Maroulas Geheimnis: Kommissarin Waldmann ermittelt auf Paros und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 16,39

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 7,55 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Maroulas Geheimnis: Kommissarin Waldmann ermittelt auf Paros auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Maroulas Geheimnis: Kommissarin Waldmann ermittelt auf Paros [Gebundene Ausgabe]

Peter Pachel
4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 21,90 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 11 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 20. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 17,99  
Gebundene Ausgabe EUR 21,90  

Kurzbeschreibung

23. Mai 2014
Die griechische Insel Paros ist ein beschaulicher Platz um Urlaub zu machen und so trifft sich jedes Jahr aufs Neue eine eingeschworene Gemeinschaft, die bestens vertraut ist mit der Insel, ihren Einwohnern und Eigenheiten. Doch dieses Jahr beginnt der Sommer mit einem Selbstmord. In dem beschaulichen Inselstädtchen Naoussa wird der allseits und besonders bei den Frauen beliebte Kellner des Café Aliportas erhängt gefunden. Als noch Katharina Waldmann, die deutsch-griechische Chefin der Mordkommission Athen zur Amtshilfe auf die Insel gerufen wird, ist jedem klar, dass ein Mord geklärt werden soll. Spekulationen und Gerüchte machen die Runde, falsche Fährten werden gelegt, alte Rechnungen beglichen, und ein paar Touristen entdecken ihr kriminalistisches Gespür und machen Katharina Konkurrenz. Paros verbirgt plötzlich für alle Beteiligten viele Geheimnisse. Peter Pachel reiste 1981 zum ersten Mal nach Griechenland, auf Naoussa/Paros fand er Freunde und Familienanschluss, dort hat er über die Jahre viele Menschen aus aller Welt kennengelernt, die ähnlich wie er alle dem idyllischen Ort erlegen sind – »Infected by the Paroan Virus« nenne sie das Verlangen, immer wieder auf diese ägäische Insel zu kommen. Sein Debütroman ist eine Hommage an Paros und an die ägäische Küche mit den verführerischen Köstlichkeiten, Kochrezepte, die er jedes Jahr mit nach Deutschland bringt.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 230 Seiten
  • Verlag: Größenwahn Verlag (23. Mai 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3942223767
  • ISBN-13: 978-3942223768
  • Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 15,4 x 2,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 206.515 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Peter Pachel ist 1957 in Siegburg geboren und im Rheinland aufgewachsen. Nach der Lehre zum Chemielaboranten und zwei Jahre in einem Umweltlabor gearbeitet, hat er an der Fachhochschule Köln Umwelttechnik studiert. Seit 25 Jahren arbeitet er in einem internationalen Unternehmen und ist im Sales Support & Sales Development tätig. Durch seinen Beruf ist er viel in Europa unterwegs und seine kommunikative Art setzt er bei Vertriebstrainings und Produktschulungen ein. Der Autor reiste 1981 zum ersten Mal auf die griechischen Inseln, und war von Anfang an begeistert von dem faszinierenden Land und seinen Menschen. Besonders die Kykladen mit ihrem unvergleichbaren Licht haben es ihm angetan. In Naoussa auf Paros fand er schnell Freunde und Familienanschluss bei Flora & Dimitri, die er bis heute mindestens einmal im Jahr besucht. Dort hat er über die Jahre viele Menschen aus aller Welt kennengelernt, die ähnlich wie er alle dem idyllischen Ort erlegen sind – »Infected by the Paroan Virus« nenne sie das Verlangen, immer wieder auf diese ägäische Insel zu kommen. Somit ist es nicht verwunderlich das sein Debütroman auf Paros spielt und viele unterschiedliche Charaktere der Langzeit Griechenland Begeisterten er in der Handlung eingefangen hat. Peter Pachel lebt und liebt seit 28 Jahren mit seinem Partner in Köln – die Stadt, die weitaus mehr als Karneval und Kölsch zu bieten hat – und ist ein begnadeter Koch, inspiriert von der ägäischen Küche und die verführerischen Rezepte die er aus Paros mit nach Deutschland bringt.

Auszug aus dem ersten Kapitel. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Stephan lag bereits wach in seinem Bett, als gegen 03:00 Uhr morgens der Wecker schrillte, und er brauchte nicht lange, um aufzustehen. Es hatte die ganze Nacht geregnet, und die Sehnsucht nach Sonne war riesengroß. Aber davon sollte er ja genug bekommen in den nächsten drei Wochen, da war er sich ziemlich sicher, er wurde bei all seinen Griechenlandreisen noch nie enttäuscht. Er hatte unruhig geschlafen, und die Vorfreude auf Urlaub, hatte ihn immer wieder wach werden lassen. Daran hatte sich in all den Jahren nichts geändert, so wie sich auch nichts an den Unannehmlichkeiten der Anreise auf seine geliebte Insel geändert hatte. Es war schon mühsam, nach Paros zu gelangen, der kleinen griechischen Insel inmitten der südlichen Kykladen, der er schon so lange verfallen war. Aber irgendwie gehörte diese lange Anreise auch dazu, das trennte schon die Spreu vom Weizen, was die Besucher betraf. Denn längst nicht jeder war bereit, diese Mühen auf sich zu nehmen. Dabei war es doch gerade das, was er an diesem Land so liebte, und das ihn seit dreißig Jahren immer wiederkehren ließ. Griechenland bedeutet für ihn, drei Wochen den deutschen Perfektionismus vergessen, alle Fünfe mal gerade sein zu lassen, sich der Muße des griechischen Alltags hinzugeben und sich von dem goldenen Licht der Ägäis verwöhnen zu lassen. Langeweile war dabei auch nach so langer Zeit nie aufgekommen, dazu kannte er einfach viel zu viele Leute, Griechen und die kleine Touristen-Familie, die sich jedes Jahr aufs Neue aus aller Herren Länder dort einfand und für einige Wochen eine eingeschworenen Gemeinschaft bildete. Gut gelaunt packte er die letzten Sachen zusammen und schaltete seine Nespresso Maschine ein, um sich noch schnell einen Kaffee zu machen und etwas in Schwung zu kommen. Während er Wasser in den Vorratsbehälter goss, dachte er schon mit Freude an einen richtig guten griechischen »Kafé Metrio« oder einen »Frappé«, den man in Griechenland zu jeder Tages- und Nachtzeit genießt. Ein Blick in den Spiegel zeigte seine momentane Verfassung: Er sah blass und abgespannt aus und brauchte dringend Erholung. Der Job fraß ihn zunehmend auf, und es war keine Besserung in Sicht. Mit seinen 50 Jahren wurde er zwar häufig jünger eingeschätzt und sah auch immer noch recht sportlich aus, aber der äußere Schein trog. Die sich immer schneller drehende Welt und der zunehmende Druck im Betrieb hatten ihm sichtlich zugesetzt. Er war immer dünnhäutiger und verletzlicher geworden und spürte, dass ihm das zunehmende Alter zu schaffen mach-te. Stephan hatte immer gedacht, ab 50 könnte er weniger arbeiten, aber genau das Gegenteil war der Fall. Seitdem der Betrieb zu einem globalen Unternehmen umgebaut wurde, gab es keine Regeln mehr. Immer mehr wurde er zum Spielball irgendwelcher Aktionspläne, auf die er kaum noch Einfluss hatte. Gerne erinnerte er sich noch an die Zeit, als er für ein gesundes Familienunternehmen tätig war, aber in den Zeiten einer globalisierten Welt, hätte dieser wohl kaum eine Überlebenschance gehabt. Das alles war auf Paros bislang noch nicht angekommen. Dort lief das gesamt Leben noch in ruhigeren, überschaubaren Bahnen, auch wenn erste Zeichen der Krise nicht zu übersehen waren. Entspannung pur, das war sein Plan, ohne zu diesem Zeitpunkt auch nur ein leiseste Ahnung davon zu haben, was ihn auf Paros erwarten würde. Mit einer Tasse kräftigen Ristretto schaltete er ein letztes Mal sein Notebook ein, um seine E-Mails zu checken. Er hoffte, dass sich Alexandros, der Sohn seiner griechischen Vermieter, mittlerweile gemeldet hatte, um ihm mitzuteilen, dass er ihn in Parikia, der quirligen Inselhauptstadt, abholen würde. Doch vergebens, in seinem Posteingang war keine Info von ihm. Was ihn auch gewundert hätte, bestimmt hatte er es wieder einmal vergessen, schließlich war es ja schon wieder eine ganze Weile her, das er seine Ankunftszeit durchgegeben hatte. Es wurde langsam Zeit, die deutsche Gründlichkeit abzulegen und sich auf die griechische Gelassenheit einzustimmen, dachte er. Doch er wusste, dass es wie jedes Jahr ein paar Tage dauern würde, bis ihm das gelang. Über sich selbst schmunzelnd, wollte er gerade sein Notebook wieder runter fahren, als ihm eine Nachricht von Hannah ins Auge fiel: »Hallo Stephan, ich bin in einer furchtbaren Verfassung, es ist was Schreckliches passiert! Bitte melde dich sofort, wenn du angekommen bist. Gute Reise, Hannah.« Stephan stutzte einen Moment, griff hinter sich an die Stuhllehne, und stolperte fast, als er sich hinsetzen wollte. Diese Mail traf ihn vollkommen unvorbereitet in seiner fröhlichen Aufbruchsstimmung. Er begriff nicht, was Hannah damit meinte? Warum hatte sie nicht mehr dazu geschrieben? Mehrfach las er den kurz gehaltenen Text, in der Hoffnung, doch noch etwas heraus zu interpretieren. Ob sie vielleicht einen Unfall hatte, kam ihm spontan in den Sinn. Das passierte auf den sandigen und oft nassen Küstenstraßen immer wieder, besonders wenn Touristen mit überhöhter Geschwindigkeit über die Insel rasten. Oder man hatte ihr einen ihrer Klunker gestohlen, die sie abends so gerne zur Schau trug? Unmut machte sich in ihm breit, er wollte doch seinen Urlaub nicht direkt mit irgendwelchen Horrormeldungen beginnen. Er schüttelte seinen Kopf, so als wolle er das gerade Gelesene abschütteln, sich nicht weiter damit belasten. Doch es fiel ihm schwer, denn obwohl er wusste, dass Hannah leicht zu Übertreibungen neigte, besonders wenn sie ein Glas Wein zu viel hatte, musste hier schon etwas Ernsthaftes vorgefallen sein. Automatisch griff er zu seinem Handy, er wollte telefonieren, wollte jetzt wissen, was passiert war, und erst während er Hannahs Nummer suchte, fiel ihm ein, wie spät es war. Kurz vor vier zeigte seine Uhr, und sein Taxi musste jeden Moment kommen, jetzt war keine gute Zeit zum Telefonieren. Die Vorfreude auf den ersten gemeinsamen Abend im Familiennest trübte sich ein. Was würde ihn wohl im Aliportas erwarten? Dieser magischen Lokalität in der Nähe des Busbahnhofs von Naoussa, dem idyllischen Ort im Norden der Insel Paros. Das Cafe hatte sich seit vielen Jahren zum ständigen Treffpunkt der ›Familie‹ entwickelt und würde auch in diesem Jahr wieder zum Dreh- und Angelpunkt der nächsten drei Wochen werden...

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen
4.1 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was Schönes für den Sommer !!!! 4. Juli 2014
Von Nick
Format:Gebundene Ausgabe
Beim Lesen hat man es direkt alles geradezu vor Augen: Diese wunderbare Insel, ihre

Landschaften und kleinen Orte, die Bewohner und Gäste, mit der sich dort alljährlich

treffenden „Familie“. Und manchmal meint man sogar eine Brise vom Meer, den

Thymian oder eines der vielen leckeren Gerichte (Danke für die angefügten Rezepte!)

riechen zu können oder das Zirpen der Grillen zu hören. Ach ja, natürlich ist da noch

ein sehr spannender Krimi- Plot vor dem Hintergrund von Tourismus, hetero- und

homosexuellen Eskapaden, Familiendramen, profitgieriger Immobilienspekulation und

fragwürdigem Umweltschutz zu erwähnen, wobei auch die feinfühligen Beschreibungen

der Protagonisten immer wieder zu überzeugen wissen. Kurzum, dieses Buch um

Maroulas Geheimnis gehört in diesem Sommer ganz einfach ins Reisegepäck- und

bestimmt nicht nur für Paros! Wann geht es weiter??? :-)

Claudia Kaul
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lokalkolorit mit einigen Schönheitsfehlern ;-) 11. Juli 2014
Von Paroikia
Format:Gebundene Ausgabe
Ich gebe einer Rezension recht: es gibt unendlich viele Fehler, die mich beim Lesen auch stören. Auf jeder Seite stolpere ich über Kommata, die da nicht hingehören, Buchstabendreher etc. Frage mich auch ständig, ob da IRGENDjemand drübergelesen hat. Es ist jetzt auch nicht so mein favorisierter Schreibstil.....
Aber!!! Für jemanden, der auch seit fast 30 Jahren nach Paros fährt, ist es einfach göttlich zu lesen. Allein die Anfahrtsbeschreibungen, Piräus und die Blue Star Naxos ;-) Der Spruch, dass durch die lange komplizierte Anreise die Spreu vom Weizen getrennt wird ;-) Das Gefühl, "nach Hause" zu kommen, statt irgendwo fremder Touri zu sein. Freunde zu treffen. Das Hallo am ersten Tag und Dramen am letzten Tag ;-) Wunderbar und allein darum schon lesenswert!
Einige kritische Aspekte (Umgang mit Homosexualität, gerade auf kleinen Inseln, oder die manchmal bedenkliche Entwicklung des Tourismus) werden auch gut aufgearbeitet. Die Komissarin mag ich sehr und hoffe auch, dass dies nicht ihr letzter Fall war!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wunderschöne Urlaubslektüre 17. August 2014
Format:Gebundene Ausgabe
Was für eine schöne Geschichte. Beim Lesen ist man von Anfang an direkt auf Paros, dieser wunderschönen kleinen griechsischen Insel. Die Story ist sehr kurzweilig und man empfindet sofort eine große Sympathie für die Kommissarin Waldmann und die sehr unterschiedlichen Charaktere der Inselbesucher. Alles ist sehr schlüssig geschrieben und bei der Suche nach dem Mörder, fiebert man automatisch mit.
Die Liebe des Autors Peter Pachel für "seine Insel" springt über.
Ich freue mich schon jetzt auf eine Fortsetzung.

Karin und Uwe
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen spannende und leichte Urlaubslektüre 8. August 2014
Von micki
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
Habe dieses Buch gelesen , da ich einen Urlaub in Paros plane.
Die Sprache ist leicht und locker , die Beschreibung der Insel und ihrer Bewohner ist vielversprechend...
Als Urlaubslektüre sehr empfehlenswert , ich habe das Buch in einem durchgelesen, da es auch spannend war..
Wer Donna Leon ( Commisario Brunetti, Venedig) mag , der liest auch dieses Buch mit viel Freude an den Details und den Beschreibungen sowie der vermittelten Atmosphäre.....
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen macht Lust auf mehr 13. Juli 2014
Format:Gebundene Ausgabe
Eine kurzweilige, sehr unterhaltsame Kriminalgeschichte mit Entwicklungspotential für weitere Fälle mit der sympathischen Kommissarin Waldmann. Der Autor versteht es einen Krimi geschickt zu verweben mit seinen über viele Jahre gemachten Beobachtungen und Erfahrungen der griechischen Kultur und Lebensweise. Er entführt den Leser aus seinen Alltag hinein in die Welt der griechischen Insel, seiner Bewohner und Gäste. Eine wunderbare Urlaubslektüre nicht nur für den Sommer.
Für die sprachlichen Fehler sollte man jedoch weniger den Autor verantwortlich machen, sondern dem Lektorat des Verlags mehr Sorgfalt wünschen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar