Menge:1
Matthäus-Passion ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von ZOverstocksDE
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Vollstandig garantiert. Versand aus GroBbritannien. Bitte beachten Sie, dass die Lieferung bis zu 14 Arbeitstage dauern kann.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Matthäus-Passion
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Matthäus-Passion Box-Set

4 Kundenrezensionen

Preis: EUR 24,60 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
33 neu ab EUR 13,72 4 gebraucht ab EUR 9,99

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Matthäus-Passion + Johannespassion
Preis für beide: EUR 56,59

Einer der beiden Artikel ist schneller versandfertig.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Komponist: Johann Sebastian Bach
  • Audio CD (30. März 2007)
  • SPARS-Code: DDD
  • Anzahl Disks/Tonträger: 3
  • Format: Box-Set
  • Label: Teldec Classics (Warner)
  • ASIN: B000NIVO90
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 71.412 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Disk: 1
1. Choral: Kommt, ihr Töchter, helft mir klagen (1. Teil)
2. Rezitativ: Da Jesus diese Rede vollendet hatte
3. Choral: Herzliebster Jesu, was hast du verbrochen
4. Rezitativ: Da versammelten sich die Hohenpriester
5. Rezitativ: Du lieber Heiland du
6. Arie: Buss und Reu
Alle 29 Titel anzeigen.
Disk: 2
1. Arie - Chor: Ach! nun ist mein Jesus hin! (2. Teil)
2. Rezitativ: Die aber Jesum gegriffen hatten
3. Choral: Mir hat die Welt trüglich gericht'
4. Rezitativ: Und wiewohl viel falsche Zeugen herzutraten
5. Rezitativ: Mein Jesus schweigt zu falschen Lügen stille
6. Arie: Geduld!
Alle 28 Titel anzeigen.
Disk: 3
1. Rezitativ: Und da sie an die Stätte kamen
2. Rezitativ: Ach Golgatha!
3. Arie - Chor: Sehet, Jesus hat die Hand
4. Rezitativ: Und von der sechsten Stunde an
5. Choral: Wenn ich einmal soll scheiden
6. Rezitativ: Und siehe de, der Vorhang im Tempel zerriss
Alle 12 Titel anzeigen.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lukas Winterstein am 17. November 2013
Von einer erneuten Harnoncourt-Matthäus-Passion muss man etwas Großes erwarten können, aber, um es vorwegzunehmen: Es reicht nicht für den Olymp!

Harnoncourt wählt neben zweifacher Chor-, Orchester- und Continuobesetzung auch eine Doppelung der Gesangssolisten, was der Qualität nicht zuträglich ist.

Christine Schäfer und Bernarda Fink fehlt es an stimmlicher und sängerischer Klasse, um als ganz große Besetzungen gelten zu können. Ohne lange überlegen zu müssen, fallen mir zahlreiche überlegene Sängerinnen ein (aus neuerer Zeit bsw. Christiane Oelze, Anne Sofie von Otter...).

In der Arie „Gebt mir meinen Jesum wieder“ misslingt Oliver Widmer mit seinem begrenzten Stimmvolumen der Spagat zwischen Trauer und Wut im Ausdruck.
Auch Matthias Goerne, eigentlich eine Bank als Jesus, bleibt mit angezogener „Ausdrucksbremse“ hinter seiner hervorragenden Vorstellung in der Rilling-Aufnahme zurück (vgl. z. B. „Eli, Eli, lama asabthani?, Nr. 61a).

Vortrefflich dagegen erneut Christoph Prégardien als in allen Lagen stimmlich sattelfester Evangelist mit sowohl lyrischen als auch dramatischen Talenten für diese Rolle reichlich gesegnet und Michael Schade, vorzüglicher Evangelist bei Rilling, hier ebenso überzeugend in den ihm übertragenden Tenorpartien.

Wie bei manchen Sängern will leider auch beim Chor der letzte Funke nicht überspringen: Schon der Eingangschor enttäuscht: Wo ist hier der Dialog? „Sehet...-Wen?!!!!“ Das muss viel trennschärfer dialogisch herausgearbeitet werden. Harnoncourt lässt die Einzelchöre hier, anders als eigentlich im Begleittext der CD postuliert, zu sehr ineinanderfließen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Daniel Knobloch am 16. Februar 2013
Mit dem Wort "perfekt" sollte man immer sehr sparsam umgehen, aber bei dieser Aufnahme von Bachs Matthäus-Passion komme ich um dieses Wort kaum herum.
Die Originalinstrumente von Harnoncourts Concentus Musicus schaffen einen geradezu "heiligen" Klang, aus dem man auch die allerkleinste Nuance jedes Instruments klar heraushören kann.
Der Arnold Schönberg Chor ist für mich ohnehin der beste Chor der Welt. Wenn sich die zwei Chorgruppen im Eingangschor gegenüberstehen und im Wechsel singen, ist das ein einzigartiges Klang- und Gefühlserlebnis.
Alle Solisten singen großartig und interpretieren die einzelnen Stücke dieses einzigartigen barocken Meisterwerks grandios.
Ein Wort noch zu den vom Dirigenten gewählten Tempi. Ich kann es einfach nicht verstehen, wie man beispielsweise die langgezogenen Interpretationen des Schlusschores "Wir setzen uns mit Tränen nieder" bei den Aufnahmen eines Karajan oder Richter schön finden kann, wenn man dies mit der vorliegenden Aufnahme von Harnoncourt vergleicht.
Hier ist ein Experte am Werk, der die barocken Meister studiert hat und weiß, wie man Bach spielen muss!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sagittarius am 6. April 2007
Harnoncourt hat- historisch korrekt- in den sechziger Jahren seine erste Matthäus-Passion mit Knaben besetzt. mulier tacet in ecclesia hiess dann, auch die Solopartien wurden mit Knaben besetzt. Schon damals war allerdings nicht korrekt, die Männerpartien mit älteren Männern zu besetzen. Wenn man historisch sein wollte, waren das sicher Thomaner, und das waren keine älteren Männern. Das Ergebnis war allerdings nicht überzeugend. Knaben haben heutezutage früher einen Stimmbruch und sind durch die Solopartien einer Matthäus-Passion schlicht überfordert,nicht nur stimmlich,auch intellektuell. Aus Liebe will mein Heiland sterben, aus dem Mund eines 11jährigen ?

Harnoncourt hat dies schon lange eingesehen, und macht seit langer Zeit diese Werke mit normal gemischten Chören und Frauen-Solisten. Seine zweite Aufnahme war eine live-Aufnahme mit dem concertgebouw orkest. Meine Erinnerung daran ist vage, präzise aber im Gesamturteil, oh, wie grauenhaft. Diese Ausgabe ist ein Remake seiner dritten Matthäus-Passion, von seinen Versionen die beste ( die anderen beiden waren allerdings auch nicht überzeugend).Harnoncourt hat viel Bach in seinem Leben dirigiert, aber weniges davon ist ganz überzeugend und angesichts der überwältigenden Fülle von Aufnahmen der Matthäus-Passion ist diese nicht als besonders zu bezeichnen. Anders als bei Händel oder Telemann gelingt es Harnoncourt bei Bach eher nicht, einen vom Hocker zu reissen und in seinen Bann zu ziehen.

Die detailliertere Beschreibung dieser Aufnahme hatte ich bei einer früheren Ausgabe dieser Version schon geliefert. Heute ist Karfreitag. Harnoncourt würde ich an diesem Tag nicht hören.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Ohtrab am 31. Januar 2015
Verifizierter Kauf
Nikolaus Harnoncourt ist immer eine Bank bei Werken von Johann Sebastian Bach, sehr gefühlvoll dirigiert, sowohl das Orchester als auch die Chöre.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen