Madame Bovary: Édition abrégée und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Madame Bovary auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Madame Bovary [Gebundene Ausgabe]

Gustave Flaubert , Georg Carl Lehmann
4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (67 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 5,99  
Gebundene Ausgabe EUR 6,95  
Gebundene Ausgabe, 1948 --  
Broschiert EUR 5,00  
Audio CD, Audiobook EUR 19,95  
Unbekannter Einband --  

Kurzbeschreibung

1948
Emma wuchs auf einem kleinen Hof auf. Als sie den Landarzt Karl Bovary kennenlernt, heiratet sie ihn und verspricht sich dadurch ein schöneres und aufregenderes Leben als sie es bisher hatte. Jedoch tritt auch mit Karl Bovary schnell der Alltag ein und Emma drängt Karl, seine Praxis in eine größere Stadt zu verlegen. Sie ziehen nach Yonville wo für Emma endgültig alles besser werden sollte. Doch dem ist nicht so. Auch die Geburt der gemeinsamen Tochter ändert nichts an ihren ständigen Depressionen und Stimmungsschwankungen. Nach einiger Zeit lernt Emma den Grundbesitzer Rudolphe kennen und plant mit ihm zu fliehen. Bevor ihr dies gelingt, verlässt Karl sie jedoch. Da Emma schwer erkrankt, kommt Karl wieder zurück zu ihr, pflegt sie gesund und geht mit ihr ins Theater. Im Theater treffen beide jedoch Léon nach langer Zeit wieder und Emma beginnt mit ihm eine Affäre…
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 261 Seiten
  • Verlag: Dt. Buch-Gemeinschaft (1948)
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B0000BI39U
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (67 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 6.372.444 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Den meisten ist die Tragödie der Madame B. wohl bekannt, einige wollen sie wieder lesen, manche haben, aus welchen Gründen auch immer, noch nichts von ihr gehört und viele waren bis jetzt zu jung, um sie zu kennen. Flauberts Werk zählt zu den zeitlosen Klassikern, die wegen ihrer nicht abreißenden Aktualität immer wieder aufgelegt werden. Bücher, die über Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte für gut gehalten werden, haben viele Ebenen, auf denen man sie lesen, verstehen und interpretieren kann. Madame Bovary gehört dazu. Kritiker und Literaturwissenschaftler befinden sich, was die Analyse des Mythos Emma Bovary betrifft, schon immer im Widerstreit. Auch das zeichnet ein universales Werk aus. Es läßt sich in keine Schublade stecken.

Wer war Madame Bovary? War sie ein Opfer ihrer Umwelt oder ein Opfer ihrer selbst? War sie sehr einfältig oder besonders gerissen? Was macht Madame für viele noch heute so faszinierend? Vielleicht ist das nicht abreißende Interesse mit den unendlichen Interpretationsmöglichkeiten ihres Charakters und ihres Schicksals zu erklären oder mit den vielen Spekulationsmöglichkeiten über das, was vermeidbar gewesen wäre und das, was unvermeidbar war. Nachdenklich macht auf jeden Fall die Gegenüberstellung von verschiedenen Personen zur gleichen Zeit und am gleichen Ort: während die einen ihren Aufstieg erleben, müssen die anderen unaufhaltsam ihrem Niedergang ins Auge blicken.

Madame Bovary ist eine Tochter aus bürgerlichem Hause, die mit einem einigermaßen erfolgreichen Landarzt verheiratet wird. Voller Illusionen und großer Mädchenträume stürzt sie sich in die Ehe, die sie bald bitter enttäuscht. Nachdem sich die Liebesgefühle für ihren angetrauten Mann als oberflächlich und flüchtig erweisen, macht sich statt Leidenschaft, Anbetung und wahrer Liebe nur eine unerträgliche Leere in ihrem Herzen breit. Nicht mal Luxus ist ihr beschert. Ihr Mann arbeitet von morgens bis spät abends, um ihren mäßigen Lebensstandard aufrecht erhalten zu können.

Emma Bovary flüchtet sich in lebensferne Romane und durchlebt in Abständen Phasen von Hysterie. Später stürzt sie sich in heimliche Liebesaffären, von denen sie sich ein ewig andauerndes Glück erhofft. Nebenbei versucht sie ihren bohrenden Lebenshunger mit dem Kauf kostbarer Teppiche, wertvoller Möbel und edler Stoffe zu stillen, wobei sie maßlos über ihre Verhältnisse lebt. Emma begreift nicht, daß die Leidenschaft trotz ihrer berauschenden Höhepunkte ein hartes Brot ist, von dem allein man nicht existieren kann. So muß sie am Ende für ihr blindes Umherirren und ihre verzweifelten Ausschweifungen teuer bezahlen.

Gustave Flaubert zählt zu den größten Schriftstellern des 19. Jahrhunderts, wie auch George Sand, die etliche Romane unter ihrem männlichen Pseudonym veröffentlichte. Die beiden verband eine siebzehnjährige Freundschaft, in der Flaubert seiner Freundin oft durch Briefe über den Fortgang seines Werkes berichtet. Er beneidet Sand dafür, wie sie Nacht für Nacht ihre Romane einfach, ohne die Feder abzusetzen, auf das Papier niedergießt, während er in minutiöser Kleinarbeit jedes einzelne Wort unzählige Male abwägt, bevor er es gelten läßt. Immerhin, diese akribische Kleinarbeit hat sich gelohnt. Es ist ein Meisterwerk entstanden.

Eventuell könnte die Sprache des ausgehenden 19. Jahrhunderts, wie Flaubert sie verwendet, in den Ohren des einen oder anderen Lesers etwas ungewohnt klingen, aber das ist Geschmackssache. Eher hebt sie die Atmosphäre der Zeit hervor, in der Madame B. gelebt und gelitten hat.

Das Thema bleibt brennend: Befreiung oder Untergang? Selbstverwirklichung oder Unterwerfung ? Welcher Pfad wurde an den Scheidewegen des Lebens jeweils eingeschlagen, der Richtige oder der Falsche? Wo liegen die persönlichen Fehler, wo die der Umwelt? Kurz: Wieviel Einfluß hat der Mensch auf seinen Charakter und sein Schicksal? Die Geschichte der Madame Bovary läßt viele Antworten zu. Für jeden eine. --Daphne Großmann -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

-Monsieur Gustave Flaubert, der Sohn und Bruder ausgezeichneter Ärzte, führt die Feder wie andere das Skalpell.- (Sainte-Beuve) -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Riotgun
Format:Gebundene Ausgabe
Dass Frankreich im 19. Jahrhundert großartige Romane hervorgebracht hat, zeigt Gustave Flauberts 'Madame Bovary', das nicht umsonst als d e r Ehebruch-Roman in der Weltliteratur gilt, einer 'Effi Briest' Fontanes zum Trotz.

Um 1848 verfasst, aber erst 1857 in Buchform veröffentlicht, erzählt der Roman die Leidensgeschichte der Emma Bovary, der eine vorschnell geschlossene Ehe mit dem eher simpel gestrickten, aber gutherzigen Arzt Charles Bovary zum Verhängnis wird. In die engen Bande der kleinbürgerlichen Provinz um Rouen eingezwängt, flüchtet sich die intelligente und passionierte Romanleserin in zwei Liebschaften, welche sie über die Tristesse und Eintönigkeit des Dorfalltags in Yonville hinwegtrösten. Dass sie dabei eine grenzenlose Naivität und Weltfremdheit an den Tag legt, hindert sie nicht daran, ihre gesamte Familie ins Unglück zu stürzen, eine Familie, an der ihr herzlich wenig liegt, ist sie doch dazu bereit, ihre Tochter zurückzulassen, um mit Rodolphe, einem Dandy der Umgebung, der Emma eigentlich nur als weitere Eroberung betrachtet, durchzubrennen.

Emmas Naivität liegt darin begründet, dass sich die Welt der Romane eben nicht so ohne weiteres auf das Leben übertragen lässt und obwohl sich das Schicksal der Figur bereits sehr früh andeutet, schafft es Flaubert, die Geschichte mit einer Tragikomik und einer zum Ende hin packenden Dramatik zu versehen, als sich die Schlinge um Emma immer fester zerrt und in ein dramatisches Finale mündet. Wie wunderbar zu Flaubert charakterisieren in der Lage ist, wird gerade gen Ende des Romans deutlich.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
52 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen unfassbar schlechte Übersetzung 25. November 2008
Von K. Kramer
Format:Gebundene Ausgabe
An all die, die mit dem Gedanken spielen, sich dieses Buch zu bestellen:

Ich habe diese Ausgabe von "Madame Bovary" vom Kaiser-Verlag gekauft und bin sehr unzufrieden damit !!!
Da ich zur Zeit in Toulouse französische Literatur studiere und wir gerade diesen Roman von Flaubert besprechen, habe ich mir die Übersetzung gekauft.
Leider handelt es sich weder um eine sinngemäße noch um eine wortgetreue Übersetzung, manche Passagen sind sogar einfach nicht übersetzt und weggelassen worden!!
Mit diesem Buch kann man nicht arbeiten, jedenfalls nicht, wenn man sich mit Flaubert beschäftigen will, da seine großartige Arbeit, die Ironie und das faszinierende Spiel mit Formulierungen in diesem Buch überhaupt nicht zur Geltung kommen.
Das Buch ist voll mit Rechtschreibfehlern und grammatisch vollkommen falsch konstruierten Sätzen, dazu kommen die haarsträubenden, stümperhaften Übersetzungen, die den Roman falsch darstellen!
Ich kann nur empfehlen, sich dieses Buch nicht anzuschaffen, es lohnt sich nicht!!!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Hörkassette
Der erstmals 1856 in Fortsetzungen in der "Revue de Paris" und 1857 in Buchform veröffentlichte Roman von Flaubert entstand auf grund eines Mißerfolges. Flauberts Freunde Maxime du Camp und Louis Bouilhet waren von der Lesung der ersten Fassung der "Tentation de Saint Antoine" so enttäuscht, dass sie Flaubert rieten, ein etwas aktuelleres, nicht so literarisch abgehobenes Thema aufzugreifen.
1848 schlug der Selbstmord von Delphine Delamare hohe Wellen. Delphine Delamare, die nicht weit von Rouen in dem kleinen Dorf Ry lebte, war mit einem unbedeutenden Landarzt verheiratet. Aus Langeweile beging sie Ehebruch, machte immense Schulden und vergiftete sich schließlich.
Diese Zeitungsnotiz griff Flaubert 1851 auf. Fast fünf Jahre, bis 1856, brauchte er, um das Thema literarisch aufzuarbeiten.
Entstanden ist ein Klassiker der Weltliteratur, der von vielen als der Ursprung des realistischen Romans in Europa angesehen wird. Erstmals recherchierte hier ein Autor ausführlich nicht nur die örtlichen Begebenheiten, sondern führte auch Korrespondenz mit Ärzten und Apothekern, um sich ein Bild vom wissenschaftlichen Stand der Medizin machen zu können. Desweiteren beschaffte er sich Expertisen von Technikern, Dispositionen von Zeit- und Lageplänen etc. um entsprechende Passagen in seinem Roman detailgetreu und realistisch darstellen zu können.
Der Roman beginnt mit der Jugend von Charles Bovary, um dann im sechsten Kapitel die eigentliche Protagonistin des Romans, Emma Roualt, behütete Tochter eines reichen Bauern, einzuführen.
Emma wird als junges, verträumtes, romantisches Mädchen geschildert, dessen lebhafte Phantasie durch die Lektüre von Romanen von z.b.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Roman des Ehebruchs 12. März 2004
Von Rolf Dobelli HALL OF FAME REZENSENT TOP 500 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Im Jahr 1856 erregte in Frankreich eine ganz unerhörte Geschichte die Gemüter: Da beschrieb ein weitgehend unbekannter Autor, wie sich eine gelangweilte Ehefrau in einem Provinznest in der Normandie einen Liebhaber nach dem anderen sucht, Ehebruch begeht und ihr ganzes Leben - und das ihres Mannes - zerstört. Das Schlimme in den Augen der Öffentlichkeit: Der Autor ergriff zu keinem Zeitpunkt Partei oder verurteilte das Geschehen. Dieser Autor war Gustave Flaubert und seine "Madame Bovary" sollte Literaturgeschichte schreiben: als erstes Werk des französischen Realismus und als einer der wichtigsten Romane der französischen Literatur. Flaubert kultivierte in diesem Roman einen unpersönlichen Stil, mit dem er die romantische Gedankenwelt seiner weiblichen Heldin der hoffnungslosen, kalten und jämmerlichen Wirklichkeit gegenüberstellte. Madame Bovary scheitert an ihren Leidenschaften, häuft Schulden an, verstrickt sich in Lügen und nimmt sich am Schluss das Leben. Flaubert schuf hiermit einen der ersten modernen Romane und nahm einige der innovativen Erzähltechniken des 20. Jahrhunderts vorweg. Die Modernität zeigt sich vor allem darin, dass Flaubert mit dem kaltblütigen Auge des Beobachters die Realität abbildete, die naive Inspiration früherer Autoren links liegen ließ und aus dem Roman geradezu eine Sozialstudie machte, womit er eine neue Epoche begründete: den Realismus in der Literatur.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Schönes Buch
Ein Klassiker in schöner Aufmachung. Da kann man für den Preis wirklich nicht meckern. Liest sich schnell runter und macht sich schön im Regal :)
Vor 13 Tagen von Christine veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Der berühmteste Ehebruch in der Weltliteratur
Flaubert hat an diesem Buch fünf Jahre lang an diesem Buch, in dem er eigentlich von einer Banalität schreibt gearbeitet, und dieser wohl berühmteste Ehebruch in... Lesen Sie weiter...
Vor 2 Monaten von Carl-heinrich Bock veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Skandalös?
„Wenn es irgendwo auf Erden ein Wesen gab, stark und schön und tapfer, begeisterungsfähig und liebeserfahren zugleich, mit einem Dichterherzen und einem... Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von zorropower veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Wundervolles Buch
Ich liebe Madame Bovarys Geschichte, vor allem wenn man bedenkt, aus welcher Zeit der Roman stammt. Er war damals ein Skandal. Mit Ehebruch ging man damals nicht so locker um. Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von Verenchen veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen leider auf französisch :(
aus der Beschreibung wurde mir nicht eindeutig klar, dass es im Original geschrieben ist & keine Übersetzung ins deutsche. Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von MK veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Die Madame und der moralische Verfall
Emma, nach ihrer Heirat als Madame Bovary bekannt, ist eine schöne Frau, die sich - ihrer Ehe überdrüssig - der inneren Unzufriedenheit hingibt. Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von NiWa veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Nach einer wahren Begebenheit
Der Auslöser für die Idee des Buches war ein Zeitungsartikel, der über den Selbstmord einer Arztgattin berichtete. Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von Anett Posner veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Klassiker
Musste mir das Buch für die Uni anschaffen und lesen - und war überrascht. Anfangs ist es ein wenig schwierig sich in die Story einzuwühlen, aber ansonsten liest es... Lesen Sie weiter...
Vor 8 Monaten von E. Lang veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Buch
Ich bin voll zufrieden .Wie erhofft ,alles ist wunderbar ,immer wieder vielen dank bis zum nächsten Male sage ich Auf Wiedersehen
Vor 10 Monaten von Thomas veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Madame Bovary in deutscher Übersetzung
weil ich es nach langer Zeit einmal wieder lesen wollte
die Übersetzung ist nicht optimal - man sollte auf jeden Fall "MADAME BOVARY" nicht in "Frau... Lesen Sie weiter...
Vor 11 Monaten von Bärbel Husung veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Verkürzte Ausgabe? 1 24.08.2007
Alle Diskussionen  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar