Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen20
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
19
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 18. Dezember 2004
Widersprüchlich, aber sehr ehrlich berichtete Malcolm X (ehemals Little) dem Journalisten und späteren Pulitzer-Preisträger Alex Haley zwischen ständigen Vortragsreisen in vielen Gesprächen über zwei Jahre lang aus seinem Leben und über die wechselnden Ansichten, bis ein Kugelhagel 1965 seinem gerade 40-jährigen Leben ein Ende bereitete, ausgerechnet durch die Hände jener „Black Muslims", über die er zu einem radikalen und moralischen Prinzipien verpflichteten Leben gekommen war.
Haley hat die „Autobiographie" so verfasst, wie es Malcolm X wollte: in den ersten Kapiteln bewusst den Jargon des kriminellen Undergrounds nachahmend, in dem sich das Leben der Harlemer Schwarzen bewegte, dann wechselnd zu der von Ehrfurcht und Begeisterung zum Führer der „Lost-Found Nation of Islam" Elijah Muhammad geprägten Prediger-Laufbahn, die ihn zum zweitwichtigsten Mann dieser afro-amerikanischen islamischen Bewegung machte. Bewundernswert ist, wie dieser nach der 8. Klasse aus der Schule entlassene Kleinkriminelle die Auszeit des 10-jährigen Gefängnis-Aufenthaltes zu einer breiten Lektüre und Selbstbildung in verschiedensten Themenbereichen nutzte.
Alex Haley wurde durch diesen Schwarzenführer, der nach dem Bruch mit den „Black Muslims" zuletzt die Verbindung mit den afrikanischen Glaubens- und Blutsbrüdern auf vielen Reisen suchte, inspiriert zu den Nachforschungen seiner eigenen afrikanischen Ursprünge, die ihn zu dem Bestseller „Roots" führen sollten. Haley hat in seinem „Epilog" zur Entstehungsgeschichte der Autobiographie ausführlich die Persönlichkeit von Malcolm X beleuchtet, seine anfänglich sehr misstrauische Art und die zuletzt sehr gehetzte und um die Morddrohungen wissende Lebensweise von Malcolm. Das Buch ist überaus informativ und lesenswert für alle, die sich mit den Gleichstellungsbestrebungen und der Bürgerrechtsbewegung (Gruppe um Martin Luther King) der Schwarzen in den USA beschäftigen wollen.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2000
Die Geschichte von MalcolmX zählt méines Erachtens zu den Pflichtlektüren eines jeden, der sich für die Geschichte der Schwarzen interressiert. Er gehörte zu den wichtigsten Führern der Schwarzenbewegung und gab den Schwarzen in den Ghettos Amerikas wieder Hoffnung. Er bewegte sie dazu, für ihre Rechte zu kämpfen und nicht in der unterdrückten Haltung zu bleiben. Seine geradliniege und direkte Art war es, das er sich neben Martin Luther King zu dem wohl bedeutendsten Prediger seiner Zeit entwickelte. Die Menschen wussten, das er einer von ihnen war, da er das gleiche Leid durchzumachen hatte. Seine Ermordung war einer der tragischsten des letzten Jahrhunderts und war für das Selbsvertrauen der schwarzen Minderheit ein erheblicher Rückschlag. Das Buch selber sollte jedoch nicht nur als die spannende und fesselnde Geschichte eines Kleinkriminellen der zu einem Füher einer Bewegung aufstieg betrachtet werden, sondern vielmehr als Lehre für all diejenigen, die sich der Wichtigkeit der Bekämpfung allen Rassismusses nicht bewusst sind (und damit verstehe ich nicht nur den Rassismus zwischen Schwarz und Weiss!!). Wegen der Wichtigkeit dieser Lektüre erteile ich die 5-Sterne Bewertung.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2001
Niemals hätte ich gedacht, dass mich die Geschichte der Afro-Amerikaner in Amrika so packen wuerde. Der Wedregang von Malcolm, dem Extremisten, zu Malik El-Shabazz, der den Freiden predigt. Ser interssant in deisem Buch ist vor allem, dass man eine kurze Zeitreise durch die Geschichte Amerikas durchlebt. Unbedingt lesen!
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Januar 2006
Diese Autobiografie, gibt das aufregende Leben von Malcolm X detailreich wieder.
Alex Haley schrieb dieses Buch zusammen mit Malcolm X in einer einfach gehaltenen Sprache und strukturiertem Inhalt. Da kann man schonmal über die einigen Rechtschreibfehler die vorkommen hinwegsehen.
Es wird erstaunlich präzise und ausführlich über Malcolm Xs Vergangenheit erzählt, manchmal zu ausführlich. Beispielsweise werden viele Seiten erschöpft um zu beschreiben wie Malcolm X das Tanzen erlernt und es in Klubs praktiziert.
Es werden auch die schweren Lebensumstände der Schwarzen in der damaligen Zeit beschrieben und wie diese sich der Kriminalität widmeten, da ihnen nichts anderes übrig blieb. So wird auch Malcom Xs kriminelle Vergangeneheit ausführlich beschrieben. Trotz der einfach gehaltenen Sprache, ist dieses Buch eher für geübte Leser, da das Nivaeu und die Komplexität im Verlauf des Buches steigt und vor allem politischer wird. Es wird der Rassismus behandelt, teilweise wurden ganze Kapitel gewidmet um Malcolm Xs Ansicht zu dieser Thematik zu schildern.
Malcolm Xs Leben besteht aus einer Aneinanderreihung von Veränderungen, was dieses Buch abenteuerlich und spannend macht.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. September 2000
als ich seine autobiographie zum erstenmal las war ich verzweifelt, wie konnte man diesen mann nur töten. aber is egal. dieses buch ist pflicht für jeden der die "widerstandsbewegung" des schwarzen volkes in den staaten verstehen will. es öffnet die augen, man fühlt seine wut und man versteht ihn. ohne ihn hätte sich die damalige regierung mit sicherheit nicht auf M.L.K. eingelassen. Fazit: lest es nicht nur 1 mal, lest es 3 -4 -5mal
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juni 2005
Alex Haley (Hg.) - Malcolm X - Die Autobiographie
Malcolm X ist heute, neben Martin Luther King, die wichtigste und bekannteste Person, wenn es um den Kampf der Afro-Amerikaner um Gleichberechtigung und gegen den Rassismus geht. Vom Jahre 1952 an, bis zu seiner Ermordung im Jahr 1965 kämpfte er an vorderster Front für die Schwarzen in den USA. Die letzten beiden Jahre seines Lebens nahm er sich dabei immer wieder Zeit, um sich regelmäßig mit Alex Haley zu treffen, und ihm sein Leben für diese Autobiographie zu erzählen. Nur kurz nachdem alle Informationen zusammengetragen waren, und noch vor Fertigstellung des Manuskripts, wurde er erschossen. Malcolm selbst sagte, dass er nicht damit rechnete, die Veröffentlichung des Buches noch zu erleben...
In den neueren Auflagen wird das Buch mit einem Vorwort von Mumia Abu-Jamal eröffnet. Abu-Jamal, selbst ein schwarzer Journalist und Schriftsteller, der seit über zwanzig Jahren wegen einem Mord, der ihm zu unrecht angehängt wurde, in der Todeszelle sitzt, schreibt kurz über den Einfluss, den Malcolm X auf die Menschen hatte, und den er auch heute noch hat.
Die eigentliche Autobiographie beginnt mit der Kindheit Malcolms. Er erzählt erstaunlich genau über seine Familie, die Ermordung seines Vaters durch weiße Rassisten, den Kampf seiner Mutter, als allein erziehende arme Mutter von acht Kindern, und natürlich seine Persönliche Entwicklung in diesen frühen Jahren.
Die nächste Etappe seines bewegten Lebens beginnt, als er 1940 mit fünfzehn Jahren zu seiner Halbschwester nach Boston zieht. Hier wird er in den Bann der kleinkriminellen Szene des Armenviertels in Boston gezogen und tritt eine Entwicklung an, die ihn wenig später, mit sechzehn Jahren, nach Harlem, New York führen sollte.
Hier, in New York, wurde aus dem Kleinkriminellen aus Boston schnell ein echter Verbrecher. Angefangen als Drogendealer, über Schlepper, bis hin zu seinem eigenen Einbruchs-Unternehmen. Diesem Leben wurde erst 1946 ein Ende gemacht, als Malcolm zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde, von denen er sieben absitzen musste.
Diese sieben Gefängnisjahre nutzte Malcolm, der die Schule nach der achten Klasse verlassen hatte, zum Selbststudium. Er brachte sich richtiges Schreiben und Lesen bei, und erweiterte seinen Wortschatz, der nach eigenen Angaben bei seiner Einweisung ca. 200 Wörter umfasste. Gleichzeitig wurde er durch seine Geschwister auf die Nation of Islam, und die Lehren ihres Führers Elijah Muhammad aufmerksam.
Als er das Gefängnis 1952 verließ, trat er der Nation of Islam bei, und stieg schnell zur zweit wichtigsten Persönlichkeit der Organisation auf. Die nächsten 12 Jahre seines Lebens widmete er dem Kampf der Nation of Islam für die Schwarzen, und gegen die Weißen.
Zu guter letzt wird auch die Zeit von seinem Austritt aus der Nation, bis kurz vor seiner Ermordung behandelt. Direkt im Anschluss folgt ein Epilog von Alex Haley. Er erzählt auch die letzten Wochen im Leben des Malcolm X, inklusive seinem Tot und den folgenden Tagen, mit den verschiedenen Reaktionen von Medien, Organisationen und Persönlichkeiten auf seine Ermordung. Das Buch umfasst auf diese Weise also tatsächlich sein komplettes Leben.
Im Epilog berichtet Alex Haley auch genaueres über seine Zusammenarbeit mit Malcolm. Dadurch wird deutlich, was für ein ruheloses Leben Malcolm die letzten beiden Jahre seines Lebens geführt hat. Haley beschreibt die verschiedenen psychischen Verfassungen, in denen er Malcolm antraf. Wie er auftrat, wenn er von einer Debatte kam, wie er wirkte, nachdem es einen negativen Artikel über ihn in der Zeitung gab und Ähnliches. Auf diese Weise gibt er zumindest einen kleinen Einblick in die Psyche dieses Mannes, der in diesen betroffenen Jahren jeden Moment mit seinem Tot rechnen musste, und entsprechend lebte.
Ganz wesentlich an diesem Buch ist der Erzählstil von Malcolm. Er erzählt immer in der Denkweise, die er während der erzählten Zeit hatte. Wenn er also über seine kriminellen Jahre spricht, dann bedient er sich der Sprache der „Hustler" im Ghetto. Er geht darauf ein, warum er sich so verhalten hat, und was ihn zu verschiedenen Taten bewegte. Über seine Jahre als Diener Elijah Muhammads und der Nation of Islam redet er, als streng Gläubiger Anhänger von Muhammad. Auch, als er noch während der Entstehung dieses Buches aus der Nation ausgeschlossen wurde, und eine starke Abneigung gegen Elijah Muhammad entwickelte, änderte er diesen Teil nicht um, um das Buch als persönliche Abrechnung mit Muhammad und der Nation zu verwenden. Er schreibt jeden Teil so, wie er zu der erzählten Zeit empfunden hat. Das verleiht dem Buch eine zusätzliche Authentizität.
Beendet wird das Buch mit einem kurzem Artikel über „Das politische Vermächtnis von Malcolm X", in dem darauf eingegangen wird, warum Malcolm auch heute noch so wichtig ist, und sogar erheblich berühmter als zu seinen Lebzeiten.
Diese Autobiographie ist mehr, als nur ein Buch über Rassismus und den Kampf der Afro-Amerikaner in den USA. Das Buch beschreibt den persönlichen Kampf eines Mannes gegen sein Umfeld, gegen seine eigenen inneren Dämonen und gegen den psychischen Druck einer Gesellschaft, die ihn zu einem unterwürfigem Geschöpf machen will, dass sich selbst als, wenn überhaupt, minderwertigen Menschen sieht. Dieser Kampf und diese persönliche Entwicklung werden so eindrucksvoll und ehrlich erzählt, dass es den Leser schnell in seinem Bann zieht, und bis zum Ende nicht mehr loslässt.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2000
Malcolm X war eine der herausragendsten Gestalten die jemals gelebt hat. Mehrmals in seinem Leben unterzog er sich eines Sinneswandels, wurde vom Einbrecher zum Prediger und dabei reifte im laufe seines äusserst interessanten Lebens eine Vision, eine wunderbare Vision einer neuen, besseren Welt. Aber als die Zeit gekommen war, wurde er erschossen, um den Status Quo zu erhalten. Die Erinnerungen an Malcolm und an sein Leben werden immer mehr bewusst vergessen gemacht, es stehen teils falsche oder überhaupt keine Informationen in Geschichtsbüchern und deshalb ist es um so wichtiger, dass möglichst viele seine wunderbare Autobiografie lesen!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2000
Ein Buch, das man gelesn haben sollte. Man erhält einen Einblick in das Leben der Zeit und lernt auch die Gründe kennen, weswegen Malcolm X radikalere Maßnahmen durchführte als M.L. King. Malcolm X steht leider immernoch im Schatten Kings, obwohl er ebenfalls für die Gleichheit der Schwarzen kämpfte. Er war vielleicht sogar noch mehr mit seinem Herz dabei, als King. Man lernt Malcolm X zu verstehen und dieses Buch zu lieben
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2010
Mit Biografien ist das ja so eine Sache, insbesondere wenn es sich um Politikerbiografien handelt. Mitunter können sie sich ganz schön hinziehen. Nicht so bei diesem Buch. Es ist spannend von Anfang an, was sicherlich nicht nur am bewegten Leben Malcolm X liegt, sondern auch an der gutstrukturierten Erzählweise des Autors. Dieses Buch ist ein absolutes Muss für jeden, der sich für amerikanische Geschichte interessiert!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2001
Dies ist mit eines der besten und interessantesten Bücher die ich je in meinem Leben gelesen habe. Der Werdegang von Malcom X ist einfach unglaublich und das ist auch der Grund warum das Buch sehr viele Höhepunkte hat. Ein Muß für jeden der sich für die Afro-Amerikanische Geschichte interessiert.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden