Manuela


Song-Bestseller von Manuela
Sortieren nach:
Topseller
1-10 of 442
Song Album  
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30

Bilder von Manuela
Bereitgestellt von den Künstlern oder deren Vertretern.

Biografie

M a n u e l a

Biografie

 

Doris Inge Wegener wurde am 18. August 1943 in Berlin-Wedding geboren und wuchs in äußerst bescheidenen Verhältnissen mit fünf Geschwistern (Helga, Rutha, Karl-Heinz, Peter und Klaus) auf. Sie verdiente ihr erstes Geld als Löterin an der Werkbank einer Berliner Elektrofabrik.
 
Schon als junge Göre träumte sie von einer Karriere als Sängerin und „skiffelte“ mit ein paar Freunden durch den Berliner Bezirk Wedding. Sie trat nun öfters in der Berliner Kneipe „Ufer-Eck“ auf, wo sie Lieder von Connie Francis zur Gitarre sang. Entdeckt wurde sie hier ... Lesen Sie mehr

M a n u e l a

Biografie

 

Doris Inge Wegener wurde am 18. August 1943 in Berlin-Wedding geboren und wuchs in äußerst bescheidenen Verhältnissen mit fünf Geschwistern (Helga, Rutha, Karl-Heinz, Peter und Klaus) auf. Sie verdiente ihr erstes Geld als Löterin an der Werkbank einer Berliner Elektrofabrik.
 
Schon als junge Göre träumte sie von einer Karriere als Sängerin und „skiffelte“ mit ein paar Freunden durch den Berliner Bezirk Wedding. Sie trat nun öfters in der Berliner Kneipe „Ufer-Eck“ auf, wo sie Lieder von Connie Francis zur Gitarre sang. Entdeckt wurde sie hier vom Musikverleger Peter Meisel, und aus Doris-Inge wurde Manuela. Herr Meisel lud Manuela ins Plattenstudio ein und produzierte mit ihr die beiden Titel MORGEN WIRD MEINE HOCHZEIT SEIN und DREI WEISSE ROSEN. Leider wurden diese Lieder nie auf Schallplatte veröffentlicht und sind bis heute in der Versenkung verschwunden.
 
Ihre erste Schallplatte wurde dann 1962 mit den Titeln HULA SERENADE und CANDY bei der Ariola aufgenommen. Von dieser Single gingen nur 6.000 Stück über den Ladentisch - also ein Flop. Heute wird diese seltene Platte hoch gehandelt. 200 EURO für eine qualitativ gut erhaltene Scheibe mit Cover sind keine Seltenheit.
 
Die Polydor produzierte 1963 mit dem Team Peter Meisel und Christian Bruhn die erste Mädchenband Deutschlands mit dem wohlklingenden Namen Die Tahiti Tamourés, und Manuela wurde als eine der drei Leadsängerinnen verpflichtet. Die anderen beiden Chorsängerinnen waren Charlotte Marian, damalige Ehefrau von Christian Bruhn, und Monika Grimm. Von den Tahiti Tamourés wurden insgesamt nur vier Singles veröffentlicht. Der wohl bekannteste Song der Band, WINI-WINI, war auch damals schon ein Nummer-Eins-Hit.
 
Im Jahre 1963 begann dann die steile Karriere des Berliner Teenagerstars Manuela. Mit dem Titel SCHULD WAR NUR DER BOSSA NOVA eroberte sie die deutschen Hitparaden und verwies WINI WINI auf Platz zwei der Single-Charts. Bis heute wurde allein der BOSSA NOVA mit Manuela weltweit über drei Millionen Mal verkauft.
 
Nach dem Bossa Nova folgten weitere Hits wie ICH GEH´ NOCH ZUR SCHULE, SCHWIMMEN LERNT MAN IM SEE, SCHNEEMANN, KÜSSE UNTER´M REGENBOGEN, LOVE AND KISSES, LORD LEICESTER AUS MANCHESTER, MONSIEUR DUPONT, WENN ES NACHT WIRD IN HARLEM, ALLES UND NOCH VIEL MEHR, GUANTANAMERA, HELICOPTER U.S. NAVY 66, DER SCHWARZE MANN AUF DEM DACH, PROST ONKEL ALBERT und viele mehr.
 
Die Leser der größten deutschen Jugendzeitschrift BRAVO wählten Manuela acht Jahre (1965-1972) nacheinander zur beliebtesten deutschen Sängerin. Sie wurde dafür mit acht Bravo-Ottos (1965 Silber, 1966 Gold, 1967 Silber, 1968 Silber, 1969 Gold, 1970 Gold, 1971 Gold und 1972 Silber) ausgezeichnet, ein bisher einmaliger Rekord. Außerdem gab es von der BRAVO zweimal den Manuela-Starschnitt (1967 und 1970).
 
1968 erhielt sie für über vier Millionen verkaufter Schallplatten ihre erste goldene Schallplatte.
 
Zu diesen Auszeichnungen gehören auch zwei „Löwen von Radio Luxemburg“ (1963 Bronzene und 1968 Silber), auf die sie besonders stolz war.
 
Manuela wurde auch weiterhin mit Preisen überschüttet. Goldener Bonny (1964), Goldener Pfeil (1966), Coupe dór aus Italien (1965, 1966, 1967), Deutscher Pop-Poll (1968), "Grand Prix RTL International" 2. Platz (1971), Nominierung für den Bambi (1972), Goldenes Mikrofon aus Österreich (1991), Goldener Notenschlüssel (1993), Goldener Fanlights (1996) und zwei Goldene CDs des CD-Samplers „SCHLAGER-BILD - die 50 größten Schlagerhits“. Auf dieser CD ist Manuela mit dem Bossa Nova vertreten.
 
Ein weiterer Höhepunkt folgte auch noch im Jahr 1968. Manuela eröffnete ihre eigene Mode-Boutique, in der es alle ihre Kleider, die sie auf der Bühne und auch privat trug zu erschwinglichen Preisen zu kaufen gab. Beim Kauf eines dieser Modelle gab es einen wunderbaren Kunststoffkleiderbügel, an dem oberhalb des Bügels eine goldfarbene Schallplattenattrappe angebracht war. Außerdem bekam jeder Kunde noch eine Schallfolie mit dem amerikanischen Volkslied „CARELESS LOVE“. Dieser wunderbare Titel wurde bedauerlicherweise nie auf einer Vinyl-Schallplatte bzw. auf einer CD veröffentlicht.
 
Manuela konnte sich auch in den USA durchsetzen. Das gelang bisher nur wenigen deutschen Schlagerstars. So trat sie z. B. fünfzehnmal in der berühmten „Joey Bishop-Show“, die von Coast to Coast übertragen wurde, auf. In über 50 eigenen Shows in der weltbekannten Vergnügungsstadt Las Vegas, im Hotel „DUNES“, und in weiteren TV-Shows begeisterte sie ein verwöhntes amerikanisches Publikum.
 
Auch als Schauspielerin konnte sich Manuela bereits in den 60zigern und 70zigern  unter Beweis stellen. Sie spielte in den Filmen „Im singenden Rössel am Königssee“ (1963), „Zwanzig Mädchen und die Pauker“ (1971) eine kleine Rolle als Sängerin. Auch im Jahre 1992 spielte Manuela eine Gastrolle in der ZDF-Produktion „Schuld war nur der Bossa Nova“. Hier konnte sie als Mutter des Teenagers „Fuzzy“ (gespielt von Ygal Gleim) glänzen.
 
1973 behauptete Manuela, dass ein Redakteur des ZDFs von ihr einmal 2.000 DM und einmal 3.000 DM verlangte, damit sie einen Auftritt in den damals sehr beliebten ZDF-Sendungen Hitparade und Starparade bekam. Manuela wurde wegen dieser Äußerung verklagt und verlor den Prozess - jedoch erst in zweiter Instanz. Von diesem Zeitpunkt an wurde Manuela von vielen Medien boykottiert, allen voran das ZDF.
 
In der Zwischenzeit arbeitete sie weiterhin an ihrer Amerika-Karriere und veröffentlichte u.a. in den USA ein Countryalbum auf dem renomierten CMH-Label. In Amerika wurde  Manuela von der ehemaligen Managerin, die über 20 Jahre ELLA FITZGERALD managte, betreut. Später arbeitete sie mit den Manager von JANIS JOPLIN zusammen.
 
1980 startete Manuela in Deutschland mit 6 Langspielplatten und 4 Singles auf ihrem eigenen Label: Manuela-Sound-Musik-Produktion. Hier wurde auch im selben Jahr die deutsche Originalaufnahme des ABBA-Hits HAPPY HAWAII mit Manuela veröffentlicht. 
 
Im Jahr 1981 traf Manuela den polnischen Papst, Johannes Paul II, bei einer Generalaudienz in Rom und überreichte ihm als Spende ein Scheck über 10.000 DM zusammen mit ihrer damals neusten Platte FRIEDE AUF ERDEN, die sie ihm gewidmet hatte.

1984 veröffentlichte sie bei AZ-Records die Picture-Disc und Langspielplatte ICH BIN WIEDER DA sowie die Singles UND DER WIND (SECOND WIND) und C’EST LA VIE in deutscher und englischer Sprache.
 
Im Jahre 1986 war sie auch bei uns wieder erfolgreich mit ihren Singles. Mit den Titeln RHODOS BEI NACHT, AUF DEN STUFEN ZUR AKROPOLIS, EWIGES FEUER und OH, MANDOLINO erreichte sie 150 Spitzenplatzierungen in den Funkhitparaden.
 
Für die Manuela–Fans wurde im April 1987 die erste Manuela Club Post von Reiner Heiser aus Braunschweig veröffentlicht, und dieses Heft erscheint heute noch. Hier werden die Fans immer über alles aktuell informiert.
 
1991 wurde Manuela für ihren Titel SCHULD WAR NUR DER BOSSA NOVA mit der goldenen Stimmgabel ausgezeichnet. Auch im Jahr 1992 war sie wiederum Preisträgerin dieser begehrten Auszeichnung für den Titel SCHWIMMEN LERNT MAN IM SEE.
 
Mit ihrem Single-Hit FÜR IMMER, der deutschen Originalaufnahme des Roy-Orbison-Welterfolges „You got it“, war Manuela in fast allen Rundfunkhitparaden vertreten. Diesen Titel gibt es zusammen mit OLE MALLORCA und den oben genannten 14 goldenen Hits auf einer Langspielplatte, CD und MC.
 
Auf ihrem ersten volkstümlichen Album SEHNSUCHT NACH DER HEIMAT, das als LP, CD und MC erhältlich ist, zeigt Manuela eine weitere Seite ihrer musikalischen Vielseitigkeit.
 
1993 wurde die Maxi-CD WENN ICH ERST WIEDER BODEN SPÜR veröffentlicht. Dieser Titel, geschrieben von DIANE WARREN, war im Original ein Welthit von MICHAEL BOLTON. Diesen souligen Titel hat Manuela als deutsche Originalaufnahme erfolgreich gecovert. Außerdem wurde im selben Jahr für den Karibikstaat Grenada der Titel ST. VINCENT vorgestellt. Beide Aufnahmen wurden in Deutsch, Englisch und als Instrumental-Version produziert.
 
Ihr Manager und Lebenspartner, Werner Fey, der Ende 1993 starb, hatte Manuela durch sein Missmanagement um ihr ganzes Vermögen gebracht.
 
Manuela stellte im selben Jahr ihrer neuste und eigene Produktion WENN AUGEN SPRECHEN im ORF in der Sendung „Oh du mein Österreich“ vor und konnte bei dieser Premiere einen großen Erfolg für sich verbuchen. Die geplante CD-LP, die von ihr selbst komponiert wurde, sollte in Deutsch und Englisch erscheinen. Leider kam es zu keiner Veröffentlichung. Bei dieser Produktion entstand auch der unter die Haut gehende Song HEALING HANDS – ein wirklich großartiger, in der Öffentlichkeit weitgehend ungekannter Song, welcher auch zu den Lieblingsliedern von Manuela gehörte.
 
Im Frühjahr 1995 wurde für die Mitglieder der Manuela-CLUBS in Deutschland, Holland, Schweiz und Österreich die erste und bis lang einzige Manuela–CLUB-POST-CD mit dem außergewöhnlichen Titel … FÜR DEN FRIEDEN – GEGEN DEN KRIEG veröffentlicht. Hierbei handelte es sich um ein Fan-Projekt zwischen Manuela und Reinhard Pahlitzsch. Diese CD gab es im Handel nicht zu kaufen.
 
1996 produzierte Manuela ihre letzte eigene CD mit dem Titel WO IST DER MANN. In Berlin wurde dieser Titel in kurzer Zeit zum Radiohit der Region. In der „88,8-Schlagerparade“ konnte Manuela sich von der Neuvorstellung am 27.09.1996 bis zum zweiten Platz am 15.11.1996 hocharbeiten.
 
1999 und 2000 wurden die Manuela-Erfolgshits aus der Telefunken-Zeit, von Eastwest Records / Warner Music auf zwei CDs  mit den Titeln DAS BESTE – DIE ORIGINAL HITS  1963 – 1972 und DAS BESTE – DIE ORIGINAL HITS 1962 – 1978 (FOLGE 2) in „digitally re-mastered“- Qualität veröffentlicht. Über diese Neuveröffentlichung hat sich Manuela besonders gefreut.
 
Manuela starb, für uns alle sehr überraschend, nach kurzer schwerer Krankheit am 13. Februar 2001 in Berlin. Zur Beerdigung auf dem Martin-Luther-Friedhof in Berlin-Tegel kamen über 300 Fans, um Manuela die letzte Ehre zu erweisen. Leider war von ihren „Kolleginnen und Kollegen“ aus der Musik-Szene, bis auf Christian Bruhn,  niemand gekommen. Pastorin Helga Rosemann sprach von den ungesungenen Liedern und von der Familie von Manuela, die viel durchmachen musste. Tränen gab es, als zum Abschied mit LETZTE ROSE und HEALING HANDS zwei Manuela-Lieder vom Tonband erklangen.
 
Der Manuela-Freundeskreis veranstaltet seit 2001 einmal im Jahr ein Gedenktreffen in Berlin.  Dieses findet immer am Samstag / Sonntag nach Manuelas Geburtstag am 18. August statt. An diesem Tag gibt es auch immer einen Besuch an Manuelas Grab.
 
Manuela erhielt ja zu Lebzeiten viele Preise und Ehrungen, aber eine ganz besonders schöne Ehrung bekam sie einige Tage nach ihrem 60. Geburtstag, am 22.08.2003, in Grömitz an der Ostsee. Bei einer feierlichen Veranstaltung wurde auf der Kurpromenade eine Messing-Gedenkplatte, nach amerikanischen Vorbild des „WALK OF FAME“  zu Ehren von Manuela eingesetzt. 
 
2005 drehte der Regisseur, Bernd Schadewald, eine Dokumentation über das Leben von Manuela. Diese Doku wurde bisher immer in den dritten Fernseh-Programmen meistens zu sehr späten Sendezeiten ausgestrahlt.
 
2007 wurde im Rahmen des Gedenktreffens, nach langem Verhandeln mit den Hauseigentümern, an Manuelas Geburtshaus in der Thurneysserstraße in Berlin-Wedding eine Gedenktafel, die an das musikalische Schaffen unserer Manuela erinnert, feierlich enthüllt. Schade, dass unsere Manuela dies nicht mehr erleben durfte. Aber sicher ist, dass Manuela von ihrer Wolke dort oben alles genau beobachtet hat und darüber sehr, sehr glücklich ist.
 
Auf dieser Gedenkfeier konnte auch die Premiere der neuen wunderbaren CD von Chris Brown (Christian Bruhn) mit dem Titel Manuela ERINNERUNGEN (ihres Komponisten) erfolgen. Hier hat sich Christian Bruhn was wirklich Besonderes einfallen lassen. Eine wunderschöne Komposition, basiert auf der MONSIEUR DUPONT Melodie, die zu Herzen geht.
 
Am 2. Oktober 2008 wurde die Uraufführung eines Musicals über Manuela im Kleinen Theater am Südwestkorso 64 in Berlin-Friedenau gezeigt. Das Musical „Vom Wedding nach Las Vegas – Die Manuela-Story – Ein Pop-Märchen aus Berlin entstand nach einer Idee, Konzeption und Regie von Normen Zechowski. Die musikalische Leitung wurde von Joachim Kuipers und die Choreographie von Jan Reimitz übernommen. In der Titelrolle ist Camilla Kallfaß als Sängerin Manuela zu sehen. Camilla Kallfaß spielt diese Rolle sehr überzeugend. Dieses Musical kann man nur sehr empfehlen und wird vorerst bis zum 30.04.2009 zu sehen sein. Es wäre schön, wenn dieses Musical auch weiterhin auf dem Spielplan des Kleinen Theaters zu finden wäre. Im Oktober 2008 wurde in der Berliner-Presse über dieses Musical wiederholt berichtet, wie z.B. „Schlagerstar Manuela wird im Theater ein Denkmal gesetzt“ (Bild-Zeitung Berlin) „Ein Denkmal für das erste Girlie der Nation“ (Berliner Morgenpost) (beide vom 04.10.08) .
 
Im gleichen Jahr, am 7.11.2008, dann eine Sensation: Koch Universal Music bringt die CD „ Wenn Augen sprechen – Erinnerungen an eine unvergessene Sängerin“ auf den Markt. Auf dieser CD sind 16 hervorragende Lieder, incl. drei bisher unveröffentlichter Titel von Manuela. Neu sind der Titel-Song Wenn Augen sprechen sowie Lieber John (ein Lieblingslied von Manuela) und Uferlos. Alle drei Lieder stammen aus der Feder von Manuela.

Zum zehnten Gedenktreffen am 21. August 2010 in Berlin folgte die nächste Überraschung. Die Firma AKASA veröffentlichte die Doppel-CD „MANUELA-SPECIAL-EDITION“ mit dreißig englisch gesungenen Titeln, darunter drei, die bisher noch nicht bekannt waren. Neu sind: MIDNIGHT IN CHICAGO, TRUER THAN TRUE und MYSTERIOUS FIRE.

Zum zehnten Todestag am 13. Februar 2011 findet für Manuela um 11 Uhr eine Messe in der Friedhofskapelle auf dem Martin-Luther-Kirchhof, Barnabasstr. 5-19, in 13509 Berlin (Tegel) statt, wohin wieder wie jedes Jahr ihre Fans von überall her kommen. Das jährliche Gedenktreffen in Berlin ist auf den 12. Februar 2011 vorverlegt.
Zu diesem traurigen Anlass ist noch einmal eine CD mit nur unveröffentlichten Titeln geplant. Manuela hat ihren Fans einen großen Schatz von über dreißig unbekannten Musiktiteln hinterlassen.

 

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

M a n u e l a

Biografie

 

Doris Inge Wegener wurde am 18. August 1943 in Berlin-Wedding geboren und wuchs in äußerst bescheidenen Verhältnissen mit fünf Geschwistern (Helga, Rutha, Karl-Heinz, Peter und Klaus) auf. Sie verdiente ihr erstes Geld als Löterin an der Werkbank einer Berliner Elektrofabrik.
 
Schon als junge Göre träumte sie von einer Karriere als Sängerin und „skiffelte“ mit ein paar Freunden durch den Berliner Bezirk Wedding. Sie trat nun öfters in der Berliner Kneipe „Ufer-Eck“ auf, wo sie Lieder von Connie Francis zur Gitarre sang. Entdeckt wurde sie hier vom Musikverleger Peter Meisel, und aus Doris-Inge wurde Manuela. Herr Meisel lud Manuela ins Plattenstudio ein und produzierte mit ihr die beiden Titel MORGEN WIRD MEINE HOCHZEIT SEIN und DREI WEISSE ROSEN. Leider wurden diese Lieder nie auf Schallplatte veröffentlicht und sind bis heute in der Versenkung verschwunden.
 
Ihre erste Schallplatte wurde dann 1962 mit den Titeln HULA SERENADE und CANDY bei der Ariola aufgenommen. Von dieser Single gingen nur 6.000 Stück über den Ladentisch - also ein Flop. Heute wird diese seltene Platte hoch gehandelt. 200 EURO für eine qualitativ gut erhaltene Scheibe mit Cover sind keine Seltenheit.
 
Die Polydor produzierte 1963 mit dem Team Peter Meisel und Christian Bruhn die erste Mädchenband Deutschlands mit dem wohlklingenden Namen Die Tahiti Tamourés, und Manuela wurde als eine der drei Leadsängerinnen verpflichtet. Die anderen beiden Chorsängerinnen waren Charlotte Marian, damalige Ehefrau von Christian Bruhn, und Monika Grimm. Von den Tahiti Tamourés wurden insgesamt nur vier Singles veröffentlicht. Der wohl bekannteste Song der Band, WINI-WINI, war auch damals schon ein Nummer-Eins-Hit.
 
Im Jahre 1963 begann dann die steile Karriere des Berliner Teenagerstars Manuela. Mit dem Titel SCHULD WAR NUR DER BOSSA NOVA eroberte sie die deutschen Hitparaden und verwies WINI WINI auf Platz zwei der Single-Charts. Bis heute wurde allein der BOSSA NOVA mit Manuela weltweit über drei Millionen Mal verkauft.
 
Nach dem Bossa Nova folgten weitere Hits wie ICH GEH´ NOCH ZUR SCHULE, SCHWIMMEN LERNT MAN IM SEE, SCHNEEMANN, KÜSSE UNTER´M REGENBOGEN, LOVE AND KISSES, LORD LEICESTER AUS MANCHESTER, MONSIEUR DUPONT, WENN ES NACHT WIRD IN HARLEM, ALLES UND NOCH VIEL MEHR, GUANTANAMERA, HELICOPTER U.S. NAVY 66, DER SCHWARZE MANN AUF DEM DACH, PROST ONKEL ALBERT und viele mehr.
 
Die Leser der größten deutschen Jugendzeitschrift BRAVO wählten Manuela acht Jahre (1965-1972) nacheinander zur beliebtesten deutschen Sängerin. Sie wurde dafür mit acht Bravo-Ottos (1965 Silber, 1966 Gold, 1967 Silber, 1968 Silber, 1969 Gold, 1970 Gold, 1971 Gold und 1972 Silber) ausgezeichnet, ein bisher einmaliger Rekord. Außerdem gab es von der BRAVO zweimal den Manuela-Starschnitt (1967 und 1970).
 
1968 erhielt sie für über vier Millionen verkaufter Schallplatten ihre erste goldene Schallplatte.
 
Zu diesen Auszeichnungen gehören auch zwei „Löwen von Radio Luxemburg“ (1963 Bronzene und 1968 Silber), auf die sie besonders stolz war.
 
Manuela wurde auch weiterhin mit Preisen überschüttet. Goldener Bonny (1964), Goldener Pfeil (1966), Coupe dór aus Italien (1965, 1966, 1967), Deutscher Pop-Poll (1968), "Grand Prix RTL International" 2. Platz (1971), Nominierung für den Bambi (1972), Goldenes Mikrofon aus Österreich (1991), Goldener Notenschlüssel (1993), Goldener Fanlights (1996) und zwei Goldene CDs des CD-Samplers „SCHLAGER-BILD - die 50 größten Schlagerhits“. Auf dieser CD ist Manuela mit dem Bossa Nova vertreten.
 
Ein weiterer Höhepunkt folgte auch noch im Jahr 1968. Manuela eröffnete ihre eigene Mode-Boutique, in der es alle ihre Kleider, die sie auf der Bühne und auch privat trug zu erschwinglichen Preisen zu kaufen gab. Beim Kauf eines dieser Modelle gab es einen wunderbaren Kunststoffkleiderbügel, an dem oberhalb des Bügels eine goldfarbene Schallplattenattrappe angebracht war. Außerdem bekam jeder Kunde noch eine Schallfolie mit dem amerikanischen Volkslied „CARELESS LOVE“. Dieser wunderbare Titel wurde bedauerlicherweise nie auf einer Vinyl-Schallplatte bzw. auf einer CD veröffentlicht.
 
Manuela konnte sich auch in den USA durchsetzen. Das gelang bisher nur wenigen deutschen Schlagerstars. So trat sie z. B. fünfzehnmal in der berühmten „Joey Bishop-Show“, die von Coast to Coast übertragen wurde, auf. In über 50 eigenen Shows in der weltbekannten Vergnügungsstadt Las Vegas, im Hotel „DUNES“, und in weiteren TV-Shows begeisterte sie ein verwöhntes amerikanisches Publikum.
 
Auch als Schauspielerin konnte sich Manuela bereits in den 60zigern und 70zigern  unter Beweis stellen. Sie spielte in den Filmen „Im singenden Rössel am Königssee“ (1963), „Zwanzig Mädchen und die Pauker“ (1971) eine kleine Rolle als Sängerin. Auch im Jahre 1992 spielte Manuela eine Gastrolle in der ZDF-Produktion „Schuld war nur der Bossa Nova“. Hier konnte sie als Mutter des Teenagers „Fuzzy“ (gespielt von Ygal Gleim) glänzen.
 
1973 behauptete Manuela, dass ein Redakteur des ZDFs von ihr einmal 2.000 DM und einmal 3.000 DM verlangte, damit sie einen Auftritt in den damals sehr beliebten ZDF-Sendungen Hitparade und Starparade bekam. Manuela wurde wegen dieser Äußerung verklagt und verlor den Prozess - jedoch erst in zweiter Instanz. Von diesem Zeitpunkt an wurde Manuela von vielen Medien boykottiert, allen voran das ZDF.
 
In der Zwischenzeit arbeitete sie weiterhin an ihrer Amerika-Karriere und veröffentlichte u.a. in den USA ein Countryalbum auf dem renomierten CMH-Label. In Amerika wurde  Manuela von der ehemaligen Managerin, die über 20 Jahre ELLA FITZGERALD managte, betreut. Später arbeitete sie mit den Manager von JANIS JOPLIN zusammen.
 
1980 startete Manuela in Deutschland mit 6 Langspielplatten und 4 Singles auf ihrem eigenen Label: Manuela-Sound-Musik-Produktion. Hier wurde auch im selben Jahr die deutsche Originalaufnahme des ABBA-Hits HAPPY HAWAII mit Manuela veröffentlicht. 
 
Im Jahr 1981 traf Manuela den polnischen Papst, Johannes Paul II, bei einer Generalaudienz in Rom und überreichte ihm als Spende ein Scheck über 10.000 DM zusammen mit ihrer damals neusten Platte FRIEDE AUF ERDEN, die sie ihm gewidmet hatte.

1984 veröffentlichte sie bei AZ-Records die Picture-Disc und Langspielplatte ICH BIN WIEDER DA sowie die Singles UND DER WIND (SECOND WIND) und C’EST LA VIE in deutscher und englischer Sprache.
 
Im Jahre 1986 war sie auch bei uns wieder erfolgreich mit ihren Singles. Mit den Titeln RHODOS BEI NACHT, AUF DEN STUFEN ZUR AKROPOLIS, EWIGES FEUER und OH, MANDOLINO erreichte sie 150 Spitzenplatzierungen in den Funkhitparaden.
 
Für die Manuela–Fans wurde im April 1987 die erste Manuela Club Post von Reiner Heiser aus Braunschweig veröffentlicht, und dieses Heft erscheint heute noch. Hier werden die Fans immer über alles aktuell informiert.
 
1991 wurde Manuela für ihren Titel SCHULD WAR NUR DER BOSSA NOVA mit der goldenen Stimmgabel ausgezeichnet. Auch im Jahr 1992 war sie wiederum Preisträgerin dieser begehrten Auszeichnung für den Titel SCHWIMMEN LERNT MAN IM SEE.
 
Mit ihrem Single-Hit FÜR IMMER, der deutschen Originalaufnahme des Roy-Orbison-Welterfolges „You got it“, war Manuela in fast allen Rundfunkhitparaden vertreten. Diesen Titel gibt es zusammen mit OLE MALLORCA und den oben genannten 14 goldenen Hits auf einer Langspielplatte, CD und MC.
 
Auf ihrem ersten volkstümlichen Album SEHNSUCHT NACH DER HEIMAT, das als LP, CD und MC erhältlich ist, zeigt Manuela eine weitere Seite ihrer musikalischen Vielseitigkeit.
 
1993 wurde die Maxi-CD WENN ICH ERST WIEDER BODEN SPÜR veröffentlicht. Dieser Titel, geschrieben von DIANE WARREN, war im Original ein Welthit von MICHAEL BOLTON. Diesen souligen Titel hat Manuela als deutsche Originalaufnahme erfolgreich gecovert. Außerdem wurde im selben Jahr für den Karibikstaat Grenada der Titel ST. VINCENT vorgestellt. Beide Aufnahmen wurden in Deutsch, Englisch und als Instrumental-Version produziert.
 
Ihr Manager und Lebenspartner, Werner Fey, der Ende 1993 starb, hatte Manuela durch sein Missmanagement um ihr ganzes Vermögen gebracht.
 
Manuela stellte im selben Jahr ihrer neuste und eigene Produktion WENN AUGEN SPRECHEN im ORF in der Sendung „Oh du mein Österreich“ vor und konnte bei dieser Premiere einen großen Erfolg für sich verbuchen. Die geplante CD-LP, die von ihr selbst komponiert wurde, sollte in Deutsch und Englisch erscheinen. Leider kam es zu keiner Veröffentlichung. Bei dieser Produktion entstand auch der unter die Haut gehende Song HEALING HANDS – ein wirklich großartiger, in der Öffentlichkeit weitgehend ungekannter Song, welcher auch zu den Lieblingsliedern von Manuela gehörte.
 
Im Frühjahr 1995 wurde für die Mitglieder der Manuela-CLUBS in Deutschland, Holland, Schweiz und Österreich die erste und bis lang einzige Manuela–CLUB-POST-CD mit dem außergewöhnlichen Titel … FÜR DEN FRIEDEN – GEGEN DEN KRIEG veröffentlicht. Hierbei handelte es sich um ein Fan-Projekt zwischen Manuela und Reinhard Pahlitzsch. Diese CD gab es im Handel nicht zu kaufen.
 
1996 produzierte Manuela ihre letzte eigene CD mit dem Titel WO IST DER MANN. In Berlin wurde dieser Titel in kurzer Zeit zum Radiohit der Region. In der „88,8-Schlagerparade“ konnte Manuela sich von der Neuvorstellung am 27.09.1996 bis zum zweiten Platz am 15.11.1996 hocharbeiten.
 
1999 und 2000 wurden die Manuela-Erfolgshits aus der Telefunken-Zeit, von Eastwest Records / Warner Music auf zwei CDs  mit den Titeln DAS BESTE – DIE ORIGINAL HITS  1963 – 1972 und DAS BESTE – DIE ORIGINAL HITS 1962 – 1978 (FOLGE 2) in „digitally re-mastered“- Qualität veröffentlicht. Über diese Neuveröffentlichung hat sich Manuela besonders gefreut.
 
Manuela starb, für uns alle sehr überraschend, nach kurzer schwerer Krankheit am 13. Februar 2001 in Berlin. Zur Beerdigung auf dem Martin-Luther-Friedhof in Berlin-Tegel kamen über 300 Fans, um Manuela die letzte Ehre zu erweisen. Leider war von ihren „Kolleginnen und Kollegen“ aus der Musik-Szene, bis auf Christian Bruhn,  niemand gekommen. Pastorin Helga Rosemann sprach von den ungesungenen Liedern und von der Familie von Manuela, die viel durchmachen musste. Tränen gab es, als zum Abschied mit LETZTE ROSE und HEALING HANDS zwei Manuela-Lieder vom Tonband erklangen.
 
Der Manuela-Freundeskreis veranstaltet seit 2001 einmal im Jahr ein Gedenktreffen in Berlin.  Dieses findet immer am Samstag / Sonntag nach Manuelas Geburtstag am 18. August statt. An diesem Tag gibt es auch immer einen Besuch an Manuelas Grab.
 
Manuela erhielt ja zu Lebzeiten viele Preise und Ehrungen, aber eine ganz besonders schöne Ehrung bekam sie einige Tage nach ihrem 60. Geburtstag, am 22.08.2003, in Grömitz an der Ostsee. Bei einer feierlichen Veranstaltung wurde auf der Kurpromenade eine Messing-Gedenkplatte, nach amerikanischen Vorbild des „WALK OF FAME“  zu Ehren von Manuela eingesetzt. 
 
2005 drehte der Regisseur, Bernd Schadewald, eine Dokumentation über das Leben von Manuela. Diese Doku wurde bisher immer in den dritten Fernseh-Programmen meistens zu sehr späten Sendezeiten ausgestrahlt.
 
2007 wurde im Rahmen des Gedenktreffens, nach langem Verhandeln mit den Hauseigentümern, an Manuelas Geburtshaus in der Thurneysserstraße in Berlin-Wedding eine Gedenktafel, die an das musikalische Schaffen unserer Manuela erinnert, feierlich enthüllt. Schade, dass unsere Manuela dies nicht mehr erleben durfte. Aber sicher ist, dass Manuela von ihrer Wolke dort oben alles genau beobachtet hat und darüber sehr, sehr glücklich ist.
 
Auf dieser Gedenkfeier konnte auch die Premiere der neuen wunderbaren CD von Chris Brown (Christian Bruhn) mit dem Titel Manuela ERINNERUNGEN (ihres Komponisten) erfolgen. Hier hat sich Christian Bruhn was wirklich Besonderes einfallen lassen. Eine wunderschöne Komposition, basiert auf der MONSIEUR DUPONT Melodie, die zu Herzen geht.
 
Am 2. Oktober 2008 wurde die Uraufführung eines Musicals über Manuela im Kleinen Theater am Südwestkorso 64 in Berlin-Friedenau gezeigt. Das Musical „Vom Wedding nach Las Vegas – Die Manuela-Story – Ein Pop-Märchen aus Berlin entstand nach einer Idee, Konzeption und Regie von Normen Zechowski. Die musikalische Leitung wurde von Joachim Kuipers und die Choreographie von Jan Reimitz übernommen. In der Titelrolle ist Camilla Kallfaß als Sängerin Manuela zu sehen. Camilla Kallfaß spielt diese Rolle sehr überzeugend. Dieses Musical kann man nur sehr empfehlen und wird vorerst bis zum 30.04.2009 zu sehen sein. Es wäre schön, wenn dieses Musical auch weiterhin auf dem Spielplan des Kleinen Theaters zu finden wäre. Im Oktober 2008 wurde in der Berliner-Presse über dieses Musical wiederholt berichtet, wie z.B. „Schlagerstar Manuela wird im Theater ein Denkmal gesetzt“ (Bild-Zeitung Berlin) „Ein Denkmal für das erste Girlie der Nation“ (Berliner Morgenpost) (beide vom 04.10.08) .
 
Im gleichen Jahr, am 7.11.2008, dann eine Sensation: Koch Universal Music bringt die CD „ Wenn Augen sprechen – Erinnerungen an eine unvergessene Sängerin“ auf den Markt. Auf dieser CD sind 16 hervorragende Lieder, incl. drei bisher unveröffentlichter Titel von Manuela. Neu sind der Titel-Song Wenn Augen sprechen sowie Lieber John (ein Lieblingslied von Manuela) und Uferlos. Alle drei Lieder stammen aus der Feder von Manuela.

Zum zehnten Gedenktreffen am 21. August 2010 in Berlin folgte die nächste Überraschung. Die Firma AKASA veröffentlichte die Doppel-CD „MANUELA-SPECIAL-EDITION“ mit dreißig englisch gesungenen Titeln, darunter drei, die bisher noch nicht bekannt waren. Neu sind: MIDNIGHT IN CHICAGO, TRUER THAN TRUE und MYSTERIOUS FIRE.

Zum zehnten Todestag am 13. Februar 2011 findet für Manuela um 11 Uhr eine Messe in der Friedhofskapelle auf dem Martin-Luther-Kirchhof, Barnabasstr. 5-19, in 13509 Berlin (Tegel) statt, wohin wieder wie jedes Jahr ihre Fans von überall her kommen. Das jährliche Gedenktreffen in Berlin ist auf den 12. Februar 2011 vorverlegt.
Zu diesem traurigen Anlass ist noch einmal eine CD mit nur unveröffentlichten Titeln geplant. Manuela hat ihren Fans einen großen Schatz von über dreißig unbekannten Musiktiteln hinterlassen.

 

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

M a n u e l a

Biografie

 

Doris Inge Wegener wurde am 18. August 1943 in Berlin-Wedding geboren und wuchs in äußerst bescheidenen Verhältnissen mit fünf Geschwistern (Helga, Rutha, Karl-Heinz, Peter und Klaus) auf. Sie verdiente ihr erstes Geld als Löterin an der Werkbank einer Berliner Elektrofabrik.
 
Schon als junge Göre träumte sie von einer Karriere als Sängerin und „skiffelte“ mit ein paar Freunden durch den Berliner Bezirk Wedding. Sie trat nun öfters in der Berliner Kneipe „Ufer-Eck“ auf, wo sie Lieder von Connie Francis zur Gitarre sang. Entdeckt wurde sie hier vom Musikverleger Peter Meisel, und aus Doris-Inge wurde Manuela. Herr Meisel lud Manuela ins Plattenstudio ein und produzierte mit ihr die beiden Titel MORGEN WIRD MEINE HOCHZEIT SEIN und DREI WEISSE ROSEN. Leider wurden diese Lieder nie auf Schallplatte veröffentlicht und sind bis heute in der Versenkung verschwunden.
 
Ihre erste Schallplatte wurde dann 1962 mit den Titeln HULA SERENADE und CANDY bei der Ariola aufgenommen. Von dieser Single gingen nur 6.000 Stück über den Ladentisch - also ein Flop. Heute wird diese seltene Platte hoch gehandelt. 200 EURO für eine qualitativ gut erhaltene Scheibe mit Cover sind keine Seltenheit.
 
Die Polydor produzierte 1963 mit dem Team Peter Meisel und Christian Bruhn die erste Mädchenband Deutschlands mit dem wohlklingenden Namen Die Tahiti Tamourés, und Manuela wurde als eine der drei Leadsängerinnen verpflichtet. Die anderen beiden Chorsängerinnen waren Charlotte Marian, damalige Ehefrau von Christian Bruhn, und Monika Grimm. Von den Tahiti Tamourés wurden insgesamt nur vier Singles veröffentlicht. Der wohl bekannteste Song der Band, WINI-WINI, war auch damals schon ein Nummer-Eins-Hit.
 
Im Jahre 1963 begann dann die steile Karriere des Berliner Teenagerstars Manuela. Mit dem Titel SCHULD WAR NUR DER BOSSA NOVA eroberte sie die deutschen Hitparaden und verwies WINI WINI auf Platz zwei der Single-Charts. Bis heute wurde allein der BOSSA NOVA mit Manuela weltweit über drei Millionen Mal verkauft.
 
Nach dem Bossa Nova folgten weitere Hits wie ICH GEH´ NOCH ZUR SCHULE, SCHWIMMEN LERNT MAN IM SEE, SCHNEEMANN, KÜSSE UNTER´M REGENBOGEN, LOVE AND KISSES, LORD LEICESTER AUS MANCHESTER, MONSIEUR DUPONT, WENN ES NACHT WIRD IN HARLEM, ALLES UND NOCH VIEL MEHR, GUANTANAMERA, HELICOPTER U.S. NAVY 66, DER SCHWARZE MANN AUF DEM DACH, PROST ONKEL ALBERT und viele mehr.
 
Die Leser der größten deutschen Jugendzeitschrift BRAVO wählten Manuela acht Jahre (1965-1972) nacheinander zur beliebtesten deutschen Sängerin. Sie wurde dafür mit acht Bravo-Ottos (1965 Silber, 1966 Gold, 1967 Silber, 1968 Silber, 1969 Gold, 1970 Gold, 1971 Gold und 1972 Silber) ausgezeichnet, ein bisher einmaliger Rekord. Außerdem gab es von der BRAVO zweimal den Manuela-Starschnitt (1967 und 1970).
 
1968 erhielt sie für über vier Millionen verkaufter Schallplatten ihre erste goldene Schallplatte.
 
Zu diesen Auszeichnungen gehören auch zwei „Löwen von Radio Luxemburg“ (1963 Bronzene und 1968 Silber), auf die sie besonders stolz war.
 
Manuela wurde auch weiterhin mit Preisen überschüttet. Goldener Bonny (1964), Goldener Pfeil (1966), Coupe dór aus Italien (1965, 1966, 1967), Deutscher Pop-Poll (1968), "Grand Prix RTL International" 2. Platz (1971), Nominierung für den Bambi (1972), Goldenes Mikrofon aus Österreich (1991), Goldener Notenschlüssel (1993), Goldener Fanlights (1996) und zwei Goldene CDs des CD-Samplers „SCHLAGER-BILD - die 50 größten Schlagerhits“. Auf dieser CD ist Manuela mit dem Bossa Nova vertreten.
 
Ein weiterer Höhepunkt folgte auch noch im Jahr 1968. Manuela eröffnete ihre eigene Mode-Boutique, in der es alle ihre Kleider, die sie auf der Bühne und auch privat trug zu erschwinglichen Preisen zu kaufen gab. Beim Kauf eines dieser Modelle gab es einen wunderbaren Kunststoffkleiderbügel, an dem oberhalb des Bügels eine goldfarbene Schallplattenattrappe angebracht war. Außerdem bekam jeder Kunde noch eine Schallfolie mit dem amerikanischen Volkslied „CARELESS LOVE“. Dieser wunderbare Titel wurde bedauerlicherweise nie auf einer Vinyl-Schallplatte bzw. auf einer CD veröffentlicht.
 
Manuela konnte sich auch in den USA durchsetzen. Das gelang bisher nur wenigen deutschen Schlagerstars. So trat sie z. B. fünfzehnmal in der berühmten „Joey Bishop-Show“, die von Coast to Coast übertragen wurde, auf. In über 50 eigenen Shows in der weltbekannten Vergnügungsstadt Las Vegas, im Hotel „DUNES“, und in weiteren TV-Shows begeisterte sie ein verwöhntes amerikanisches Publikum.
 
Auch als Schauspielerin konnte sich Manuela bereits in den 60zigern und 70zigern  unter Beweis stellen. Sie spielte in den Filmen „Im singenden Rössel am Königssee“ (1963), „Zwanzig Mädchen und die Pauker“ (1971) eine kleine Rolle als Sängerin. Auch im Jahre 1992 spielte Manuela eine Gastrolle in der ZDF-Produktion „Schuld war nur der Bossa Nova“. Hier konnte sie als Mutter des Teenagers „Fuzzy“ (gespielt von Ygal Gleim) glänzen.
 
1973 behauptete Manuela, dass ein Redakteur des ZDFs von ihr einmal 2.000 DM und einmal 3.000 DM verlangte, damit sie einen Auftritt in den damals sehr beliebten ZDF-Sendungen Hitparade und Starparade bekam. Manuela wurde wegen dieser Äußerung verklagt und verlor den Prozess - jedoch erst in zweiter Instanz. Von diesem Zeitpunkt an wurde Manuela von vielen Medien boykottiert, allen voran das ZDF.
 
In der Zwischenzeit arbeitete sie weiterhin an ihrer Amerika-Karriere und veröffentlichte u.a. in den USA ein Countryalbum auf dem renomierten CMH-Label. In Amerika wurde  Manuela von der ehemaligen Managerin, die über 20 Jahre ELLA FITZGERALD managte, betreut. Später arbeitete sie mit den Manager von JANIS JOPLIN zusammen.
 
1980 startete Manuela in Deutschland mit 6 Langspielplatten und 4 Singles auf ihrem eigenen Label: Manuela-Sound-Musik-Produktion. Hier wurde auch im selben Jahr die deutsche Originalaufnahme des ABBA-Hits HAPPY HAWAII mit Manuela veröffentlicht. 
 
Im Jahr 1981 traf Manuela den polnischen Papst, Johannes Paul II, bei einer Generalaudienz in Rom und überreichte ihm als Spende ein Scheck über 10.000 DM zusammen mit ihrer damals neusten Platte FRIEDE AUF ERDEN, die sie ihm gewidmet hatte.

1984 veröffentlichte sie bei AZ-Records die Picture-Disc und Langspielplatte ICH BIN WIEDER DA sowie die Singles UND DER WIND (SECOND WIND) und C’EST LA VIE in deutscher und englischer Sprache.
 
Im Jahre 1986 war sie auch bei uns wieder erfolgreich mit ihren Singles. Mit den Titeln RHODOS BEI NACHT, AUF DEN STUFEN ZUR AKROPOLIS, EWIGES FEUER und OH, MANDOLINO erreichte sie 150 Spitzenplatzierungen in den Funkhitparaden.
 
Für die Manuela–Fans wurde im April 1987 die erste Manuela Club Post von Reiner Heiser aus Braunschweig veröffentlicht, und dieses Heft erscheint heute noch. Hier werden die Fans immer über alles aktuell informiert.
 
1991 wurde Manuela für ihren Titel SCHULD WAR NUR DER BOSSA NOVA mit der goldenen Stimmgabel ausgezeichnet. Auch im Jahr 1992 war sie wiederum Preisträgerin dieser begehrten Auszeichnung für den Titel SCHWIMMEN LERNT MAN IM SEE.
 
Mit ihrem Single-Hit FÜR IMMER, der deutschen Originalaufnahme des Roy-Orbison-Welterfolges „You got it“, war Manuela in fast allen Rundfunkhitparaden vertreten. Diesen Titel gibt es zusammen mit OLE MALLORCA und den oben genannten 14 goldenen Hits auf einer Langspielplatte, CD und MC.
 
Auf ihrem ersten volkstümlichen Album SEHNSUCHT NACH DER HEIMAT, das als LP, CD und MC erhältlich ist, zeigt Manuela eine weitere Seite ihrer musikalischen Vielseitigkeit.
 
1993 wurde die Maxi-CD WENN ICH ERST WIEDER BODEN SPÜR veröffentlicht. Dieser Titel, geschrieben von DIANE WARREN, war im Original ein Welthit von MICHAEL BOLTON. Diesen souligen Titel hat Manuela als deutsche Originalaufnahme erfolgreich gecovert. Außerdem wurde im selben Jahr für den Karibikstaat Grenada der Titel ST. VINCENT vorgestellt. Beide Aufnahmen wurden in Deutsch, Englisch und als Instrumental-Version produziert.
 
Ihr Manager und Lebenspartner, Werner Fey, der Ende 1993 starb, hatte Manuela durch sein Missmanagement um ihr ganzes Vermögen gebracht.
 
Manuela stellte im selben Jahr ihrer neuste und eigene Produktion WENN AUGEN SPRECHEN im ORF in der Sendung „Oh du mein Österreich“ vor und konnte bei dieser Premiere einen großen Erfolg für sich verbuchen. Die geplante CD-LP, die von ihr selbst komponiert wurde, sollte in Deutsch und Englisch erscheinen. Leider kam es zu keiner Veröffentlichung. Bei dieser Produktion entstand auch der unter die Haut gehende Song HEALING HANDS – ein wirklich großartiger, in der Öffentlichkeit weitgehend ungekannter Song, welcher auch zu den Lieblingsliedern von Manuela gehörte.
 
Im Frühjahr 1995 wurde für die Mitglieder der Manuela-CLUBS in Deutschland, Holland, Schweiz und Österreich die erste und bis lang einzige Manuela–CLUB-POST-CD mit dem außergewöhnlichen Titel … FÜR DEN FRIEDEN – GEGEN DEN KRIEG veröffentlicht. Hierbei handelte es sich um ein Fan-Projekt zwischen Manuela und Reinhard Pahlitzsch. Diese CD gab es im Handel nicht zu kaufen.
 
1996 produzierte Manuela ihre letzte eigene CD mit dem Titel WO IST DER MANN. In Berlin wurde dieser Titel in kurzer Zeit zum Radiohit der Region. In der „88,8-Schlagerparade“ konnte Manuela sich von der Neuvorstellung am 27.09.1996 bis zum zweiten Platz am 15.11.1996 hocharbeiten.
 
1999 und 2000 wurden die Manuela-Erfolgshits aus der Telefunken-Zeit, von Eastwest Records / Warner Music auf zwei CDs  mit den Titeln DAS BESTE – DIE ORIGINAL HITS  1963 – 1972 und DAS BESTE – DIE ORIGINAL HITS 1962 – 1978 (FOLGE 2) in „digitally re-mastered“- Qualität veröffentlicht. Über diese Neuveröffentlichung hat sich Manuela besonders gefreut.
 
Manuela starb, für uns alle sehr überraschend, nach kurzer schwerer Krankheit am 13. Februar 2001 in Berlin. Zur Beerdigung auf dem Martin-Luther-Friedhof in Berlin-Tegel kamen über 300 Fans, um Manuela die letzte Ehre zu erweisen. Leider war von ihren „Kolleginnen und Kollegen“ aus der Musik-Szene, bis auf Christian Bruhn,  niemand gekommen. Pastorin Helga Rosemann sprach von den ungesungenen Liedern und von der Familie von Manuela, die viel durchmachen musste. Tränen gab es, als zum Abschied mit LETZTE ROSE und HEALING HANDS zwei Manuela-Lieder vom Tonband erklangen.
 
Der Manuela-Freundeskreis veranstaltet seit 2001 einmal im Jahr ein Gedenktreffen in Berlin.  Dieses findet immer am Samstag / Sonntag nach Manuelas Geburtstag am 18. August statt. An diesem Tag gibt es auch immer einen Besuch an Manuelas Grab.
 
Manuela erhielt ja zu Lebzeiten viele Preise und Ehrungen, aber eine ganz besonders schöne Ehrung bekam sie einige Tage nach ihrem 60. Geburtstag, am 22.08.2003, in Grömitz an der Ostsee. Bei einer feierlichen Veranstaltung wurde auf der Kurpromenade eine Messing-Gedenkplatte, nach amerikanischen Vorbild des „WALK OF FAME“  zu Ehren von Manuela eingesetzt. 
 
2005 drehte der Regisseur, Bernd Schadewald, eine Dokumentation über das Leben von Manuela. Diese Doku wurde bisher immer in den dritten Fernseh-Programmen meistens zu sehr späten Sendezeiten ausgestrahlt.
 
2007 wurde im Rahmen des Gedenktreffens, nach langem Verhandeln mit den Hauseigentümern, an Manuelas Geburtshaus in der Thurneysserstraße in Berlin-Wedding eine Gedenktafel, die an das musikalische Schaffen unserer Manuela erinnert, feierlich enthüllt. Schade, dass unsere Manuela dies nicht mehr erleben durfte. Aber sicher ist, dass Manuela von ihrer Wolke dort oben alles genau beobachtet hat und darüber sehr, sehr glücklich ist.
 
Auf dieser Gedenkfeier konnte auch die Premiere der neuen wunderbaren CD von Chris Brown (Christian Bruhn) mit dem Titel Manuela ERINNERUNGEN (ihres Komponisten) erfolgen. Hier hat sich Christian Bruhn was wirklich Besonderes einfallen lassen. Eine wunderschöne Komposition, basiert auf der MONSIEUR DUPONT Melodie, die zu Herzen geht.
 
Am 2. Oktober 2008 wurde die Uraufführung eines Musicals über Manuela im Kleinen Theater am Südwestkorso 64 in Berlin-Friedenau gezeigt. Das Musical „Vom Wedding nach Las Vegas – Die Manuela-Story – Ein Pop-Märchen aus Berlin entstand nach einer Idee, Konzeption und Regie von Normen Zechowski. Die musikalische Leitung wurde von Joachim Kuipers und die Choreographie von Jan Reimitz übernommen. In der Titelrolle ist Camilla Kallfaß als Sängerin Manuela zu sehen. Camilla Kallfaß spielt diese Rolle sehr überzeugend. Dieses Musical kann man nur sehr empfehlen und wird vorerst bis zum 30.04.2009 zu sehen sein. Es wäre schön, wenn dieses Musical auch weiterhin auf dem Spielplan des Kleinen Theaters zu finden wäre. Im Oktober 2008 wurde in der Berliner-Presse über dieses Musical wiederholt berichtet, wie z.B. „Schlagerstar Manuela wird im Theater ein Denkmal gesetzt“ (Bild-Zeitung Berlin) „Ein Denkmal für das erste Girlie der Nation“ (Berliner Morgenpost) (beide vom 04.10.08) .
 
Im gleichen Jahr, am 7.11.2008, dann eine Sensation: Koch Universal Music bringt die CD „ Wenn Augen sprechen – Erinnerungen an eine unvergessene Sängerin“ auf den Markt. Auf dieser CD sind 16 hervorragende Lieder, incl. drei bisher unveröffentlichter Titel von Manuela. Neu sind der Titel-Song Wenn Augen sprechen sowie Lieber John (ein Lieblingslied von Manuela) und Uferlos. Alle drei Lieder stammen aus der Feder von Manuela.

Zum zehnten Gedenktreffen am 21. August 2010 in Berlin folgte die nächste Überraschung. Die Firma AKASA veröffentlichte die Doppel-CD „MANUELA-SPECIAL-EDITION“ mit dreißig englisch gesungenen Titeln, darunter drei, die bisher noch nicht bekannt waren. Neu sind: MIDNIGHT IN CHICAGO, TRUER THAN TRUE und MYSTERIOUS FIRE.

Zum zehnten Todestag am 13. Februar 2011 findet für Manuela um 11 Uhr eine Messe in der Friedhofskapelle auf dem Martin-Luther-Kirchhof, Barnabasstr. 5-19, in 13509 Berlin (Tegel) statt, wohin wieder wie jedes Jahr ihre Fans von überall her kommen. Das jährliche Gedenktreffen in Berlin ist auf den 12. Februar 2011 vorverlegt.
Zu diesem traurigen Anlass ist noch einmal eine CD mit nur unveröffentlichten Titeln geplant. Manuela hat ihren Fans einen großen Schatz von über dreißig unbekannten Musiktiteln hinterlassen.

 

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Verbessern Sie diese Seite

Sie sind der Künstler, das Label oder das Management des Künstlers? Über Artist Central können Sie dieser Seite eine Biografie, Fotos und mehr hinzufügen und die Diskografie bearbeiten.

Feedback

Sehen Sie sich die häufigsten Fragen zu unseren Künstler-Seiten an
Senden Sie uns Feedback zu dieser Seite