Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen

Mars im Widder Unbekannter Einband – 1979


Alle 7 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 5,00
1 gebraucht ab EUR 5,00

Hinweise und Aktionen

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Unbekannter Einband
  • ASIN: B003NQ6FZ2
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 2.956.455 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von NN am 28. August 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Krieg kann so vieles sein! Er wurde in all seiner Grausamkeit realistisch beschrieben (Barbusse), gesamtgesellschaftlich analysiert (Arnold Zweig), dem Feuilleton gefügig gemacht (Remarque), ästhetisch betrachtet (Jünger), psycho-organisatorisch offengelegt (Littell), in seinem Zynismus demaskiert (Celine), symbolisch verstanden (Crane), als pures Ereignis beschrieben (Zola), als Dummheit verlacht (Hašek), vielfach autobiographisch dokumentiert … aber Lernet-Holenia, fand einen originellen anderen, einen überraschenden Weg, er beschreibt ihn als magisches, als phantastisches Ereignis.
Wallmoden, sein Held, der 1939 für vier Wochen zur Reserve muss und letztlich in den Polenfeldzug hinein geschleudert wird, erlebt das gigantische Ereignis wie in Trance, im Traum, durch einen Wahrnehmungsnebel, so als stünde er neben sich und immer mit einer offenen Tür hin zum Übersinnlichen, Unheimlichen, ins Reich der Toten und der Geister. Er erlebt den Krieg im eigentlichen Sinne nicht, er nimmt ihn nur aus einer seltsamen Distanz wahr, die an ein Drogenerlebnis erinnern mag. So entstehen skurrile Bilder, unwirkliche Situationen, ein ganz und gar „unmännliches“ Bild des Krieges. Das dürfte der Grund gewesen sein, weshalb das Buch im Deutschland des Jahres 41 die Zensurhürde nicht nahm und erst nach dessen Fall in die Läden kam. Außerdem entlarvt Lernet-Holenia durch den autobiographischen Anteil ganz nebenbei die Gleiwitz-Lüge, indem er die Mobilisierung der Truppen lange vor dem „Anschlag“ beschreibt.
In all dies ist eine seltsame und verwirrende Liebesgeschichte mit einem ephemeren weiblichen Wesen verwunden, von dem man nicht weiß, wer oder was sie ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden