Gebraucht kaufen
EUR 4,15
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Rheinberg-Buch
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebraucht - Gut Rechnung mit ausgewiesener MwSt.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Meg Finn und die Liste der vier Wünsche. Gebundene Ausgabe – 1. Februar 2004


Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 10,00 EUR 0,35
5 neu ab EUR 10,00 25 gebraucht ab EUR 0,35
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 239 Seiten
  • Verlag: List (1. Februar 2004)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3471772529
  • ISBN-13: 978-3471772522
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 21,8 x 14,4 x 2,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (51 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 368.257 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

1965 in Wexford an der Südostküste Irlands geboren, wuchs Eoin Colfer mit seinen vier Brüdern und Eltern, beide Lehrer, in seiner Geburtsstadt auf. Bereits in der Grundschule begann er vom Geschichtsunterricht inspirierte Wikingergeschichten zu schreiben. Nach einem Lehramtsstudium heiratete er 1991 und verbrachte die nächsten vier Jahre in Saudi-Arabien, Tunesien und Italien. Sein erstes Buch aus dem Jahre 1998, "Benny und Omar", gründet auf seinen Erlebnissen in Tunesien und wurde in viele Sprachen übersetzt. Mit dem Erfolg seiner Bücher hörte Eoin Colfer 2001 auf, als Lehrer zu arbeiten. Er lebt mit seiner Frau und den beiden Söhnen in Irland.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

"Zum tausendsten Mal fragte sich Meg Finn, was sie hier eigentlich tat. Wie war sie nur so tief gesunken, mit einem Widerling wie Belch Brennan bei einem Opa einzusteigen?" Bereits auf der ersten Seite hadert unsere Heldin mit dem Schicksal, und das aus gutem Grund. Zwar ist Meg Finn eine verschlagene Diebin, aber völlig skrupellos ist sie deswegen noch lange nicht. Als aus einem Überfall ein Mord zu werden droht, versucht sie einzugreifen und diesen zu verhindern -- und kommt dabei selbst ums Leben.

Damit ist das Buch jedoch noch nicht zu Ende, denn Meg landet -- im Unterschied zu ihrem Kumpanen Belch -- nicht direkt in der Hölle, sondern bekommt von Petrus eine zweite Chance: Wenn sie reumütig auf die Erde zurückkehrt und dem alten Mann, den sie überfallen hatte, bei der Erfüllung seiner sehnsüchtigsten Wünsche hilft, kann sie doch noch in den Himmel gelangen. Meg beschließt, sich auf diesen Handel einzulassen -- und erlebt ihr blaues Wunder.

Eoin Colfer hat sich mit seinen Artemis Fowl-Romanen in das Herz von Millionen Lesern geschrieben. Nun liegt auch sein Roman The Wish List auf Deutsch vor. Was auf den ersten Blick wie eine mit dem erhobenen Zeigefinger geschriebene Geschichte daherkommt, erweist sich bald als ausgesprochen witzig und anrührend. Meg Finn ist nicht ganz so actionlastig wie die Abenteuer ihres männlichen Kollegen Artemis, aber sie weiß sich stets zu helfen und ist keineswegs auf den Mund gefallen. Colfer hält sich auch nicht unbedingt an religiöse Konventionen, sein Beelzebub kann schon einmal einen freundlichen Plausch mit Petrus halten. Guter Stoff also, um die Wartezeit auf den nächsten Artemis Fowl zu überbrücken, oder auf die deutsche Ausgabe von Colfers neuestem Roman The Supernaturalist. --Hannes Riffel

Pressestimmen

»Ein anarchisches Juwel – genial, originell, voller Action und Warmherzigkeit..« The Glasgow Herald »Ein scharfsinniger, weltkluger, witziger Fantasyroman.« Sunday Times »Eine mitreißende und höchst phantasievolle Geschichte mit Anklängen an Roddy Doyle und Flann O’Brien.« The Daily Telegraph

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Harald Meyer am 1. Oktober 2006
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Bisher hatte ich von Eoin Colfer nur die Bücher über Artemis Fowl gelesen. Alle vier Bücher hatten mir außerordentlich gefallen. Deshalb war meine Erwartung hoch, als ich "Meg Finn..." zu lesen begann. Sie wurde nicht enttäuscht. Das Buch zu lesen hat mir von der ersten bis zur letzten Seite Spaß gemacht.

Erzählt wird die Geschichte von der 14jährigen Meg Finn. Sie bricht mit einem "Freund" bei Mr. McCall, einem alten Rentner ein. Dieser Beginn dürfte eher untypisch für ein "Kinderbuch" sein, zumal der Rentner bei dem Überfall schwer verletzt wird. Doch Meg Finn verhindert, dass es zu einem Mord kommt und rettet das Leben des Alten. Leider hat die Rettungsaktion fatale Folgen: Megg Finn und ihr "Freund" segnen bereits auf seite 19 das Zeitliche und kommen als Geister in die Zwischenebene. Während ihr "Freund" in die Hölle muss, hat Meg Finn "Glück". Ihr "Plus-und-Minus Konto" ist ausgeglichen. Wer bekommt sie nun: der Himmel oder die Hölle? An beiden Orten herrscht Aufregung, denn in solch einem Fall darf der Geist wieder zurück auf die Erde um etwas Gutes zu tun (dann ab in den Himmel) oder durch eine weitere Schandtat einen Platz in der Hölle zu ergattern. Meg Finn darf als Geist zurück zu Mr. McCall, der alles andere als begeisteret darüber ist. Doch schließlich äußert er gegenüber seinem Teenie-Geist vier Wünsche...

Das Buch sprudelt über von skurilen Ideen. Sowohl im Himmel als auch in der Hölle wird Hightec eingesetzt, was teilweise an die Elfenwelt aus Artemis Fowl erinnert. Doch das spielt sich nur am Rande ab. Der Fokus der Geschichte liegt in dem Aufeinandertreffen von sehr jung (wenn auch schon sehr tot) und sehr alt. Meg Finn und Mr.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
25 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von isy3 am 19. September 2005
Format: Taschenbuch
... ist dieses Jugendbuch, das auch Erwachsenen Freude macht. Ja, Kinder müssen ganz schön aufpassen, daß die Tante ihren Neffen und Nichten das Buchgeschenk nicht vorher wegschnappt und es erstmal selber durchliest. Die Tante ist dann nämlich nicht mehr ansprechbar und womöglich läßt sie den Apfelkuchen im Ofen anbrennen, weil das Buch so spannend ist...
In dem Fantasyroman verstecken sich jede Menge ironische Seitenhiebe auf Computerwahn, Hierarchien im höllischen Geschäftsleben, auf die bunte Welt der Fernsehshows und Irlands Mythen. Autor Eoin Colfer übt zwischendrin handfeste Gesellschaftskritik, die bestens in die Handlung eingeflochten ist, und sie ordentlich vorantreibt; denn dies ist die spannende Geschichte um die vierzehnjährige Meg Finn, die sich nach tödlichem Unfall bei einer kriminellen Tat, ihren Weg ins Paradies durch gute Taten auf der Erde nachträglich verdienen muß.
Eigentlich kennt man dieses altbewährte Grundmuster aus vielen Romanen und das Ganze hätte leicht etweder effekthaschend, seicht oder moraltriefend werden können, wie gewisse Fernsehserien aus dem Fantasy-Genre - mir fällt da zum Beispiel dieser unsägliche "Engel auf Erden" ein. Zum Glück ist Meg Finn aber kein Engel sondern ein frecher schlagfertiger Teenager mit Grips im Kopf. Eoin Colfer beherrscht die Kunst des sprühenden Dialoges, vermeidet geschickt jeden Kitsch und erzählt richtig packend. Das Buch ist auch großartig übersetzt, denn die Teenagersprache klingt kernig und echt.
Ein nettes Geschenk für das nächste Weihnachtsfest. Besonders zu empfehlen für alle Kinder ab vierzehn und ihre Tante.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Media-Mania am 11. Oktober 2005
Format: Taschenbuch
Nach „Artemis Fowl" widmet sich Eoin Colfer abermals einem kriminellen Jugendlichen. Diesmal erzählt er eine liebenswerte unterhaltsame Geschichte eines kleinen irischen Mädchens, das noch mal eine Chance bekommen hat. Mit Witz und Ironie würzt er seine Geschichte, die ohne Schmalz sogar Moral enthält. Ein wirklich erwachsenes, erfrischendes Buch für Jugendliche, weit ab von jeglichem Kitsch. Auch Erwachsene werden an der amüsanten Geschichte ihre helle Freude haben.
Genau wie auf dem Titelbild balanciert Meg auf einem sehr schmalen Grat und es bleibt zu warten, auf welche Seite sie fällt. Mit diesem Buch wird einem abermals gezeigt, dass es auch außerhalb der ausgetretenen Wege gute Jugendbücher gibt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Markus Honervogt am 16. März 2007
Format: Taschenbuch
Mag Finn, 14 kommt bei einem Einbruch ums Leben. Nun bricht zwischen Himmel und Hölle ein Streit um ihre Seele aus.Meg hat die Chance sich den Eintritt in den Himmel zu verdienen, indem sie ihrem Einbruchsopfer hilft, seine ( oft recht ausgefallenen) letzten Lebenswünsche zu erfüllen. Das opfer, der Rentner Mr. McCall ist davon zuerst gar nicht begeistert, doch im Laufe der Geschichte kommen sich Meg und Mr. McCall näher und werden schließlich sehr gute Freunde. Doch dann ist da noch der von der Hölle ausgeschickte Höllenhund ( ihr ehemaliger Einbruchskollege) der ihre Seele für die Unterwelt sichern soll.

Das buch M.F. und die Liste der 4 Wünsche steckt voller guter Ideen, könnte aber an manchen Stellen etwas Spannung und Action vertragen.Die verschiedenen Chrarakteren sind (wie immer bei Colfer ) anschaulich und gut beschrieben. Insgesamt ist M.F. ein gutes, sehr empfehlendswertes Buch, allerdings für etwas jüngere Kinder, ab 11.

Viel Spaß beim Lesen!=)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen