Mavericks - Lebe deinen Traum 2012 CC

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

LOVEFiLM DVD Verleih ist nur für Kunden in Deutschland verfügbar

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

(49)
LOVEFiLM DVD Verleih

Jay Moriarity war noch ein Kind, als ihn "Frosty" Hesson aus der Brandung an der nordkalifornischen Küste zog. Sieben Jahre später träumt der 16-jährige Surfer von den Wellengiganten, von den Mavericks, die Hesson und andere Surfveteranen alljährlich zu meistern versuchen. Trotz großer Bedenken lässt sich Hesson überreden, den Jungen zu coachen. Doch die Saison zum Surfen der Mavericks ist kurz, und Jay muss körperlich, mental und emotional ein hartes Training durchstehen, um dort auch überleben zu können.

Darsteller:
Leven Rambin, Elisabeth Shue
Verfügbar als:
DVD, Blu-ray

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_6_and_over
Laufzeit 1 Stunde 52 Minuten
Darsteller Leven Rambin, Elisabeth Shue, Gerard Butler, Jonny Weston, Abigail Spencer
Regisseur Curtis Hanson
Genres Drama, Sport
Studio Senator
Veröffentlichungsdatum 29. Mai 2013
Sprache Deutsch, Englisch
Untertitel Deutsch
Originaltitel Chasing Mavericks
Discs
  • Film FSK ages_6_and_over
Laufzeit 1 Stunde 52 Minuten
Darsteller Leven Rambin, Elisabeth Shue, Gerard Butler, Jonny Weston, Abigail Spencer
Regisseur Curtis Hanson
Genres Drama, Sport
Studio Senator
Veröffentlichungsdatum 29. Mai 2013
Sprache Deutsch, Englisch
Untertitel Deutsch
Originaltitel Chasing Mavericks

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

39 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von MissVega am 22. Januar 2013
Format: DVD Verifizierter Kauf
(Kinoversion)

Jay Moriarity (*1978, †2001) muss ein ziemlich netter Kerl gewesen sein…zumindest findet man weder im Internet noch im wunderbaren Surferfilm „Mavericks“ Anzeichen dafür, dass dem nicht so war. Umso bedauernswerter ist es, dass Moriarity nur 22 Jahre alt geworden ist. Vor allem, weil er ein begnadeter Surfer war und noch viele Pläne und Träume hatte. Jay Moriarity ist mal wieder ein gutes Beispiel dafür, dass die Besten wohl doch jung sterben (müssen). Aber Curtis Hanson (der krankheitsbedingt nach der Hälfte des Films aussteigen musste) und Michael Apted (der für Hanson eingesprungen ist) haben ihm ein sehr herziges und schönes filmisches Denkmal gesetzt. „Live like Jay“ ist nur einer der Vorsätze, die man sich gerne aus dem 116minütigen mit nach Hause nimmt.

Jay (Jonny Weston, „John dies at the End“) ist schon als Kind begeistert vom Surfen und verbringt viel Zeit im Wasser und am Strand von Santa Cruz, Kalifornien, wo er lebt. Seine Mutter (Elisabeth Shue, „Hollow Man“, „Cocktail“) ist oft betrunken, müde oder schlicht nicht da, so dass Jay im Alter von 15 Jahren in seinem Nachbarn Richard „Frosty“ Hesson (Gerard Butler, „Gesetz der Rache“, „Gamer“) eine Art Ersatzvater findet. Glücklicherweise ist Frosty auch ein ausgezeichneter Surfer, der sich nach einigem Sträuben bereit erklärt, Jay zu unterrichten und darauf vorzubereiten, die acht bis 24 Meter hohen „Maverick“-Wellen zu surfen, die sich nur im Winter, verursacht durch heftige Stürme und Unterströmungen, im Norden Kaliforniens bilden. Ein intensives Training beginnt, in dem Jay unter anderem lernen muss, über 50 km von einer Küste zur anderen zu paddeln und vier Minuten lang die Luft anzuhalten.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Blu-ray
Irgendwie sind mir mittlerweile Filme mit realistischem Bezug sehr ans Herz gewachsen. Vor allem wenn die Streifen biografisch ausgelegt sind, wie etwa „Sie nennen ihn Radio“, „Ziemlich beste Freunde“ oder „Mein Freund der Delfin“, dann ziehen mich diese Werke immer wieder von Anfang bis zum Abspann in ihren Bann.
Mavericks war mir zuvor nicht bekannt, wobei ich mich darüber letztendlich wundere, da Gerard Butler mitspielt und bei solchen Produktionen damit gerne geworben wird.
Ein Film über einen Surfer … hm, das kann ja was werden. Diesem Sport kann ich eigentlich nicht so viel abgewinnen, aber wie dem auch sein mag: Mavericks ist definitiv nicht nur etwas für Fans des Surf-Sports.
Die Handlung beginnt mit einer Retrospektive in den 80ern: Der Junge Jay Moriarity rettet dem Hund seiner Freundin Kim das Leben und kommt dabei selbst fast um. Der renommierte Surfer Frosty Hesson sieht das Ganze und kann ihm gerade noch das Leben retten. Davon beeindruckt will Jay fortan ebenfalls das Surfen lernen, aber er hat einen holprigen Einstand. Jahre später ist aus dem Jungen dann doch ein ausgezeichneter Surfer geworden. Als er eines Tages aber sieht, wie sein Nachbar Frosty bei dem Surf-Spot an der kalifornischen Küste Mavericks sich besonders hohen Wellen stellt, will er das auch tun und begibt sich unter die harten Fittiche seines neuen Mentors.
Was erstmal wie ein schnödes Sportler-Drama erscheinen mag, ist letztendlich doch sehr viel mehr. Das Surfen selbst nimmt dabei gar nicht mal so viel Spielzeit ein. Im Vordergrund stehen zahlreiche dramatische Aspekte im Leben von Jay Moriarity, der mit seiner positiven Lebenseinstellung immer wieder seine Mitmenschen ansteckt und sich selbst von so manchem Schicksalsschlag nicht unterkriegen lässt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Knackstedt am 29. Juni 2013
Format: DVD Verifizierter Kauf
Das ist nur eine der Lektionen, die der junge Jay Moriarity(Jonny Weston) vom Spitzensurfer Frosty Hesson(Gerard Butler) lernen kann. Frosty weiß alles über das Reiten der ganz großen Wellen. Auch, dass jemand der ständig an seine Grenzen geht, diese irgendwann überschreitet. Aber bis dieser Zeitpunkt kommt werden für Jay Moriarity noch Jahre vergehen...

Der achtjährige Jay ertrinkt fast, als er 1987 versucht, den Hund seiner Freundin Kim vor einer Welle zu retten. Der Surfer Frosty rettet Jay das Leben. Jay lernt, wie klein die Welt ist, als er entdeckt, dass Frosty direkt in seiner Nachbarschaft wohnt. Jays Vater ist verschwunden, seine Mutter Christie(Elizabeth Shue) ertränkt ihren Kummer im Alkohol. Sieben Jahre nach dem Unfall am Meer ist aus Jay ein guter Surfer geworden, doch er will mehr. Jay kennt die Legenden von den Mavericks, turmhohen Wellen, die nur die Besten reiten können. Eines Nachts folgt er Frosty heimlich und stellt fest, dass die Legenden wahr sind. Von da an gibt es kein Halten mehr für den 15jährigen. Er bettelt Frosty an, ihn zu trainieren. Der weigert sich zunächst standhaft, willigt dann aber ein. Zwölf Wochen hartes Training stehen Jay bevor. Nebenbei hofft er immer noch, Kims(Leven Rambin) Herz zu erobern. In Frosty findet Jay einen "Ersatzvater". Der hat jedoch genug Probleme mit sich selbst, denn auch Frosty besitzt dunkle Kapitel in seiner Vergangenheit. Zusammen warten Jay und Frosty auf den Tag der Tage. Doch bevor die ganz großen Wellen kommen, flutet das Schicksal die Leben der beiden Surfer...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen