oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Mahler: Symphony No.5 (Bernstein)
 
Größeres Bild
 

Mahler: Symphony No.5 (Bernstein)

1. August 1988 | Format: MP3

EUR 8,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 21,87, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song Interpret
Länge
Beliebtheit  
30
1
14:34
30
2
15:00
30
3
19:08
30
4
11:18
30
5
15:00


Produktinformation

  • Label: Deutsche Grammophon Classics
  • Copyright: (C) 1988 Deutsche Grammophon GmbH, Hamburg
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:15:00
  • Genres:
  • ASIN: B001SV4O7A
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 68.489 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 5 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sommerwind TOP 1000 REZENSENT auf 31. Juli 2011
Format: Audio CD
Was für ein Spektakel! Mahlers populärste Sinfonie und am Pult der Großmeister der Mahler-Renaissance. Auch wenn Mahlers fünfte Sinfonie (1901/02) viele verhaltene Passagen enthält, ist sie doch von überbordender Emotionalität. Und Bernstein? Selbst hochgradig expressiv, sentimental, reizbar ' eine brisante Mischung! Nun, immerhin handelt es sich bei der vorliegenden Aufnahme um eine Einspielung aus dem Jahre 1987, so dass Bernstein seit seinen ersten heftigen Annäherungen an Mahlers Musik in den 1960er Jahren an Erfahrung, Reife und Differenziertheit gewinnen konnte. Leonard Bernstein (1918-1990) hat diese Fassung gemeinsam mit den Wienern Philharmonikern eingespielt; auch das mag ein wenig zum Ausgleich der Temperamente gesorgt haben.
Die fünfte Sinfonie Mahlers genießt ihren (bisweilen fragwürdigen) Status in der Rezeptionsgeschichte aufgrund des darin enthaltenen weltberühmten Adagiettos, der Legende nach eine vertonte Liebeserklärung an Alma Mahler (geb. Schindler) und seit Viscontes Thomas-Mann-Verfilmung "Tod in Venedig" (1971) immer wieder zur klanglichen Untermalung von Filmen und Wellness-Oasen genutzt.
Abgesehen von den Irrungen und Wirrungen der Rezeption ist Mahlers fünfte Sinfonie natürlich echter, reiner "Mahler"; werkgeschichtlich ist sie die Mitte von Mahlers Schaffen; musikalisch markiert sie (bis zur achten Sinfonie) die Hinwendung zu einer orchestralen, freilich nicht stimmlosen Sinfonik. Insofern ist sie durchaus ein Meilenstein in Mahlers Oeuvre. Das ist recht überschaubar; trotzdem ist Gustav Mahler (1860-1911) der bedeutendste Komponist des 20. Jahrhunderts; seine Musik markiert den Übergang von der Spätromantik zur Moderne.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von André Beßler TOP 1000 REZENSENT auf 21. April 2008
Format: Audio CD
Die eingehende Beschäftigung mit den Werken Gustav Mahlers hat Leonard Bernsteins Schaffen für sein ganzes weiteres Leben geprägt. Selbst seine späten Beethoven-Aufführungen haben eine für Mahlers spätromantisch-modernen Kompositionen charakteristische Färbung. Mahlers Gestus hat in Bernstein einen seelenverwandten Interpreten gefunden, so scheint es. Seine Version der Fünften ist voller Charakter.

Mahler verstand es wie kein anderer Komponist seines Ranges, Gegensätze in ihrem ganzen Farbenreichtum vorzubringen, Einheiten zu schaffen und auszubauen und dabei stets auf jegliches überflüssige Gehabe zu verzichten. Bernsteins unerreichte Leistung, ganz große Gefühle zu vermitteln, hat ihn zum Dirigenten seines Jahrhunderts gemacht - ihn aber auch an seinem Erfolg zerbrechen lassen. Seine Aufführung von 1988 in der Frankfurter Oper hebt die auskomponierten Beschleunigungen und Verlangsamungen Mahlers Fünfter hervor, als entstammten sie seiner eigenen Feder.

Im 5. Satz verdichtet und steigert sich diese Sinfonie zu einem ganz sonderbaren Schwelgen, vergleichbar mit einem Vogel, der sich in die Luft emporschwingt, um ihre Kraft und Leichtigkeit zu spüren, die ihm Auftrieb verleiht, ihn umgibt und - trägt. Ein vorzüglicher Raumklang und eine großartige Aufnahmetechnik lassen diese Einspielung zu einem kostbaren Juwel erstrahlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Heinkel Tom auf 3. Juli 2007
Format: Audio CD
Mahler, der vielschichtige Meister der klassischen Musik ist einfach ein Muss für jeden Lieberhaber von klassischer Musik. Klar, er ist nicht einfach und seine Musik ist schwer, aber gerade das macht ihn umso interessanter. Seine 5. von Bernstein finde ich persönlich sehr gelungen. Bernstein "versteht" Mahler, versteht die Gefühlswelt von Mahler sehr gut umzusetzen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "j_papst" auf 20. Dezember 2002
Format: Audio CD
Gustav Mahlers "Symphonie No. 5" hat keinen Titel und wie ist das zu verstehen? Wäre Musik nichts anderes als Worte, dann erübrigte sich Musik, aber Musik vermag anderes, nämlich existentiellen Ausdruck und Mitteilung. Diese Symphonie könnte heißen: Die Suche nach der vermissten Romantik oder der existentialistischen Übereinstimmung. Mit dieser läßt es sich leben. Entsprechend dieses Themas ist die Symphonie drei Teile mit insgesamt fünf Sätzen gegliedert. Die ersten beiden Sätze sind in Moll komponiert - der erste Satz, Trauermarsch, in cis-moll und der zweite Satz, (Sonatensatz) in a-moll -, diese bilden den ersten Teil. Der zweite Teil besteht aus einem einzigen Satz, nämlich dem dritten, Scherzo in D-dur. Der dritte Teil besteht wieder aus zwei Sätzen, dem vierten Satz, Adagietto in F-dur und dem fünften Satz, Rondo-Finale in D-dur. Der Beginn ist melancholisch, die Musik schleppend wiederholend - ernst - und dennoch in Entwicklung des Themas begriffen. Dieser Prozess wird im zweiten Satz mit stürmischer Bewegtheit durcheinandergebracht, um im zentralen Satz dieser Symphonie, im Scherzo in Frage gestellt zu werden. Hier wechselt auch die Tonart von Moll in Dur, Hörner und ein Hornsolo kommen zum Einsatz. Ein labiles Wanken. Schließlich kommt im vierten Satz die Gewißheit, das Gesuchte gefunden zu haben: die existentielle Übereinstimmung oder die vermisste Romantik. Dies drückt sich im zarten poetischen Beginn des vierten Satzes aus, mit Harfe - und musikalischer nuancenreichen Poesie. Das Thema ist erreicht. Im fünften Satz wird dieses musikalisch verdichtet im Ausdruck über die tiefe Freude darüber, all dies gefunden zu haben - dies, das Glück.Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Suchen

Ähnliche Artikel finden