Marcelle, Chantal, Lisa ...: Ein Roman in Erzählungen und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Marcelle, Chantal, Lisa ...: Ein Roman in Erzählungen auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Marcelle, Chantal, Lisa . . . [Taschenbuch]

Simone de Beauvoir
4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 8,49  
Taschenbuch --  

Produktinformation

  • Taschenbuch
  • Verlag: Rowohlt Tb. (1. Januar 1981)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499147556
  • ISBN-13: 978-3499147555
  • Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 11,4 x 1,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 807.207 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

[Simone de Beauvoir: Marcelle, Chantal, Lisa... Taschenbuch (Altersentsprechend Gut) Rowohlt 1981 ]

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

5 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.0 von 5 Sternen
4.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fünf Schicksale von Töchtern aus gutem Hause 23. Oktober 2002
Format:Taschenbuch
Lange hat Simone de Beauvoir damit gezögert, mit diesem Roman, der zu ihren Erstlingswerken zählt, an die Öffentlichkeit zu gehen. Im Nachwort des Buches bezeichnet sie den Roman selbst als eine Art Gesellenstück mit Mängeln und Unbeholfenheiten, in dem sich jedoch viele der Themen abzeichnen, die ihr wichtig waren und die sie später wieder aufgenommen hat.
Gefallen werden die Erzählungen von Marcelle, Chantal, Lisa,... vor allem denjenigen, die bereits mehr über Simone de Beauvoirs biografischen Hintergrund wissen, die z.B. ihre autobiografischen Werke „Memoiren einer Tochter aus gutem Hause" und „In den besten Jahren" bereits gelesen haben. Denn immer wieder werden im Verlauf der Erzählungen Parallelen aus ihrem wirklichen Leben erkennbar, ähneln Romanfiguren realen Personen oder erinnern beschriebene Begebenheiten an tatsächlich geschehene Ereignisse aus ihrem Leben.
Am Beispiel von fünf Töchtern aus gutem Hause zeigt Simone de Beauvoir, wie negativ sich die starre geistig-religiöse Erziehung der damaligen Zeit auf Entwicklung und Schicksal ihrer Opfer auswirken konnte - bis hin zu deren vorzeitigen Tod. Die fünf kurzen Novellen sind jeweils Teilstücke, Fragmente aus dem Leben und Umfeld der Protagonistinnen, von denen jedes für sich allein genügend Potenzial in sich hätte, um daraus einen „großen" Roman zu schreiben. Doch Simone de Beauvoir hat einen anderen Weg gewählt. So sagt sie später selbstkritisch, dass es den Charakteren an Tiefe fehle und dass ihr der Tod ihrer besten Freundin Zaza, der in ihren Augen das größte Verbrechen der bürgerlichen Erziehung war, „als Erzählung gänzlich misslungen" sei.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Taschenbuch
Marcelle, Chantal, Lisa, Anne und Marguerite sind fünf Erzählungen, die die jugendliche Auflehnung Simone de Beauvoirs gegen gesellschaftliche Konventionen zum Inhalt haben. Sie zeigt in ihnen das Leben dieser jungen Frauen in ihrer Abhängigkeit von bzw. Rebellion gegen die von ihr selbst genossene geistig-religiöse Erziehung ihres Elternhauses. Damit tragen die Erzählungen zum einen autobiografische Züge und - wer die Autobiografie von Simone de Beauvoir kennt - begegnet zum anderen Personen, die an eng Verbundene erinnern, wie z.B. ihrer langjährigen Freundin Zaza, die schließlich an den gesellschaftlichen Zwängen zugrunde gegangen ist. Es ist Beauvoir in diesem frühen Werk schon gelungen, persönliche Erfahrungen in literarische Form zu giessen. Dem Roman ist jedoch anzumerken, dass es sich um ein sehr jugendliches Werk handelt, da es an den intellektuellen Stärken ihrer späteren Romane noch mangelt. Als kompositorische Idee verbindet sie die in einzelnen Kapitel für sich stehenden Erzählungen der Frauen letztendlich zu einem Gesamtbild, in denen die Beziehungen der Einzelnen zueinander deutlich werden und aus den Fragmenten ein Ganzes entsteht. "Ich habe den Wunsch, daß die Leser, trotz seiner Mängel, seiner Unbeholfenheit, eine gewisse Freude daran finden." Unter der Betrachtung einer entwicklungsgeschichtlichen Schriftstellerlaufbahn ist dieses erzählerische Frühwerk unbedingt lesenswert.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar