EUR 58,00
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Gewöhnlich versandfertig in 2 bis 3 Wochen.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 7,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Mahjong. Chinesische Gegenwartskunst aus der Sammlung Sigg Gebundene Ausgabe – 21. Juni 2005


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 58,00
EUR 58,00 EUR 45,00
3 gebraucht ab EUR 45,00

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 360 Seiten
  • Verlag: Hatje Cantz Verlag; Auflage: 2 (21. Juni 2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3775716122
  • ISBN-13: 978-3775716123
  • Größe und/oder Gewicht: 25,2 x 3,1 x 30,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 444.747 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Klappentext:

China boomt. Nach der wirtschaftlichen Liberalisierung ist auch die Kunstszene des Landes geradezu explodiert. Der Schweizer Sammler Uli Sigg, ehemaliger Botschafter in Peking, hat die rasante Entwicklung seit den 1980er Jahren begleitet und besitzt mit mehr als 1 200 Arbeiten von über 80 Künstlern mittlerweile die weltweit größte Sammlung zeitgenössischer chinesischer Kunst. Das prachtvolle Buch zeigt über 200 von Siggs Gemälden, Zeichnungen, Skulpturen, Fotografien, Videoarbeiten und Installationen sowie Kuriositäten wie Maoplakate auf großformatigen Farbabbildungen. Neben berühmten Werken wie Ai Weiweis Han-Vase mit Coca-Cola-Logo, den Glatzköpfen von Fang Lijun oder Xu Bings gänzlich erfundene Kalligrafien bietet es eine einzigartige Gelegenheit zur Entdeckung von im Westen noch weitgehend unbekannten Künstlern. Insider kommentieren den spannenden Überblick über das Kunstschaffen in China. (Englische Ausgabe ISBN 978-3-7757-1613-0)Ausstellungen: Kunstmuseum Bern 13.6.-16.10.2005 · Hamburger Kunsthalle 15.9.-18.2.2007



Kritik:

» ein Standardwerk zur chinesischen Gegenwartskunst ...« Neue Zürcher Zeitung»Eine enzyklopädische Sammlung mit 1200 Werken von 180 Künstlerinnen und Künstlern.« Tages-Anzeiger»Was die Sammlung einzigartig macht, ist ihr enzyklopädischer, man müsste fast sagen ihr systematischer Anspruch.« Basler Zeitung»Eine mit einem enormen privaten Einsatz zusammengetragene Sammlung chinesischer Gegenwartskunst, die in ihrer Fülle einen einzigartigen Überblick bietet.« Kunst-Bulletin




Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von zueribueb TOP 1000 REZENSENT am 28. Dezember 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Uli Sigg war während vieler Jahre als Manager in China tätig. Der ausgewiesene Chinakenner wurde schliesslich, was sehr unüblich ist, als Quereinsteiger als Schweizer Botschafter in Beijing berufen. Dabei kümmerte er sich nicht nur ums Business, sondern er ging auch seiner Leidenschaft Kunst nach und trug eine beeindruckende Sammlung zusammen, die einen repräsentativen Querschnitt über das zeitgenössische Kunstschaffen in China darstellt. Das war nur möglich, da Sigg freundschaftliche Kontakte zu chinesischen Künstler pflegte. So kaufte er von damals noch unbekannten Künstlern Bilder und Objekte, die heute Millionen kosten.
Die Sammlung Sigg war 2005 in Bern und 2006 in Hamburg ausgestellt. Wer die Ausstellung nicht gesehen hat, muss mit dem vorliegenden ausgezeichneten Ausstellungsführer vorliebnehmen. Die Bilder sind zwar grossartig, aber sie vermögen eben nicht den Ausstellungsbesuch ersetzen, da die Bilder zum Teil sehr grossformatig sind. Das Buch überzeugt durch informative Einführungen und mit einem Interview mit Uli Sigg. Zudem gibt es zu jedem Künstler erläuternde Texte. Somit ein sehr empfehlenswertes Buch über zeitgenössische chinesische Kunst.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen