Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Warum Männer lügen und Frauen dauernd Schuhe kaufen: Ganz natürliche Erklärungen für eigentlich unerklärliche Beziehungen Taschenbuch – 1. Oktober 2002


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 19,90 EUR 0,01
2 neu ab EUR 19,90 237 gebraucht ab EUR 0,01 4 Sammlerstück ab EUR 2,50

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Hinweise und Aktionen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 367 Seiten
  • Verlag: Ullstein; Auflage: Ullstein (1. Oktober 2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3550075359
  • ISBN-13: 978-3550075353
  • Größe und/oder Gewicht: 22 x 13,7 x 3,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (41 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 244.811 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken war ein kolossaler Publikumserfolg. Nun haben Barbara und Allan Pease einen Nachfolger verfasst, in dem sie weitere Geschlechtsunterschiede präsentieren: Frauen sind Meisterinnen im Nörgeln und in der Kunst der emotionalen Erpressung -- Männer geben immer kluge Ratschläge, fragen ungern nach dem Weg und haben Probleme mit dem Ruhestand. Man erfährt von den "sieben Männer-Ticks, die Frauen in den Wahnsinn treiben" (vom Fernseh-Zappen bis zur Flatulenz) und kann einen Sexappeal-Test absolvieren.

Das Bedürfnis ist scheinbar groß nach Antworten und nach Auswegen aus dem "Beziehungslabyrinth". Der Erfolg dieser Art von Frauen-Männer-Büchern hat aber noch andere Gründe: komplizierte Sachverhalte werden hier simpel und vor allem unterhaltsam dargestellt. Beides geht aber so weit ins Karikaturhafte, dass man sich fragt, ob man es noch mit einem ernst gemeinten Ratgeber zu tun hat. "Es würde uns nicht überraschen, wenn Wissenschaftler entdecken würden, dass Männer ein Gen für schlechte Kleidung haben." Witzig, ja -- aber differenziertes Denken ist etwas anderes. Aber das erfolgreiche Autorenpaar hält sich grundsätzlich nicht mit individuellen Unterschieden auf, spricht nur von "den Männern" und "den Frauen".

Neben den uralten Klischees, die hier ausgeschlachtet werden, nerven auch die ständigen Wiederholungen. Unzählige Male findet sich z. B. in verschiedenen Variationen die These, männliche Gehirne könnten sich nur auf jeweils eine Sache konzentrieren ("Manche Männer, oft solche in höchsten Positionen, haben schon Schwierigkeiten, gleichzeitig zu gehen und Kaugummi zu kauen"). Auch der Feminismus ist spurlos am Ehepaar Pease vorübergegangen. Dass Geschlechtsunterschiede auch gesellschaftlich-kulturelle Ursachen haben könnten, wird hier nicht einmal in Erwägung gezogen. Es sind die Gene, es ist die Biologie -- wird hier gebetsmühlenartig wiederholt, ohne freilich wissenschaftliche Belege anzuführen. Die Argumentation bewegt sich allzu oft leider auf folgendem Niveau: "Dass Frauen Worte und Gefühle übertreiben, ist eine Binsenwahrheit."

Eine Binsenwahrheit wohl auch dies: Alle Einwände werden nicht verhindern, dass auch Warum Männer lügen und Frauen immer Schuhe kaufen zum Bestseller werden wird. --Christian Stahl

Pressestimmen

»Eine politisch hinreißend unkorrekte Beziehungskistenfibel« Stern »Ein flott und amüsant formulierter Ausflug in die Evolutionsforschung und Verhaltenspsychologie.« Für Sie

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christian von Montfort HALL OF FAME REZENSENT am 4. März 2005
Format: Taschenbuch
Das muss man den Peases lassen: sie haben eine wahre Geldmaschine entwickelt. Kommunikationsprobleme, Rollenverschiebung, Emanzipation - die Männlein-Weiblein-Problematik betrifft jeden, und die Peases sprechen mit der populärwissenschaftlich-witzigen Aufmachung auch jeden an. Im Gegensatz zum Band 1 ("Warum Männer nicht zuhören...") werden hier nicht nur Unterschiede aufgezeigt, sondern auch Lösungsansätze gegeben - konstruktive Kritik sozusagen.

Da gibt es den Test des eigenen Sex-Appeals, es geht um Nörgeln, Geheimsprache und emotionale Erpressung seitens der Frauen und Schwiegermütter, 7 Ticks und Lügen der Männer. Interessant ist das Punktesystem, das aufzeigt, wie bestimmte Leistungen für die Beziehung von dem Partner völlig unterschiedlich bewertet werden, oder anders: wer weiß, was für den andern zählt, der kann mit wenig Aufwand viel Liebe schaffen :-)

Spätestens beim Kapitel von der plötzlichen Leere beim Übergang ins Rentenalter merkt man, dass das Buch irgendwie sämtliche Altersgruppen abdecken will (oder kommt das automatisch, wenn man beim Sex-Appeal durchgefallen ist? 8-) Die Themen sind etwas sehr gestreut, aber wen das nicht stört, der hat hier eine durchaus interessante Lektüre!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
28 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rincewind am 22. April 2003
Format: Taschenbuch
Ich hatte von diesem Buch und dem Vorgänger so viel gutes gehört, dass eine Enttäuschung nicht unerwartet kam.
Aber das Buch hat wirklich in keinem Punkt meine Erwartung oder Wünsche getroffen.
1.)
Die Beispiele sind oberflächlich und gehen von einem absoluten Extrem bei beiden Geschlechtern aus, das es in der Realität wohl kaum gibt.
2.)
Das Buch erhebt leider einen Anspruch auf Unfehlbarkeit, der die Glaubwürdigkeit der Authoren herab setzt.
3.)
Viele sogenannte Fakten sind schlichtweg falsch. Noch dazu leicht recherchierbar falsch.
Andere sind einfach nur unglaubwürdig für einen normalen Mitteleuropäer.
4.)
Der erste Teil des Buches ist sehr deutlich auf den amerikanischen Mann zugeschnitten - der Zweite auf die amerikanische Frau. Also Vorsicht - in Deutschland läuft es vielleicht anders!
5.)
Beschreibungen der Geschlechter sind verzerrt. Das liegt daran, dass alle schlechte Eigenschaften auf jeden Mann/jede Frau projeziert werden ohne zu erwähnen, dass dies eine Sammlung aller MÖGLICHEN Eigenschaften ist.
FAZIT:
Keine Kauf- oder Leseempfehlung.
Wer sich mit diesem Buch nicht in höchstem Masse kritisch auseinandersetzt, der hat sicher wenig Erfolg bei der Verbesserung seines Umgangs mit dem anderen Geschlecht.
Zu diesem Zweck empfehle ich 'Männer sind anders. Frauen auch.
Dort wird wenigstens gesagt, dass nicht alles auf jeden zutrifft uns sich jede/jeder das heraus suchen soll, was für sie/ihn zutrifft.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jochen Strahl am 16. Oktober 2003
Format: Taschenbuch
So ist es mit den Fortsetzungen: da hat man ein wirklich gutes Buch geschrieben und versemmelt die Fortsetzung gründlich! Der mehrfache Hinweis auf die Briefe der LeserINNEN macht deutlich: hier riecht man Profit beim einfachen Lästern über pauschalisierte Männereigenschaften. Was im ersten Teil noch halbwegs fair und witzig war, hat im "Warum Männer lügen..." nur noch einen beleidigenden Touch. Während Frauen mit Weitsicht, Sachverstand und Intelligenz während des Autofahrens die Wäsche bügeln, mit zwei Freundinnen telefonieren und dabei noch Radio hören, schafft es der Primat "Mann" nicht mal, unter Geräuscheinfluss richtig in einen Kreisel zu fahren. Ausserdem spielt der Primat mit anderen Intelligenzbestien im Baumarkt fangen und reisst sich die Flöhe raus, während zuhause das Chaos tobt. Peinlich,peinlich, was hier unter pseudowissentschaftlichen Behauptungen zusammengereimt wird. Beispiel gefällig? "Die Frau sagt:'Ich bin müde und geh ins Bett!' Der Mann steht auf holt sich ein Bier, grunzt und zappt durch die Kanäle." Wenn Sie DAS anspricht, dann kaufen Sie dieses Buch! Hohle Phrasen ohne Idee mit einem Hinweis darauf, dass frau doch alles - aber wirklich alles - selbst machen muss.
Da mach ich mir lieber noch ein Bier auf und zappe zum Oberprimaten Harald Schmidt, grunze ein wenig und höre mir schweinische Witze an.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von N.G. am 28. Februar 2004
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich habe mir dieses Buch gekauft, weil ein paar meiner Freundinnen es als ein tolles und interessantens Buch gelobt haben. Ich kann beidem nicht zustimmen. Es war nicht toll und auch nicht interessant. Auf 356 Seiten wird einem immer wieder das Selbe erklärt: Männer und Frauen sind verschieden!!! Männer haben zu Beginn der Menschheit ihre Familie beschützt und nach Nahrung gesucht. Frauen haben auf den Nachwuchs aufgepasst. Deswegen sind die beiden Geschlechter im Gehirn anderes gepolt. Um das herauszufinden brauche ich eigentlich bloß zwei Dinge: ein Geschichtsbuch und meinen logischen Verstand. Aber die Ratschläge, die einem in diesem Buch gegeben werden sind echt die Härte. Wenn man mit jemandem streitet, soll man einen Termin mit ihm ausmachen, an dem man die Streitigkeit aus der Welt räumt. Man stelle sich folgendes vor: Freitag, er will mit seinen Freunden das Wochenende verbringen, sie hat etwas dagegen. Soll er etwa sagen: "Gut, Schatz, rege dich bitte nicht auf. Wir klären das. Wie wäre es nächste Woche Mittwoch, elf Uhr, in meinem Büro? Und in der Zwischnzeit gehe ich mit meinen Freunden weg"? Und soll sie dann antworten: "Ja, Schatz, mach das"? Toller Ratschlag! Der bringt auch so viel! Meiner Meinung nach ist das Buch überflüssig und Ihre Beziehung hält länger, wenn Sie dieses Buch nicht gelesen haben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen