oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Mechanical Bull (Deluxe Version)
 
Größeres Bild
 

Mechanical Bull (Deluxe Version)

20. September 2013 | Format: MP3

EUR 6,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 16,53, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
1
3:50
2
2:56
3
2:50
4
5:09
5
4:10
6
3:30
7
3:50
8
3:59
9
4:33
10
3:28
11
4:16
12
4:04
13
4:11

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 20. September 2013
  • Erscheinungstermin: 20. September 2013
  • Label: RCA Records Label
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 50:46
  • Genres:
  • ASIN: B00F87MWZQ
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (80 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 283 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kleinerhobbit33 TOP 500 REZENSENT on 20. September 2013
Format: Audio CD
treffen sich auf dem neuen Album der Kings of Leon. Nach einigen Bandinternen Querelen wie zum Beispiel die Alkoholprobleme Caleb Followills die die Band auf eine harte Probe stellten kehren diese, für mich, mit Mechanical Bull wiedererstarkt zurück.

Schon der Einstieg ins Album mit dem vorab veröffentlichten Supersoaker weiß zu überzeugen. Eine schöne Hymne im, eigentlich typischen, Kings of Leon Stil der letzten Alben mit einer dominierenten Basslinie. Fein.

Danach kommt mit Rock City eine Südstaatenbluesnummer, die zwar nicht wirklich rockt, sich aber direkt ins Ohr klebt und dort auch erst einmal hängen bleibt.

Don't Matter erinnert ein wenig an ältere Kingstage und die darauf folgende Ballade Beautiful War ist wunderschön und weiß vor allem durch Calebs Gesang zu überzeugen.

Auch der Rest des Albums kommt wie aus einem Guss daher. Egal ob Wait for Me dass auch wieder gut auf Only by the Night gepasst hätte oder Temple was wiederum auch einen Platz auf älteren Alben der Burschen hätte Platz finden können. Ausfälle leisten sich die Jungs keine und so zeigt Mechanical Bull alle Nuancen der Band.

Also egal ob große Geste mit Streichern wie beim Song Comeback Story oder ein wenig roher, vor allem gesanglich, wie bei Tonight. Letztlich ist das alles Kings of Leon in Reinkultur, natürlich nicht mehr so wütend und fordernd wie früher.

Muß es aber auch nicht, die Band hat schon lange ihren Sound gefunden und Mechanical Bull ist eine schwungvolle und runde Rückkehr.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von ROTT TOP 100 REZENSENT on 4. Oktober 2013
Format: Audio CD
6 Album in ziemlich genau 10 Jahren, das hört sich nach einem überdurchschnittlichen Output an. Dabei ist „Mechanical Bull“ allerdings ein Comeback Album, auf das man nicht hätte einen zu großen Betrag wetten zu sollen. Zu groß waren die Differenzen in und um die Band nach dem letzten Album und der letzten Tour. Aber das alternative US Familienkollektiv hat sich zusammengerauft und etwas eigentlich ziemlich einfach gemacht und ihren Sound drastisch reduziert: „weniger Experimente und Ernsthaftigkeit, mehr Spass“, scheint am Eingang des Studios gestanden zu haben.

„Mechanical Bull“ ist zugänglicher als der Vorgänger „Come around Sundown“, weil einfacher struktutiert. Diese Ambition, nämlich genau wieder weniger Ambitionen zu haben, machen direkt die beiden ersten Songs deutlich. SUPERSOAKER und ROCK CITY haben beide wieder diese wilde Energie der Anfangstage, die die Kings of Leon schnell zu mehr als einer normalen Rockband gemacht haben. Hier wird nicht mehr an einem Sound gebastelt, hier wird mit Spaß einfach losgerockt. Auf der anderen Seite sind natürlich großartige epische Hymnen vertreten (TONIGHT, WALK A MILE), die wie für das Stadion gemacht zu sein scheinen. Andere sehr gelungene Songs zitieren gepflegt andere Größen, wie zum Beispiel das mächtig rockende und stürmische DONT‘ MATTER, das an die Stooges erinnert, oder TEMPLE, das sich tief vor the Cure verbeugt. Was bitte nicht als Vorwurf verstanden werden soll, die Kings of Leon sind auf einem Zug durch die Musikgeschichte und sie picken sich die passenden Zutaten raus, ob es der funkige Beginn von FAMILY TREE ist, oder die 80er Jahre AOR Anleihen in COMING BACK AGAIN.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mapambulo TOP 500 REZENSENT on 20. September 2013
Format: Audio CD
Man hört Musiker ja häufig ihre eigenen Werke in höchsten Tönen loben und preisen, nie hätten sie Besseres abgeliefert, selten wären sie so frisch und unverbraucht zu werke gegangen, man habe unglaublich viele Inspirationen austauschen und sich gegenseitig befruchten können und was nicht alles noch – man hört es also und irgendwann hört man nicht mehr hin. Auch die Kings Of Leon haben sich für ihre neue, sechste Platte ein griffiges Attribut ausgedacht – „youthful“ soll sie klingen. Und dann folgte ein Satz, der ein klein wenig an Beckenbauers Maxime „Geht’s raus, spielt’s Fußball!“ erinnert: „We did what we’ve known to do for 12 years, which was pick up our instruments and play.” Es geht also um Grundwerte, Basics, um den Rock’n Roll, was ihn ausmacht und vor allem, was die vier Followills aus ihm machen. Und weil die Verlautbarungen vor dem letzten Album „Come Around Sundown“ ähnlich vollmundig klangen und weil an Angelo Petraglia und Nashville nicht gerüttelt wurde, war Misstrauen angebracht.

Doch was soll man sagen: Sie haben Wort gehalten. Ob der Sound von „Mechanical Bull“ nun ein „jugendlicher“ ist, will man als quasi Unbeteiligter nicht entscheiden – wichtig ist: Es wurde rigoros alles über Bord geschmissen, was den Vorgänger so schwer verdaulich gemacht hatte, das Sämige, Zähe, Bombastische, den ganzen mittelmäßgen Schmus, fast nichts davon ist auf diesem Album mehr zu hören. Soll heißen: Sie beißen wieder.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden