Manufacturing Consent und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Manufacturing Consent: Th... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Verpackung kann geringe Schäden aufweisen. Artikel kann geringfügige kosmetische Schäden haben, funktioniert aber noch wie vorgesehen. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 2,75 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Manufacturing Consent: The Political Economy of the Mass Media (Englisch) Taschenbuch – 20. April 1995

35 Kundenrezensionen

Alle 6 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 16,78
EUR 10,66 EUR 5,52
14 neu ab EUR 10,66 10 gebraucht ab EUR 5,52

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Manufacturing Consent: The Political Economy of the Mass Media + How the World Works
Preis für beide: EUR 29,73

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

An absolutely brilliant analysis of the ways in which individuals and organizations of the media are influenced to shape the social agendas of knowledge and, therefore, belief. Contrary to the popular conception of members of the press as hard-bitten realists doggedly pursuing unpopular truths, Herman and Chomsky prove conclusively that the free-market economics model of media leads inevitably to normative and narrow reporting. Whether or not you've seen the eye-opening movie, buy this book, and you will be a far more knowledgeable person and much less prone to having your beliefs manipulated as easily as the press. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

"[A] compelling indictment of the news media's role in covering up errors and deceptions in American foreign policy of the past quarter century."--Walter LaFeber, The New York Times Book Review

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sergey Alekseev am 29. Mai 2003
Format: Taschenbuch
Das ist sicherlich das detaillierteste und beste Buch zu dem Thema moderne Medien-Konditionierung das ich kenne. Faktisch ein Muß (oder sollte es sein) für alle von Kindheit an im Westen lebende und nicht allzuviel denkende Leute (wenn auch erfahrungsgemäß die Gefahr einer gewissen reflexiv-spasmatischen Ablehnung gegeben ist, besonders bei älteren Leuten). Die Themen sind teilweise schon etwas älter (Nicaragua, Panama, Grenada, Vietnam etc), die Aussagen und Ideen sind jedoch nach wie vor hundertprozentig aktuell. Man sehe sich nur die gerade aktuelle Berichterstattung über den Irak an. Insgesamt ist das ein Buch wie kaum ein zweites. Es ist zwar recht trocken und zitiert eigentlich nur Fakten und Referenzen ohne Ende, aber gerade dadurch - wie eigentlich immer bei Chomsky - wird es extrem überzeugend.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "sekunjalo" am 20. Mai 2000
Format: Taschenbuch
The one great pleasure about reading Herman and Chomsky's works is their scholarly approach. They reference copiously, thus empowering the reader to go deeper into the subject. I've listened to idiots rebuff Manufacturing Consent by suggesting it's one big conspiracy theory. Having read this book, I can, with certainty, conclude that those people have either never opened the book, or they held it upside down when they read it. What's patent about these writers' works is the growing gap between the intellectually rich and the rest of the population (the "sheeple"). You have incisive analysts who can tell the wheat from the chaff, and then there's the majority, who are busy watching football and studying the President's sexual habits. But, when you read manufacturing consent, you find out that this disparity is an output desired by those who govern, for it makes their job easier. In other words, they've introduced a new definition of democracy that says it's a system where a mighty few run the show and the rest are spectators.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jesse Alexander am 31. Mai 2000
Format: Taschenbuch
"Manufacturing Consent : The Political Economy of the Mass Media" is a superb indictment of the news media's subservience to elite, corporate power and its ongoing betrayal of the public's trust - especially when dealing with American foreign policy. "Manufacturing Consent" is in many ways an appendix to Robert McChesney's "Telecommunications, Mass Media, and Democracy" as Herman and Chomsky posit that "the societal purpose of the media is to... defend the economic, social and political agenda of privileged groups that dominate the domestic society and the state." A must-read for anyone under the illusion that the media is an adversarial, liberal or democratic institution.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Anthony Solloway am 21. Februar 2000
Format: Taschenbuch
As an avid Chomsky reader (cf. my other reviews), it is not surprising that I am fascinated with this book. Chomsky et al. confidently and carefully disect the actual construction of the media outlets. They ask questions I am yet to see elsewhere: who OWNS the media? Who PAYS for the words you see on a newspaper or hear on the tube? This book changed my views radically when I first read it (the book can be read 2-3 times a year for life in my opinion). Until I read this book, I assumed that the product of a newspaper was just that, the newspaper. However, as the authors point out this is not the case. The product of a newspaper is the reading audience, who are then sold by the newspaper to advertisers. As Chomsky has pointed out, newspapers do not make money from the 30 or 40pence you pay for a paper, after all, they are happy to post it on the internet for free. The media institutions are answerable to the advertisers who ultimately pay for the media and thus allow it to continue.
Through diligent examination of various case studies, Chomsky and Herman demonstrate other factors which influence and blur news reporting. My advice is as follows: buy the book, read it, consider the arguments and the case studies presented, and then apply the principles of the propaganda model to your own favourite newspaper or TV news programme. Don't be surprised however if you never believe a word you read or are told again. For this book is about critical thinking. It deals with awakening your innate skills of critical analysis. Chomsky and Herman do not ask, nor expect, you just to accept what they tell you; rather they request you look at the evidence yourself and come to your own conclusion. Walter Lippmann said that when everyone is thinking the same, then no one is thinking. Think about that.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Antonia H. am 29. Januar 2009
Format: Taschenbuch
Höchst bedauerlich ist, daß dieses Buch bis heute nicht in deutscher Sprache erschienen ist. In den USA finden sich immer Verleger, die auch höchst kritische Bücher veröffentlichen, selbst dann noch, wenn Regierungsstellen dagegen Sturm laufen.

Die von Herman/Chomsky im ersten Teil des Buches beschriebenen Filter, die nicht dem "Mainstream" entsprechende Nachrichten oder Bücher überwinden müssen, bevor sie das Licht der Welt erblicken, finden bereits in dieser nicht erfolgten Übersetzung ihre Bestätigung. Unsere Medienlandschaft ist nur geringfügig offener, vermutlich weil aus den anderen europäischen Ländern immer mal wieder Kritisches herüberfindet. Doch den Verlegern hierzulande fehlt die Courage kritische Sachbücher zu veröffentlichen und unabhängige Verlage gibt es nur ganz wenige, zudem meist zu klein, um umfangreiche, teure Werke zu finanzieren.

Verleger, Redakteure und Journalisten spielen den Demagogen in die Hände, die aus unserer noch demokratischen Republik etwas ganz anderes machen wollen, etwas gegen das die Bevölkerung massiv protestieren würde, gewährte man ihr mehr Einblick und Durchblick. Teils geschieht dies ganz bewußt, teils aus Zwängen, deren Opfer sie selbst sind. Der Bevölkerung wird bewußt und gezielt die Möglichkeit genommen sich gründlich zu informieren. Dies geschieht systematisch und zielgerichtet. Herman/Chomsky belegen das an politischen Beispielen der US-Vergangenheit, doch die Parallelen zu heute sind unverkennbar.

Die bereits stark eingeschränkte Pressefreiheit und Selbstzensur der Medien, kann man immer wieder beobachten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen