Mando Diao

Top-Alben von Mando Diao (Alle Alben anzeigen)


Alle 28 Alben von Mando Diao anzeigen

Song-Bestseller von Mando Diao
Sortieren nach:
Topseller
1-10 of 378
Song Album  
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30

Videos


Bilder von Mando Diao
Bereitgestellt von den Künstlern oder deren Vertretern.

Neuester Tweet

Mando_Diao

Det här är Vida. Hon står just nu någonstans i Stockholm och har 4 st biljetter till vår spelning på http://t.co/odxyW27klK


Biografie

Im Vorfeld wurden wir oft gefragt, ob wir auf der neuen Platte `zu unserem alten Mando Diao-Sound` zurückkehren würden. Unsere Antwort lautet: Es gibt keinen typischen Mando Diao-Sound. Wir entwickeln uns ständig weiter und die Musik wächst mit uns. Keines unserer Alben hört sich wie das Vorherige an und auch unser neues Werk macht da keine Ausnahme. Wir haben schon immer nach neuen Dimension gesucht und sind auch auf `Aelita` fündig geworden,“ so Gustaf Norén.

Das Album „Aelita“, das am 2. Mai 2014 veröffentlicht wird, demonstriert einmal mehr die ausgesprochene Wandlungsfähigkeit der Band ... Lesen Sie mehr

Im Vorfeld wurden wir oft gefragt, ob wir auf der neuen Platte `zu unserem alten Mando Diao-Sound` zurückkehren würden. Unsere Antwort lautet: Es gibt keinen typischen Mando Diao-Sound. Wir entwickeln uns ständig weiter und die Musik wächst mit uns. Keines unserer Alben hört sich wie das Vorherige an und auch unser neues Werk macht da keine Ausnahme. Wir haben schon immer nach neuen Dimension gesucht und sind auch auf `Aelita` fündig geworden,“ so Gustaf Norén.

Das Album „Aelita“, das am 2. Mai 2014 veröffentlicht wird, demonstriert einmal mehr die ausgesprochene Wandlungsfähigkeit der Band im Umgang mit neuen Klängen – es ist ein kraftvoller und detailverliebter Crossover aus neuen Technologien, Elektronik, Dance Music, Pop und Rock. Als besonderer Special Guest ist die 80er Jahre Keytar-Legende Jan Hammer (u.a. OST „Miami Vice“) vertreten.

Für Mando Diao sollte es sich als wahrer Glücksfall herausstellen, als sie 2011 einen gebrauchten Synthesizer der russischen Marke Aelita geschenkt bekam – ein hoch inspirierendes Instrument, mit dem man in der Folgezeit immer wieder herumexperimentierte. Angetan von den unendlichen Möglichkeiten des Gerätes, fügten Gustaf Norén und Björn Dixgård dem bereits bestehendem Songmaterial elektronische Parts bei, mit pulsierenden Bässen und filigranen Arpeggios erschufen sie ganz neue Stücke, in denen ihre Leidenschaft für Electronic, Dance und HipHop, sowie ihre Erfahrungen als DJs und Produzenten einflossen.

Einen weiteren Unterstützer fanden sie in Björn Olsson, mit dem sie im bandeigenen Månses Studio herumtüftelten und die Basictracks aufnahmen.

Während das neue Material Ende 2012 von Veronica Ferraro final abgemischt wurde, beschäftigte sich die Band eingehend mit den visuellen Ausdrucksmöglichkeiten und ihrer Umsetzung.

So wurden alle Videos zum Album von niemandem Geringerem als Tim Erem (u.a. Katy Perry) gedreht.

Die Vergangenheit

Schon seit der Bandgründung 1999 sind Mando Diao stets ihrer eigenen künstlerischen Vision gefolgt. Immer wieder wollte man bis dato neues Terrain erforschen. Sei es beim ungestüm rockenden Debüt „Bring `em In“ oder dem Folk-lastigen „Never Seen The Light Of Day“. Oder der Zusammenarbeit mit den HipHop-Produzenten The Salazar Brothers und dem daraus resultierenden „Give Me Fire“, das in Deutschland mit Platin ausgezeichnet wurde, bis hin zu „Infruset“, auf dem Mando Diao Gedichte des Poeten Gustaf Frödings vertonten. Mit „Infruset“ avancierten sie zu einem schwedischen Kulturphänomen. Das Album hielt sich insgesamt 17 Wochen auf Platz 1 der dortigen Longplay-Charts und wurde mit vier Platin-Schallplatten ausgezeichnet.

Seit 2002 haben es die Skandinavier auf sechs Studioalben, eine B-Seiten-Sammlung, eine Best Of, sowie ein MTV Unplugged-Album gebracht, die weltweit mehr als 1,5 Millionen Mal über den Verkaufstresen gingen. Bisher spielte das Sextett über 1.000 Shows in mehr als 30 Ländern und verzeichnet weit über sechs Millionen Views ihrer Videos auf YouTube. Während andere Genre-Bands kommen und gehen, beweisen sich Mando Diao immer wieder als konstante und höchst entwicklungsfreudige Größe innerhalb der Popmusik.

In den Medien wurde bisher unendlich viel über Mando Diao geschrieben. Über Schwedens großmäuligste Band, über schier endlose Touren, über den internationalen Erfolg und über die Bandmitglieder als Modeikonen. Der Weg von ihrem Albumdebüt zur meistgespielten Radiosingle mit „Dance With Somebody“ 2009 war zwar lang und hart – aber vor allem ein echtes Abenteuer.

Ein Abenteuer das mit „Aelita“, ihrem siebten Studioalbum, fortgesetzt wird.

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Im Vorfeld wurden wir oft gefragt, ob wir auf der neuen Platte `zu unserem alten Mando Diao-Sound` zurückkehren würden. Unsere Antwort lautet: Es gibt keinen typischen Mando Diao-Sound. Wir entwickeln uns ständig weiter und die Musik wächst mit uns. Keines unserer Alben hört sich wie das Vorherige an und auch unser neues Werk macht da keine Ausnahme. Wir haben schon immer nach neuen Dimension gesucht und sind auch auf `Aelita` fündig geworden,“ so Gustaf Norén.

Das Album „Aelita“, das am 2. Mai 2014 veröffentlicht wird, demonstriert einmal mehr die ausgesprochene Wandlungsfähigkeit der Band im Umgang mit neuen Klängen – es ist ein kraftvoller und detailverliebter Crossover aus neuen Technologien, Elektronik, Dance Music, Pop und Rock. Als besonderer Special Guest ist die 80er Jahre Keytar-Legende Jan Hammer (u.a. OST „Miami Vice“) vertreten.

Für Mando Diao sollte es sich als wahrer Glücksfall herausstellen, als sie 2011 einen gebrauchten Synthesizer der russischen Marke Aelita geschenkt bekam – ein hoch inspirierendes Instrument, mit dem man in der Folgezeit immer wieder herumexperimentierte. Angetan von den unendlichen Möglichkeiten des Gerätes, fügten Gustaf Norén und Björn Dixgård dem bereits bestehendem Songmaterial elektronische Parts bei, mit pulsierenden Bässen und filigranen Arpeggios erschufen sie ganz neue Stücke, in denen ihre Leidenschaft für Electronic, Dance und HipHop, sowie ihre Erfahrungen als DJs und Produzenten einflossen.

Einen weiteren Unterstützer fanden sie in Björn Olsson, mit dem sie im bandeigenen Månses Studio herumtüftelten und die Basictracks aufnahmen.

Während das neue Material Ende 2012 von Veronica Ferraro final abgemischt wurde, beschäftigte sich die Band eingehend mit den visuellen Ausdrucksmöglichkeiten und ihrer Umsetzung.

So wurden alle Videos zum Album von niemandem Geringerem als Tim Erem (u.a. Katy Perry) gedreht.

Die Vergangenheit

Schon seit der Bandgründung 1999 sind Mando Diao stets ihrer eigenen künstlerischen Vision gefolgt. Immer wieder wollte man bis dato neues Terrain erforschen. Sei es beim ungestüm rockenden Debüt „Bring `em In“ oder dem Folk-lastigen „Never Seen The Light Of Day“. Oder der Zusammenarbeit mit den HipHop-Produzenten The Salazar Brothers und dem daraus resultierenden „Give Me Fire“, das in Deutschland mit Platin ausgezeichnet wurde, bis hin zu „Infruset“, auf dem Mando Diao Gedichte des Poeten Gustaf Frödings vertonten. Mit „Infruset“ avancierten sie zu einem schwedischen Kulturphänomen. Das Album hielt sich insgesamt 17 Wochen auf Platz 1 der dortigen Longplay-Charts und wurde mit vier Platin-Schallplatten ausgezeichnet.

Seit 2002 haben es die Skandinavier auf sechs Studioalben, eine B-Seiten-Sammlung, eine Best Of, sowie ein MTV Unplugged-Album gebracht, die weltweit mehr als 1,5 Millionen Mal über den Verkaufstresen gingen. Bisher spielte das Sextett über 1.000 Shows in mehr als 30 Ländern und verzeichnet weit über sechs Millionen Views ihrer Videos auf YouTube. Während andere Genre-Bands kommen und gehen, beweisen sich Mando Diao immer wieder als konstante und höchst entwicklungsfreudige Größe innerhalb der Popmusik.

In den Medien wurde bisher unendlich viel über Mando Diao geschrieben. Über Schwedens großmäuligste Band, über schier endlose Touren, über den internationalen Erfolg und über die Bandmitglieder als Modeikonen. Der Weg von ihrem Albumdebüt zur meistgespielten Radiosingle mit „Dance With Somebody“ 2009 war zwar lang und hart – aber vor allem ein echtes Abenteuer.

Ein Abenteuer das mit „Aelita“, ihrem siebten Studioalbum, fortgesetzt wird.

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Im Vorfeld wurden wir oft gefragt, ob wir auf der neuen Platte `zu unserem alten Mando Diao-Sound` zurückkehren würden. Unsere Antwort lautet: Es gibt keinen typischen Mando Diao-Sound. Wir entwickeln uns ständig weiter und die Musik wächst mit uns. Keines unserer Alben hört sich wie das Vorherige an und auch unser neues Werk macht da keine Ausnahme. Wir haben schon immer nach neuen Dimension gesucht und sind auch auf `Aelita` fündig geworden,“ so Gustaf Norén.

Das Album „Aelita“, das am 2. Mai 2014 veröffentlicht wird, demonstriert einmal mehr die ausgesprochene Wandlungsfähigkeit der Band im Umgang mit neuen Klängen – es ist ein kraftvoller und detailverliebter Crossover aus neuen Technologien, Elektronik, Dance Music, Pop und Rock. Als besonderer Special Guest ist die 80er Jahre Keytar-Legende Jan Hammer (u.a. OST „Miami Vice“) vertreten.

Für Mando Diao sollte es sich als wahrer Glücksfall herausstellen, als sie 2011 einen gebrauchten Synthesizer der russischen Marke Aelita geschenkt bekam – ein hoch inspirierendes Instrument, mit dem man in der Folgezeit immer wieder herumexperimentierte. Angetan von den unendlichen Möglichkeiten des Gerätes, fügten Gustaf Norén und Björn Dixgård dem bereits bestehendem Songmaterial elektronische Parts bei, mit pulsierenden Bässen und filigranen Arpeggios erschufen sie ganz neue Stücke, in denen ihre Leidenschaft für Electronic, Dance und HipHop, sowie ihre Erfahrungen als DJs und Produzenten einflossen.

Einen weiteren Unterstützer fanden sie in Björn Olsson, mit dem sie im bandeigenen Månses Studio herumtüftelten und die Basictracks aufnahmen.

Während das neue Material Ende 2012 von Veronica Ferraro final abgemischt wurde, beschäftigte sich die Band eingehend mit den visuellen Ausdrucksmöglichkeiten und ihrer Umsetzung.

So wurden alle Videos zum Album von niemandem Geringerem als Tim Erem (u.a. Katy Perry) gedreht.

Die Vergangenheit

Schon seit der Bandgründung 1999 sind Mando Diao stets ihrer eigenen künstlerischen Vision gefolgt. Immer wieder wollte man bis dato neues Terrain erforschen. Sei es beim ungestüm rockenden Debüt „Bring `em In“ oder dem Folk-lastigen „Never Seen The Light Of Day“. Oder der Zusammenarbeit mit den HipHop-Produzenten The Salazar Brothers und dem daraus resultierenden „Give Me Fire“, das in Deutschland mit Platin ausgezeichnet wurde, bis hin zu „Infruset“, auf dem Mando Diao Gedichte des Poeten Gustaf Frödings vertonten. Mit „Infruset“ avancierten sie zu einem schwedischen Kulturphänomen. Das Album hielt sich insgesamt 17 Wochen auf Platz 1 der dortigen Longplay-Charts und wurde mit vier Platin-Schallplatten ausgezeichnet.

Seit 2002 haben es die Skandinavier auf sechs Studioalben, eine B-Seiten-Sammlung, eine Best Of, sowie ein MTV Unplugged-Album gebracht, die weltweit mehr als 1,5 Millionen Mal über den Verkaufstresen gingen. Bisher spielte das Sextett über 1.000 Shows in mehr als 30 Ländern und verzeichnet weit über sechs Millionen Views ihrer Videos auf YouTube. Während andere Genre-Bands kommen und gehen, beweisen sich Mando Diao immer wieder als konstante und höchst entwicklungsfreudige Größe innerhalb der Popmusik.

In den Medien wurde bisher unendlich viel über Mando Diao geschrieben. Über Schwedens großmäuligste Band, über schier endlose Touren, über den internationalen Erfolg und über die Bandmitglieder als Modeikonen. Der Weg von ihrem Albumdebüt zur meistgespielten Radiosingle mit „Dance With Somebody“ 2009 war zwar lang und hart – aber vor allem ein echtes Abenteuer.

Ein Abenteuer das mit „Aelita“, ihrem siebten Studioalbum, fortgesetzt wird.

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Verbessern Sie diese Seite

Sie sind der Künstler, das Label oder das Management des Künstlers? Über Artist Central können Sie dieser Seite eine Biografie, Fotos und mehr hinzufügen und die Diskografie bearbeiten.

Feedback

Sehen Sie sich die häufigsten Fragen zu unseren Künstler-Seiten an
Senden Sie uns Feedback zu dieser Seite