Lust und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,15 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Lust auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Lust [Taschenbuch]

Elfriede Jelinek
3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (20 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 8,99 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 8 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 24. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 8,99  
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 8,99  

Kurzbeschreibung

2. Januar 1992
Seit Aids ins letzte Alpental vorgedrungen ist und «die infiziert, die in der Liebe für den Wechsel sind», muß der Fabrikdirektor auf Partnertausch und Prostituierte verzichten und wieder auf seine Frau Gerti zurückgreifen. Gerti will den sexuellen Attacken entfliehen, der routinemäßigen, langweiligen, tödlichen Wiederholung des Immergleichen. Sie ist oft abgängig, landet, bisweilen betrunken, auf der Gendarmerie. Ihre Sexualität kann sie nicht ausleben als Mutter; Mutterschaft und Sexualität löschen einander aus. Gerti verliebt sich in das Götterbild Michael, einen Studenten, der sie auf einer ihrer Fluchten aufliest, nach allen Regeln seiner jungen Aufreißer-Kunst verführt und demütigt.

Wird oft zusammen gekauft

Lust + Die Klavierspielerin + Die Liebhaberinnen (Fiction, Poetry & Drama)
Preis für alle drei: EUR 26,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 256 Seiten
  • Verlag: rororo; Auflage: 13 (2. Januar 1992)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499130424
  • ISBN-13: 978-3499130427
  • Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 11,4 x 2,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (20 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 22.527 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

´Lust´ (Der SPIEGEL)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Elfriede Jelinek, 1946 geboren, hat für ihr literarisches Werk zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den Georg-Büchner-Preis und den Franz-Kafka-Literaturpreis. 2004 wurde ihr der Nobelpreis für Literatur verliehen. Ihr Theaterstück „Winterreise“ (2011) zählt mit bisher über 20 Inszenierungen zu den meistgespielten deutschsprachigen Stücken der letzten Jahre.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
32 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wahrheit oder Wahn? 23. Januar 2005
Von euripides50 TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch
Es gibt Autoren, die ihren Ruhm ihrer Misantrophie verdanken und deren Bücher verschlungen werden, weil es ihnen gelungen ist, den Gestus des gnadenlosen Niedermachens als höchste Seinsweise der kritischen Aufklärung zu deklarieren. Elfriede Jelinek hat gezeigt, dass man mit dergleichen Literatur bei entsprechend ausgerichteten Juroren sogar den Nobelpreis erhalten kann. Allerdings wird man ehrlicherweise hinzufügen müssen, dass bei Elfriede Jelinek die Misanthropie sich mit einer Sprachkraft verbündet, die turmhoch über allen Alltäglichkeiten des deutschsprachigen Literaturbetriebes angesiedelt ist. In „Lust" ihrem vielleicht bekanntesten Werk, weiß man nicht, ob man von der Sprache gefesselt oder angewidert sein soll - auf jeden Fall ziehen die zunächst recht sperrigen aber ungemein poetischen Sätze den Leser von Anfang in ihren Bann. Im Mittelpunkt des Buches steht der Direktor einer niederösterreichischen Papierfabrik, der seine Frau Gerti permanent vergewaltigt. Wann immer es dem Herrn Direktor gefällt, „stülpt er die Gerti über die Vordersitze, schlägt ihr das Kleid über den Kopf und bezwingt ihre Hinterbacken, so das er gleich über den grob unbefugten Damm in ihr Inneres eindringen kann. (...)Mit dem Gesicht zuerst wird die Frau in die Autopolster gepresst, als läge Schlummer in diesen Lederschatten verborgen. Die Beine hängen ihr rechts und links aus der offenen Türe heraus" - und so weiter und so weiter, und so weiter, bis man es fast nicht mehr lesen kann und doch gefesselt ist von der Sprachwucht mit der Jelinek diese Hölle in immer neuen, zum Teil kuriosen Wendungen beschreibt. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
31 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Beschreibung einer kaputten Welt 28. Juli 2003
Von zueribueb TOP 1000 REZENSENT
Format:Taschenbuch
Elfriede Jelineks Buch "Lust" aus dem Jahr 1989 trägt interessanterweise - trotz 250 Seiten Umfang - nicht die Gattungsbezeichnung "Roman". Dies ist bezeichnend, denn es fehlt praktisch jegliche Handlung. Irgendwie geht es um Gerti sowie um den Direktor (ihren Ehemann), das Kind (ihren Sohn) und den Studenten Michael (ihren Liebhaber). Die Figuren sind völlig unpersönliche, blutleere Stereotypen: Gerti, die Frau, die sich ausnützen und unterdrücken lässt und dies nur betrunken erträgt. Der Direktor, der die ständig verfügbare Gerti nur sexuell benützen und seine Potenz ausleben will. Das verwöhnte Kind, ein Abbild des Vaters. Der Student, der idealisierte romantische Held, der sich auch lieber befriedigen lässt, statt Liebe zu geben, und schliesslich das Skifahren der Frau vorzieht. Da dem Buch klare Handlung und Figuren fehlen, erfordert das Lesen äusserste Konzentration, um den Gedankengängen der Autorin folgen zu können, was das Lesen sehr anstrengend und mühsam macht. "Lust" ist somit wirklich keine leichte Kost und wäre als Hörbuch sehr viel besser.
Jelinek beschreibt gnadenlos und unbarmherzig eine völlig kaputte, gefühlskalte, sexuell aufgeladene Welt. Die heile Welt der österreichischen Alpen ist dabei alles andere als heil. Die alltäglichen Perversionen liegen ganz dicht unter der winterlichen Schneedecke. Infolgedessen beschreibt die Autorin, immer wieder in neuen Variationen wiederholend, sexuelle Handlungen und sexuelle Gewalt. Diese Beschreibungen, welche ideologische Verfremdungen von sexistischen Pornos darstellen, loten ständig die Grenzen des guten Geschmackes aus. Jelinek beweist mit "Lust" erneut ihre ungeheure Sprachgewalt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
34 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Buch gegen den Chauvinismus 28. Juni 2004
Von Christian von Montfort HALL OF FAME REZENSENT
Format:Taschenbuch
Dieses Buch hat eine interessante Konstellation, weshalb ich hier, sorry, etwas aushole... :-) Die bekannte Autorin Jelinek erzählt von dem feisten Fabrikdirektor Hermann, wie er immer wieder seine Frau Gerti durchnimmt. Es ist durchgehend sehr konkret, eigentlich pornografisch, und das Buch streift sexuelle Tabus, wenn z.B. der Natursekt fließt oder Gerti mal auf dem frisch gedeckten Mittagstisch genommen wird - und dabei teilweise im Essen liegt bzw. liegen muss.
Was soll das nun bedeuten? Das Lesen ist zunächst mal nicht so einfach, da fast nur in Metaphern gesprochen und gedanklich oft gesprungen wird. Da steht Gerti am 'Abhang ihrer Tage', in der Fabrik 'schreien die Uhren', oder Hermann fährt 'seinen wilden Karren in den Dreck der Frau'. Es wimmelt von Aussagen, die sich, wenn man will, Satz für Satz interpretieren lassen. Das Buch ist ein Relikt der Frauenbewegung vom Ende der 80er, und Jelinek hat u.a. das Ziel, durch die extreme Überzeichnung des Pornografischen bis ins Unerträgliche den männlichen Chauvinismus bloßzustellen. Es wird keine Geschichte erzählt, sondern ein Zustand beschrieben. Hermann benutzt seine verhärmte Gerti wie ein Objekt. Er befriedigt sich, sie hält hin, und sie tut das, weil sie finanziell von ihm abhängig ist. Letztlich ist diese Ehe nur eine andere Form der Prostitution. Und der Produktion, denn Gertis Aufgabe ist auch die der 'Kinderproduktion'.
Und damit sind wir bei der interessanten Parallele zu Hermanns Chemiefabrik im österreichischen Linz. Seine Arbeiter, ebenfalls finanziell von ihm abhängig, behandelt er nämlich auch schlecht und nutzt sie aus. Sie stellen ihre Arbeitskraft bzw. Körper zur Verfügung, und prostituieren sich so gesehen auch.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
1.0 von 5 Sternen Schauderhafte Lektüre
Wer selbstverliebtes Intellektuellengeschwätz mag, der hat bestimmt Freude an dem Buch. Ich habe es dem Papierkorb anvertraut ... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 6. August 2012 von Renate Blaes
3.0 von 5 Sternen Schwere Kost
Schwere Kost. Richtig schwere Kost.

Es bedurfte mehr als nur eines Anlaufs, über die unerträglich drastisch und deutlich beschriebenen Handlungen des... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 15. Februar 2012 von Wolfka
2.0 von 5 Sternen fast unlesbar
die story an sich ist sehr interessant und auch die sprachgewalt der autorin spürt man in diesem buch in ganz besonders großem ausmass. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 24. August 2011 von esc
1.0 von 5 Sternen Wo sind bei Amazon die Minussterne?
»Diese Landschaft ist recht groß, das muß gesagt werden, eine lockere Fessel um unser Schicksal, das im Nebel liegt. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 3. August 2010 von G. J. Matthia
3.0 von 5 Sternen Von der Lust an der Unlust
Nachdem ich vor einigen Jahren "Die Klavierspielerin" mit viel Freude gelesen habe, bin ich nun an den Roman "Lust" von Elfriede Jelinek geraten. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 18. April 2010 von Gizmo
4.0 von 5 Sternen Eine etwas andere Leseerfahrung
Wie fange ich eine adäquate Kritik zu diesem Buch bloß an. Sagen wir mal so, die letzten Romane, die ich vor "Lust" gelesen habe, waren Unendlicher Spaß: Infinite... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 19. Oktober 2009 von Spaddl
5.0 von 5 Sternen Sprachgewaltig
Dies ist ein faszinierendes und sprachgewaltiges Werk von Jelinek. Das erste, das ich von ihr gelesen habe und ich bin hellauf begeistert. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 6. Juli 2009 von homer_4_president
5.0 von 5 Sternen Herausragend!
Selten habe ich ein besseres Buch gelesen als dieses! Es ist unglaublich gut psychologisch aufgebaut und führt auch wahrlich zum verstörenden Ende (Mutter ermordet Sohn... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 21. Dezember 2007 von Daniel Power
2.0 von 5 Sternen Nein, nein, nein!
Durch die Klavierspielerin zu einem "Jelinek-Freund" geworden, sind seit Beendigung dieses Buches ein paar Zweifel aufgetreten. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 8. November 2007 von deathdealer92618
1.0 von 5 Sternen Furchtbar und mitleiderregend
Frau Jelinek lebt in einer entsetzlichen Welt. Die "Heldin" von "Lust" wird täglich, auch mehrmals, von ihrem Ehemann vergewaltigt, was Seite für Seite endlos in sich... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 26. August 2007 von Ocean
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar