Luka Bloom

Top-Alben von Luka Bloom (Alle Alben anzeigen)


CD: €4.99  |  MP3: €12.99
CD: €9.74
CD: €21.39  |  MP3: €9.99
CD: €20.98
CD: €21.01  |  MP3: €9.99
CD: €21.95  |  MP3: €9.99
CD: €18.44  |  MP3: €9.99
CD: €13.58  |  MP3: €9.99
CD: €23.05  |  MP3: €9.99
Alle 19 Alben von Luka Bloom anzeigen

Alle Musik-Downloads von Luka Bloom
Sortieren nach:
Topseller
1-10 of 257
Song Album  
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30

Bilder von Luka Bloom
Bereitgestellt von den Künstlern oder deren Vertretern.

Biografie

Aktuell:
Luka Bloom ist ein pointierter Beobachter und Chronist seiner Umwelt, berührender Sänger und akzentuierender Gitarrist, Ire und Weltbürger, Singer / Songwriter – Urgestein, vor allem aber ein integrer Künstler mit Würde und Rückgrat. Der Ire gehörte zu den ersten Künstlern des Labels SKIP und im Jahr des 15jährigen SKIP Geburtstags präsentiert er mit „Head ... Lesen Sie mehr

Aktuell:
Luka Bloom ist ein pointierter Beobachter und Chronist seiner Umwelt, berührender Sänger und akzentuierender Gitarrist, Ire und Weltbürger, Singer / Songwriter – Urgestein, vor allem aber ein integrer Künstler mit Würde und Rückgrat. Der Ire gehörte zu den ersten Künstlern des Labels SKIP und im Jahr des 15jährigen SKIP Geburtstags präsentiert er mit „Head & Heart“ bereits sein zehntes Album unter gemeinsamer Flagge.
Dabei kehrt er in gewisser Weise zu seiner allerersten Produktion für SKIP zurück, denn auf „Keeper Of The Flame“ (SKP 9011) coverte er im Jahr 2000 so unterschiedliche Künstler wie Bob Marley, Joni Mitchell, U2 oder Bob Dylan. Auf „Head & Heart“ nimmt er sich nun Klassikern von John Hartford, John Martyn, Ewan MacColl, Don McLean und Bob Dylan an. Neben dem so einzigartigen Luka Bloom – Solo – Sound bei einigen Stücken, hat der Künstler diesmal auch eine Idee umgesetzt, die bereits Joni Mitchell in den siebziger Jahres als Frischzellenkur für ihre Alben nutzte, sie näherte sich den Kompositionen aus der Begeisterung für den Jazz heraus an. Luka Bloom ging das erste Mal in seiner Karriere völlig ungeprobt ins Studio und nahm sechs Stücke mit dem Phil Ware Trio live auf. Dabei war der Ausgangspunkt die Komposition „My Wild Irish Rose“, deren Interpretation von Keith Jarrett ihn dazu inspirierte, weitere Klassiker in ein jazziges Gewand zu hüllen. „This was new territory for me. I wanted to create a landscape for the songs which would enhance them but also somehow expose them in a very naked way. A terrifying but fantastic experience.”
Mit Phil Ware – Piano, Dave Redmond – Double Bass und Kevin Brady – Drums entstand so ein zwar klassisches Luka Bloom Album, das gleichzeitig im Gesamtklang aber neue Wege beschreitet: es lenkt den Blick auf das Wesentliche. Dazu passt die Geschichte des Songs „ My Wild Irish Rose“, der ursprünglich für Gesang, Gitarre und Piano vorgesehen war: Phil Ware war am Tag der Aufnahme im Studio krank und Pianostimmer Phil Wade, selbst geschmackvoll begleitender Pianist, improvisierte über das Stück. Auf die Frage, ob er jemals schon aufgenommen worden sei, antwortete er mit nein. Und auf die Gegenfrage, ob er denn „Head or Heart“ begleiten solle gab es nur eine Antwort – „Head & Heart“.
Im September gibt es eine ausführliche Tour durch Deutschland (16.9. Kaiserslautern 17.9. Köln 18.9. Freiburg 19.9. Mainz 20.9. Berlin 21.9 Kiel 23.9. Koblenz 24.9. Düsseldorf 25.09. Worpswede 26.9. Hamburg)

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Aktuell:
Luka Bloom ist ein pointierter Beobachter und Chronist seiner Umwelt, berührender Sänger und akzentuierender Gitarrist, Ire und Weltbürger, Singer / Songwriter – Urgestein, vor allem aber ein integrer Künstler mit Würde und Rückgrat. Der Ire gehörte zu den ersten Künstlern des Labels SKIP und im Jahr des 15jährigen SKIP Geburtstags präsentiert er mit „Head & Heart“ bereits sein zehntes Album unter gemeinsamer Flagge.
Dabei kehrt er in gewisser Weise zu seiner allerersten Produktion für SKIP zurück, denn auf „Keeper Of The Flame“ (SKP 9011) coverte er im Jahr 2000 so unterschiedliche Künstler wie Bob Marley, Joni Mitchell, U2 oder Bob Dylan. Auf „Head & Heart“ nimmt er sich nun Klassikern von John Hartford, John Martyn, Ewan MacColl, Don McLean und Bob Dylan an. Neben dem so einzigartigen Luka Bloom – Solo – Sound bei einigen Stücken, hat der Künstler diesmal auch eine Idee umgesetzt, die bereits Joni Mitchell in den siebziger Jahres als Frischzellenkur für ihre Alben nutzte, sie näherte sich den Kompositionen aus der Begeisterung für den Jazz heraus an. Luka Bloom ging das erste Mal in seiner Karriere völlig ungeprobt ins Studio und nahm sechs Stücke mit dem Phil Ware Trio live auf. Dabei war der Ausgangspunkt die Komposition „My Wild Irish Rose“, deren Interpretation von Keith Jarrett ihn dazu inspirierte, weitere Klassiker in ein jazziges Gewand zu hüllen. „This was new territory for me. I wanted to create a landscape for the songs which would enhance them but also somehow expose them in a very naked way. A terrifying but fantastic experience.”
Mit Phil Ware – Piano, Dave Redmond – Double Bass und Kevin Brady – Drums entstand so ein zwar klassisches Luka Bloom Album, das gleichzeitig im Gesamtklang aber neue Wege beschreitet: es lenkt den Blick auf das Wesentliche. Dazu passt die Geschichte des Songs „ My Wild Irish Rose“, der ursprünglich für Gesang, Gitarre und Piano vorgesehen war: Phil Ware war am Tag der Aufnahme im Studio krank und Pianostimmer Phil Wade, selbst geschmackvoll begleitender Pianist, improvisierte über das Stück. Auf die Frage, ob er jemals schon aufgenommen worden sei, antwortete er mit nein. Und auf die Gegenfrage, ob er denn „Head or Heart“ begleiten solle gab es nur eine Antwort – „Head & Heart“.
Im September gibt es eine ausführliche Tour durch Deutschland (16.9. Kaiserslautern 17.9. Köln 18.9. Freiburg 19.9. Mainz 20.9. Berlin 21.9 Kiel 23.9. Koblenz 24.9. Düsseldorf 25.09. Worpswede 26.9. Hamburg)

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Aktuell:
Luka Bloom ist ein pointierter Beobachter und Chronist seiner Umwelt, berührender Sänger und akzentuierender Gitarrist, Ire und Weltbürger, Singer / Songwriter – Urgestein, vor allem aber ein integrer Künstler mit Würde und Rückgrat. Der Ire gehörte zu den ersten Künstlern des Labels SKIP und im Jahr des 15jährigen SKIP Geburtstags präsentiert er mit „Head & Heart“ bereits sein zehntes Album unter gemeinsamer Flagge.
Dabei kehrt er in gewisser Weise zu seiner allerersten Produktion für SKIP zurück, denn auf „Keeper Of The Flame“ (SKP 9011) coverte er im Jahr 2000 so unterschiedliche Künstler wie Bob Marley, Joni Mitchell, U2 oder Bob Dylan. Auf „Head & Heart“ nimmt er sich nun Klassikern von John Hartford, John Martyn, Ewan MacColl, Don McLean und Bob Dylan an. Neben dem so einzigartigen Luka Bloom – Solo – Sound bei einigen Stücken, hat der Künstler diesmal auch eine Idee umgesetzt, die bereits Joni Mitchell in den siebziger Jahres als Frischzellenkur für ihre Alben nutzte, sie näherte sich den Kompositionen aus der Begeisterung für den Jazz heraus an. Luka Bloom ging das erste Mal in seiner Karriere völlig ungeprobt ins Studio und nahm sechs Stücke mit dem Phil Ware Trio live auf. Dabei war der Ausgangspunkt die Komposition „My Wild Irish Rose“, deren Interpretation von Keith Jarrett ihn dazu inspirierte, weitere Klassiker in ein jazziges Gewand zu hüllen. „This was new territory for me. I wanted to create a landscape for the songs which would enhance them but also somehow expose them in a very naked way. A terrifying but fantastic experience.”
Mit Phil Ware – Piano, Dave Redmond – Double Bass und Kevin Brady – Drums entstand so ein zwar klassisches Luka Bloom Album, das gleichzeitig im Gesamtklang aber neue Wege beschreitet: es lenkt den Blick auf das Wesentliche. Dazu passt die Geschichte des Songs „ My Wild Irish Rose“, der ursprünglich für Gesang, Gitarre und Piano vorgesehen war: Phil Ware war am Tag der Aufnahme im Studio krank und Pianostimmer Phil Wade, selbst geschmackvoll begleitender Pianist, improvisierte über das Stück. Auf die Frage, ob er jemals schon aufgenommen worden sei, antwortete er mit nein. Und auf die Gegenfrage, ob er denn „Head or Heart“ begleiten solle gab es nur eine Antwort – „Head & Heart“.
Im September gibt es eine ausführliche Tour durch Deutschland (16.9. Kaiserslautern 17.9. Köln 18.9. Freiburg 19.9. Mainz 20.9. Berlin 21.9 Kiel 23.9. Koblenz 24.9. Düsseldorf 25.09. Worpswede 26.9. Hamburg)

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Verbessern Sie diese Seite

Sie sind der Künstler, das Label oder das Management des Künstlers? Über Artist Central können Sie dieser Seite eine Biografie, Fotos und mehr hinzufügen und die Diskografie bearbeiten.

Feedback

Sehen Sie sich die häufigsten Fragen zu unseren Künstler-Seiten an
Senden Sie uns Feedback zu dieser Seite