Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Magnetic fields/Les chants magnetiques (1981)

Jean Michel Jarre Audio CD
4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Jean Michel Jarre-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Jean Michel Jarre

Fotos

Abbildung von Jean Michel Jarre

Biografie

Der französische Komponist und Musiker Jean Michel Jarre hat mit seinem Pioniergeist die Entwicklung der elektronischen Popmusik entscheidend mitgeprägt. Als vor etwas mehr als 30 Jahren, genauer gesagt 1976, sein Album „Oxygène“ erschien, da hatte dieses sechsteilige Opus etwas gewagt Avantgardistisches, doch schon ein Jahr später befand sich dieser so ... Lesen Sie mehr im Jean Michel Jarre-Shop

Besuchen Sie den Jean Michel Jarre-Shop bei Amazon.de
mit 69 Alben, 8 Fotos, Diskussionen und mehr.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD
  • ASIN: B000091YYA
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 107.460 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
4.5 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Urahn der Techno-Musik? 26. Juli 2000
Von Ein Kunde
Format:Audio CD
Jarres drittes Album nach 'Oxygene' und 'Equinoxe' ist eine leichte Abkehr von Jarres alten Klangmalereien und eine stärkere Orientierung in Richtung Pop. Aber trotzdem hat die Platte dadurch nicht gelitten. Kombiniert mit der damals hochmodernen (und sündhaft teuren) Sampling-Technologie arbeitete Jarre ein Werk aus, das erstmals mit Stimmen- und Naturklängen-Fetzen eine surreale Klangwelt schafft, die Jarre drei Jahre später auf 'Zoolook' zur Vollendung brachte.
Aber auch sonst bleibt Jarre sich selbst treu. Der grösste Teil des Albums erinnert wieder sehr an seine alten Werke, wieder einmal wird eine Klangwelt generiert, die ihresgleichn sucht, jedoch mit einem Unterschied: Diesesmal bleibt Jarre bodenständig, die im Kopf entstehenden Bilder sind nicht mehr unbekannte Welten sondern deutlich erdgebundener.
Für mich jedenfalls bleibt der Einfluss auf die moderne Elektronik, gerade bei Techno und Trance unübersehbar. Ein lohnenswertes Album.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Digitale Welten 25. Juli 2002
Format:Audio CD
"Magnetic Fields" ist das dritte Album von Jarre, und auch mit diesem stellt er seine innovativen Fähigkeiten unter Beweis. Er setzt hier erstmals digitale Synthesizer bzw. Sampler ein, aufgrund des Mixes mit alter analoger Technik erzeugt er aber eine perfekte Symbiose von Klängen. Seine Liebe zum Detail wird dem normalen Hörer vielleicht gar nicht bewußt, aber sie ist vorhanden. So gibt es z.B. eine Stelle, an der es klingt, als würde ein Zug einfahren. Jarre hat hier aber nicht einfach ein Sample eines Zuges eingebaut, sondern den Klang eines sich bewegenden Druckerkopfes so bearbeitet, dass es wie ein Zug klingt. Diese Feinheiten machen "Magnetic Fields" zur Kaufempfehlung. "Magnetic Fields Part 2" gehört zusammen mit "Oxygene Part 4" übrigens zu den Stücken, die weltweit bekannt sind und die Jarre auf jedem seiner Konzerte spielt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Fairlight wird geboren... 29. Juli 2011
Format:Audio CD
...und Jean Michel Jarre gehört zu den ersten Künstlern, die ihn - sinnvoll - einsetzen.

Hört man die erfolgreichen Erstwerke Oxygene und Equinoxe durch, wirken die Magnetic Fields wie ein echter Zeitsprung: Weg von den sehr analogen, weichen und warmen Sounds der ersten Scheiben haut einem diese Produktion die volle Härte der digitalen Welt wie ein Hammer in die Fresse. In der Nachbetrachtung könnte man vermuten, dass zwischen den Scheiben 20 Jahre Entwicklung liegen, sowohl technisch, als auch künstlerisch. Die Grundzutaten der elektronischen Musik beherrscht Jarre aus dem EffEff, packt dazu die digitale Brechstange mit dem Fairlight aus und verzuckert die durchweg sehr brauchbaren Kompositionen mit den technischen Möglichkeiten aus Sampling und Produktion, die eine ganze Generation Musik prägen sollte. Dennoch sitzt auch 30(!) Jahre später, immer noch jeder Ton, jeder Zisch, jeder Firp und Piep, jeder Bass da wo er hin gehört. Digitales, Analoges, Vocoder, Drumcomputer und am Ende sogar eine stumpfe Heimorgel wachsen hier zusammen.

Magnetic Fields ist ein zeitloses Album aus der wirklich unfassbar kreativen Phase des Franzosen, eigentlich nur überboten durch den nächsten Studio-Abräumer "Zoolook".

Einen Punkt Abzug gibt's für den Rhumba auf der Elka 707 am Ende: Die Geschichte ist zwar ganz lustig gemacht und gemeint, gehört aber nicht auf ein solches Album. Basta.
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar