oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Magna Carta... Holy Grail [Explicit] [+digital booklet]
 
Größeres Bild
 

Magna Carta... Holy Grail [Explicit] [+digital booklet]

8. Juli 2013 | Format: MP3

EUR 8,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 11,98, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
5:38
30
2
4:05
30
3
3:08
30
4
4:03
30
5
3:57
30
6
4:01
30
7
2:27
30
8
4:33
30
9
4:02
30
10
0:51
30
11
5:33
30
12
0:55
30
13
3:12
30
14
3:49
30
15
3:33
30
16
5:02
+
Digital Booklet: Magna Carta... Holy Grail
n/a


Produktinformation

  • Label: Universal Music International
  • Copyright: (C) 2013 S. Carter Enterprises
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 58:49
  • Genres:
  • ASIN: B00DU70F32
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (28 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 6.026 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

3.7 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

20 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von H-DUB VINE-PRODUKTTESTER auf 9. Juli 2013
Format: Audio CD
Da ist es also tatsächlich, dass 12te Album von Shawn Carter, aka Jay-Z. Genau wie beim Release von Kanye West ging das alles ganz plötzlich und ohne große Kampagne. Oder doch? Na klar, die Hater im Netz drehen durch, weil der Rap-Mogul sein Album insgesamt 1.000.000x für je 5$ ( wird gemunkelt ) an Samsung verkauft hat, damit diese das Ding „for Free“ zur Verfügung stellen können. Wo ist eigentlich das Problem? Dieser Mann aus den ärmsten Verhältnissen die das Ghetto in Brooklyn ( Marcy Houses ) bietet hat es ganz nach oben geschafft. Und wenn ich sage „ganz“, dann ist das so.

Nach zahlreichen erfolgreichen Alben, und ich pumpe sein Debüt und Klassiker „Reasonable Doubt“ heute noch so wie vor siebzehn Jahren, hat er neben der Musik noch zahlreiche andere Projekte laufen. Rocawear war der erste Streich, Restaurants folgten, Schauspieler, Head of Def Jam danach, Mitbesitzer ( kleiner Anteil ) der Brooklyn Nets, seit kurzem dann auch offizieller und lizenzierter NBA Spieler Agent, der Bursche hat einfach seinen Traum gelebt und alles das erreicht, was er sich vorgenommen hat. Nebenbei hat er übrigens noch eine hübsche Frau geheiratet, ist Familienvater und führt einfach ein glückliches Leben, so wie wir das auch alle sicher wollen, richtig? Mit 43 Jahren ist Shawn Carter ein gemachter Mann, und hat „nichts“ geschenkt bekommen, sondern hart dafür gearbeitet, eben auch unter widrigen Verhältnissen damals am Corner – Period!

Damn, und er macht noch Musik! Ja, immer noch. Sein Rücktritt vom Rücktritt war sicher ein Segen für den Ostküsten-Rap, denn dieser ist schon lange nicht mehr das, für was er einmal stand.
Lesen Sie weiter... ›
14 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alexander S. auf 11. November 2013
Format: MP3-Download Verifizierter Kauf
Das Album ist ganz gut und es sind ein paar tolle Tracks drauf, aber es ist nicht ganz so toll wie Watch the Thrown.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von B. Lutze TOP 1000 REZENSENT auf 6. August 2013
Format: Audio CD
Ich bin richtig sauer auf Jay-Z, darüber, dass er dieses Album - musikalisch gesehen - so halbherzig veröffentlicht, ohne irgendetwas Neues anzubieten, oder über irgendetwas zu sprechen, das mich irgendwie interessiert. Sein Flow ist ein der Faulheit geschuldeter Freestyle, vielleicht sollte er versuchen, etwas relevantes aufzuschreiben. Ich jedenfalls habe nach American Gangster nichts überzeugendes mehr von Jigga gehört. Und das hier dann Magna Carta nennen? Absolute Frechheit. Das einzige was an dem Album innovativ ist, sind 1-2 Timbo Beats (zugegeben), der Gesang von Justin Timberlake (yep, dope) und der Samsung Vermarktungstrick mit Platin Status, vor dem physischen Erscheinen des Albums. Alles andere ist für mich Slam Dunk in den Papierkorb.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Michal Damian auf 4. März 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Das Album ist Top jedoch kam die CD unverschweißt und mit Sprung in der hülle an.
Da es ein Geschenk sein sollte musste sie somit nochmal neu im laden gekauft werden.
dennoch 3 sterne
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mapambulo TOP 500 REZENSENT auf 8. Juli 2013
Format: Audio CD
Nun hat er also wieder eine Platte gemacht, mit einem Titel wie “ein weit aufgesperrtes Maul” (SZ), und böse Zungen behaupten, es wäre völlig irrelevant, wie gut oder schlecht sie sei – der Mann hätte Dank cleverer Marketingstrategien ohnehin schon genügend grüne Scheine dafür eingesammelt. Ganze fünf Millionen davon kommen von einem südkoreanischen Tante-Emma-Laden, der mittlerweile weltweit in Elektronik macht und sich das Album vorfristig für eine benutzerfreundliche Applikation reservieren ließ – Platinstatus hatte es schon vor Verkauf, so what?! Natürlich hat man Schwierigkeiten, in Jay-Z noch den kleinkriminellen Drogendealer früher Tage auszumachen (was ihm doch hoffentlich niemand ernsthaft zum Vorwurf machen will), “MCHG” wird mutmaßlich das zehnte seiner Alben in Folge sein, das in den heimatlichen Charts ganz oben steht, nicht einmal Mdm. Ciccone hat Vergleichbares geschafft – muss es deshalb ein schlechtes sein? Sicher nicht.

Ein paar Euphoriebremsen darf man dennoch setzen: Den Vergleich mit Kumpel Kanye West, so man ihn ziehen will, wird er trotz des ganzen Ballyhoos wohl verlieren – nicht so spektakulär, nicht so überdreht und freaky, wenige bis keine Reizpunkte, Jay-Z liefert über weite Strecken Konventionelles statt Halsbrecherisches ab. Er hätte es zudem etwas straffen können, knapp sechzig Minuten sind viel, vielleicht zu viel, selbst für den gehobenen Standard. Und womöglich wäre es angeraten, dass er sich für die Zukunft mal ein paar neue Arbeitskollegen sucht – der Sound der Pharrells, Timbalands und -lakes ist einem mittlerweile schon so vertraut, dass man manchmal ein kleines Gähnen nicht unterdrücken kann.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Torsten auf 30. Juli 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Mit seinem neuen Album liefert Jay-Z wieder hochwertige Hörkost. Ich glaube, jeder der 'the black album', 'the blueprint 1-3' oder auch 'watch the throne' mochte, kommt auch hier auf seine Kosten. Wie manch andere auch schon schreiben, finde auch ich keinen Überhit auf diesem Album. Dennoch muss man auf der anderen Seite auch keinen Track überspringen. Ein Hiphop-Album mit Justin Timberlake beginnen zu lassen, das ist zumindest mutig. Etwas irritierend für mich, aber durchaus gut. Vor allem, wer eine gute Anlage sein Eigen nennt und gern basslastige Tracks hört, wird mit 'F.U.T.W.' und 'Crown' seinen Spaß haben.

Wer das Design des Covers mag (ich finds extrem gut), der kommt mit der limited deluxe edition gut zurecht. Diese bietet zu dem Preis natürlich keine außergewöhnlichen Extras, ist aber ein Stück gutes Gesamt-Design.

Insgesamt ein gelungenes Werk. Mir gefällt's. Eine Erfahrung, die mit fast allen Alben von Jay-Z gemacht habe, machte ich auch hier: Je öfter ich es hör(t)e, desto besser wird es.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden