Madame Bovary (French Edition) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen

Madame Bovary Unbekannter Einband – 30. Juni 2008


Alle 45 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
 
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Unbekannter Einband
  • Verlag: Flammarion (30. Juni 2008)
  • ISBN-10: 2080790862
  • ISBN-13: 978-2080790866
  • Größe und/oder Gewicht: 19,4 x 15,2 x 1,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (69 Kundenrezensionen)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Elevé à l'Hôtel-Dieu de Rouen où son père était médecin chef, Gustave Flaubert, né en 1821, n'a pas dix-huit ans lorsqu'il écrit les Mémoires d'un fou. Une maladie nerveuse contraint l'étudiant en droit de se retirer à Croisset, en Normandie, où il se consacre à son oeuvre, s'accordant quelques visites à Louise Colet, à Paris, ainsi qu'un grand voyage en Orient de 1849 à 1851. L'inspiration romantique domine encore Salammbô (1862) et La Tentation de saint Antoine, sans cesse retravaillé. Madame Bovary (1857). L'Education sentimentale (1869) conjuguent l'exactitude documentaire et la quête de perfection stylistique, atteinte dans Trois contes (1877). La satire de la "sottise bourgeoise" culmine dans l'inachevé Bouvard et Pécuchet. Sa riche Correspondance est l'autre chef-d'oeuvre de ce géant des lettres françaises, rénovateur de l'art du roman. Il est enterré le 11 mai 1880 à Rouen, en présence de Zola, Daudet et Maupassant, qu'il considérait comme son fils spirituel. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Riotgun am 29. März 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Dass Frankreich im 19. Jahrhundert großartige Romane hervorgebracht hat, zeigt Gustave Flauberts 'Madame Bovary', das nicht umsonst als d e r Ehebruch-Roman in der Weltliteratur gilt, einer 'Effi Briest' Fontanes zum Trotz.

Um 1848 verfasst, aber erst 1857 in Buchform veröffentlicht, erzählt der Roman die Leidensgeschichte der Emma Bovary, der eine vorschnell geschlossene Ehe mit dem eher simpel gestrickten, aber gutherzigen Arzt Charles Bovary zum Verhängnis wird. In die engen Bande der kleinbürgerlichen Provinz um Rouen eingezwängt, flüchtet sich die intelligente und passionierte Romanleserin in zwei Liebschaften, welche sie über die Tristesse und Eintönigkeit des Dorfalltags in Yonville hinwegtrösten. Dass sie dabei eine grenzenlose Naivität und Weltfremdheit an den Tag legt, hindert sie nicht daran, ihre gesamte Familie ins Unglück zu stürzen, eine Familie, an der ihr herzlich wenig liegt, ist sie doch dazu bereit, ihre Tochter zurückzulassen, um mit Rodolphe, einem Dandy der Umgebung, der Emma eigentlich nur als weitere Eroberung betrachtet, durchzubrennen.

Emmas Naivität liegt darin begründet, dass sich die Welt der Romane eben nicht so ohne weiteres auf das Leben übertragen lässt und obwohl sich das Schicksal der Figur bereits sehr früh andeutet, schafft es Flaubert, die Geschichte mit einer Tragikomik und einer zum Ende hin packenden Dramatik zu versehen, als sich die Schlinge um Emma immer fester zerrt und in ein dramatisches Finale mündet. Wie wunderbar zu Flaubert charakterisieren in der Lage ist, wird gerade gen Ende des Romans deutlich.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ben am 10. Mai 2010
Format: Gebundene Ausgabe
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sind die Jahrhundertromane Madame Bovary (Flaubert), Effi Briest (Fontane) und Anna Karenina (Tolstoi) erschienen und haben für Wirbel und Skandal gesorgt. Alle drei Romane beschreiben Frauen, die ihre Ehe als Gefängnis wahrnehmen, versuchen daraus auszubrechen und schließlich scheitern. In allen drei Romanen spielen die jeweiligen gesellschaftlichen Verhältnisse eine tragende Rolle für das Gefühl des Gefangenseins und auch das Scheitern ohne dass diese durch die Autoren angeprangert würden. Somit sind diese Romane keine Emanzipationsromane oder Frauenromane, auch wenn sie einen Wandel im Rollenverständnis ihrer Zeit repräsentieren. Die Romane gelten heute als der Beginn des realistischen Romans, weil eben Charaktere und Gesellschaft wirklichkeitsnah abgebildet wurden.

Madame Bovary wächst in ärmlichen bäuerlichen Verhältnissen auf, sie gelangt durch Heirat in bürgerliche Verhältnisse und träumt lebenslang von einem Aufstieg in die Oberschicht. Sie ist das Paradebeispiel einer hysterischen Persönlichkeit, wie sie in den heutigen westlichen Gesellschaftsformen kaum noch anzutreffen ist. Sie ist dabei dumm, genusssüchtig und vollkommen auf sich selbst fixiert. Sogar ihr eigenes Kind nimmt sie nicht wahr, sondern spannt es allenfalls in ihre hysterischen Auftritte wirkungsvoll ein. Der mehrfache Ehebruch ohne Ehemann oder Liebhaber wirklich zu lieben, ist dabei nur eine hysterische Eskapade, genauso wie der völlig zügellose Kaufrausch in den sie sich begibt. Die psychologisch dichte Beschreibung der haltlosen Emma Bovary ist für mich ein Meisterwerk der Literatur.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
55 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von K. Kramer am 25. November 2008
Format: Gebundene Ausgabe
An all die, die mit dem Gedanken spielen, sich dieses Buch zu bestellen:

Ich habe diese Ausgabe von "Madame Bovary" vom Kaiser-Verlag gekauft und bin sehr unzufrieden damit !!!
Da ich zur Zeit in Toulouse französische Literatur studiere und wir gerade diesen Roman von Flaubert besprechen, habe ich mir die Übersetzung gekauft.
Leider handelt es sich weder um eine sinngemäße noch um eine wortgetreue Übersetzung, manche Passagen sind sogar einfach nicht übersetzt und weggelassen worden!!
Mit diesem Buch kann man nicht arbeiten, jedenfalls nicht, wenn man sich mit Flaubert beschäftigen will, da seine großartige Arbeit, die Ironie und das faszinierende Spiel mit Formulierungen in diesem Buch überhaupt nicht zur Geltung kommen.
Das Buch ist voll mit Rechtschreibfehlern und grammatisch vollkommen falsch konstruierten Sätzen, dazu kommen die haarsträubenden, stümperhaften Übersetzungen, die den Roman falsch darstellen!
Ich kann nur empfehlen, sich dieses Buch nicht anzuschaffen, es lohnt sich nicht!!!
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Parnassia am 11. Januar 2008
Format: Taschenbuch
Eine super Einführung in "Flaubert"! Ich war ja sehr skeptisch, ob mein französisch für einen Klassiker reicht, hatte aber gute Erfahrungen mit anderen, ungekürzten roten Reclam-Heften gemacht, also griff ich zu (in einer Bahnhofsbuchhandlung beim Warten). Die Einleitung sprach mich sehr an: "Was kommt nach dem Happy End? Junge Arztfrau langweilt sich zu Tode in spießiger Kleinstadt. Unter Berücksichtigung moderner Marketing-Strategien und ihrer Folgen." Die Kürzung ist gelungen, zumal alle Stellen deutlich gekennzeichnet sind und für längere Passagen kurze Zusammenfassungen angegeben sind. Natürlich war ich dann doch neugierig, was da weggefallen ist. Da half ich mir mit einer deutschen Ausgabe, die in der Verwandschaft zu finden war. Selten hat mich ein Erzählstil so fasziniert wie hier bei meiner ersten Flaubert-Lektüre, und beim Vergleich mit der Übersetzung wurde auch gleich klar, dass die Ursprache nicht zu ersetzen ist. Vielen Dank für dieses "niederschwellige Angebot" zur Klassiker-Lektüre. Ich freue mich schon auf meinen nächsten Flaubert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden