In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Lust auf ihn - Single auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.
ODER
Kostenlos lesen
mit Kindle Unlimited Abonnement

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Lust auf ihn - Single [Kindle Edition]

Kiara Singer
2.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 2,68 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
 
Kindle Unlimited Leihen Sie diesen Titel kostenfrei aus, und Sie erhalten mit dem Kindle Unlimited Abonnement unbegrenzten Zugriff auf über 700.000 Kindle eBooks. Erfahren Sie mehr

  • Einschließlich kostenlose drahtlose Lieferung über Amazon Whispernet
Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 2,68  
Taschenbuch EUR 3,95  


Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Ein Gehirnchirurg lehrt seiner beherrschten Assistenzärztin, den Kopf zu verlieren, indem er sie zu seinem Kätzchen degradiert und sie sich erzieht.

Die Story ist – als Einzelgeschichte – Teil der erotischen Kurzgeschichtensammlung ›Lass mich leiden!‹ von Kiara Singer, in denen die Autorin ihre Leser in die geheimnisvolle Welt der Dominanz und Unterwerfung, der Demütigung und Züchtigung entführt.

Wörter: 11.427

Inhalt: Erotik, Sex, Liebe, Dominanz, Unterwerfung, BDSM, Sadismus, Masochismus, Kontrollverlust, Petplay, erotische Geschichte

Leseprobe:

Doch anstatt ihre Bewegungen weiter zu intensivieren, hielt sie unvermittelt inne.

»Was ist denn jetzt schon wieder los? Soll ich auch noch die Reitgerte herholen. Brauchst du schwereres Geschütz?«

Seine Züge hatten etwas Verklärtes, fast Schwärmerisches angenommen. Offenkundig sah er sie vor seinem geistigen Auge bereits der Reitgerte ausgesetzt.

»Sorry, ich muss mal. Darf ich kurz ins Bad?«

»Nein verdammt, das darfst du nicht. Mein Bad ist ausschließlich Menschen vorbehalten. Eine Katze hat darin überhaupt nichts zu suchen. Christiane hat es regelmäßig benutzt, wenn sie hier war, um von mir gefickt zu werden, und die anderen Schwestern auch. Für dich gilt das jedoch nicht. Ist aber nicht weiter schlimm, denn für den Fall habe ich vorgesorgt. Du kannst gleich hier in die Schüssel pinkeln, bist schließlich ein stubenreines Kätzchen, wie ich hoffe.«

Sie warf ihm einen trotzigen Blick zu. »Aber du kannst doch nicht ernsthaft von mir erwarten, direkt hier vor dir in deine blöde Schüssel zu machen!«, hielt sie ihm schnippisch entgegen.

Ein besonders heftiger Peitschenhieb landete krachend auf ihrem Po.

»Wirst du jetzt auf einmal frech, Stefanie? Und ob ich das kann! Ich kann sogar noch viel viel mehr. Und was habe ich dir eben zur weiteren Verwendung des Wörtchens ›nicht‹ gesagt? Die nächsten Tage wirst du im Stehen verbringen, das wird nun langsam immer klarer. He he!«

So sehr seine Stimme gerade eben noch spöttisch und voller Hohn geklungen hatte, so sehr nahm sie nun – während er seine Erläuterungen fortsetzte – sanfte und versöhnliche Töne an.

»Schau mal, welche Alternativen stehen dir denn zur Verfügung, wenn du mal ganz realistisch über die Sache nachdenkst, sofern du dazu überhaupt in der Lage bist, was ich bei dir mittlerweile bezweifeln möchte. Du könntest zum Beispiel direkt in das Futter der Couch pieseln, was den Hausherrn jedoch verständlicherweise mächtig erzürnen würde. Er müsste dann zwangsläufig zu dem Ergebnis kommen, dass sein Kätzchen offenbar noch längst nicht stubenrein ist, und somit zunächst entsprechend erzogen werden muss. Bei dem Unterricht würde es natürlich viel strenger zugehen als bei den Kuschelsachen, die wir bislang gemacht haben. Möchtest du das? Dann tu es! Komm Stefanie, mach mir bitte die Freude und piesel direkt in die Couch. Aber ertrag dann auch die Konsequenzen, die das nach sich ziehen wird. Oh je, meine Schlaghand beginnt bereits zu vibrieren, so sehr freut sie sich auf dich.«

Resigniert und bereits ein wenig demoralisiert schaute sie ihn von ihrer unterwürfigen Position aus an. Sein Blick ließ für sie keinerlei Zweifel aufkommen: Er würde das genau so wie angedroht durchziehen. Einmal mehr entschied sie sich aus purer Hilflosigkeit und aus Angst vor weiteren Schmerzen und Demütigungen dazu, sich ihm zu fügen. Irritiert musste sie feststellen, dass sie die ganze Zeit dabei war, Schwelle für Schwelle zu überschreiten und jedes Mal ein Stückchen mehr von sich preiszugeben, über das er verfügen konnte. Sie fragte sich, wie weit sie ihn noch gehen lassen würde, bevor sie ihm unmissverständlich klarmachte: Hier ist die Grenze! Bis hierher und nicht weiter!

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Kiara Singer wurde 1978 in Bonn geboren. Seit 1997 lebt die freie Journalistin und Schriftstellerin in Frankfurt am Main.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 126 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 50 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 1477625569
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B006Z12FWE
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Kiara Singer wurde 1978 in Bonn geboren. Seit 1997 lebt die freie Journalistin und Schriftstellerin in Frankfurt am Main.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

2.0 von 5 Sternen
2.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Diese Lektüre ist...anders. 6. Juni 2012
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
Da das E-Book noch kostenlos verfügbar war, bevor ich es gedownloadet habe, habe ich es mir mal besorgt, da ich einmal Lust auf ein erotisches Buch hatte.
Ich fand es ganz interessant zu lesen, was für sexuelle Vorlieben einige Menschen haben. Leute, die Lust auf ein etwas anderes Buch haben, in dem ungewöhnliche Sexpraktiken (Dominanz Spielchen) ausgeübt werden, werden dieses Buch vielleicht ganz interessant finden. Allerdings werden Leser, die so etwas einfach nur als krank bezeichnen würden, kein gutes Haar an der Lektüre finden.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3.0 von 5 Sternen Gut aber nicht Klasse!! 2. Dezember 2013
Von Pseudonym
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
Das Buch lässt sich schnell lesen, da ich froh bin , das es nur eine Kurzgeschichte ist, da sie bei mir nicht so recht ankommt. Würde es nicht nochmal lesen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unterirdisch! 14. September 2013
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Grauenvoll!

Rezensionen müssen mehr als ein Wort enthalten? Grauenvoll,schrecklich, naiv, dämlich, unterirdisch!

Sorry, aber mehr kann man kaum sagen zu einer Geschichte, bei der die Pseudo-Handlung der eines armseligen Low-Budget-Porno entspricht. Klassischer Plot: Der geile, gutaussehende Klempner (respektive der Chefarzt) bespringt in warp-speed die Kundin (in diesem Falle die Assistenzärztin). Das Ganze noch gepaart mit ein bisschen BDSM-Unterwerfungs-Kätzchen-Metaphorik, miau. Albern!

Selbst wenn man Pornos mag, kriecht hier das schriftstellerische Niveau unterhalb der Trittschalldämmung.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht Erotik 6. Juni 2012
Format:Kindle Edition
Das ist ein seltsam Buch mit viel Gespräch und Zwang und Dominans. Mir gefallt es nicht gut weil ganz wenig schöne Stellen daran sind. Soll das Menschen gefallen? Das kann ich nicht gut verstehen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen nein 9. Januar 2014
Von Bernd F.
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
Das habe ich nicht gekauft und daher auch keine meinung zu diesem buch für mich möglich ist das klar verständlich
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden