Madame Bovary : moeurs de province (French Edition) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Statt: EUR 7,46
  • Sie sparen: EUR 0,09 (1%)
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 10 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Madame Bovary ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Madame Bovary (Französisch) Taschenbuch – 29. Juli 1993


Alle 46 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 144,19
Taschenbuch, 29. Juli 1993
EUR 7,37
EUR 7,37 EUR 3,35
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 23,60
5 neu ab EUR 7,37 4 gebraucht ab EUR 3,35
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.
EUR 7,37 Kostenlose Lieferung. Nur noch 10 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • Reduzierte Bestseller und Neuheiten: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und englischen Büchern. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Wird oft zusammen gekauft

Madame Bovary + Lektüreschlüssel zu Gustave Flaubert: Madame Bovary
Preis für beide: EUR 10,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch
  • Verlag: Pocket (29. Juli 1993)
  • Sprache: Französisch
  • ISBN-10: 2266205129
  • ISBN-13: 978-2266205122
  • Größe und/oder Gewicht: 18 x 2,1 x 11 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (65 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 149.984 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Elevé à l'Hôtel-Dieu de Rouen où son père était médecin chef, Gustave Flaubert, né en 1821, n'a pas dix-huit ans lorsqu'il écrit les Mémoires d'un fou. Une maladie nerveuse contraint l'étudiant en droit de se retirer à Croisset, en Normandie, où il se consacre à son oeuvre, s'accordant quelques visites à Louise Colet, à Paris, ainsi qu'un grand voyage en Orient de 1849 à 1851. L'inspiration romantique domine encore Salammbô (1862) et La Tentation de saint Antoine, sans cesse retravaillé. Madame Bovary (1857). L'Education sentimentale (1869) conjuguent l'exactitude documentaire et la quête de perfection stylistique, atteinte dans Trois contes (1877). La satire de la "sottise bourgeoise" culmine dans l'inachevé Bouvard et Pécuchet. Sa riche Correspondance est l'autre chef-d'oeuvre de ce géant des lettres françaises, rénovateur de l'art du roman. Il est enterré le 11 mai 1880 à Rouen, en présence de Zola, Daudet et Maupassant, qu'il considérait comme son fils spirituel. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Riotgun am 29. März 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Dass Frankreich im 19. Jahrhundert großartige Romane hervorgebracht hat, zeigt Gustave Flauberts 'Madame Bovary', das nicht umsonst als d e r Ehebruch-Roman in der Weltliteratur gilt, einer 'Effi Briest' Fontanes zum Trotz.

Um 1848 verfasst, aber erst 1857 in Buchform veröffentlicht, erzählt der Roman die Leidensgeschichte der Emma Bovary, der eine vorschnell geschlossene Ehe mit dem eher simpel gestrickten, aber gutherzigen Arzt Charles Bovary zum Verhängnis wird. In die engen Bande der kleinbürgerlichen Provinz um Rouen eingezwängt, flüchtet sich die intelligente und passionierte Romanleserin in zwei Liebschaften, welche sie über die Tristesse und Eintönigkeit des Dorfalltags in Yonville hinwegtrösten. Dass sie dabei eine grenzenlose Naivität und Weltfremdheit an den Tag legt, hindert sie nicht daran, ihre gesamte Familie ins Unglück zu stürzen, eine Familie, an der ihr herzlich wenig liegt, ist sie doch dazu bereit, ihre Tochter zurückzulassen, um mit Rodolphe, einem Dandy der Umgebung, der Emma eigentlich nur als weitere Eroberung betrachtet, durchzubrennen.

Emmas Naivität liegt darin begründet, dass sich die Welt der Romane eben nicht so ohne weiteres auf das Leben übertragen lässt und obwohl sich das Schicksal der Figur bereits sehr früh andeutet, schafft es Flaubert, die Geschichte mit einer Tragikomik und einer zum Ende hin packenden Dramatik zu versehen, als sich die Schlinge um Emma immer fester zerrt und in ein dramatisches Finale mündet. Wie wunderbar zu Flaubert charakterisieren in der Lage ist, wird gerade gen Ende des Romans deutlich.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ben am 10. Mai 2010
Format: Gebundene Ausgabe
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sind die Jahrhundertromane Madame Bovary (Flaubert), Effi Briest (Fontane) und Anna Karenina (Tolstoi) erschienen und haben für Wirbel und Skandal gesorgt. Alle drei Romane beschreiben Frauen, die ihre Ehe als Gefängnis wahrnehmen, versuchen daraus auszubrechen und schließlich scheitern. In allen drei Romanen spielen die jeweiligen gesellschaftlichen Verhältnisse eine tragende Rolle für das Gefühl des Gefangenseins und auch das Scheitern ohne dass diese durch die Autoren angeprangert würden. Somit sind diese Romane keine Emanzipationsromane oder Frauenromane, auch wenn sie einen Wandel im Rollenverständnis ihrer Zeit repräsentieren. Die Romane gelten heute als der Beginn des realistischen Romans, weil eben Charaktere und Gesellschaft wirklichkeitsnah abgebildet wurden.

Madame Bovary wächst in ärmlichen bäuerlichen Verhältnissen auf, sie gelangt durch Heirat in bürgerliche Verhältnisse und träumt lebenslang von einem Aufstieg in die Oberschicht. Sie ist das Paradebeispiel einer hysterischen Persönlichkeit, wie sie in den heutigen westlichen Gesellschaftsformen kaum noch anzutreffen ist. Sie ist dabei dumm, genusssüchtig und vollkommen auf sich selbst fixiert. Sogar ihr eigenes Kind nimmt sie nicht wahr, sondern spannt es allenfalls in ihre hysterischen Auftritte wirkungsvoll ein. Der mehrfache Ehebruch ohne Ehemann oder Liebhaber wirklich zu lieben, ist dabei nur eine hysterische Eskapade, genauso wie der völlig zügellose Kaufrausch in den sie sich begibt. Die psychologisch dichte Beschreibung der haltlosen Emma Bovary ist für mich ein Meisterwerk der Literatur.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Timo Brandt TOP 500 REZENSENT am 29. Januar 2011
Format: Taschenbuch
Wann immer das Gespräch auf große, durchkomponierte Romane kommt, wann immer man über den modernen Roman und seine Geschichte redet, gibt es einige Werke, um die man nicht herumzukommen scheint. Madame Bovary von Gustave Flaubert ist so ein Roman, ja, er wird sogar einvernehmlich in Kreisen als "erster" moderner Roman bezeichnet, sein Aufbau wird gerühmt, Flauberts Sprache und Psychologie gepriesen, der Niedergang seiner Heldin gehört mit Anna Karenina zu den großen Frauenschicksalen der Weltliteratur und hat ein ums andere Mal auch als Warnung vor übertriebener Romantisierung herhalten müssen, andersherum auch oft als Sinnbild für den Stumpfsinn der meisten Menschen.

In der Tat kann man in verschiedenen Werken von Milan Kundera bis zu Mario Vargas Llosa diesen Roman behandelt finden - dort wird er natürlich auseinander genommen, eingefügt in einen Zusammenhang, sozusagen "instrumentalisiert". Jeder, der wie ich vor der Lektüre des Romans zahlreiche Schriften über ihn gelesen hat, sieht ihn natürlich mit "anders definierten Augen", wie Gide sagen würde.

Neben der Größe und Auslegungsbreite des Buchs im Feuilleton und der Essayistik, schwingt immer wieder die Kraft der verruchten Aura mit, die diesem Roman von allen Seiten einst angetragen wurde. Doch ähnlich wie Lady Chatterley ist auch Madame Bovary natürlich kein wirklich erotischer Roman, sondern eine psychologisch-menschliche Konflikt- und Lebensgeschichte, die tatsächlich in dieser Form nicht unbedingt das erste Mal (siehe z.B.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen