Jetzt eintauschen
und EUR 0,73 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Menschmaschinen: Wie uns die Zukunftstechnologien neu erschaffen [Gebundene Ausgabe]

Rodney Brooks , Andreas Simon
4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch --  

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 280 Seiten
  • Verlag: Campus Verlag; Auflage: 1 (18. Februar 2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 359336784X
  • ISBN-13: 978-3593367842
  • Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 14,8 x 2,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 466.933 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

wissenschaft-online: Mensch oder Roboter? "Ein ebenso aufschlussreiches wie provokatives Buch, das man gelesen haben sollte."

25.02.2002 / Frankfurter Allgemeine: Wir sind Wesen auf Abruf "Rodney Brooks präsentiert eine These, über die zu sprechen sein wird: Roboter werden den Menschen nicht verdrängen, vielmehr werde sich der Mensch robotisieren – und der Roboter sich humanisieren."

16.03.2002 / Die Presse: Keine Lösung fürs Bügeln "Das Buch ist eine geschickte Mischung aus Hauptvorlesung und Leistungsschau, Biographie und Bekenntnisschrift."

20.03.2002 / Süddeutsche Zeitung: Der Klempner des Jüngsten Gerichts "Hütet Euch, Humanisten, vor Brooks und seinem Spielzeug."

21.03.2002 / Berliner Zeitung: Etwas mehr ultraviolett "So lange, wie man das Bier noch selber aus dem Kühlschrank holen muss, sollte man die Roboterforschung nicht mit ethischen Bedenken bremsen."

30.03.2002 / Neue Zürcher Zeitung: Wie du und ich? "Eine lebendig geschriebene Einführung in zentrale Ideen, Probleme und Konzepte von KI und Robotik."

01.04.2002 / Natur & Kosmos: Wenn Maschinen lebendig werden "Sehr anschaulich und plausibel philosophiert der Autor über die Grenze zwischen natürlichem und künstlichem Leben."

07.04.2002 / Der Tagesspiegel: Wir sind das Volk der Roboter "Nüchtern erzählt, lesenswert, ein schöner Bericht aus der Welt der Roboter."

12.04.2002 / changeX: Auf dem Weg zum Cyborg-Körper "Brooks hält mühelos seine Leser bei der Stange, denn er hat faszinierende Geschichten von seinen Robotern zu erzählen."
zum Artikel

12.05.2002 / Welt am Sonntag: "Bald sind wir selbst Super-Roboter" Interview mit Rodney Brooks

21.05.2002 / Frankfurter Rundschau: Menschmaschinen "Ein provokatives Buch, das man gelesen haben sollte."

01.06.2002 / business betseller: Mit den besten Grüßen, Ihr Roboter "Die Menschmaschinen muss man einfach empfehlen. Sie sind eine faszinierende Quelle, um von Forschungsprojekten zu erfahren, die selten so öffentlich und kompakt beschrieben werden."

04.07.2002 / Die Zeit: Putzroboter im Zehnerpack "Eine unterhaltsame und verständliche Reise durch die Abenteuer der Robotik."

01.08.2002 / Psychologie heute: Beseeltes Blech "Brooks versteht es, für Menschen und nicht für Roboter zu schreiben: eindringlich, plastisch, unterhaltsam, intelligent und originell."

08.08.2002 / literaturtest.de: Brillant und erschreckend zugleich "Meisterhaft erzählt Rodney Brooks die Geschichte seiner Roboter."

16.11.2002 / Frankfurter Rundschau: Dann werden wir halt Maschinen "Rodney Brooks ist einer der kreativsten Roboteringenieure und zugleich ein absolut realistischer Zeitgenosse."

07.02.2003 / Freitag: Lebendige Menschen "L'homme machine titelte bereits Lamettrie im 18. Jahrhundert, und Brooks' Übersetzer wird bei der hervorragenden Übertragung seines Buches ins Deutsche - der Titel des Originals lautet Flesh and Machines - den Anklang an den Klassiker des französischen Materialismus bewusst gesucht haben."

Der Verlag über das Buch

Wie der Mensch zur Maschine wird Je weiter die Entwicklung künstlicher Intelligenz fortschreitet, desto näher kommt der Mensch seinem Traum, die Schöpfung selbst in die Hand zu nehmen. Zugleich stellt sich die beunruhigende Frage, ob Computer- und Biotechnologien den Menschen irgendwann überflüssig machen. Nein, meint Rodney Brooks, denn der Gegensatz Mensch - Maschine existiert nicht mehr. Vielmehr wird der Mensch selbst zur Maschine - wir alle sind potenziell teils Mensch, teils Roboter...

In David Cronenbergs Film Existenz aus dem Jahre 1998 entwickelt eine Computerspiel-Designerin ein Spiel, das direkt in das menschliche Nervensystem geladen wird. Mit Hilfe eines sogenannten "Bioports" wird das Spiel ins menschliche Rückenmark eingestöpselt - Mensch und Technologie verschmelzen. Das, was den Kinozuschauern höchst befremdlich erschien und ihnen Schauder über die Rücken jagte, beginnt aber bereits, Realität zu werden: Die direkte neuronale Verbindung zwischen Mensch und Maschine.

Rodney Brooks zeigt in seinem Buch, dass die technologische Manipulation des menschlichen Körpers längst begonnen hat. Vor allem die medizinischen und biotechnologischen Entwicklungen muten an wie aus einem Science-Fiction-Roman: künstliche Gehörschnecken, deren Elektronik eine direkte Verbindung zum Nervensystem hat, Netzhaut-Chips für Blinde, Arm- und Beinprothesen, die womöglich bald vom Gehirn gesteuert werden können - all das sind Beispiele für die technologische Erweiterung des Menschen.

In Brooks' berühmten Institut am MIT werden Roboter entwickelt, die laufen, mit Menschen kommunizieren und sogar Gefühle zeigen. Die Gentherapie manipuliert den menschlichen Körper auf zellulärer Ebene. Und irgendwann werden vielleicht Schulkinder ihre Hausaufgaben mit implantiertem Internetzugang machen.

Angesichts dieser Trends, so Brooks' Vision, wird es in naher Zukunft zu einer Verschmelzung von menschlichem Körper und Maschine kommen. Die Menschen werden das Beste haben, was Maschinen bieten können, aber gleichzeitig verfügen sie über ihr biologisches Erbe, um den jeweiligen Stand der Maschinentechnologie zu steigern. Daher werden die Roboter-Menschen den reinen Robotern immer einen Schritt voraus sein.

Menschmaschinen ist eine spannende Tour de Force durch die Welt von morgen und die Zukunft der Menschheit - eine Zukunft, die bereits begonnen hat und mit der wir schon jetzt täglich konfrontiert sind. Denn Internet und elektronische Hörgeräte sind erst der Anfang.


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

5 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.0 von 5 Sternen
4.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
Wenn ein Direktor des renommierten Massachusetts Institute of Technology spricht, so hört man ihm zu - insbesondere gilt dies für Rodney Brooks, welcher dem Labor für Künstliche Intelligenz vorsteht. Spätestens seit dem Kassenschlager 'AI' (für Artificial Intelligence) von Steven Spielberg ist die Vorstellung von intelligenten Robotern ins allgemeine Bewusstsein gerückt und weckt dabei Hoffnungen auf eine paradiesische Zukunft, in der wir uns von eben diesen Gesellen rund um die Uhr bedienen lassen. Im Gegenzug werden aber auch Ängste geschürt vor einer Machtübernahme durch eine außer Kontrolle geratene Technik. Brooks räumt nun mit all diesen diffusen Gefühlen auf und ersetzt sie durch harte Fakten. Er versteht es, den aktuellen Stand der Forschung - geradezu im Plauderton, aber immer fundiert - darzulegen und präsentiert Beispiele von Maschinen, die schon bald unser Leben mitbestimmen werden. Dabei findet er die richtige Mischung: durchaus visionär, aber immer auf dem Boden der Tatsachen bleibend. Obwohl Brooks ebenfalls Gründer und Vorstand einer in diesem Sektor führenden Firmen (iRobot Corp.) ist, fehlen konkrete Hinweise auf wirtschaftliche Konsequenzen leider fast völlig. Insgesamt bietet dieses Buch trotzdem - auch durch die eingestreuten philosophischen Gedanken über den Menschen, seine Gefühle und sein Bewusstsein - ein uneingeschränktes Lesevergnügen.
Holger von Jouanne-Diedrich
War diese Rezension für Sie hilfreich?
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alles zu meiner Zufriedenheit 26. Dezember 2012
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
Es war alles zu meiner Zufriedenheit.
Dieses Buch kann man man auch gut weiterempfehlen,
wer Interesse an solchen Dingen hat.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar