Gebraucht kaufen
EUR 15,29
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,51 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Macht Musik wirklich klüger?: Musikalisches Lernen und Transfereffekte Taschenbuch – 8. Dezember 2006


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 8. Dezember 2006
"Bitte wiederholen"
EUR 15,29
1 gebraucht ab EUR 15,29

Hinweise und Aktionen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation


Produktbeschreibungen

Rezension

"Vorsicht!" Das ist die mäßigende und zur Sachlichkeit mahnende Grundaussage aller Beiträge dieses Bandes - soweit sie sich auf dessen Thematik beziehen - gegenüber den in den vergangenen Jahren in der Presse grassierenden, vielfach reißerischen Behauptungen über die außermusikalischen Transfereffekte des Musizierens. Die Lektüre der vorliegenden Studien zeigt: Der Nachweis von Auswirkungen der Beschäftigung mit Musik auf die allgemeine menschliche Intelligenz ist schwer zu führen. Die bisherigen Ergebnisse sind größtenteils widersprüchlich, unklar bzw. wissenschaftlich anfechtbar. Gleichwohl wird durchweg dafür plädiert, die Forschungsbemühungen fortzusetzen. Die Herausgeber haben exzellente Fachleute als Autorinnen bzw. Autoren gewonnen. Ihre allesamt sehr lesenswerten Texte leuchten diverse Aspekte des komplexen, als Forschungsgegenstand überaus schwierigen Themas aus. Eine individuelle Würdigung dieser Aufsätze ist hier nicht möglich ... Ob Musik nun "wirklich klüger" macht, ist nach der Lektüre der themenbezogenen Texte überaus schwierig zu sagen. Durchweg sind die Autorinnen und Autoren zwar davon überzeugt, dass es Transfereffekte des Musiklernens gibt. Die Forschungsergebnisse berechtigen aber keineswegs zu den in jüngster Zeit viel gehörten euphorischen Pauschalaussagen. Heiner Gembris gibt in seinem Beitrag kritisch zu bedenken: "Wenn Musik tatsächlich allgemein per se positive Transferwirkungen z. B. auf Intelligenz, Persönlichkeit oder Sozialverhalten hat, dann müssten es [sic] bei den Mitgliedern von professionellen Musikgruppen wie z. B. Orchestern, Opernensembles oder von Rock- und Popbands, weil sie intensiven und langfristigen Umgang mit Musik haben, um Oasen von besonders intelligenten, friedfertigen und sozial kompetenten Personen handeln. Dies ist aber allgemein noch nicht aufgefallen." (S. 185) Außerdem gilt wohl, dass es ebenso intelligentes/intelligent machendes wie dummes/verdummendes Musiklernen und Musizieren gibt ...

Kundenrezensionen

Noch keine Kundenrezensionen vorhanden.
5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Sterne