Zukunft einen festen Platz in meinen Abspielgeräten haben und ich hoffe, daß man noch viel von dieser Band hört.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von T. Wind am 6. Juni 2009
Format: Audio CD
Wissenswertes

Stil
Progressive Rock, Art Rock

Tendenzen
Einflüsse von Manfred Mann (Keyboard), Dire Straits (Gitarre), Pink Floyd

Label
Musea

Anspiel-Tipps
Metaepitome, Point of view

Besetzung
Alex Keskitalo Gesang, Gitarre
Jaakko Kettunen Gitarre
Tarmo Simonen Piano, Keyboards
Janne Pylkkönen Bass
Ville Sjöblom Drums

Gastmusiker
Paavo Seppälä Gitarre bei Song 1

Eindruck
Dies ist bereits die zweite Veröffentlichung der Band aus Finnland. Die Mitglieder sind allesamt noch keine 30 und doch wird hier ein Sammelsurium an Prog-Ideen verwurschtelt.

Angelehnt an eine Retro-Prog Schiene der 70er und 80er Jahre, werden doch immer wieder auch modernere Sounds mit ins Klangbild verwoben.
Namen wie: Pink Floyd, RPWL, Marillion, Manfred Mann, Rush oder Dire Straits treten einem unweigerlich immer wieder vors geistige Auge.

Bereits der Eröffnungs-Song "Metaepitome", mit gut 20 Minuten bietet er auch genügend Freiraum, wird immer wieder von Remineszensen - gerade im Gitarrenbereich, aufgelockert.

Sanft beginnt der Song, rein akustisch gehalten, mit der warmen Stimme von Alex - und erst nach

3 min. folgt der Break, es wird komplexer, elektrischer und dann wieder fast träumerisch.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden