Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge 1503935485 Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Indefectible Sculpt roesle Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen121
4,2 von 5 Sternen
Preis:62,26 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. August 2015
Wir nutzen die Akkus in unterschiedlichen Geräten mit zum Teil 3-5 Ladezyklen pro Akku am Tag (Montage). Der Mehrpreis für original Makita-Akkus lohnt sich, Einige Akkus sind bereits seit Jahren im Einsatz und haben sicherlich einige hundert Ladezyklen runter und funktionieren immer noch, auch wenn sich im Alter so langsam doch die sinkende Kapazität bemerkbar macht. Von 'Zählern, die den Akku nach einer bestimmten Anzahl von Zyklen defekt markieren' haben wir noch nichts gemerkt. Die Akkus werden gefahren, bis die Maschine schlapp macht (BHPXXX) oder abschaltet (DHPXXX) und echt nicht geschont. Wir haben auch mal China-Akkus probiert, die haben zum Teil schon nach einigen zig Mal aufladen kaum noch Kapazität gehabt so das sich das unterm Strich nicht lohnt (zumindest bei den Teilen, die wir hatten - man weiss da ja nicht so genau, was drin ist).

Wichtig für Wenignutzer: Den Akku immer geladen aufbewahren!
Hintergrund: Ich habe so einen Akku mal zerlegt, darin ist ein mikrocontrollergesteuertes Batteriemanagementsystem, was permanent den Akku überwacht (Temperatur, Unterspannung,...). An sich schon ein echtest Qualitätmerkmal. Die verbauten Zellen sind guter Industriestandard. In einem Fall scheint sich der Akku tatsächlich zu deaktivieren: Wenn die Zellen tieftstentladen werden, wird der Akku als defekt erkannt. Das hat auch einen guten technischen Hintergrund: Wenn die Zellenspannung von LiIon auf unter 1.5V gesunken ist, kann es zur Ausbildung von Kupferbrücken im Akku kommen. Bei weiteren Ladungen/Entladungen kann sich der Akku danach selbst entzünden. Der Chip im Akku kann jedoch nur erkennen, dass der Akku zu tief entladen war, die Schädigung ist erstmal nicht messbar. Makita scheint hier also lieber ggf. noch funktionierende Zellen auszusortieren, als Schlagzeilen bzgl. brennder Werkzeugakkus zu riskieren. Es ist erfahrungsgemäß nicht möglich, einen Akku in einer (Makita-)Maschine bis in den Tod zu entladen, die Schalten offenbar vorher ab. Der Tod für den Akku ist: Einen leeren Akku lange lagern! Falls die Maschine wenig gebraucht wird: Den Akku vor dem Weglegen wieder aufladen, sonst kann die Zellenspannung tatsächlich unter die kritische Marke fallen.

Für Bastler: Der Mikrocontroller auf dem Akku kann nicht zu ohne weiteres resettet werden (ein Freescale-Controller mit Flash, wo man leider nicht weiss, was wo drinsteht), aber es gibt mittlerweile nachgemachte Batterieelektronik zum Tauschen (aus Asien) auf den einschlägigen Online-Marktplätzen.

Für Modellbauer: Die Zellen werden ohne Load-Balancing geladen. Erstmal ungewöhnlich, allerdings soll das für diesen Typ Zelle (Sony US18650Vxxxx) laut Hersteller für selektierte Zellen durchaus erlaubt sein.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juni 2014
War im Set mit der Bohrmaschine gekauft worden. Also definitiv original und kein Fake.
Das Ladegerät blinkt jetzt rot-grün. D.h. dieser Akku wird als abgelehnt. Der andere Akku an meinem Staubsauger läd aber (noch?).

Da ich Flugmodellbauer bin, und mich mit Lithium Akkus gut auskenne, bin ich mal der Ursache auf Grund gegangen. Siehe da, mit meinem Graupner Modellhelikopter-Ladegerät ließ sich der Akku wieder auf ca. 21V aufladen - nach der Ladung hatte der Akku immerhin 19 Volt (5S entspricht nach Ladeschluss 5x 4,2Volt, also 21 Volt). Natürlich konnte ich wegen des speziellen Anschlusses am Akku keine balancierte Ladung vornehmen (die dafür sorgt, dass alle Zellen gleich geladen werden). Es scheint also so, daß die Ladeelektronik im Akku entweder dem Ladegerät mitteilt, daß der Akku jetzt durch einen neuen ersetzt werden soll oder selbst defekt ist. Ich habe also den Akku aufgeschraubt und jede der 10 LiO 18650 Stabzellen selbst vermessen: alle Akkus haben etwa die gleiche Spannung (3,8 Volt), und diese liegt in der Toleranz. Die Zellen sind also nicht defekt.

Hier liegt ein anderes Phänomen vor, das offenbar relativ viele andere Kunden - siehe die vielen negativen Rezensionen - auch schon erlebt haben. Entweder handelt es sich um Produktpolitik (so wie die Drucker, die mit fast leeren Patronen vermarktet werden um den Käufer zu raschen Nachkaufen zu zwingen) - oder es handelt sich einfach um billigste Chinaware bei der zusätzlich im Akku verbauten Überwachungs-Elektronik - die hier für einen Luxuspreis an den Mann gebracht wird.

BEIDES VARIANTEN sind angesichts des Verkaufspreises INAKZEPTABEL.

Hochwertige (Sanyo, Panasonic, keine China-Chemie!) 18650 LiO Industriezellen für die Notebookfertigung (und es sind immerhin 10 Stück drin) kosten in Großmengen das Stück mindestens 5-6 Euro. Insofern ist der Verkaufspreis durchaus gerechtfertigt - es kommt ja noch das Gehäuse, Fertigung und die Elektronik dazu - die vielleicht auch dem Kopierschutz - oder anderen Aufgaben (Lebensdauerbegrenzung?) dient...

Um Misverständnisse zu vermeiden, die Makita Akkugeräte sind Spitze, kraftvoll und top verarbeitet. Aber offenbar gibt es ein Thema mit den originalen Akkus. Möge jeder selbst entscheiden, ob er nicht lieber einen Nachbauakku kauft.
2626 Kommentare|29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2016
Nach dem ich hier jetzt einige Rezensionen von Hobbymodellbastlern gelesen habe muß ich mal meinen Senf dazu geben.

Ich (Handwerker) habe alle meine Akkugeräte vor über zehn Jahren auf Makita umgestellt (war wohl so um 2004). Der Grund war damals der 18V Li-Ion Schiebeakku der auf den Großteil der damals neuen Akkumaschinenserien passte (davor war das "Akku-Chaos" unbeschreiblich), bis heute bietet Makita (bis auf ein paar Exoten wie "Drehmomentschrauber") ein mehr als komplettes Akkumaschinenprogramm mit exakt diesen 18V-Akkus (und sie müssen es auch weierhin tun oder verprellen die Profikunden). Ich habe hier 9 verschiedene 18V-Akkus verschiedener Kapazitäten und Baujahre (zurück bis 2006). Dazu habe ich ein einziges Ladegerät. Die Dinger sind permanent im Einsatz und dürften zum Teil schon tausende (keine Übertreibung) Ladezyklen auf dem Buckel haben. Nur Zwei davon (2007/2009) sind mittlerweile in der Leistung runter (darum bin ich gerade hier her geraten), die Akkus haben aber ihre Pflicht in den letzten Jahren getan, ich wundere mich schon lange wieso noch keiner kaputt ist. Das Ladegerät war schon 2-3x kaputt, aber die Akkus nicht.

Ich wüsste nicht daß ein Akku einmal vorzeitig den Dienst versagt hätte. Ehrlich gesagt erinnere ich mich nur an "Abstürze" vom Gerüst und "nicht sachgemäße Verwendung" (die Schrauben waren echt zu groß für einen Akkuschrauber und es waren echt viele). Ich lagere die Akkus unter aller Sau, im nicht frostfreien Lager und im Auto, also unterirdisch, ich mache mir keinen Kopf welcher Akku jetzt wo einzusetzen ist, die sind alle in einem Koffer und ich nehme raus was ich gerade so als angemessen erachte, ich stecke die Akkzs auch ein wenn sie nur halb leer sind, nur damit er voll ist wenns drauf ankommt. Ich habe noch nie mit irgend einem Modellbauladegerät daran herumgemacht, ich habe noch nie mit irgend einem Meßgerät daran herumgefummelt und daß da eine elektronische Steuerung drin ist weiß ich erst seit ich es hier gelesen habe.

Kurz, ich bin ein AKKUIDIOT.

Trotzdem hatte ich noch nie ein Problem mit den Dingern. Weder wurde das Laden verweigert noch ließ die Leistung verfrüht nach.

Ich verrate Ihnen jetzt ein Geheimnis. Diese Akkus sind aus dem Makita-Profi-Sortiment, das bedeutet sie sind für Akkuidioten wie mich gemacht. Die Akkus sind dazu gebaut täglich von einem vollkommenen Ignoranten gequält zu werden. Wozu sie nicht gemacht sind ist monatelang unbenutzt herumzuliegen. Tiefentladung hin oder her, die Akkus sind vollkommen in Ordnung und sicher mit das Beste was am Markt ist.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. April 2013
Ich habe 4 Akku-Geräte von Makita weil ich von der Qualität überzeugt bin! Ich habe seit 1 Jahr zwei 1,3Ah Akkus, da ich aber noch 2 Makita-Akkugeräte dazukaufte entschied ich mich noch, zwei 3,0 Ah Akkus zu kaufen und bereue es nicht. Die Akkus halten sehr lange und wenn sie mal leer sind, sind sie in 27 Minuten wieder aufgeladen, das ist auch mit einer der wichtigsten Gründe, warum ich mich für Makita entschieden habe! Die Akkus sind zwar teuer, aber Qualität hat halt seinen Preis, denn .......wer billig kauft, kauft zweimal! Ich jedenfalls bin sehr zufrieden und vergebe 5 Sterne
mfG H.M
0Kommentar|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. August 2014
Der Akku ist original - die Verpackung etwas dürftig, jedoch ausreichend. Leider sind diese Akkus nicht für langen Betrieb gebaut, da der eingebaute Chip nach ca.1,5 Jahren mäßiger Verwendung (privat) eine weitere Aufladung mit dem Originalladegerät verhindert, obwohl der Akku noch einwandfrei funktioniert (ist mir jetzt bereits das 2. Mal passiert). So werden Kunden gezwungen regelmäßig teure Akkus nachzukaufen, da man die teuren Geräte, welche damit betriebenn werden, ja nicht wegwerfen möchte.
22 Kommentare|19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Februar 2013
als sebstständiger handwerker weiss ich schon lange makita werkzeuge zu schätzen, ich probier's erst gar nicht mit irgentwelchen Nachbauten , makita waren schon immer die Besten
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Oktober 2014
ich war auf der Suche nach einem Ersatzakku für meinen Schrauber, er sollte preiswert und von Makita sein!

Als er dann ankam verglich ich ihn mit meinem original Akku der bei der Maschine dabei war, mir viel auf das sie unterschiedlich schwer waren. Ein nachwiegen auf einer digitalen Küchenwaage ergab ein Mehrgewicht von 36 g der original Akku wiegt 604 g
und dieser hier angebotene 640 g. Daraufhin suchte ich im Netz nach Daten von Matika und erfuhr das der Originalakku 600 g wiegen soll. Ob Makita was geändert hat kann ich nicht sagen, im schlimmsten Fall handelt es sich um ein Plagiat, ich habe diesen Akku wieder zurückgeschickt.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. April 2016
Lieferung war schnell und gut! Der Akku scheint Orginal zu sein und kommt lediglich in einer dünnen Folie verpackt. Soweit so gut!
Allerdings ist der Akku total entladen, der Akkuschrauber ist nicht mal mehr angelaufen. Jeder der sich etwas auskennt weiß, das mögen Li-Ion Akkus gar nicht. Es ist vor allem ein eindeutiger Hinweis, daß der Akku schon lange irgendwo gelagert wurde. Ich habe ja eigentlich einen neuen Akku gekauft! Neu sind die Akkus jedenfalls nicht völlig leer. Immerhin konnte ich sie laden, hat allerdings 40min statt 22min gedauert. Es könnte sein, dass das Ladegerät (DC18RA) die Tiefenentladung erkennt und langsamer lädt (Spekulation). Ich werde die Akkus jedenfalls mal beobachten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Februar 2014
Die Akkus sind, solange sie funktionieren, ok.

Allerdings nach einer mir nicht genau nachgehaltenen Anzahl Ladevorgängen nicht mehr zu laden.

Die Akkus sind angeblich mit einem Chip ausgestattet, der den Ladevorgang kontrolliert. Mein Eindruck ist, dass er auch die Lebensdauer kontrolliert.
Aus diesem Grund werden wir in Zukunft Akkugeräte anderer Hersteller bevorzugen.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. August 2015
Ein Anruf bei Makita brachte Klarheit über einen Sachverhalt, der nirgendwo sonst erklärt wird. Nicht in den Betriebsanleitungen der in Frage kommenden Maschinen von Makita, nicht im Internet auf der homepage von Makita, nicht bei Amazon, nicht in den Foren und auch der Fachhandel wusste nichts.
Es gibt bei Makita zwei verschiedene Generationen Akkus, die NICHT wahlfrei mit allen Maschinen kombiniert werden können. Wegen einer mechanischen Sperre (die man theoretisch wegfeilen könnte) passen ältere 2,0Ah Akkus nicht in neuere Geräte wie z.B. einen Bohrhammer o.ä. Hintergrund ist eine neue Sicherheitstechnik bei den Generation II Akkus.

Der Rat des Fachmanns lautete: Wenn sie einen mit allen unseren Geräten kompatiblen Akku haben wollen nehmen sie nicht den mit 4 Ah, sondern den mit 3 Ah, der passt überall. Gesagt, getan, gespart(!), Problem gelöst.

Die Lieferung von Amazon war wie immer schnell und zuverlässig.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 13 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)