Machtwirtschaft - nein danke! und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 6,75 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Machtwirtschaft - nein danke! auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Machtwirtschaft - nein danke!: Für eine Wirtschaft, die uns allen dient [Gebundene Ausgabe]

Gerhard Schick
4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 19,99 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 15 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 30. Juli: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 16,99  
Gebundene Ausgabe EUR 19,99  
Audio CD, Audiobook, Ungekürzte Ausgabe EUR 19,95  
Hörbuch-Download, Ungekürzte Ausgabe EUR 12,99 oder EUR 0,00 im Probeabo von Audible.de

Kurzbeschreibung

13. Februar 2014
Die Märkte korrumpieren die Politik, sagen die einen. Der regulierende Staat erstickt die Wirtschaft, sagen die anderen. Neue Ideen braucht das Land, sagt Gerhard Schick! Er fordert eine undogmatische Politik, die vor allem eines will: die Interessen der Bürger vertreten. Eine, die sich egoistischen Investmentbankern, verantwortungslosen Staatsdienern und »kreativen Steuerzahlern« entgegenstellt und den Lobbyismus in die Schranken verweist.
Wo sind die Rettungsmilliarden geblieben? Wie stopft man die Steuerschlupflöcher von Facebook und Co.? Warum dient Politik den Banken? Schick stellt die entscheidenden Fragen und ist bereit für den Angriff auf »big business« und »bad state«.

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Machtwirtschaft - nein danke!: Für eine Wirtschaft, die uns allen dient + Sklaven des Wachstums - die Geschichte einer Befreiung
Preis für beide: EUR 44,98

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation


Produktbeschreibungen

Pressestimmen

12.02.2014 / Spiegel Online: Debatte zur Wirtschaftspolitik: Ludwig Erhards linker Erbe "Schick hat ein kluges, gut lesbares Buch geschrieben, das in vielen Passagen sehr offen von der Ohnmacht des Parlamentariers gegenüber dem Interessengeflecht aus Staat und Konzernen berichtet. Hoffentlich wird das Werk eine überfällige Debatte darüber auslösen, was gute linke Wirtschaftspolitik heute bedeutet." Christian Rickens

13.02.2014 / Handelsblatt Online: Wenn Wachstum zum Mantra wird "Gerhard Schicks 'Machtwirtschaft – nein danke' ist ein moralisches Buch eines moralischen Politikers. Auch wenn die Themen – Wachstum, Finanzkrise, Steuerpolitik nicht ganz neu sind: Es lohnt sich zu lesen." Maike Freund

14.02.2014 / Neues Deutschland Online: Der Teufel trägt Nadelstreifen "Schick wendet sich in seinem neuen Buch gegen die unheilsame Verzahnung der Politik mit den großen Konzernen. Doch will der Grünenpolitiker nicht mehr Staat, sondern einen anderen Staat."

16.02.2014 / taz.de: Aus den Fängen der FDP befreit "In seinem Buch richtet der Grüne Gerhard Schick Wirtschaftspolitik aufs Gemeinwohl aus." Hannes Koch

17.02.2014 / NDR.de: Politisches Buch: "Machtwirtschaft. Nein Danke!" "Das äußerst lesenswerte Buch ist auch eine Art deutsches 'Empört Euch!'" Christoph Rasch

01.03.2014 / Die Zeit: Gute Besserung für den Staat! "Bei den meisten Ökonomen, auf den Finanzmärkten und in der Wirtschaftspolitik hat grünes Denken bisher wenig Spuren hinterlassen ... Schick hat mit diesem Buch seinen Hut in den Ring geworfen." Petra Pinzler

01.03.2014 / Impulse: Wie Konzerne die Kleinen austricksen "Schick analysiert die Machtverhältnisse in einer Wirtschaft, in der große Unternehmen ihre Stellung ungeniert ausnutzen - auf Kosten kleinerer Konkurrenten." Felix Wadewitz

17.05.2014 / Frankfurter Rundschau: Machtwirtschaft - nein danke "Eine Kampfansage an Konzerne."

28.06.2014 / Die Welt: Wettbewerb durch Zerschlagung "Eine Kampfansage an das Big Business."

01.07.2014 / Süddeutsche Zeitung: Die Macht der Konzerne "Tiefes Unbehagen erfasst den Leser angesichts von Schicks Schilderung, wie das Machtgeflecht aus Staat und Konzernen funktioniert. Man ist entsetzt über die Auswüchse der Finanzindustrie, die den Kern von Schicks Machtwirtschaft bilden, und verstört über die Unfähigkeit ihrer Kontrolleure." Catherine Hoffmann

04.07.2014 / VDI-Nachrichten: Aufruf zum Ungehorsam "Schick setzt nicht auf ein paar Reförmchen, er will den großen Angriff."

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Gerhard Schick, Jahrgang 1972, grüner Politiker, gilt als einer der versiertesten Ökonomen im Bundestag. Der promovierte Volkswirt genießt nicht nur in den eigenen Reihen einen Ruf als Experte. Als Parlamentarier kämpft er leidenschaftlich auf der Seite des Bürgers. Schick ist der Grüne der Zukunft.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.6 von 5 Sternen
4.6 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie Wirtschaft auch gerecht funktionieren kann 23. Februar 2014
Von Roter Reiter TOP 1000 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
In seinem Buch "Machtwirtschaft - Nein Danke!" fordert Gerhard Schick ein radikales Umdenken, um den Weg zurück von der "Machtwirtschaft" zur "sozialen Marktwirtschaft" zu finden. Einer Wirtschaft, die "dem Gemeinwohl dient", nicht den Interessen von Spekulanten, Lobbyisten und handverlesenen Großunternehmen. Der Appell richtet sich selbstverständlich an die Politiker in Berlin, an die Eurokraten in Brüssel, die Vorstandschefs der großen Konzerne und die Banker. Aber auch an den Otto-Normalverbraucher, der über sein Konsumverhalten oder auch den Kaufverzicht bei bestimmten Produkten wichtige Impulse setzen kann.

Die Schattenseite des Wachstumsstrebens

Wenn Sie Ihr Wirtschaftswissen vor allem aus den TV-Börsennachrichten oder der Tagespresse haben, werden Sie sich beim Lesen hin und wieder verwundert die Augen reiben. Der Finanzexperte der "Grünen" stellt manch alte Wirtschaftsregel auf den Kopf und belegt seine kühnen Thesen mit guten Argumenten. Die Gleichung "Wachstum bedeute Wohlstand" so Schick, geht beispielsweise nicht auf - auch wenn Börsenprediger aus Frankfurt sie unablässig wiederholen. Zum einen kommt Wachstum nur bei einer Minderheit tatsächlich auf dem Konto an. Tatsächlich werden soziale Unterschiede vergrößert. Zum andern ist der Preis für das Wachstum sehr hoch. Das aber wird gerne verschwiegen: "Wachstum korreliert mit Ressourcenverbrauch und Umweltverschmutzung. Im "Arbeitsleben wird mehr Stress produziert".
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
In „Machtwirtschaft – nein danke“ greift Gerhard Schick eine bislang stark vernachlässigte Frage auf - Wer herrscht eigentlich tatsächlich in Deutschland? Seine Erkenntnis lässt sich in einem Satz bündeln: Es sind im Wesentlichen die Großkonzerne und Banken. Denen geht es nicht nur darum, immer höhere Gewinne zu erzielen, sondern auch verstärkt darum, politische Macht auszuüben.

In den ersten drei Kapiteln schildert der Autor, wie die Wirtschaft - und vor allem die Finanzmärkte - im Verhältnis zu den Volksvertretern immer mächtiger wurden. Die Ursache dafür sieht Gerhard Schick zum einen im Versagen des Staates, der sowohl als Wirtschaftsakteur, Planer und Aufsichtsbehörde scheitert (Kapitel 4). Zum anderen macht er dafür die Privilegiensuche (rent seeking) der Wirtschaft verantwortlich (Kapitel 5).

Schicks Diagnose ist fundiert und gut nachzuvollziehen, wenn er auch an der einen oder anderen Stelle übers Ziel hinausschießt. So ist für ihn die Verzögerung beim Bau des neuen Berliner Flughafens ein Zeichen dafür, dass der Staat als Wirtschaftsakteur unfähig ist. Er übersieht dabei, dass es die Komplexität von Großprojekten ist, die häufig zu Verzögerungen führt und nicht die Trägerschaft (Staat versus private Wirtschaft). Der private Flugzeugbauer Boeing lieferte seinen ersten Dreamliner mit einer Verzögerung von dreieinhalb Jahren aus. Toll-Collect, das von drei Privatunternehmen entwickelte System zur Erfassung und Abrechnung der LKW-Maut, startete mit über einem Jahr Verspätung.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Fuchs Werner Dr #1 HALL OF FAME REZENSENT TOP 50 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Der Autor dieses Buches ist grüner Politiker und gilt als einer der versiertestes Ökonomen im Bundestag. So wird im Klappentext der 1972 geboren Gerhard Schick eingeführt. Und liest man die Pressestimmen, so könnte man beinahe meinen, wer Schicks Buch nicht lese, mache sich am Machtmissbrauch von Politikern und Wirtschaftsführern mitschuldig.

Ich habe die Lektüre dieses mit viel Vorschusslorbeeren bedachten Buches mit großem Interesse begonnen. Denn ich erhoffte mir, das Gerhard Schick vor allem Wege aufzeigt, wie sich der im Untertitel geäußerte Wunsch erfüllen lässt. Denn „Für eine Wirtschaft, die uns allen dient“ stehe ich ebenfalls ein. Doch den Beginn fand ich ziemlich harzig, weil der Autor in den Medien bereits abgehandelte Missstände nochmals wiederholt. Dazu gehören: Uns schadende Produkte, Wachstum ohne Wohlstand, Scheinvermögen, Netzwerke der Konzerne, Renditefixierung, Scheitern des Staates als Wirtschaftsakteur, Planer und Aufsichtsorgan, allgegenwärtiger Lobbyismus und Sicherung angenehmer Privilegien.

Weil Gerhard Schick als Bundestagsabgeordneter an der Quelle von Informationen ist, die für den Normalsterblichen nicht sprudeln, kann er mit ebenso beeindruckenden wie erschreckenden Zahlen aufwarten. Aber bis das Kapitel „Eine Wirtschaft, die den Menschen dient“ auf Seite 143 endlich kam, war ich bereits erschlagen. Dennoch nahm rappelte ich mich wieder auf, motiviert von der Neugier auf die Schick’schen Lösungen. Doch weil Gerhard Schick trotz gegenteiliger Beteuerungen ebenfalls vom Glauben an den Homo oeconomicus geprägt ist, setzt er auf das untaugliche Mittel moralischer Appelle.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar