5 Angebote ab EUR 10,90

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Magician'S Birthday-Deluxe Edi


Erhältlich bei diesen Anbietern.
4 gebraucht ab EUR 10,90 1 Sammlerstück(e) ab EUR 27,90

Uriah Heep-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Uriah Heep

Fotos

Abbildung von Uriah Heep
Besuchen Sie den Uriah Heep-Shop bei Amazon.de
mit 186 Alben, 3 Fotos, Diskussionen und mehr.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (11. August 2003)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Sanctuary/ (rough trade)
  • Kopiergeschützt (Was bedeutet das?)
  • ASIN: B0000A0C5I
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (27 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 354.518 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

1. Sunrise
2. Spider woman
3. Blind eye
4. Echoes in the dark
5. Rain
6. Sweet Lorraine
7. Tales
8. The magician's birthday
9. Crystal ball
10. Silver white man
11. Proud words
12. Echoes in the dark
13. Rain
14. Happy Birthday
15. Sunrise
16. Gary's song
17. Silver white man

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

26 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dirk Westerheide am 1. März 2003
Format: Audio CD
1973/75, als ich 14, 15 Jahre alt war, lief dieses Album, abwechselnd mit der ähnlich konzipierten LP "Demons and Wizards" auf meinem Dual-Plattenteller rauf und runter. An seiner unschreiblichen Magie hat sich bis heute nichts geändert, so dass ich auch heute noch die (Remastered)-CD einlege und immer noch neue Nuancen in den Stücken entdecke. Der Sound ist so speziell, dass er auch von Uriah Heep selbst live nur schwer reproduzierbar ist, aber er ist immer noch zeitgemäß, was diesem Album einen echten und zeitlosen Klassikerstatus verleiht. Das so ungefähr zur gleichen Zeit herausgebrachte Livealbum ("January 1973"), das einiges des "Magician"-Materials enthält, ist auch gut, aber eben anders.
Besonders hervorzuheben sind die Kompositionen, die größtenteils der Feder des Keyboarders Ken Hensley entstammen, dem musikalischen Kopf der Gruppe, die (abwechselnd mit demselben) von dem einmaligen Leadsänger der Gruppe, David Byron interpretiert werden. Seine Stimme macht dieses Album unverwechselbar und weder die Band, noch die ganze Rockmusikszene hat nach ihm noch mal einen so herausragen Sänger erlebt. Die Soundkulisse wird geprägt durch das abwechslungsreiche Gitarrespiel von Mick Box, das kein Manko aufweist, den teilweise sogar etwas jazzig angehauchten, virtuosen Bassläufen von Gary Thain und einigen Soundeffekten. Die Drums von Lee Kerslake runden das Album ab.
Wie der Titel "The Magician's Birthday" schon erahnen lässt, handelt es sich hier um den Vorläufer zahlreicher Fantasy-Rock-Gruppen, die auch heutzutage (noch oder wieder) sehr aktuell sind und die ihre Wurzeln hier heraus gezogen haben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alexander Hoefer TOP 1000 REZENSENT am 22. Juni 2011
Format: Audio CD
"Alles Gute zum fünften Album innerhalb von nur zwei Jahren". Die Musiker von Uriah Heep, bzw. generell die Musikgruppen, die sich Ende der Sechziger und Anfang der Siebziger formierten, hatten einen unglaublichen Drang sich kreativ zu verwirklichen. So sprudelten sehr viele Gruppen - und natürlich auch Uriah Heep - geradezu vor neuen Ideen, und wollten die Musikwelt mit neuen und ungewöhnlichen Klängen und Kompositionen verändern um nicht zu sagen revolutionieren. So kam es in dieser Zeit mitunter vor, dass eine Band sofort, oder sogar noch während der Tour ins Studio ging, an neuen Sounds und Songstrukturen herumtüftelte, oder neue Instrumente ausprobierte.

So eine kreative und quantitative Produktivität wie damals, kennt man heute nur noch von ganz wenigen Musikern (Steven Wilson, Neal Morse, Roine Stolt, und Mike Portnoy). Aufgrund der damaligen Technik mutierte das schnelle Produzieren der Alben für die einzelnen Musiker auch sehr häufig zum absoluten Dauerstress.
So zeigte sich vor allem Ken Hensley nicht ganz so zufrieden mit diesem Output, denn er war der Überzeugung, dass man - The Magician's Birthday - noch viel besser hätte machen können, wenn man mehr Zeit gehabt hätte, und nicht so unter Druck gestanden wäre. Obwohl Ken hier vielleicht gerade bezüglich des Titeltracks sogar Recht hat - mit dem extremen "Gitarrengefrickel" im Mittelteil habe auch ich sehr große Schwierigkeiten - gefällt mir dieses Album unglaublich gut.

Uriah Heep machen das, was sie am besten können, zeitlose, für die damalige Zeit neue, und progressiv angehauchte aber jederzeit melodiöse Rockmusik zu schreiben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von V-Lee TOP 500 REZENSENT am 6. März 2009
Format: Audio CD
,Demons & Wizards' und ,Magician's Birthday' werden gern und oft in einem Atemzug genannt, und was die Qualität dieser Alben anspricht ist das auch verständlich - beide sind über jeden Zweifel erhaben; Unterschiede kann man aber doch orten: erstens wird hier das über die Vorgänger Alben kontinuierlich aufgebaute theatralische, pathetische Element ein wenig geringer und zweitens klingen hier schon die ersten Pop und songwriter Einflüsse an. Zweitere sind ganz stark zu hören bei dem nur von Klavier und Vibraphon begleiteten, wunderschönen Hensley Song ,Rain'. Zählt kompositorisch sicherlich zu den besten Balladen von UH. Poppig und funky wird's in dem AOR Rocker ,Sweet Lorraine' der - ebenso wie der herrliche Bluesrocker ,Spider Woman' ohne Hensley Beteiligung komponiert wurde. Beide songs zeigen, daß UH durchaus auch ohne Hensley Klasse songs schreiben konnten. 'Spider Woman' hat dann auch wieder diese herrliche Slide Gitarre als tragendes Element. Hensleys große Beiträge - das bluesig stampfende ,Sunrise', das schon ein bißchen Deep Purples ,Mistreated' vorwegnimmt, ,Blind Eye' das zwar etwas schneller ist, aber rhythmisch durchaus an ,Lady In Black' erinnert, ,Echoes In The Dark', das voll für den ansonsten eher geringen Pathos Anteil entschädigt und natürlich das epische Titelstück - sind aber nach wie vor 1A. Ein Album das Spaß macht. Es ist zwar nicht so homogen wie ,Demons', dafür aber abwechslungsreicher und ein wenig ,leichter' zu hören. Voll verdiente 5 Sterne ohne wenn und aber.
7 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen