Matched: 1/3 und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Matched ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Matched (Englisch) Gebundene Ausgabe – 30. November 2010


Alle 18 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 11,30
EUR 9,59 EUR 1,38
CD-ROM
"Bitte wiederholen"
EUR 37,99
61 neu ab EUR 9,59 14 gebraucht ab EUR 1,38 1 Sammlerstück ab EUR 11,62

Wird oft zusammen gekauft

Matched + Crossed (Matched, Band 2) + Reached (Matched)
Preis für alle drei: EUR 38,51

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: Dutton Juvenile (30. November 2010)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0525423648
  • ISBN-13: 978-0525423645
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 16,2 x 3,3 x 23,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (36 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 96.729 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Ally Condie is a former high school English teacher who lives with her husband and three sons outside of Salt Lake City, Utah. She loves reading, running, eating, and listening to her husband play guitar.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

CHAPTER 1
 
Now that I’ve found the way to fly, which direction should I go into the night? My wings aren’t white or feathered; they’re green, made of green silk, which shudders in the wind and bends when I move—first in a circle, then in a line, finally in a shape of my own invention. The black behind me doesn’t worry me; neither do the stars ahead.
I smile at myself, at the foolishness of my imagination. People cannot fly, though before the Society, there were myths about those who could. I saw a painting of them once. White wings, blue sky, gold circles above their heads, eyes turned up in surprise as though they couldn’t believe what the artist had painted them doing, couldn’t believe that their feet didn’t touch the ground.
Those stories weren’t true. I know that. But tonight, it’s easy to forget. The air train glides through the starry night so smoothly and my heart pounds so quickly that it feels as though I could soar into the sky at any moment.
“What are you smiling about?” Xander wonders as I smooth the folds of my green silk dress down neat.
“Everything,” I tell him, and it’s true. I’ve waited so long for this: for my Match Banquet. Where I’ll see, for the first  time, the face of the boy who will be my Match. It will be the first time I hear his name.
I can’t wait. As quickly as the air train moves, it still isn’t fast enough. It hushes through the night, its sound a background for the low rain of our parents’ voices, the lightning-quick beats of my heart.
Perhaps Xander can hear my heart pounding, too, because he asks, “Are you nervous?” In the seat next to him, Xander’s older brother begins to tell my mother the story of his Match Banquet. It won’t be long now until Xander and I have our own stories to tell.
“No,” I say. But Xander’s my best friend. He knows me too well.
“You lie,” he teases. “You are nervous.”
“Aren’t you?”
“Not me. I’m ready.” He says it without hesitation, and I believe him. Xander is the kind of person who is sure about what he wants.
“It doesn’t matter if you’re nervous, Cassia,” he says, gentle now. “Almost ninety-three percent of those attending their Match Banquet exhibit some signs of nervousness.”
“Did you memorize all of the official Matching material?”
“Almost,” Xander says, grinning. He holds his hands out as if to say, What did you expect?
The gesture makes me laugh, and besides, I memorized  all of the material, too. It’s easy to do when you read it so many times, when the decision is so important. “So you’re in the minority,” I say. “The seven percent who don’t show any nerves at all.”
“Of course,” he agrees.
“How could you tell I was nervous?”
“Because you keep opening and closing that.” Xander points to the golden object in my hands. “I didn’t know you had an artifact.” A few treasures from the past float around among us. Though citizens of the Society are allowed one artifact each, they are hard to come by. Unless you had ancestors who took care to pass things along through the years.
“I didn’t, until a few hours ago,” I tell him. “Grandfather gave it to me for my birthday. It belonged to his mother.”
“What’s it called?” Xander asks.
“A compact,” I say. I like the name very much. Compact means small. I am small. I also like the way it sounds when you say it: com-pact. Saying the word makes a sound like the one the artifact itself makes when it snaps shut.
“What do the initials and numbers mean?”
“I’m not sure.” I run my finger across the letters ACM and the numbers 1940 carved across the golden surface. “But look,” I tell him, popping the compact open to show him the inside: a little mirror, made of real glass, and a small hollow where the original owner once stored powder for her face, according to Grandfather. Now, I use it to hold the three  emergency tablets that everyone carries—one green, one blue, one red.
“That’s convenient,” Xander says. He stretches out his arms in front of him and I notice that he has an artifact, too—a pair of shiny platinum cuff links. “My father lent me these, but you can’t put anything in them. They’re completely useless.”
“They look nice, though.” My gaze travels up to Xander’s face, to his bright blue eyes and blond hair above his dark suit and white shirt. He’s always been handsome, even when we were little, but I’ve never seen him dressed up like this. Boys don’t have as much leeway in choosing clothes as girls do. One suit looks much like another. Still, they get to select the color of their shirts and cravats, and the quality of the material is much finer than the material used for plainclothes. “You look nice.” The girl who finds out that he’s her Match will be thrilled.
“Nice?” Xander says, lifting his eyebrows. “That’s all?”
“Xander,” his mother says next to him, amusement mingled with reproach in her voice.
You look beautiful,” Xander tells me, and I flush a little even though I’ve known Xander all my life. I feel beautiful, in this dress: ice green, floating, full-skirted. The unaccustomed smoothness of silk against my skin makes me feel lithe and graceful.
Next to me, my mother and father each draw a breath as City Hall comes into view, lit up white and blue and sparkling with the special occasion lights that indicate a celebration is  taking place. I can’t see the marble stairs in front of the Hall yet, but I know that they will be polished and shining. All my life I have waited to walk up those clean marble steps and through the doors of the Hall, a building I have seen from a distance but never entered.
I want to open the compact and check in the mirror to make sure I look my best. But I don’t want to seem vain, so I sneak a glance at my face in its surface instead.
The rounded lid of the compact distorts my features a little, but it’s still me. My green eyes. My coppery-brown hair, which looks more golden in the compact than it does in real life. My straight small nose. My chin with a trace of a dimple like my grandfather’s. All the outward characteristics that make me Cassia Maria Reyes, seventeen years old exactly.
I turn the compact over in my hands, looking at how perfectly the two sides fit together. My Match is already coming together just as neatly, beginning with the fact that I am here tonight.... -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

34 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Customer am 4. Dezember 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Cassia könnte mehr Glück nicht haben: Ihr Match - ihr für sie ausgewählter Lebenspartner - ist niemand anderer als Xander, ihr bester Freund aus Kindheitstagen. Doch in der Gesellschaft gibt es so etwas wie "einfach nur Glück haben" nicht. Alles wird berechnet und als Wahrscheinlichkeit ausgegeben - so auch das Matching, wo für jede Person jener Partner ausgewählt wird, mit dem man statistisch gesehen die gesündesten Kinder zeugt, mit dem man am wahrscheinlichsten glücklich wird.

Doch als plötzlich Xanders Gesicht verschwindet und stattdessen das von Ky auf dem Bildschirm erscheint, ist Cassia verunsichert.
Sie ist es gewohnt, dass alles von der Gesellschaft organisiert wird. Und die Gesellschaft macht keine Fehler. Für gewöhnlich.

Die Offiziellen versichern Cassia, dass Xander auf jeden Fall ihr Match ist, doch Cassia kann sich eines gewissen Interesses für Ky, der ebenfalls seit Jahren zu ihrem Freundeskreis gehört, nicht erwehren und beginnt nach und nach am System zu zweifeln.

-----------------------------------------------

Meinung

Seit Monaten wird "Matched" beworben, in den USA sowie auch im Ausland. Viele haben gar behauptet, "Matched" sei der Beginn der "neuen" Hunger Games (dt. Die Tribute von Panem). Da wundert es nicht, dass die Rechte schon vor Erscheinen des Buches in viele Länder verkauft wurden. Trotzdem habe ich nicht schlecht gestaunt, als ich vor wenigen Wochen erfahren habe, dass "Die Auswahl" schon im Jänner 2011 im deutschsprachigen Raum erhältlich sein wird. Gut für die deutschen Leser kann ich da nur sagen: "Matched" ist ein Buch, auf das ihr euch freuen dürft!
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Miss Page-Turner am 9. März 2011
Format: Taschenbuch
Everyone around the blogosphere seemed to be enthusiastic about Matched so I was really looking forward to read it. Unfortunately I didn't get to like this novel as much as all the Cassie & Ky or Xander fans out there.

At first glance Condie created a very interesting setting of a dystopian novel, featuring classical elements and new ones, inhuman and sterile. Citizens are not allowed to show deeper sentimental reactions in public and rarely at home, that they care for someone or something beyond a superficial level. The individual stands back to the society's benefits, and that I can call a successful adaption of a dystopian background to our story around heroine Cassia. What I found most disturbing is the exact controlling of the death date of each citizen.

Cassia, the obedient citizen in the beginning, starts questioning the system when a picture of Ky instead of her promised match appears on her monitor. After the mistake, she starts noticing him and tries to understand the true Ky. They spend time together, learn about each other and who they really are.
A relation between Cassia, Ky and Xander is obvious, but not really a love triangle as I couldn't see feelings beyond friendship between Cassia and Xander in the beginning.

I wish the love story would be a more dominant part of Matched. I am a hopeless romantic and expected this novel to be more specific and detailed when it comes to the rarely featured love scenes. As other novels describe the scene of the lover's meeting vividly, Condie describes a kiss or a hug as a fact and not the act of many different emotions, tastes, smells and feelings coming together.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Filia Libri am 31. Dezember 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Inhaltsangabe des deutschen Verlags:

Der erste Band der neuen internationalen Erfolgsserie 'Cassia & Ky'.

Das System sagt, wen du lieben sollst ' aber was sagt dein Herz?

Stell dir vor, du lebst in einer Welt, die ein absolut sicheres Leben garantiert. Doch dafür musst du dich den Gesetzen des Systems beugen: den Menschen lieben, der für dich bestimmt wird. Was würdest du tun? Für die wahre Liebe dein Leben riskieren?

Für die 17-jährige Cassia ist heute der wichtigste Tag ihres Leben: Sie erfährt, wen sie mit 21 heiraten wird. Doch das Ergebnis überrascht alle: Xander, Cassias bester Freund, ist als ihr Partner vom System ausgewählt worden. Als jedoch, offenbar wegen eines technischen Defekts, das Bild eines anderen Jungen auf dem feierlich überreichten Microchip auftaucht, wird Cassia misstrauisch. Kann das System wirklich entscheiden, wen sie lieben soll?

»Als ich 'Cassia & Ky' gelesen habe, spürte ich dieselbe Begeisterung wie bei den 'Biss-Romanen'.« Jodi Reamer, die Entdeckerin von Stephenie Meyer.

Zum Buch:

Cassia lebt in Oria, einer der inneren Provinzen der Gesellschaft. Ihr 17. Geburtstag ist für sie der wichtigste Tag ihres Lebens, doch nicht etwa wegen ihres Geburtstages, sondern weil an diesem Tag auch ihr Matching-Bankett stattfinden wird, das große gesellschaftliche Ereignis, bei dem die 17-Jährigen erfahren werden, wen sie mit 21 heiraten werden, wer ihr Match ist. Denn die Gesellschaft schreibt vor, wen ihre Bürger lieben dürfen, damit möglichst gesunde Kinder in einer möglichst glücklichen Ehe gezeugt werden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen