EUR 14,95
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,75 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 3 Bilder anzeigen

Making Comics: Storytelling Secrets of Comics, Manga and Graphic Novels (Englisch) Taschenbuch – 5. September 2006


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 14,95
EUR 11,66 EUR 8,99
45 neu ab EUR 11,66 5 gebraucht ab EUR 8,99

Wird oft zusammen gekauft

Making Comics: Storytelling Secrets of Comics, Manga and Graphic Novels + Understanding Comics: The Invisible Art + Reinventing Comics: How Imagination and Technology Are Revolutionizing an Art Form
Preis für alle drei: EUR 44,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 272 Seiten
  • Verlag: William Morrow Paperbacks (5. September 2006)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0060780940
  • ISBN-13: 978-0060780944
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 18 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 17,1 x 1,6 x 26 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 5.286 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.com

Scott McCloud's Understanding Comics was published in 1993, just as "Comics Aren't Just for Kids Anymore!" articles were starting to appear and graphic novels were making their way into the mainstream, and it quickly gave the newly respectable medium the theoretical and practical manifesto it needed. With his clear-eyed and approachable analysis--done using the same comics tools he was describing--McCloud quickly gave "sequential art" a language to understand itself. McCloud made the simplest of drawing decisions seem deep with artistic potential.

Thirteen years later, following the Internet evangelizing of Reinventing Comics, McCloud has returned with Making Comics.

Designed as a craftsperson's overview of the drawing and storytelling decisions and possibilities available to comics artists, covering everything from facial expressions and page layout to the choice of tools and story construction, Making Comics, like its predecessors, is also an eye-opening trip behind the scenes of art-making, fascinating for anyone reading comics as well as those making them. Get a sense of the range of his lessons by clicking through to the opening pages of his book, including his (illustrated, of course) table of contents (warning: large file, recommended for high-bandwidth users):

From Publishers Weekly

Starred Review. Every medium should be lucky enough to have a taxonomist as brilliant as McCloud. The follow-up to his pioneering Understanding Comics (and its flawed sequel Reinventing Comics) isn't really about how to draw comics: it's about how to make drawings become a story and how cartooning choices communicate meaning to readers. ("There are no rules," he says, "and here they are.") McCloud's cartoon analogue, now a little gray at the temples, walks us through a series of dazzlingly clear, witty explanations (in comics form) of character design, storytelling, words and their physical manifestation on the page, body language and other ideas cartoonists have to grapple with, with illustrative examples drawn from the history of the medium. If parts of his chapter on "Tools, Techniques and Technology" don't look like they'll age well, most of the rest of the book will be timelessly useful to aspiring cartoonists. McCloud likes to boil down complicated topics to a few neatly balanced principles; his claim that all facial expressions come from degrees and combinations of six universal basic emotions is weirdly reductive and unnerving, but it's also pretty convincing. And even the little ideas that he tosses off—like classifying cartoonists into four types—will be sparking productive arguments for years to come. (Sept.)
Copyright © Reed Business Information, a division of Reed Elsevier Inc. All rights reserved.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Donald Mitchell TOP 500 REZENSENT am 8. August 2008
Format: Taschenbuch
I've always found it fascinating to imagine how a comic book author/illustrator creates the stories and images that appeal so much. Having been a non-fiction book author for many years, I have a firm understanding of the writing process. I sometimes pick out a few illustrations to put into a book.

But building a story around the illustrations, that seems like a trip to the planet Neptune to me. I was very pleased to find that Scott McCloud is very good at explaining (and illustrating) the creative and production processes he uses. I was delighted when I realized that he had also described how an individual could make a few comics to share with friends.

With computer art getting to be easier to do, I can see that there's even hope for those of us who couldn't draw out way out of a paper bag.

Mr. McCloud has the kind of mind that sees everything in perspective, in this case as facets of an overall story-telling task. He always has the goal of engaging the reader in mind and relates his points well to that purpose.

The work is impressive at another level . . . it's a masterpiece of providing instruction. The book shows more than tells, as a book about comics should do.

If Mr. McCloud ever tires of making comic books and graphic novels, he should go into explaining non-fiction subjects. He would make a fortune!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Vainamoinen am 20. April 2010
Format: Taschenbuch
Eigentlich gäbe es "keine Regeln" beim Comiczeichnen, behauptet Scott McCloud auf den ersten Seiten seines in Comicform entworfenen Buches. Zumindest hat sie noch niemand niedergeschrieben, weshalb sich McCloud dann auch frech herausnimmt, Regeln zu formulieren und zu präsentieren.

Trotz der Tatsache, dass McCloud in Will Eisner dann doch noch Jemanden findet, in dessen comic-investigative Fußstapfen er mit seinem Buch treten möchte, wirkt seine Präsentation neuartig und nie dagewesen. Die Schemata, die Klassifikationen, die gesamte Comictheorie ist seine eigene. Zunächst kommt dem Leser sehr viel bekannt vor; durch die Lektüre von Comics hat er sich einfach viel "Basiswissen", welches McCloud nicht auslässt, ebenfalls angeeignet. Wenn McCloud dann aber anfängt, diese Wissensfetzen in Relation zueinander zu setzen und zu ergänzen, gewinnt man wirklich neue Erkenntnisse. Die Intuition diktiert einem leider eben auch mal ganz falsche Dinge. Und obgleich McClouds Theorie ab und zu wirklich komplex ist (z.B. Vier Kategorien der Erzählintention, fünf Kategorien der gewählten Erzählmittel, sieben Kategorien zur Sinnrelation von Bild und Text), bleibt er dank anschaulicher Erklärungen und auf den Sinn einer Erklärung hinarbeitendem Humor fast immer gut lesbar. Einzig die zweieinhalb Seiten umfassende Mimiktheorie, in welcher McCloud eine beinahe mathematische Methode zur Kreation von Gesichtsausdrücken zu entwerfen versucht, scheint mir dann doch ein bißchen zu weit hergeholt; ich halte es auch für ein bißchen übertrieben, dem Leser die 20.000 Euro locker übersteigende Ausrüstung des professionellen digitalen Comiczeichners im Detail vor Augen zu führen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Arno Walter am 1. Oktober 2006
Format: Taschenbuch
Wie schon das erste Buch hat auch dieses Buch von McCloud die Eignung als Lehrbuch für Graphiker und Kommunikationsdesigner beachtet zu werden. Von der Comicerscheinung sollte man sich nicht irritieren lassen, Elemente der visuellen Kommunikation werden in keinem anderen Buch so anschaulich und schlüssig erläutert. Von der Komposition bis zur Leseführung, deckt es alle Bereiche der Gestaltung mit ab.

Für angehende Comic-Künstler ist es eine große Hilfe, da es ihn ständig ermutigt an seine eigenen Fähigkeiten zu glauben und ihm die Werkzeuge an die Hand gibt seine Visionen zu realisieren.

Der einzige Wehrmutstropfen ist ein schlechter Druck und eine miserable Bindung, darum nur 3 Sterne.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen