Media Control: Wie die Medien uns manipulieren und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 5,96 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Media Control: Wie die Medien uns manipulieren Taschenbuch – 1. August 2006

7 Kundenrezensionen

Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 17,94
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 72,82
1 gebraucht ab EUR 72,82

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sie suchen Ratgeber? Hier klicken.

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 256 Seiten
  • Verlag: Piper Taschenbuch; Auflage: 4 (1. August 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492246532
  • ISBN-13: 978-3492246538
  • Originaltitel: Media Control
  • Größe und/oder Gewicht: 12 x 1,8 x 19 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 156.795 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.9 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Anonym am 25. November 2008
Format: Taschenbuch
Wer sich allgemein mit Medientheorie befassen möchte ist falsch bei diesem Buch, es ist vielmehr eine (gut gelungene) politische Analyse der US-Medien. Es wird sehr ausführlich und mit vielen Beispielen auf die Berichterstattung der amerikanischen Zeitungen im Zusammenhang mit der US-Außenpolitik eingegangen, in welcher meist schockierend kritiklos die offizielle Regierungspolitik unterstützt wird (auch bei militärischen Interventionen) und dessen Gut-Böse-Schnema übernommen wird. Tatsachen, die die USA und ihre Verbündeten in ein schlechtes Licht rücken, finden dort, auch wenn sie noch so offensichtlich sind, fast nie Erwähnung, während alles, was der "Feind" tut automatisch in ein übertrieben schlechtes Licht gerückt wird.
Interessant auch die einleitende abstrakte Betrachtung des amerikanischen "Kriegs gegen den Terrorismus", in der die Scheinmoral und die willkürliche Bestimmung dessen, was als "Terrorimus" bezeichnet wird (die offizielle Definition lässt sich auch einmalig auf die US-Außenpolitik übertragen) offensichtlich wird.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
71 von 75 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "pavel-pavement" am 26. Mai 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Ein typisches Noam Chomsky Buch - argumentativ, überzeugend und
schockierend. Mit der gewohnten Mischung aus aussagekräftigen Beispielen, perfekt integrierten Zitaten und bestechend logischer
Theorie, beschreibt Chomsky die Funktion und Hintergründe der US-Medienlandschaft. In der Einleitung(in der er schon ein Highlight setzt, indem er die USA mit einfachen und für jedermann nachvollziehbaren Argumenten des Staatsterrorismus überführt) besticht er durch gute Beispiele, mit der er dem Leser erst mal verdeutlicht, wie einseitig und Regierungs-freundlich amerikanische Medien, v.a. in Bezug auf die US-Außenpolitik, sind. Zu Beginn des Hauptteils verliert er sich leider etwas in langatmigen Definitionen, was er jedoch in dessen Verlauf wieder ablegt und zu seinem, mit Beispielen gespickten, Stil findet. In dem Anhang werden noch zahlreiche schwarze Kapitel der US-Politik und die Verwicklung der Medien aufgelistet. Im Gegensatz zu Michael Moores Buch "Stupid White Men", das lediglich durch Zahlen brilliert, ist dieses Buch durch seine Theorie anspruchsvoller und bringt den Leser zum Nachdenken.
Dieses Buch gelesen zu haben, bedeutet, die US-Medien mit anderen Augen zu sehen und an der angeblich existierenden Meinungsfreiheit zu zweifeln. Ein grandioses Buch, das sogar Chomskys Meisterwerk "Profit over People" übertrifft, und das für jeden Pflicht ist, der von den üblichen Politikerfloskeln die Nase voll hat, und hinter die Fassade blicken möchte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sarah am 21. März 2012
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Es geht in dem Buch um die Kontrolle der Medien, wenn man dem Titel glaubt, der Inhalt passt nicht perfekt dazu, was aber eine Eigenheit Deutscher Marketingleute sein kann, die vereinfachen gerne beim Titel einer Publikation oder blasen ein wenig warme Luft rein... sorry.

Es geht in dem Buch *auch* um die Frage, wie Meinungsbildung durch die Medien beeinflusst wird, nämlich durch Fehlinformation, mehr noch aber durch Unterdrückung von Informationen. Den Hauptteil des Buches, das auf mehreren Vorlesungen Chomskys beruht, handelt aber davon, dass Demokratie durch Täuschung und Lobbyarbeit von einer Herrschaft des Volkes zu einer Herrschaft der Lobbyisten und Wirtschaftsmächtigen wurde.

Das Buch ist eine allgemeine Kritik politischer Verhältnisse und die Medienkritik nur ein Teil davon und in diesem Buch nicht der wichtigste.

Beschrieben wird, wie durch Filterung von Information, Lüge, Unterdrückung auch, Emotionen geschürt und Entscheidungen herbeigeführt werden.

Demokratie braucht für gute Entscheidungen mündige und informierte Bürger, Chomsky zeigt auf, dass die Bürger durch Berichterstattung in Angst versetzt und dumm gehalten werden. Er erläutert mit einem Trick, wie bigott die Presse agiert, wenn moralische Grundsätze stets so gedreht werden, wie sie gerade gebraucht werden, um eine politische Entscheidung durchzusetzen, die den Herrschenden nützt.

Er zeigt auch auf, wie Solidarisierung unter den nicht Mächtigen be- und verhindert wird. Sein Trick ist, dass er den Leser dazu einlädt, sich in die Rolle eine Marsmenschen zu begeben, um so die Argumente und Informationen ungefilterter wahrzunehmen, das Gesagte also von aussen her zu beurteilen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kankin Gawain TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 14. April 2013
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Es ist eigentlich ein Gemeinplatz unserer Zeit, dass die große Politik und die großen Massenmedien, von den Zeitungen bis zum Fernsehen, gemeinsam Politik machen. Dass es Zirkel der Macht gibt, in denen sich Politik-Elite und Medienmacht darüber verständigen, was das Interesse der Öffentlichkeit, welche Nachricht tatsächlich der Berichterstattung wert sei, und unter welchem politischen Blickwinkel man die Neuigkeiten aus aller Welt zu sehen habe.
Dies ist ein Gemeinplatz und Thema selbst der Stammtischrunden und der Gespräche im Familienkreis.
Aber - so richtig weiß eigentlich niemand, wann, wie, wo solche Absprachen stattgefunden haben. Niemand hat Zeit, sich als einfacher Bürger in die Archive zu begeben, die tausenden von Zeitungsartikeln zu irgendeinem kleinen Krieg oder Putsch in Zentralamerika zu sichten, zu zählen und zu analysieren, um wirklich empirisch Narrensicher die Manipulation der Medien (und die Manipulation durch die Medien) nachzuweisen. Hierfür bedarf es Sozialwissenschaftlern vom Schlage etwa eines Noam Chomsky, einem der wenigen Intellektuellen unserer Zeit, der es sich - auch wegen seiner unbestreitbaren Leistungen auf dem Gebiet der Linguistik - leisten kann, diesen Beweis zu führen. Und er tut dies auf eine sorgfältige und darum unangreifbare Weise. Daten, Fakten, Zahlen - die Statistiken und historischen Zeugnisse überführen die Polit- und Medien-Elite einer unheiligen Allianz, einer Verschwörung im Interesse der Wenigen, welche Propaganda und Social Engineering - eher dreist als geschickt - einsetzen, um den eigentlichen Souverän unserer Republiken, das Staatsvolk, zu entmachten. "Media Control" ist deshalb eine wissenschaftliche Studie, die jeder trotz der Komplexität ihrer Sprache und ihres Gegenstandes wenigstens einmal gelesen haben sollte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen