Mein Kind vom Mars 2007

Amazon Instant Video

(21)

Um der Vereinsamung nach dem Tod seiner Frau vor zwei Jahren zu entgehen, spielt Science-Fiction-Autor David Gordon mit dem Gedanken, den sechsjährigen Waisen Dennis zu adoptieren der darauf besteht vom Mars zu kommen. Gordon geht so sehr in seiner neuen Rolle auf, dass er nicht nur wichtige Termine verpasst, sondern sich mehr und mehr in Dennis' Mars-Fantasie hineinsteigert.

Darsteller:
Anjelica Huston, John Cusack
Laufzeit:
1 Stunde 42 Minuten

Mein Kind vom Mars

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama
Regisseur Menno Meyjes
Darsteller Anjelica Huston, John Cusack
Nebendarsteller Oliver Platt, Amanda Peet, Sophie Okonedo, Bobby Coleman
Studio Warner Bros
Altersfreigabe Freigegeben ab 6 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gartenfee auf 2. Dezember 2008
Format: DVD
Ich bin ein Fan von John Cusack und habe vor kurzem beim Stöbern diesen Film gefunden, von dem ich noch nie gehört habe. Aber ich bin restlos begeistert! Die Geschichte (Witwer adoptiert 6-jährigen schwer verhaltensauffälligen Jungen) ist so warmherzig und rührend erzählt, dass bei mir dauernd die Tränen liefen, egal ob's gerade lustig oder traurig war. Die ganze Zeit über habe ich immer gedacht: "Hoffentlich geht der Film gut aus, hoffentlich schaffen sie es!". Ich glaube zwar nicht, dass man es in ein paar Monaten schafft, das Trauma des Buben in heiteres Wohlgefallen aufzulösen, aber es hat mir gut getan, dass der Film ein positives Ende hatte.
In den Extras befinden sich u.a. auch Nicht verwendete/Alternative Szenen, die ich für unglaublich wichtig halte und für ein besseres Verständnis des Filmes sorgen würden. Ich verstehe nicht, dass man die Länge des Filmes in die übliche Norm presst und riskiert, viel an Inhalt und Sinn zu verlieren.
Was noch nirgends auf dem DVD-Cover vermerkt ist, ist der Kurzauftritt von Angelica Houston als seine despotische Buchverlegerin.
Wieder ein Film, der mir beweist, dass John Cusack mit zu den besten Schauspielern zählt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
38 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Isabella Kramer auf 29. Januar 2008
Format: DVD Verifizierter Kauf
Das Kinder nicht einfach sind und man aber auch herzhaft über sie lachen kann, haben uns ja schon unzählige Filme bewiesen. Selten aber gibt es Filme, die sich so ernst und doch mit einem kleinen Lächeln, so tragisch und doch so herzerwärmend mit einem Kind in der Hauptrolle beschäftigt haben wie „Mein Kind vom Mars“.
John Cusack mimt den alleinstehenden Witwer, der mit der Adoption eines Kindes konfrontiert wird, was seine verstorbene Frau und er auch ursprünglich vorhatten. Eigentlich in Ablehnungsstimmung kommt er zu der entsprechenden Kindesvermittlerin und interessiert sich dann doch für einen Jungen, den man zunächst gar nicht zu Gesicht bekommt, denn er hält sich ausnahmslos in einem Karton auf. Dieser Karton schützt das Kind - was sich für einen Menschen vom Mars hält - vorm Tageslicht und vor Sonnenstrahlen. Der gleichzeitig überrascht und interessiert angehende Vater erschleicht sich langsam die Vertrautheit des Jungen, bis dieser ihm auch nach Hause folgt. Doch das Glück wärt nicht lange, denn auch wenn der Junge mittlerweile den Karton los geworden ist, sich schützend mit Sonnencreme und Sonnebrille bewaffnet hat, so wird er doch der Schule verwiesen, denn er beklaut die Mitschüler für seine „Experimente“. Auch vor den Sachen, einschließlich der schönen Fotos mit seiner verstorbenen Frau, des frischen Vaters macht er nicht Halt. Dabei geht dieser sehr behutsam und feinfühlig mit dem Jungen um, dass einem warm ums Herz wird. Wie seine Freundin (Amanda Peet) richtig bemerkte: „Du hast so viel Liebe zu geben“. Doch alleine das scheint nicht zu reichen, jedenfalls nicht sofort.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Knackstedt auf 2. April 2008
Format: DVD
Regisseur Menno Meyjes versucht sich mit einer stark abgespeckten Version der K-Pax Geschichte. Seinerzeit von Ian Softley mit Kevin Spacey und Jeff Bridges genial verfilmt, kann -Mein Kind vom Mars- der Originalvorlage in keiner Hinsicht das Wasser reichen. Jedenfalls was Story und Ausgestaltung angeht. In einem Punkt ist der Film jedoch ein Partner auf Augenhöhe: Die Besetzung der Hauptrolle mit John Cusack ist ein Volltreffer. So wie seinerzeit Kevin Spacey trägt Cusack den Film. Allerdings hatte Spacey noch ein paar kongeniale Mitstreiter und das bessere Script im Rücken. Cusack ist da allein auf weiter Flur.

David Gordon(John Cusack) ist ein gefeierter Science Fiction Autor. So erfolgreich er im Geschäft ist, so unglücklich fühlt er sich im Leben. Seine Partnerin ist gestorben und Gordon möchte einen ihrer letzten Wünsche erfüllen. Er will ein Kind adoptieren. Seine Wahl fällt auf den sechsjährigen Dennis(Bobby Coleman). Dennis ist in sich zurückgezogen, scheut die Sonne und verkriecht sich in einem Karton. Er glaubt, vom Mars zu stammen. David nimmt sich des Kindes an und versucht, den kleinen Jungen vom Mars auf die Erde zu holen. Aber das ist nicht einfach und David muss erkennen, dass er sich eventuell übernommen hat. Nach und nach kann er sich dem Kind nähern, aber Dennis Glaube an seine Identität lässt nicht nach. Als David geschäftlich unterwegs ist, entwischt Dennis und will zurück auf seinen Planeten.

Es tut gut, John Cusack in diesem Film auf der Leinwand zu sehen. Er spielt die "Vaterrolle" perfekt und wir fühlen jede Sekunde mit ihm. Wäre Cusack nicht dabei, wirkte der Film in vielen Szenen alles andere als authentisch.
Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Hummel auf 28. Juli 2008
Format: DVD
Ich bin zwar leider etwas voreingenommen, da ich John Cusack als Schauspieler sehr schätze...aber auch so kann ich den Film nur weiterempfehlen...
Der Inhalt wurde schon einige Male zusammengefasst, darum werd ich nur erwähnen, dass der Film einen hohen Unterhaltungswert hat. Von lustig bis traurig, von herzzereißend bis aufregend...Alles dabei...Die Beziehung zwischen David und Dennis entwickelt sich nach und nach und wird auf ihre eigene, wunderschöne Art enger und vertrauter...
John Cusack überzeugt vollends und auch der kleine Junge beweist sehr viel schauspielerisches Talent (...und ist einfach nur zum Knuddeln :-))

Der ideale Film für einen netten Dvd-Abend auf der Couch!
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen